Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

und wandernde Blätter.
gelassen und gestanden haben/ wenn ehmahls und zu Nero-
nis
Zeiten der beschrieene Römische Feigenbaum Ficus Rumi-
nalis,
mit neuen Sprößlingen/ da er schon verdorret war/
wieder außgeschlagen (Tacitus l. 13. Annalium:) Wenn auf
der Länderey des Kaysers Vespasiani ein hoher Cypressen-
Baum/ nachdem er eines Tages umbgefallen/ des andern
wieder an voriger Stelle auffgestanden/ davon abermahls
Tacitus l. 2. Histor. c. 78. und An. 1629. noch in Pommern
aus einer unfruchtbaren Weide etliche schöne natürliche
und wohlriechende Rosen entsprungen und hervor geschos-
sen/ wie Zeilerus Cent. 4. Ep. 85. und Microclius in Chron. Po-
meran. p.
373. gedencken: Wie es auch noch schöne und wohl
lässet und stehet/ wenn zur Frühlings-Zeit die gantze Natur
den Sterbe-Kittel ableget/ und sich in ein grünes und bun-
tes Hochzeit-Kleid verwandelt und einkleidet: Also wird
es alsdenn noch tausend mahl prächtiger und schöner zu se-
hen seyn/ wenn so viel schöne Rosen und Blumen aus der
Erden wieder zum Himmel werden hervor schiessen/ und
mit himmlischer Klarheit und Herrligkeit begabet und gezieh-
ret werden. Da da wird die Wüste und Einöde lustig seyn/
und das Gefilde wird frölich stehen/ und wird blühen wie
die Lilien/ daß ich es abermahls mit den Worten GOttes
ausrede Esa 35. v. 1. 2. Daran wir denn umb so viel weniger
zweiffeln dörffen/ weil wir nicht alleine in GOttes Wort
klare Verheissungen/ sondern nebenst denselben auch schöne
Bilder und Vorspiele in der Natur Jährlich davon haben/
(wie schon gehöret) Ja diß auch wohl in Kräutern und
Blumen und deren Erweckung durch die Kunst ab- und vor-
gebildet sehen können. Denn da haben einige der Natur

nach-
F 2

und wandernde Blaͤtter.
gelaſſen und geſtanden haben/ wenn ehmahls und zu Nero-
nis
Zeiten deꝛ beſchrieene Roͤmiſche Feigenbaum Ficus Rumi-
nalis,
mit neuen Sproͤßlingen/ da er ſchon verdorꝛet war/
wieder außgeſchlagen (Tacitus l. 13. Annalium:) Wenn auf
der Laͤnderey des Kayſers Veſpaſiani ein hoher Cypreſſen-
Baum/ nachdem er eines Tages umbgefallen/ des andern
wieder an voriger Stelle auffgeſtanden/ davon abermahls
Tacitus l. 2. Hiſtor. c. 78. und An. 1629. noch in Pommern
aus einer unfruchtbaren Weide etliche ſchoͤne natuͤrliche
und wohlriechende Roſen entſprungen und hervor geſchoſ-
ſen/ wie Zeilerus Cent. 4. Ep. 85. und Microclius in Chron. Po-
meran. p.
373. gedencken: Wie es auch noch ſchoͤne und wohl
laͤſſet und ſtehet/ wenn zur Fruͤhlings-Zeit die gantze Natur
den Sterbe-Kittel ableget/ und ſich in ein gruͤnes und bun-
tes Hochzeit-Kleid verwandelt und einkleidet: Alſo wird
es alsdenn noch tauſend mahl praͤchtiger und ſchoͤner zu ſe-
hen ſeyn/ wenn ſo viel ſchoͤne Roſen und Blumen aus der
Erden wieder zum Himmel werden hervor ſchieſſen/ und
mit him̃liſcher Klarheit und Herꝛligkeit begabet und gezieh-
ret werden. Da da wird die Wuͤſte und Einoͤde luſtig ſeyn/
und das Gefilde wird froͤlich ſtehen/ und wird bluͤhen wie
die Lilien/ daß ich es abermahls mit den Worten GOttes
ausrede Eſa 35. v. 1. 2. Daran wir denn umb ſo viel weniger
zweiffeln doͤrffen/ weil wir nicht alleine in GOttes Wort
klare Verheiſſungen/ ſondern nebenſt denſelben auch ſchoͤne
Bilder und Vorſpiele in der Natur Jaͤhrlich davon haben/
(wie ſchon gehoͤret) Ja diß auch wohl in Kraͤutern und
Blumen und deren Erweckung duꝛch die Kunſt ab- und vor-
gebildet ſehen koͤnnen. Denn da haben einige der Natur

nach-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="43"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi></fw><lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en und ge&#x017F;tanden haben/ wenn ehmahls und zu <hi rendition="#aq">Nero-<lb/>
nis</hi> Zeiten de&#xA75B; be&#x017F;chrieene Ro&#x0364;mi&#x017F;che Feigenbaum <hi rendition="#aq">Ficus Rumi-<lb/>
nalis,</hi> mit neuen Spro&#x0364;ßlingen/ da er &#x017F;chon verdor&#xA75B;et war/<lb/>
wieder außge&#x017F;chlagen <hi rendition="#aq">(Tacitus l. 13. Annalium:)</hi> Wenn auf<lb/>
der La&#x0364;nderey des Kay&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;pa&#x017F;iani</hi> ein hoher Cypre&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Baum/ nachdem er eines Tages umbgefallen/ des andern<lb/>
wieder an voriger Stelle auffge&#x017F;tanden/ davon abermahls<lb/><hi rendition="#aq">Tacitus l. 2. Hi&#x017F;tor. c.</hi> 78. und <hi rendition="#aq">An.</hi> 1629. noch in Pommern<lb/>
aus einer unfruchtbaren Weide etliche &#x017F;cho&#x0364;ne natu&#x0364;rliche<lb/>
und wohlriechende Ro&#x017F;en ent&#x017F;prungen und hervor ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wie <hi rendition="#aq">Zeilerus Cent. 4. Ep.</hi> 85. und <hi rendition="#aq">Microclius in Chron. Po-<lb/>
meran. p.</hi> 373. gedencken: Wie es auch noch &#x017F;cho&#x0364;ne und wohl<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et und &#x017F;tehet/ wenn zur Fru&#x0364;hlings-Zeit die gantze Natur<lb/>
den Sterbe-Kittel ableget/ und &#x017F;ich in ein gru&#x0364;nes und bun-<lb/>
tes Hochzeit-Kleid verwandelt und einkleidet: Al&#x017F;o wird<lb/>
es alsdenn noch tau&#x017F;end mahl pra&#x0364;chtiger und &#x017F;cho&#x0364;ner zu &#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;eyn/ wenn &#x017F;o viel &#x017F;cho&#x0364;ne Ro&#x017F;en und Blumen aus der<lb/>
Erden wieder zum Himmel werden hervor &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
mit him&#x0303;li&#x017F;cher Klarheit und Her&#xA75B;ligkeit begabet und gezieh-<lb/>
ret werden. Da da wird die Wu&#x0364;&#x017F;te und Eino&#x0364;de lu&#x017F;tig &#x017F;eyn/<lb/>
und das Gefilde wird fro&#x0364;lich &#x017F;tehen/ und wird blu&#x0364;hen wie<lb/>
die Lilien/ daß ich es abermahls mit den Worten GOttes<lb/>
ausrede <hi rendition="#aq">E&#x017F;a 35. v.</hi> 1. 2. Daran wir denn umb &#x017F;o viel weniger<lb/>
zweiffeln do&#x0364;rffen/ weil wir nicht alleine in GOttes Wort<lb/>
klare Verhei&#x017F;&#x017F;ungen/ &#x017F;ondern neben&#x017F;t den&#x017F;elben auch &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Bilder und Vor&#x017F;piele in der Natur Ja&#x0364;hrlich davon haben/<lb/>
(wie &#x017F;chon geho&#x0364;ret) Ja diß auch wohl in Kra&#x0364;utern und<lb/>
Blumen und deren Erweckung du&#xA75B;ch die Kun&#x017F;t ab- und vor-<lb/>
gebildet &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. Denn da haben einige der Natur<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F 2</fw><fw type="catch" place="bottom">nach-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] und wandernde Blaͤtter. gelaſſen und geſtanden haben/ wenn ehmahls und zu Nero- nis Zeiten deꝛ beſchrieene Roͤmiſche Feigenbaum Ficus Rumi- nalis, mit neuen Sproͤßlingen/ da er ſchon verdorꝛet war/ wieder außgeſchlagen (Tacitus l. 13. Annalium:) Wenn auf der Laͤnderey des Kayſers Veſpaſiani ein hoher Cypreſſen- Baum/ nachdem er eines Tages umbgefallen/ des andern wieder an voriger Stelle auffgeſtanden/ davon abermahls Tacitus l. 2. Hiſtor. c. 78. und An. 1629. noch in Pommern aus einer unfruchtbaren Weide etliche ſchoͤne natuͤrliche und wohlriechende Roſen entſprungen und hervor geſchoſ- ſen/ wie Zeilerus Cent. 4. Ep. 85. und Microclius in Chron. Po- meran. p. 373. gedencken: Wie es auch noch ſchoͤne und wohl laͤſſet und ſtehet/ wenn zur Fruͤhlings-Zeit die gantze Natur den Sterbe-Kittel ableget/ und ſich in ein gruͤnes und bun- tes Hochzeit-Kleid verwandelt und einkleidet: Alſo wird es alsdenn noch tauſend mahl praͤchtiger und ſchoͤner zu ſe- hen ſeyn/ wenn ſo viel ſchoͤne Roſen und Blumen aus der Erden wieder zum Himmel werden hervor ſchieſſen/ und mit him̃liſcher Klarheit und Herꝛligkeit begabet und gezieh- ret werden. Da da wird die Wuͤſte und Einoͤde luſtig ſeyn/ und das Gefilde wird froͤlich ſtehen/ und wird bluͤhen wie die Lilien/ daß ich es abermahls mit den Worten GOttes ausrede Eſa 35. v. 1. 2. Daran wir denn umb ſo viel weniger zweiffeln doͤrffen/ weil wir nicht alleine in GOttes Wort klare Verheiſſungen/ ſondern nebenſt denſelben auch ſchoͤne Bilder und Vorſpiele in der Natur Jaͤhrlich davon haben/ (wie ſchon gehoͤret) Ja diß auch wohl in Kraͤutern und Blumen und deren Erweckung duꝛch die Kunſt ab- und vor- gebildet ſehen koͤnnen. Denn da haben einige der Natur nach- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/43
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/43>, abgerufen am 21.03.2019.