Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
geheiliget/ die Betrübten getröstet/ vnnd wir al-
le Ewig seelig werden/ Amen.

E'EE'GESIS.

DEr 121. Psalm/ Jhr meine Ge-Vom Ti-
tul des 121.
Psalms.

liebten/ ist einer auß den funffzehen Psalmen/ so
in jhrem Titul vnd Vberschrifft Lieder im hö-
hern Chor
genennet werden/ vnd allezeit vonAug in E
narrat Psal
120. Tom. 8
col. 1412. A.

Alters her/ bey der Kirchen GOttes Excellentissima car-
mina,
Recht herrliche Lieder gewesen seyn/ von denen
S Augustinus saget/ daß sie eben deßwegen Lieder im
höhern Chor
heissen/ weil sie allezeit mit erhobenem
Hertzen zu GOtt gesprochen worden/ daher Er sie auch
Cordis ascensiones, Erhebungen/ oder ein Auffsteigen
des Hertzens nennet.

Sonsten ist dieser Psalm allezeit für einen Krieges-
Psalm
gehalten worden/ den etwa König David inSumma
des 121.
Psalms.

castris gemacht/ alß er jetzo mit seinem Volcke wieder sei-
ne vnd des gantzen Landes Feinde zu Felde gelegen/ vnd
machet sich vnd die seinen darinnen im Geiste recht lustig
vnd frölich/ vber dem gewaltigen Schutz vnnd Schirm
GOttes/ wider alle Feindes-Gefahr/ darumb weder Er
noch die Seinigen jhnen für etwas sollen grawen lassen.Luth. im
8. Theil
der deu-
tschen
Witten-
bergischen
Schrifften
p. m. 13. b.

Der Seelige Vater/ H. D. M. Lutherus/ saget
von diesem Psalm in seiner Außlegung/ Er achte jhn ge-
macht zu seyn zur Ermahnung der Gläubigen/ denn
er in sich schliesse die Lehre des Glaubens.
Vnnd
bald darauff saget er noch einmahl; Auff diese weise

verstehe
B ij

Chriſtliche Leich-Predigt.
geheiliget/ die Betruͤbten getroͤſtet/ vnnd wir al-
le Ewig ſeelig werden/ Amen.

Ε᾽ΕΗ´ΓΗΣΙΣ.

DEr 121. Pſalm/ Jhr meine Ge-Vom Ti-
tul des 121.
Pſalms.

liebten/ iſt einer auß den funffzehen Pſalmen/ ſo
in jhrem Titul vnd Vberſchrifft Lieder im hoͤ-
hern Chor
genennet werden/ vnd allezeit vonAug in E
narrat Pſal
120. Tom. 8
col. 1412. A.

Alters her/ bey der Kirchen GOttes Excellentiſsima car-
mina,
Recht herrliche Lieder geweſen ſeyn/ von denen
S Auguſtinus ſaget/ daß ſie eben deßwegen Lieder im
hoͤhern Chor
heiſſen/ weil ſie allezeit mit erhobenem
Hertzen zu GOtt geſprochen worden/ daher Er ſie auch
Cordis aſcenſiones, Erhebungen/ oder ein Auffſteigen
des Hertzens nennet.

Sonſten iſt dieſer Pſalm allezeit fuͤr einen Krieges-
Pſalm
gehalten worden/ den etwa Koͤnig David inSumma
des 121.
Pſalms.

caſtris gemacht/ alß er jetzo mit ſeinem Volcke wieder ſei-
ne vnd des gantzen Landes Feinde zu Felde gelegen/ vnd
machet ſich vnd die ſeinen darinnen im Geiſte recht luſtig
vnd froͤlich/ vber dem gewaltigen Schutz vnnd Schirm
GOttes/ wider alle Feindes-Gefahr/ darumb weder Er
noch die Seinigen jhnen fuͤr etwas ſollen grawen laſſen.Luth. im
8. Theil
der deu-
tſchen
Witten-
bergiſchẽ
Schrifftẽ
p. m. 13. b.

Der Seelige Vater/ H. D. M. Lutherus/ ſaget
von dieſem Pſalm in ſeiner Außlegung/ Er achte jhn ge-
macht zu ſeyn zur Ermahnung der Glaͤubigen/ denn
er in ſich ſchlieſſe die Lehre des Glaubens.
Vnnd
bald darauff ſaget er noch einmahl; Auff dieſe weiſe

verſtehe
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">geheiliget/ die Betru&#x0364;bten getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnnd wir al-<lb/><hi rendition="#c">le Ewig &#x017F;eelig werden/ Amen.</hi></hi> </p><lb/>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">&#x0395;&#x1FBD;&#x0395;&#x0397;&#x1FFD;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er 121. P&#x017F;alm/ Jhr meine Ge-</hi><note place="right">Vom Ti-<lb/>
tul des 121.<lb/>
P&#x017F;alms.</note><lb/>
liebten/ i&#x017F;t einer auß den funffzehen P&#x017F;almen/ &#x017F;o<lb/>
in jhrem Titul vnd Vber&#x017F;chrifft <hi rendition="#fr">Lieder im ho&#x0364;-<lb/>
hern Chor</hi> genennet werden/ vnd allezeit von<note place="right"><hi rendition="#aq">Aug in E<lb/>
narrat P&#x017F;al<lb/>
120. Tom. 8<lb/>
col. 1412. A.</hi></note><lb/>
Alters her/ bey der Kirchen GOttes <hi rendition="#aq">Excellenti&#x017F;sima car-<lb/>
mina,</hi> Recht herrliche Lieder gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ von denen<lb/><hi rendition="#aq">S Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;aget/ daß &#x017F;ie eben deßwegen <hi rendition="#fr">Lieder im<lb/>
ho&#x0364;hern Chor</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie allezeit mit erhobenem<lb/>
Hertzen zu GOtt ge&#x017F;prochen worden/ daher Er &#x017F;ie auch<lb/><hi rendition="#aq">Cordis a&#x017F;cen&#x017F;iones,</hi> Erhebungen/ oder ein Auff&#x017F;teigen<lb/>
des Hertzens nennet.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten i&#x017F;t die&#x017F;er P&#x017F;alm allezeit fu&#x0364;r einen <hi rendition="#fr">Krieges-<lb/>
P&#x017F;alm</hi> gehalten worden/ den etwa Ko&#x0364;nig David in<note place="right">Summa<lb/>
des 121.<lb/>
P&#x017F;alms.</note><lb/><hi rendition="#aq">ca&#x017F;tris</hi> gemacht/ alß er jetzo mit &#x017F;einem Volcke wieder &#x017F;ei-<lb/>
ne vnd des gantzen Landes Feinde zu Felde gelegen/ vnd<lb/>
machet &#x017F;ich vnd die &#x017F;einen darinnen im Gei&#x017F;te recht lu&#x017F;tig<lb/>
vnd fro&#x0364;lich/ vber dem gewaltigen Schutz vnnd Schirm<lb/>
GOttes/ wider alle Feindes-Gefahr/ darumb weder Er<lb/>
noch die Seinigen jhnen fu&#x0364;r etwas &#x017F;ollen grawen la&#x017F;&#x017F;en.<note place="right">Luth. im<lb/>
8. Theil<lb/>
der deu-<lb/>
t&#x017F;chen<lb/>
Witten-<lb/>
bergi&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Schriffte&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">p. m. 13. b.</hi></note></p><lb/>
          <p>Der Seelige Vater/ H. D. M. Lutherus/ &#x017F;aget<lb/>
von die&#x017F;em P&#x017F;alm in &#x017F;einer Außlegung/ <hi rendition="#fr">Er achte jhn ge-<lb/>
macht zu &#x017F;eyn zur Ermahnung der Gla&#x0364;ubigen/ denn<lb/>
er in &#x017F;ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e die Lehre des Glaubens.</hi> Vnnd<lb/>
bald darauff &#x017F;aget er noch einmahl; <hi rendition="#fr">Auff die&#x017F;e wei&#x017F;e</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">ver&#x017F;tehe</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Chriſtliche Leich-Predigt. geheiliget/ die Betruͤbten getroͤſtet/ vnnd wir al- le Ewig ſeelig werden/ Amen. Ε᾽ΕΗ´ΓΗΣΙΣ. DEr 121. Pſalm/ Jhr meine Ge- liebten/ iſt einer auß den funffzehen Pſalmen/ ſo in jhrem Titul vnd Vberſchrifft Lieder im hoͤ- hern Chor genennet werden/ vnd allezeit von Alters her/ bey der Kirchen GOttes Excellentiſsima car- mina, Recht herrliche Lieder geweſen ſeyn/ von denen S Auguſtinus ſaget/ daß ſie eben deßwegen Lieder im hoͤhern Chor heiſſen/ weil ſie allezeit mit erhobenem Hertzen zu GOtt geſprochen worden/ daher Er ſie auch Cordis aſcenſiones, Erhebungen/ oder ein Auffſteigen des Hertzens nennet. Vom Ti- tul des 121. Pſalms. Aug in E narrat Pſal 120. Tom. 8 col. 1412. A. Sonſten iſt dieſer Pſalm allezeit fuͤr einen Krieges- Pſalm gehalten worden/ den etwa Koͤnig David in caſtris gemacht/ alß er jetzo mit ſeinem Volcke wieder ſei- ne vnd des gantzen Landes Feinde zu Felde gelegen/ vnd machet ſich vnd die ſeinen darinnen im Geiſte recht luſtig vnd froͤlich/ vber dem gewaltigen Schutz vnnd Schirm GOttes/ wider alle Feindes-Gefahr/ darumb weder Er noch die Seinigen jhnen fuͤr etwas ſollen grawen laſſen. Summa des 121. Pſalms. Luth. im 8. Theil der deu- tſchen Witten- bergiſchẽ Schrifftẽ p. m. 13. b. Der Seelige Vater/ H. D. M. Lutherus/ ſaget von dieſem Pſalm in ſeiner Außlegung/ Er achte jhn ge- macht zu ſeyn zur Ermahnung der Glaͤubigen/ denn er in ſich ſchlieſſe die Lehre des Glaubens. Vnnd bald darauff ſaget er noch einmahl; Auff dieſe weiſe verſtehe B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359996/11
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359996/11>, S. [11], abgerufen am 21.09.2017.