Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Posselt, August: I. N. J. Den sich selbst/ und die ihn hören/ seelig zu machen bemüheten Schul-Lehrer. Bautzen, [1712].

Bild:
<< vorherige Seite


Lebens-Lauff.

NUn wird noch übrig seyn/ daß Christlöblichen Gebrau-
che nach von des Wohlseeligen Herrn Rectoris leibli-
chen Geburth/ rühmlich geführten Lebens-Wandel
und seeligen Absterben auch in öffentlicher Gemeine ei-
nige Meldung geschiehet. Gleichwie er aber in seinen
wichtigen Aembtern alle Verrichtungen Mit GOt-
tes
Hülffe weißlich angefangen und glücklich ausgeführet hat/ und
deswegen nach dem initial-Buchstaben seines Nahmens zum Symbo-
lo
annahm: Mit GOttes Hülffe. Also wollen wir seine Lebens-
Geschichte dergestalt vortragen/ daß wir die Hülffe GOttes erken-
nen/ die sich in denen vornehmsten Begebenheiten seines Lebens an
Jhm sehr mercklich hat spühren lassen. Er wurde demnach Mit
GOttes Hü[l]ffe/ welche bald beym Eingange in die Welt uns den er-
sten und besten Beystand leisten muß/ von ehrlichen und Christlichen
Eltern Anno 1658. am andern Advent-Sonntage gebohren. Sein
lieber Vater war Caspar Hoffmann/ anfangs Bräuer bey dem
Freyherrn von Schaaffgotsch in Plackwitz unweit Lemberg in Schle-
sien. Hernach beym Herrn Landes-Eltesten Döbschütz in Lichtenau
bey Lauban. Die liebe Mutter aber Frau Maria Hoffmannin/
gebohrne Wincklerin. Diese liebe Eltern fiengen dessen Erziehung/

Leute
F


Lebens-Lauff.

NUn wird noch uͤbrig ſeyn/ daß Chriſtloͤblichen Gebrau-
che nach von des Wohlſeeligen Herrn Rectoris leibli-
chen Geburth/ ruͤhmlich gefuͤhrten Lebens-Wandel
und ſeeligen Abſterben auch in oͤffentlicher Gemeine ei-
nige Meldung geſchiehet. Gleichwie er aber in ſeinen
wichtigen Aembtern alle Verrichtungen Mit GOt-
tes
Huͤlffe weißlich angefangen und gluͤcklich ausgefuͤhret hat/ und
deswegen nach dem initial-Buchſtaben ſeines Nahmens zum Symbo-
lo
annahm: Mit GOttes Huͤlffe. Alſo wollen wir ſeine Lebens-
Geſchichte dergeſtalt vortragen/ daß wir die Huͤlffe GOttes erken-
nen/ die ſich in denen vornehmſten Begebenheiten ſeines Lebens an
Jhm ſehr mercklich hat ſpuͤhren laſſen. Er wurde demnach Mit
GOttes Huͤ[l]ffe/ welche bald beym Eingange in die Welt uns den er-
ſten und beſten Beyſtand leiſten muß/ von ehrlichen und Chriſtlichen
Eltern Anno 1658. am andern Advent-Sonntage gebohren. Sein
lieber Vater war Caſpar Hoffmann/ anfangs Braͤuer bey dem
Freyherrn von Schaaffgotſch in Plackwitz unweit Lemberg in Schle-
ſien. Hernach beym Herrn Landes-Elteſten Doͤbſchuͤtz in Lichtenau
bey Lauban. Die liebe Mutter aber Frau Maria Hoffmannin/
gebohrne Wincklerin. Dieſe liebe Eltern fiengen deſſen Erziehung/

Leute
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0043" n="41"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Un wird noch u&#x0364;brig &#x017F;eyn/ daß Chri&#x017F;tlo&#x0364;blichen Gebrau-<lb/>
che nach von des Wohl&#x017F;eeligen Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rectoris</hi></hi> leibli-<lb/>
chen Geburth/ ru&#x0364;hmlich gefu&#x0364;hrten Lebens-Wandel<lb/>
und &#x017F;eeligen Ab&#x017F;terben auch in o&#x0364;ffentlicher Gemeine ei-<lb/>
nige Meldung ge&#x017F;chiehet. Gleichwie er aber in &#x017F;einen<lb/>
wichtigen Aembtern alle Verrichtungen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M</hi></hi>it <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G</hi></hi><hi rendition="#fr">Ot-<lb/>
tes</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">H</hi></hi><hi rendition="#fr">u&#x0364;lffe</hi> weißlich angefangen und glu&#x0364;cklich ausgefu&#x0364;hret hat/ und<lb/>
deswegen nach dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">initial-</hi></hi>Buch&#x017F;taben &#x017F;eines Nahmens zum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Symbo-<lb/>
lo</hi></hi> annahm: Mit GOttes Hu&#x0364;lffe. Al&#x017F;o wollen wir &#x017F;eine Lebens-<lb/>
Ge&#x017F;chichte derge&#x017F;talt vortragen/ daß wir die Hu&#x0364;lffe GOttes erken-<lb/>
nen/ die &#x017F;ich in denen vornehm&#x017F;ten Begebenheiten &#x017F;eines Lebens an<lb/>
Jhm &#x017F;ehr mercklich hat &#x017F;pu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en. Er wurde demnach Mit<lb/>
GOttes Hu&#x0364;<supplied>l</supplied>ffe/ welche bald beym Eingange in die Welt uns den er-<lb/>
&#x017F;ten und be&#x017F;ten Bey&#x017F;tand lei&#x017F;ten muß/ von ehrlichen und Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Eltern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anno</hi></hi> 1658. am andern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Advent-</hi></hi>Sonntage gebohren. Sein<lb/>
lieber Vater war Ca&#x017F;par Hoffmann/ anfangs Bra&#x0364;uer bey dem<lb/>
Freyherrn von Schaaffgot&#x017F;ch in Plackwitz unweit Lemberg in Schle-<lb/>
&#x017F;ien. Hernach beym Herrn Landes-Elte&#x017F;ten Do&#x0364;b&#x017F;chu&#x0364;tz in Lichtenau<lb/>
bey Lauban. Die liebe Mutter aber Frau Maria Hoffmannin/<lb/>
gebohrne Wincklerin. Die&#x017F;e liebe Eltern fiengen de&#x017F;&#x017F;en Erziehung/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">Leute</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0043] Lebens-Lauff. NUn wird noch uͤbrig ſeyn/ daß Chriſtloͤblichen Gebrau- che nach von des Wohlſeeligen Herrn Rectoris leibli- chen Geburth/ ruͤhmlich gefuͤhrten Lebens-Wandel und ſeeligen Abſterben auch in oͤffentlicher Gemeine ei- nige Meldung geſchiehet. Gleichwie er aber in ſeinen wichtigen Aembtern alle Verrichtungen Mit GOt- tes Huͤlffe weißlich angefangen und gluͤcklich ausgefuͤhret hat/ und deswegen nach dem initial-Buchſtaben ſeines Nahmens zum Symbo- lo annahm: Mit GOttes Huͤlffe. Alſo wollen wir ſeine Lebens- Geſchichte dergeſtalt vortragen/ daß wir die Huͤlffe GOttes erken- nen/ die ſich in denen vornehmſten Begebenheiten ſeines Lebens an Jhm ſehr mercklich hat ſpuͤhren laſſen. Er wurde demnach Mit GOttes Huͤlffe/ welche bald beym Eingange in die Welt uns den er- ſten und beſten Beyſtand leiſten muß/ von ehrlichen und Chriſtlichen Eltern Anno 1658. am andern Advent-Sonntage gebohren. Sein lieber Vater war Caſpar Hoffmann/ anfangs Braͤuer bey dem Freyherrn von Schaaffgotſch in Plackwitz unweit Lemberg in Schle- ſien. Hernach beym Herrn Landes-Elteſten Doͤbſchuͤtz in Lichtenau bey Lauban. Die liebe Mutter aber Frau Maria Hoffmannin/ gebohrne Wincklerin. Dieſe liebe Eltern fiengen deſſen Erziehung/ Leute F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360149
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360149/43
Zitationshilfe: Posselt, August: I. N. J. Den sich selbst/ und die ihn hören/ seelig zu machen bemüheten Schul-Lehrer. Bautzen, [1712]. , S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360149/43>, abgerufen am 17.02.2019.