Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

Die itzt abfallende
erwege/ was am verwichenen 3. Septembris in diesem Hoch-
Adel. Hause Dalcke geschehen/ und warumb noch itzo al-
les in Boy und Flor kläglich verhüllet/ und mit Leid und
Trauren gäntzlich erfüllet ist. Dieses wenn ichs bey mir
überlege und betrachte/ so kan ich mich allerdinges nicht
enthalten/ ich muß nochmahlen außbrechen und sagen:

Wie die Blätter itzo wandern/
Jmmer eines nach dem andern/
So gehts auch uns Menschen allen/
Daß wir falben und abfallen.

Daß ich aber eben davon anfange/ dessen soll und wird sich
verhoffentlich niemand groß verwundern. Denn ist et-
was auf dem grossen Schau-Platze der Natur/ was uns
zuföderst zu dieser Zeit des Jahres zu unser Erkäntnüs füh-
ren/ und ein Bilde unsers Lebens und dessen Nichtigkeit
und Flüchtigkeit geben und vorstellen kan: So werden es
gewißlich und vor allem andern die itzt abfallenden und
wandernden Blätter
seyn/ die wir itzo täglich und stünd-
lich vor den Augen/ ja vor den Füssen/ sehen und haben.
Sind diese bißher gleich noch so eine schöne Zierrath der
Bäume und Gärte den Sommer über gewesen; Sie ha-
ben an ihren Stämmen noch so wohl gestanden/ gestutzet
und gepranget: So fangen sie doch zu dieser Zeit/ da der
Safft und Nahrung ihnen entzogen/ und die kalten Nord-
Winde über sie gegangen/ nicht allein mit aller Macht an
zu falben und zu gelben/ die Todten-Farbe und den Sterbe-
Kittel anzulegen/ und sich zum Grabe geschickt und reise-

fertig

Die itzt abfallende
erwege/ was am verwichenen 3. Septembris in dieſem Hoch-
Adel. Hauſe Dalcke geſchehen/ und warumb noch itzo al-
les in Boy und Flor klaͤglich verhuͤllet/ und mit Leid und
Trauren gaͤntzlich erfuͤllet iſt. Dieſes wenn ichs bey mir
uͤberlege und betrachte/ ſo kan ich mich allerdinges nicht
enthalten/ ich muß nochmahlen außbrechen und ſagen:

Wie die Blaͤtter itzo wandern/
Jmmer eines nach dem andern/
So gehts auch uns Menſchen allen/
Daß wir falben und abfallen.

Daß ich aber eben davon anfange/ deſſen ſoll und wird ſich
verhoffentlich niemand groß verwundern. Denn iſt et-
was auf dem groſſen Schau-Platze der Natur/ was uns
zufoͤderſt zu dieſer Zeit des Jahres zu unſer Erkaͤntnuͤs fuͤh-
ren/ und ein Bilde unſers Lebens und deſſen Nichtigkeit
und Fluͤchtigkeit geben und vorſtellen kan: So werden es
gewißlich und vor allem andern die itzt abfallenden und
wandernden Blaͤtter
ſeyn/ die wir itzo taͤglich und ſtuͤnd-
lich vor den Augen/ ja vor den Fuͤſſen/ ſehen und haben.
Sind dieſe bißher gleich noch ſo eine ſchoͤne Zierꝛath der
Baͤume und Gaͤrte den Sommer uͤber geweſen; Sie ha-
ben an ihren Staͤmmen noch ſo wohl geſtanden/ geſtutzet
und gepranget: So fangen ſie doch zu dieſer Zeit/ da der
Safft und Nahrung ihnen entzogen/ und die kalten Nord-
Winde uͤber ſie gegangen/ nicht allein mit aller Macht an
zu falben und zu gelben/ die Todten-Farbe und den Sterbe-
Kittel anzulegen/ und ſich zum Grabe geſchickt und reiſe-

fertig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="4"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die itzt abfallende</hi></fw><lb/>
erwege/ was am verwichenen 3. <hi rendition="#aq">Septembris</hi> in die&#x017F;em Hoch-<lb/>
Adel. Hau&#x017F;e Dalcke ge&#x017F;chehen/ und warumb noch itzo al-<lb/>
les in Boy und Flor kla&#x0364;glich verhu&#x0364;llet/ und mit Leid und<lb/>
Trauren ga&#x0364;ntzlich erfu&#x0364;llet i&#x017F;t. Die&#x017F;es wenn ichs bey mir<lb/>
u&#x0364;berlege und betrachte/ &#x017F;o kan ich mich allerdinges nicht<lb/>
enthalten/ ich muß nochmahlen außbrechen und &#x017F;agen:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Wie die Bla&#x0364;tter itzo wandern/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jmmer eines nach dem andern/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So gehts auch uns Men&#x017F;chen allen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Daß wir falben und abfallen.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Daß ich aber eben davon anfange/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll und wird &#x017F;ich<lb/>
verhoffentlich niemand groß verwundern. Denn i&#x017F;t et-<lb/>
was auf dem gro&#x017F;&#x017F;en Schau-Platze der Natur/ was uns<lb/>
zufo&#x0364;der&#x017F;t zu die&#x017F;er Zeit des Jahres zu un&#x017F;er Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s fu&#x0364;h-<lb/>
ren/ und ein Bilde un&#x017F;ers Lebens und de&#x017F;&#x017F;en Nichtigkeit<lb/>
und Flu&#x0364;chtigkeit geben und vor&#x017F;tellen kan: So werden es<lb/>
gewißlich und vor allem andern <hi rendition="#fr">die itzt abfallenden und<lb/>
wandernden Bla&#x0364;tter</hi> &#x017F;eyn/ die wir itzo ta&#x0364;glich und &#x017F;tu&#x0364;nd-<lb/>
lich vor den Augen/ ja vor den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ehen und haben.<lb/>
Sind die&#x017F;e bißher gleich noch &#x017F;o eine &#x017F;cho&#x0364;ne Zier&#xA75B;ath der<lb/>
Ba&#x0364;ume und Ga&#x0364;rte den Sommer u&#x0364;ber gewe&#x017F;en; Sie ha-<lb/>
ben an ihren Sta&#x0364;mmen noch &#x017F;o wohl ge&#x017F;tanden/ ge&#x017F;tutzet<lb/>
und gepranget: So fangen &#x017F;ie doch zu die&#x017F;er Zeit/ da der<lb/>
Safft und Nahrung ihnen entzogen/ und die kalten Nord-<lb/>
Winde u&#x0364;ber &#x017F;ie gegangen/ nicht allein mit aller Macht an<lb/>
zu falben und zu gelben/ die Todten-Farbe und den Sterbe-<lb/>
Kittel anzulegen/ und &#x017F;ich zum Grabe ge&#x017F;chickt und rei&#x017F;e-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fertig</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Die itzt abfallende erwege/ was am verwichenen 3. Septembris in dieſem Hoch- Adel. Hauſe Dalcke geſchehen/ und warumb noch itzo al- les in Boy und Flor klaͤglich verhuͤllet/ und mit Leid und Trauren gaͤntzlich erfuͤllet iſt. Dieſes wenn ichs bey mir uͤberlege und betrachte/ ſo kan ich mich allerdinges nicht enthalten/ ich muß nochmahlen außbrechen und ſagen: Wie die Blaͤtter itzo wandern/ Jmmer eines nach dem andern/ So gehts auch uns Menſchen allen/ Daß wir falben und abfallen. Daß ich aber eben davon anfange/ deſſen ſoll und wird ſich verhoffentlich niemand groß verwundern. Denn iſt et- was auf dem groſſen Schau-Platze der Natur/ was uns zufoͤderſt zu dieſer Zeit des Jahres zu unſer Erkaͤntnuͤs fuͤh- ren/ und ein Bilde unſers Lebens und deſſen Nichtigkeit und Fluͤchtigkeit geben und vorſtellen kan: So werden es gewißlich und vor allem andern die itzt abfallenden und wandernden Blaͤtter ſeyn/ die wir itzo taͤglich und ſtuͤnd- lich vor den Augen/ ja vor den Fuͤſſen/ ſehen und haben. Sind dieſe bißher gleich noch ſo eine ſchoͤne Zierꝛath der Baͤume und Gaͤrte den Sommer uͤber geweſen; Sie ha- ben an ihren Staͤmmen noch ſo wohl geſtanden/ geſtutzet und gepranget: So fangen ſie doch zu dieſer Zeit/ da der Safft und Nahrung ihnen entzogen/ und die kalten Nord- Winde uͤber ſie gegangen/ nicht allein mit aller Macht an zu falben und zu gelben/ die Todten-Farbe und den Sterbe- Kittel anzulegen/ und ſich zum Grabe geſchickt und reiſe- fertig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/4
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/4>, abgerufen am 20.03.2019.