Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
einhellig wider manchen fromen Prediger streiten vnd
stürmen/ dz sie doch nichts außrichten/ wie Gott tröstlich
dem Propheten Ezechieli verheischet c. 2. wenn er saget:
Das gantze Hauß Jsrael hat eine harte Stirne vnd
verstockte Hertzen/
Aber doch habe ich dein Angesicht
hart gemacht gegen jhrem Angesicht/ vnd deine Stir-
ne gegen jhrer Stirne/ Ja Jch habe deine Stirne so
hart als einen Demant/ der härter ist als ein
Felß gemacht/
darumb fürchte dich nicht/ entsetze dich
auch nicht für jnen/ daß sie so ein vngehorsam Hauß sind.

II.

Soll man auch predigen Justis, den Gerech-
ten/
verstehet In Morte, daß Sie es gut haben in Jh-
rem Tode/
Denn es lest GOtt solche Heilige Frome
Männer offtmahls zeitlich sterben/ vnd eylet mit jhnen/
auff daß Sie je eher je besser zur Ruhe kommen/ denn Sie
gefallen Gott wol/ werden hingeruckt/ daß die Boßheit
jhren Verstand nicht verkehre/ noch falsche Lehre jhre
Seele betriege/ Denn die bösen Exempel verführen vnd
verderben einem das Gutte/ vnd die reitzende Lust ver-
kehret vnschuldige Hertzen/ wie im Büchlein der Weiß-
heit am 4. Capittel geschrieben stehet. Da nimmet sie
GOtt offtmahls hinweg/ damit jhre Augen nicht sehen
dörffen das grosse Vnglück/ damit in offentlichen Land-
straffen vnd Plagen offt eine gantze Stadt/ oder auch
wol ein gantzens Land anheimgesuchet wird/ wie wir ein
schönes Exempel haben an dem tapfferen Könige Josia,
. 16. & 17.welchen Gott durch die Prophetin Huldam, 2. Rag. 22.
anzeigen ließ: Sihe Jch wil dich zu deinen Vä-
tern versamlen/ daß du mit friede in dein Grab

geleget

Chriſtliche Leichpredigt.
einhellig wider manchen fromen Prediger ſtreiten vnd
ſtuͤrmen/ dz ſie doch nichts außrichten/ wie Gott troͤſtlich
dem Propheten Ezechieli verheiſchet c. 2. weñ er ſaget:
Das gantze Hauß Jſrael hat eine harte Stirne vnd
verſtockte Hertzen/
Aber doch habe ich dein Angeſicht
hart gemacht gegen jhrem Angeſicht/ vnd deine Stir-
ne gegen jhrer Stirne/ Ja Jch habe deine Stirne ſo
hart als einen Demant/ der haͤrter iſt als ein
Felß gemacht/
darumb fuͤrchte dich nicht/ entſetze dich
auch nicht fuͤr jnen/ daß ſie ſo ein vngehorſam Hauß ſind.

II.

Soll man auch predigen Juſtis, den Gerech-
ten/
verſtehet In Morte, daß Sie es gut haben in Jh-
rem Tode/
Denn es leſt GOtt ſolche Heilige Frome
Maͤnner offtmahls zeitlich ſterben/ vnd eylet mit jhnen/
auff daß Sie je eher je beſſer zur Ruhe kom̃en/ denn Sie
gefallen Gott wol/ werden hingeruckt/ daß die Boßheit
jhren Verſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehre jhre
Seele betriege/ Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren vnd
verderben einem das Gutte/ vnd die reitzende Luſt ver-
kehret vnſchuldige Hertzen/ wie im Buͤchlein der Weiß-
heit am 4. Capittel geſchrieben ſtehet. Da nimmet ſie
GOtt offtmahls hinweg/ damit jhre Augen nicht ſehen
doͤrffen das groſſe Vngluͤck/ damit in offentlichen Land-
ſtraffen vnd Plagen offt eine gantze Stadt/ oder auch
wol ein gantzens Land anheimgeſuchet wird/ wie wir ein
ſchoͤnes Exempel haben an dem tapfferen Koͤnige Joſia,
ꝟ. 16. & 17.welchen Gott durch die Prophetin Huldam, 2. Rag. 22.
anzeigen ließ: Sihe Jch wil dich zu deinen Vaͤ-
tern verſamlen/ daß du mit friede in dein Grab

geleget
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0058" n="56"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
einhellig wider manchen fromen Prediger &#x017F;treiten vnd<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rmen/ dz &#x017F;ie doch nichts außrichten/ wie Gott tro&#x0364;&#x017F;tlich<lb/>
dem Propheten <hi rendition="#aq">Ezechieli</hi> verhei&#x017F;chet <hi rendition="#aq">c.</hi> 2. wen&#x0303; er &#x017F;aget:<lb/>
Das gantze Hauß J&#x017F;rael hat eine <hi rendition="#fr">harte Stirne vnd<lb/>
ver&#x017F;tockte Hertzen/</hi> Aber doch habe ich dein Ange&#x017F;icht<lb/>
hart gemacht gegen jhrem Ange&#x017F;icht/ vnd deine Stir-<lb/>
ne gegen jhrer Stirne/ Ja Jch habe deine <hi rendition="#fr">Stirne &#x017F;o<lb/>
hart als einen Demant/ der ha&#x0364;rter i&#x017F;t als ein<lb/>
Felß gemacht/</hi> darumb fu&#x0364;rchte dich nicht/ ent&#x017F;etze dich<lb/>
auch nicht fu&#x0364;r jnen/ daß &#x017F;ie &#x017F;o ein vngehor&#x017F;am Hauß &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head>
              <p>Soll man auch predigen <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tis,</hi> <hi rendition="#fr">den Gerech-<lb/>
ten/</hi> ver&#x017F;tehet <hi rendition="#aq">In Morte,</hi> daß Sie es gut haben in <hi rendition="#fr">Jh-<lb/>
rem Tode/</hi> Denn es le&#x017F;t GOtt &#x017F;olche Heilige Frome<lb/>
Ma&#x0364;nner offtmahls zeitlich &#x017F;terben/ vnd eylet mit jhnen/<lb/>
auff daß Sie je eher je be&#x017F;&#x017F;er zur Ruhe kom&#x0303;en/ denn Sie<lb/>
gefallen Gott wol/ werden hingeruckt/ daß die Boßheit<lb/>
jhren Ver&#x017F;tand nicht verkehre/ noch fal&#x017F;che Lehre jhre<lb/>
Seele betriege/ Denn die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel verfu&#x0364;hren vnd<lb/>
verderben einem das Gutte/ vnd die reitzende Lu&#x017F;t ver-<lb/>
kehret vn&#x017F;chuldige Hertzen/ wie im Bu&#x0364;chlein der Weiß-<lb/>
heit am 4. Capittel ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Da nimmet &#x017F;ie<lb/>
GOtt offtmahls hinweg/ damit jhre Augen nicht &#x017F;ehen<lb/>
do&#x0364;rffen das gro&#x017F;&#x017F;e Vnglu&#x0364;ck/ damit in offentlichen Land-<lb/>
&#x017F;traffen vnd Plagen offt eine gantze Stadt/ oder auch<lb/>
wol ein gantzens Land anheimge&#x017F;uchet wird/ wie wir ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes Exempel haben an dem tapfferen Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ia,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 16. &amp; 17.</note>welchen Gott durch die Prophetin <hi rendition="#aq">Huldam, 2. Rag.</hi> 22.<lb/>
anzeigen ließ: <hi rendition="#fr">Sihe Jch wil dich zu deinen Va&#x0364;-<lb/>
tern ver&#x017F;amlen/ daß du mit friede in dein Grab</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geleget</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0058] Chriſtliche Leichpredigt. einhellig wider manchen fromen Prediger ſtreiten vnd ſtuͤrmen/ dz ſie doch nichts außrichten/ wie Gott troͤſtlich dem Propheten Ezechieli verheiſchet c. 2. weñ er ſaget: Das gantze Hauß Jſrael hat eine harte Stirne vnd verſtockte Hertzen/ Aber doch habe ich dein Angeſicht hart gemacht gegen jhrem Angeſicht/ vnd deine Stir- ne gegen jhrer Stirne/ Ja Jch habe deine Stirne ſo hart als einen Demant/ der haͤrter iſt als ein Felß gemacht/ darumb fuͤrchte dich nicht/ entſetze dich auch nicht fuͤr jnen/ daß ſie ſo ein vngehorſam Hauß ſind. II. Soll man auch predigen Juſtis, den Gerech- ten/ verſtehet In Morte, daß Sie es gut haben in Jh- rem Tode/ Denn es leſt GOtt ſolche Heilige Frome Maͤnner offtmahls zeitlich ſterben/ vnd eylet mit jhnen/ auff daß Sie je eher je beſſer zur Ruhe kom̃en/ denn Sie gefallen Gott wol/ werden hingeruckt/ daß die Boßheit jhren Verſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehre jhre Seele betriege/ Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren vnd verderben einem das Gutte/ vnd die reitzende Luſt ver- kehret vnſchuldige Hertzen/ wie im Buͤchlein der Weiß- heit am 4. Capittel geſchrieben ſtehet. Da nimmet ſie GOtt offtmahls hinweg/ damit jhre Augen nicht ſehen doͤrffen das groſſe Vngluͤck/ damit in offentlichen Land- ſtraffen vnd Plagen offt eine gantze Stadt/ oder auch wol ein gantzens Land anheimgeſuchet wird/ wie wir ein ſchoͤnes Exempel haben an dem tapfferen Koͤnige Joſia, welchen Gott durch die Prophetin Huldam, 2. Rag. 22. anzeigen ließ: Sihe Jch wil dich zu deinen Vaͤ- tern verſamlen/ daß du mit friede in dein Grab geleget ꝟ. 16. & 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360685/58
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360685/58>, abgerufen am 07.04.2020.