Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
leuret. Aber recht elend vnd erbärmlich ist es jhm gewe-
sen/ daß jhn die Seinigen mit nichtes mehrem vnd besserem
zu trösten gewust haben/ ohne damit/ daß wir alle sterben
müssen.

Eben diß kan vnd mag ein recht betrübet Hertz nicht
gäntzlich vnd gnüglich befriedigen/ sondern es muß noch was
mehrers vnd grössers dazu kommen/ daß ein betrübter in dem
Tode der Seinigen recht getröstet werde.

Wir haben auch anjetzo in vnserm Mittel einen be-
trübten Wittiber/ den GOtt diese Tage zum dritten mal in
diesen bekümmerten Zustand hat gerathen lassen/ vnd jhm
seine Ehegattin/ durch den allgemeinen Menschen-Wür-
ger/ den Todt/ von der Seyten hinweg gerissen: Billich
betrawret er Sie/ nicht Admeti naenia, mit einer vnbilli-
chen vnd vnchristlichen Klage: Sondern wie Abraham sei-
ne Saram/ von deme der Heilige Geist nachdencklich saget
1. Buch
Mose 23.
. 2.
Christen
haben ei-
nen besse-
ren Trost.
im 1. Buch Mose/ cap. 23. Da kam Abraham/ daß er
Saram klaget vnd beweinet.

Er hat aber hiebey viel einen bessern Trost wider solch
Hauß-Creutz/ als König Admetus, vnd alle andere Hey-
den jemals gehabt haben/
Die von den Todten/ wenn sie die begraben/
Kein Hoffnung haben/

Denn Er weiß nicht nur daß seine Geliebte nach dem
Statuto vnd Gesetze GOttes/ nach welchem numehr nach
dem FallAdae vnd Evae/ allen Menschen gesetzt ist einmal zu
Heb. 9. v. 27sterben/ darnach aber das Gerichte/ Hebr. 9. hat sterben
mussen; Jtem/ daß Er weder der erste sey/ noch der letzte sein

werde

Chriſtliche Leich-Predigt.
leuret. Aber recht elend vnd erbaͤrmlich iſt es jhm gewe-
ſen/ daß jhn die Seinigen mit nichtes mehrem vnd beſſerem
zu troͤſten gewuſt haben/ ohne damit/ daß wir alle ſterben
muͤſſen.

Eben diß kan vnd mag ein recht betruͤbet Hertz nicht
gaͤntzlich vñ gnuͤglich befriedigen/ ſondern es muß noch was
mehrers vnd groͤſſers dazu kommen/ daß ein betruͤbter in dem
Tode der Seinigen recht getroͤſtet werde.

Wir haben auch anjetzo in vnſerm Mittel einen be-
truͤbten Wittiber/ den GOtt dieſe Tage zum dritten mal in
dieſen bekuͤmmerten Zuſtand hat gerathen laſſen/ vnd jhm
ſeine Ehegattin/ durch den allgemeinen Menſchen-Wuͤr-
ger/ den Todt/ von der Seyten hinweg geriſſen: Billich
betrawret er Sie/ nicht Admeti næniâ, mit einer vnbilli-
chen vnd vnchriſtlichen Klage: Sondern wie Abraham ſei-
ne Saram/ von deme der Heilige Geiſt nachdencklich ſaget
1. Buch
Moſe 23.
ꝟ. 2.
Chriſten
haben ei-
nen beſſe-
ren Troſt.
im 1. Buch Moſe/ cap. 23. Da kam Abraham/ daß er
Saram klaget vnd beweinet.

Er hat aber hiebey viel einen beſſern Troſt wider ſolch
Hauß-Creutz/ als Koͤnig Admetus, vnd alle andere Hey-
den jemals gehabt haben/
Die von den Todten/ wenn ſie die begraben/
Kein Hoffnung haben/

Denn Er weiß nicht nur daß ſeine Geliebte nach dem
Statuto vnd Geſetze GOttes/ nach welchem numehr nach
dem FallAdæ vnd Evæ/ allen Menſchen geſetzt iſt einmal zu
Heb. 9. v. 27ſterben/ darnach aber das Gerichte/ Hebr. 9. hat ſterben
muſſen; Jtem/ daß Er weder der erſte ſey/ noch der letzte ſein

werde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
leuret. Aber recht elend vnd erba&#x0364;rmlich i&#x017F;t es jhm gewe-<lb/>
&#x017F;en/ daß jhn die Seinigen mit nichtes mehrem vnd be&#x017F;&#x017F;erem<lb/>
zu tro&#x0364;&#x017F;ten gewu&#x017F;t haben/ ohne damit/ daß wir alle &#x017F;terben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ben diß kan vnd mag ein recht betru&#x0364;bet Hertz nicht<lb/>
ga&#x0364;ntzlich vn&#x0303; gnu&#x0364;glich befriedigen/ &#x017F;ondern es muß noch was<lb/>
mehrers vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers dazu kommen/ daß ein betru&#x0364;bter in dem<lb/>
Tode der Seinigen recht getro&#x0364;&#x017F;tet werde.</p><lb/>
          <p>Wir haben auch anjetzo in vn&#x017F;erm Mittel einen be-<lb/>
tru&#x0364;bten Wittiber/ den GOtt die&#x017F;e Tage zum dritten mal in<lb/>
die&#x017F;en beku&#x0364;mmerten Zu&#x017F;tand hat gerathen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhm<lb/>
&#x017F;eine Ehegattin/ durch den allgemeinen Men&#x017F;chen-Wu&#x0364;r-<lb/>
ger/ den Todt/ von der Seyten hinweg geri&#x017F;&#x017F;en: Billich<lb/>
betrawret er Sie/ nicht <hi rendition="#aq">Admeti næniâ,</hi> mit einer vnbilli-<lb/>
chen vnd vnchri&#x017F;tlichen Klage: Sondern wie Abraham &#x017F;ei-<lb/>
ne Saram/ von deme der Heilige Gei&#x017F;t nachdencklich &#x017F;aget<lb/><note place="left">1. Buch<lb/>
Mo&#x017F;e 23.<lb/><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 2.<lb/>
Chri&#x017F;ten<lb/>
haben ei-<lb/>
nen be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ren Tro&#x017F;t.</note>im 1. Buch Mo&#x017F;e/ cap. 23. <hi rendition="#fr">Da kam Abraham/ daß er<lb/>
Saram klaget vnd beweinet.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>r hat aber hiebey viel einen be&#x017F;&#x017F;ern Tro&#x017F;t wider &#x017F;olch</l><lb/>
            <l>Hauß-Creutz/ als Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Admetus,</hi> vnd alle andere Hey-</l><lb/>
            <l>den jemals gehabt haben/</l><lb/>
            <l>Die von den Todten/ wenn &#x017F;ie die begraben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Kein Hoffnung haben/</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Denn Er weiß <hi rendition="#fr">nicht nur</hi> daß &#x017F;eine Geliebte nach dem<lb/><hi rendition="#aq">Statuto</hi> vnd Ge&#x017F;etze GOttes/ nach welchem numehr nach<lb/>
dem FallAd<hi rendition="#aq">æ</hi> vnd Ev<hi rendition="#aq">æ/</hi> allen Men&#x017F;chen ge&#x017F;etzt i&#x017F;t einmal zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Heb. 9. v.</hi> 27</note>&#x017F;terben/ darnach aber das Gerichte/ Hebr. 9. hat &#x017F;terben<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;en; Jtem/ daß Er weder der er&#x017F;te &#x017F;ey/ noch der letzte &#x017F;ein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">werde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche Leich-Predigt. leuret. Aber recht elend vnd erbaͤrmlich iſt es jhm gewe- ſen/ daß jhn die Seinigen mit nichtes mehrem vnd beſſerem zu troͤſten gewuſt haben/ ohne damit/ daß wir alle ſterben muͤſſen. Eben diß kan vnd mag ein recht betruͤbet Hertz nicht gaͤntzlich vñ gnuͤglich befriedigen/ ſondern es muß noch was mehrers vnd groͤſſers dazu kommen/ daß ein betruͤbter in dem Tode der Seinigen recht getroͤſtet werde. Wir haben auch anjetzo in vnſerm Mittel einen be- truͤbten Wittiber/ den GOtt dieſe Tage zum dritten mal in dieſen bekuͤmmerten Zuſtand hat gerathen laſſen/ vnd jhm ſeine Ehegattin/ durch den allgemeinen Menſchen-Wuͤr- ger/ den Todt/ von der Seyten hinweg geriſſen: Billich betrawret er Sie/ nicht Admeti næniâ, mit einer vnbilli- chen vnd vnchriſtlichen Klage: Sondern wie Abraham ſei- ne Saram/ von deme der Heilige Geiſt nachdencklich ſaget im 1. Buch Moſe/ cap. 23. Da kam Abraham/ daß er Saram klaget vnd beweinet. 1. Buch Moſe 23. ꝟ. 2. Chriſten haben ei- nen beſſe- ren Troſt. Er hat aber hiebey viel einen beſſern Troſt wider ſolch Hauß-Creutz/ als Koͤnig Admetus, vnd alle andere Hey- den jemals gehabt haben/ Die von den Todten/ wenn ſie die begraben/ Kein Hoffnung haben/ Denn Er weiß nicht nur daß ſeine Geliebte nach dem Statuto vnd Geſetze GOttes/ nach welchem numehr nach dem FallAdæ vnd Evæ/ allen Menſchen geſetzt iſt einmal zu ſterben/ darnach aber das Gerichte/ Hebr. 9. hat ſterben muſſen; Jtem/ daß Er weder der erſte ſey/ noch der letzte ſein werde Heb. 9. v. 27

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359996/8
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359996/8>, abgerufen am 22.09.2020.