Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

und wandernde Blätter.
ren-Blättern letzlich dahin kommen/ daß man Jhnen itzo
diese Uberschrifft außfertigen muß:
Ceciderunt.   Oder:   Deciderunt:

Ach sie sind nun abgerissen
Und in Todes-Staub geschmissen.
Oder auff andere Weise:
Ach es ist zum Wandern kommen/
Und sie sind dahin genommen.

Denn ob dieselbten wohl gantzer 41. Jahr/ 10. Monath/ 2.
Wochen/ 3. Tage hier in dem grossen Welt- in dem Dalcki-
schen Ehe-Garten aber 12. Jahr gestanden/ und es noch
immer von Jhnen geheissen:   Viguerunt.

Wohl gestammet/ wohl gegrünet
GOtt und Menschen wohl gedienet:

So ist es doch denen Hoch-Leidtragenden Hinterbliebenen/
absonderlich aber den Unmündigen kleinen/ noch gar zu zeit-
lich gekommen/ daß Sie gewelcket und verbliechen/ daß Sie
abgefallen und erstorben/ und sie Jhnen itzo mit betrübtem
Hertzen und nassen Augen nachsehen und nachseuffzen müs-
sen:   Deciderunt,

Nunmehr sind sie abgerissen/
Und in Todes-Staub geschmissen!

Und möchten Dieselbten bey solchem Abfalle wohl lieber
wüntschen/ daß er entweder nicht geschehen und in späte und
lange Zeiten hinaus erst vor behalten worden; Oder da es
ja also ergehen und geschehen müssen/ diese schon abgefallene
Blätter gleiche Art und Beschaffenheit an sich haben möch-

ten/
E 3

und wandernde Blaͤtter.
ren-Blaͤttern letzlich dahin kommen/ daß man Jhnen itzo
dieſe Uberſchrifft außfertigen muß:
Cecidêrunt.   Oder:   Decidêrunt:

Ach ſie ſind nun abgeriſſen
Und in Todes-Staub geſchmiſſen.
Oder auff andere Weiſe:
Ach es iſt zum Wandern kommen/
Und ſie ſind dahin genommen.

Denn ob dieſelbten wohl gantzer 41. Jahr/ 10. Monath/ 2.
Wochen/ 3. Tage hier in dem groſſen Welt- in dem Dalcki-
ſchen Ehe-Garten aber 12. Jahr geſtanden/ und es noch
immer von Jhnen geheiſſen:   Viguêrunt.

Wohl geſtammet/ wohl gegruͤnet
GOtt und Menſchen wohl gedienet:

So iſt es doch denen Hoch-Leidtragenden Hinterbliebenen/
abſonderlich abeꝛ den Unmuͤndigen kleinen/ noch gar zu zeit-
lich gekommen/ daß Sie gewelcket und verbliechen/ daß Sie
abgefallen und erſtorben/ und ſie Jhnen itzo mit betruͤbtem
Hertzen und naſſen Augen nachſehen und nachſeuffzen muͤſ-
ſen:   Decidêrunt,

Nunmehr ſind ſie abgeriſſen/
Und in Todes-Staub geſchmiſſen!

Und moͤchten Dieſelbten bey ſolchem Abfalle wohl lieber
wuͤntſchen/ daß er entweder nicht geſchehen und in ſpaͤte und
lange Zeiten hinaus erſt vor behalten worden; Oder da es
ja alſo ergehen und geſchehen muͤſſen/ dieſe ſchon abgefallene
Blaͤtter gleiche Art und Beſchaffenheit an ſich haben moͤch-

ten/
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="37"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi></fw><lb/>
ren-Bla&#x0364;ttern letzlich dahin kommen/ daß man Jhnen itzo<lb/>
die&#x017F;e Uber&#x017F;chrifft außfertigen muß:<lb/><hi rendition="#aq">Cecidêrunt.</hi><space dim="horizontal"/>Oder:<space dim="horizontal"/><hi rendition="#aq">Decidêrunt:</hi></p><lb/>
        <p><lg corresp="#quod37b" xml:id="quod37a" type="poem"><l><hi rendition="#fr">Ach &#x017F;ie &#x017F;ind nun abgeri&#x017F;&#x017F;en</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Und in Todes-Staub ge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en.</hi></l></lg><lb/>
Oder auff andere Wei&#x017F;e:<lb/><lg corresp="#quod37a" xml:id="quod37b" type="poem"><l><hi rendition="#fr">Ach es i&#x017F;t zum Wandern kommen/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Und &#x017F;ie &#x017F;ind dahin genommen.</hi></l></lg></p><lb/>
        <p>Denn ob die&#x017F;elbten wohl gantzer 41. Jahr/ 10. Monath/ 2.<lb/>
Wochen/ 3. Tage hier in dem gro&#x017F;&#x017F;en Welt- in dem Dalcki-<lb/>
&#x017F;chen Ehe-Garten aber 12. Jahr ge&#x017F;tanden/ und es noch<lb/>
immer von Jhnen gehei&#x017F;&#x017F;en:<space dim="horizontal"/><hi rendition="#aq">Viguêrunt.</hi></p><lb/>
        <p>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Wohl ge&#x017F;tammet/ wohl gegru&#x0364;net</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">GOtt und Men&#x017F;chen wohl gedienet:</hi> </l>
          </lg>
        </p><lb/>
        <p>So i&#x017F;t es doch denen Hoch-Leidtragenden Hinterbliebenen/<lb/>
ab&#x017F;onderlich abe&#xA75B; den Unmu&#x0364;ndigen kleinen/ noch gar zu zeit-<lb/>
lich gekommen/ daß Sie gewelcket und verbliechen/ daß Sie<lb/>
abgefallen und er&#x017F;torben/ und &#x017F;ie Jhnen itzo mit betru&#x0364;btem<lb/>
Hertzen und na&#x017F;&#x017F;en Augen nach&#x017F;ehen und nach&#x017F;euffzen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en:<space dim="horizontal"/><hi rendition="#aq">Decidêrunt,</hi></p><lb/>
        <p>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Nunmehr &#x017F;ind &#x017F;ie abgeri&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und in Todes-Staub ge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en!</hi> </l>
          </lg>
        </p><lb/>
        <p>Und mo&#x0364;chten Die&#x017F;elbten bey &#x017F;olchem Abfalle wohl lieber<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ daß er entweder nicht ge&#x017F;chehen und in &#x017F;pa&#x0364;te und<lb/>
lange Zeiten hinaus er&#x017F;t vor behalten worden; Oder da es<lb/>
ja al&#x017F;o ergehen und ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;e &#x017F;chon abgefallene<lb/>
Bla&#x0364;tter gleiche Art und Be&#x017F;chaffenheit an &#x017F;ich haben mo&#x0364;ch-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 3</fw><fw type="catch" place="bottom">ten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] und wandernde Blaͤtter. ren-Blaͤttern letzlich dahin kommen/ daß man Jhnen itzo dieſe Uberſchrifft außfertigen muß: Cecidêrunt. Oder: Decidêrunt: Ach ſie ſind nun abgeriſſen Und in Todes-Staub geſchmiſſen. Oder auff andere Weiſe: Ach es iſt zum Wandern kommen/ Und ſie ſind dahin genommen. Denn ob dieſelbten wohl gantzer 41. Jahr/ 10. Monath/ 2. Wochen/ 3. Tage hier in dem groſſen Welt- in dem Dalcki- ſchen Ehe-Garten aber 12. Jahr geſtanden/ und es noch immer von Jhnen geheiſſen: Viguêrunt. Wohl geſtammet/ wohl gegruͤnet GOtt und Menſchen wohl gedienet: So iſt es doch denen Hoch-Leidtragenden Hinterbliebenen/ abſonderlich abeꝛ den Unmuͤndigen kleinen/ noch gar zu zeit- lich gekommen/ daß Sie gewelcket und verbliechen/ daß Sie abgefallen und erſtorben/ und ſie Jhnen itzo mit betruͤbtem Hertzen und naſſen Augen nachſehen und nachſeuffzen muͤſ- ſen: Decidêrunt, Nunmehr ſind ſie abgeriſſen/ Und in Todes-Staub geſchmiſſen! Und moͤchten Dieſelbten bey ſolchem Abfalle wohl lieber wuͤntſchen/ daß er entweder nicht geſchehen und in ſpaͤte und lange Zeiten hinaus erſt vor behalten worden; Oder da es ja alſo ergehen und geſchehen muͤſſen/ dieſe ſchon abgefallene Blaͤtter gleiche Art und Beſchaffenheit an ſich haben moͤch- ten/ E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/37
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/37>, abgerufen am 18.03.2019.