Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

und wandernde Blätter.
fertig zu machen: Sondern sie sind auch in grosser Menge
schon gar abgefallen/ und demselben zugegangen/ und ha-
ben ihren Kirch-Hoff in der Erden/ (darauß sie auch den
Uhrsprung hatten) wieder genommen und gesuchet. Wo-
hin denn auch die übrigen und andern in kurtzer Zeit ihren
Weg nehmen/ und ihnen zu gleichem Begräbnüß nach-
wandern werden/ wie sie denn täglich abfallen und dahin
gehen/ so daß ihnen billich die Uberschrifft zu setzen:

Tumulum properamus ad unum,
Alles ab
Jn ein Grab!
Oder wie es ein Ander noch besser außzudrucken vermeinte:
Und wären unser noch so viel/
So gehts zu einem Grabe-Ziel.

Wenden wir uns nun itzo durch etwas genauers Betrach-
ten zu ihnen/ gleich wie sie durch ihr Abfallen sich zu uns wen-
den/ und uns für die Füsse legen: So können wir je dieselbte
nicht anders annehmen und erkennen/ als stumme Lehrer und
leblose Prediger/ die uns sämmtlichen/ sonder jemand liebzuko-
sen/ deutlich lehren/ zeigen und weisen/ theils was wir seyn/
theils was wir auch leichte können werden/ und sich noch alle
Tage mit uns begeben möge. Erstlich geben sie ein Bilde
unser selbsten/ darinnen wir uns selbsten bespiegeln und be-
schauen/ und unsern Ursprung und Beschaffenheit eigentlich
erkenen mögen. Denn haben wir gleich noch so viel vor ih-
nen/ den Blättern/ vor aus; Wir sind ein Außzug und Auß-
bund aller Creaturen/ ein kurtzer Begriff der gantzen gros-
sen Welt/ ein sonderbahres Wunderwerck der unster blichen

Göt-
A 3

und wandernde Blaͤtter.
fertig zu machen: Sondern ſie ſind auch in groſſer Menge
ſchon gar abgefallen/ und demſelben zugegangen/ und ha-
ben ihren Kirch-Hoff in der Erden/ (darauß ſie auch den
Uhrſprung hatten) wieder genommen und geſuchet. Wo-
hin denn auch die uͤbrigen und andern in kurtzer Zeit ihren
Weg nehmen/ und ihnen zu gleichem Begraͤbnuͤß nach-
wandern werden/ wie ſie denn taͤglich abfallen und dahin
gehen/ ſo daß ihnen billich die Uberſchrifft zu ſetzen:

Tumulum properamus ad unum,
Alles ab
Jn ein Grab!
Oder wie es ein Ander noch beſſer außzudrucken vermeinte:
Und waͤren unſer noch ſo viel/
So gehts zu einem Grabe-Ziel.

Wenden wir uns nun itzo durch etwas genauers Betrach-
ten zu ihnen/ gleich wie ſie durch ihꝛ Abfallen ſich zu uns wen-
den/ und uns fuͤr die Fuͤſſe legen: So koͤnnen wir je dieſelbte
nicht anders annehmen und erkeñen/ als ſtum̃e Lehrer und
lebloſe Prediger/ die uns ſaͤm̃tlichen/ ſonder jemand liebzuko-
ſen/ deutlich lehren/ zeigen und weiſen/ theils was wir ſeyn/
theils was wir auch leichte koͤñen werden/ und ſich noch alle
Tage mit uns begeben moͤge. Erſtlich geben ſie ein Bilde
unſer ſelbſten/ darinnen wir uns ſelbſten beſpiegeln und be-
ſchauen/ und unſern Urſprung und Beſchaffenheit eigentlich
erkenen moͤgen. Deñ haben wir gleich noch ſo viel vor ih-
nen/ den Blaͤttern/ vor aus; Wir ſind ein Außzug und Auß-
bund aller Creaturen/ ein kurtzer Begriff der gantzen groſ-
ſen Welt/ ein ſonderbahres Wunderwerck der unſter blichen

Goͤt-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi></fw><lb/>
fertig zu machen: Sondern &#x017F;ie &#x017F;ind auch in gro&#x017F;&#x017F;er Menge<lb/>
&#x017F;chon gar abgefallen/ und dem&#x017F;elben zugegangen/ und ha-<lb/>
ben ihren Kirch-Hoff in der Erden/ (darauß &#x017F;ie auch den<lb/>
Uhr&#x017F;prung hatten) wieder genommen und ge&#x017F;uchet. Wo-<lb/>
hin denn auch die u&#x0364;brigen und andern in kurtzer Zeit ihren<lb/>
Weg nehmen/ und ihnen zu gleichem Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß nach-<lb/>
wandern werden/ wie &#x017F;ie denn ta&#x0364;glich abfallen und dahin<lb/>
gehen/ &#x017F;o daß ihnen billich die Uber&#x017F;chrifft zu &#x017F;etzen:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Tumulum properamus ad unum,</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#fr">Alles ab</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#fr">Jn ein Grab!</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Oder wie es ein Ander noch be&#x017F;&#x017F;er außzudrucken vermeinte:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#fr">Und wa&#x0364;ren un&#x017F;er noch &#x017F;o viel/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#fr">So gehts zu einem Grabe-Ziel.</hi> </hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Wenden wir uns nun itzo durch etwas genauers Betrach-<lb/>
ten zu ihnen/ gleich wie &#x017F;ie durch ih&#xA75B; Abfallen &#x017F;ich zu uns wen-<lb/>
den/ und uns fu&#x0364;r die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e legen: So ko&#x0364;nnen wir je die&#x017F;elbte<lb/>
nicht anders annehmen und erken&#x0303;en/ als &#x017F;tum&#x0303;e Lehrer und<lb/>
leblo&#x017F;e Prediger/ die uns &#x017F;a&#x0364;m&#x0303;tlichen/ &#x017F;onder jemand liebzuko-<lb/>
&#x017F;en/ deutlich lehren/ zeigen und wei&#x017F;en/ theils was wir &#x017F;eyn/<lb/>
theils was wir auch leichte ko&#x0364;n&#x0303;en werden/ und &#x017F;ich noch alle<lb/>
Tage mit uns begeben mo&#x0364;ge. Er&#x017F;tlich geben &#x017F;ie ein Bilde<lb/>
un&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;ten/ darinnen wir uns &#x017F;elb&#x017F;ten be&#x017F;piegeln und be-<lb/>
&#x017F;chauen/ und un&#x017F;ern Ur&#x017F;prung und Be&#x017F;chaffenheit eigentlich<lb/>
erkenen mo&#x0364;gen. Den&#x0303; haben wir gleich noch &#x017F;o viel vor ih-<lb/>
nen/ den Bla&#x0364;ttern/ vor aus; Wir &#x017F;ind ein Außzug und Auß-<lb/>
bund aller Creaturen/ ein kurtzer Begriff der gantzen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Welt/ ein &#x017F;onderbahres Wunderwerck der un&#x017F;ter blichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;t-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] und wandernde Blaͤtter. fertig zu machen: Sondern ſie ſind auch in groſſer Menge ſchon gar abgefallen/ und demſelben zugegangen/ und ha- ben ihren Kirch-Hoff in der Erden/ (darauß ſie auch den Uhrſprung hatten) wieder genommen und geſuchet. Wo- hin denn auch die uͤbrigen und andern in kurtzer Zeit ihren Weg nehmen/ und ihnen zu gleichem Begraͤbnuͤß nach- wandern werden/ wie ſie denn taͤglich abfallen und dahin gehen/ ſo daß ihnen billich die Uberſchrifft zu ſetzen: Tumulum properamus ad unum, Alles ab Jn ein Grab! Oder wie es ein Ander noch beſſer außzudrucken vermeinte: Und waͤren unſer noch ſo viel/ So gehts zu einem Grabe-Ziel. Wenden wir uns nun itzo durch etwas genauers Betrach- ten zu ihnen/ gleich wie ſie durch ihꝛ Abfallen ſich zu uns wen- den/ und uns fuͤr die Fuͤſſe legen: So koͤnnen wir je dieſelbte nicht anders annehmen und erkeñen/ als ſtum̃e Lehrer und lebloſe Prediger/ die uns ſaͤm̃tlichen/ ſonder jemand liebzuko- ſen/ deutlich lehren/ zeigen und weiſen/ theils was wir ſeyn/ theils was wir auch leichte koͤñen werden/ und ſich noch alle Tage mit uns begeben moͤge. Erſtlich geben ſie ein Bilde unſer ſelbſten/ darinnen wir uns ſelbſten beſpiegeln und be- ſchauen/ und unſern Urſprung und Beſchaffenheit eigentlich erkenen moͤgen. Deñ haben wir gleich noch ſo viel vor ih- nen/ den Blaͤttern/ vor aus; Wir ſind ein Außzug und Auß- bund aller Creaturen/ ein kurtzer Begriff der gantzen groſ- ſen Welt/ ein ſonderbahres Wunderwerck der unſter blichen Goͤt- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/5
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/5>, abgerufen am 21.03.2019.