Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. Hand ist/ die da schlegt/

Nemlich:

Manus Dei castigantis & percutientis,
Gottes deß Himmlischen Vaters Zucht-Hand.

Davon vnser Text also sagt: Mein Kind/
verwirff die Zucht deß HErren nicht/ vnd sey nicht
vngeduldig vnter seiner Straffe/ etc.
Damit Sa-
lomo anzeigt/ daß wenn wir mit Creutz vnd Trübsal be-
leget werden/ wir fein dencken vnd bedencken sollen.

1. Erstlich/ Wer vns schlage/ nemlich der HErr.
2. Vors Ander/ Warumb er vns schlage/ nem-
lich/ vns zu züchtigen vnd zu straffen.

1. Erstlich nun sollen wir in vnserm Creutz darauff
sehen/ Weß die Hand sey/ die vns schlägt. Sa-
lomo sagt/ es sey Manus Domini, Gottes deß Allmäch-
tigen Hand. Er nennts/ disciplinam Domini,
deß HErren Zucht. Denn Gott der HErr ists der
dazüchtiget/ der HErr/ der Gewalt hat vber Leben vnd
vber Todt/ Sap. 16. . 13.

Zeigt also Salomo damit an/ daß es nicht in deß
Teuffels/ auch nicht in böser Leute willen vnd gefallen ste-
he/ vns in Creutz vnd Trübsal zustürtzen/ sondern GOtt
hat vns in seinen Händen/ damit regieret vnnd führet Er
vns/ damit schlägt vnd züchtiget Er vns. Die Hey-
den haben wunderbarliche Opiniones, vnd jrrige Mei-
nungen vom Creutze vnd Vnglücke gehabt. Homerus
gibt für/ der Jupiter/ so sie für den Höchsten GOtt ge-

halten/
Die I. Hand iſt/ die da ſchlegt/

Nemlich:

Manus Dei caſtigantis & percutientis,
Gottes deß Himmliſchen Vaters Zucht-Hand.

Davon vnſer Text alſo ſagt: Mein Kind/
verwirff die Zucht deß HErren nicht/ vnd ſey nicht
vngeduldig vnter ſeiner Straffe/ ꝛc.
Damit Sa-
lomo anzeigt/ daß wenn wir mit Creutz vnd Truͤbſal be-
leget werden/ wir fein dencken vnd bedencken ſollen.

1. Erſtlich/ Wer vns ſchlage/ nemlich der HErr.
2. Vors Ander/ Warumb er vns ſchlage/ nem-
lich/ vns zu zuͤchtigen vnd zu ſtraffen.

1. Erſtlich nun ſollen wir in vnſerm Creutz darauff
ſehen/ Weß die Hand ſey/ die vns ſchlaͤgt. Sa-
lomo ſagt/ es ſey Manus Domini, Gottes deß Allmaͤch-
tigen Hand. Er nennts/ diſciplinam Domini,
deß HErren Zucht. Denn Gott der HErr iſts der
dazuͤchtiget/ der HErr/ der Gewalt hat vber Leben vnd
vber Todt/ Sap. 16. ꝟ. 13.

Zeigt alſo Salomo damit an/ daß es nicht in deß
Teuffels/ auch nicht in boͤſer Leute willen vnd gefallen ſte-
he/ vns in Creutz vnd Truͤbſal zuſtuͤrtzen/ ſondern GOtt
hat vns in ſeinen Haͤnden/ damit regieret vnnd fuͤhret Er
vns/ damit ſchlaͤgt vnd zuͤchtiget Er vns. Die Hey-
den haben wunderbarliche Opiniones, vnd jrrige Mei-
nungen vom Creutze vnd Vngluͤcke gehabt. Homerus
gibt fuͤr/ der Jupiter/ ſo ſie fuͤr den Hoͤchſten GOtt ge-

halten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Hand i&#x017F;t/ die da &#x017F;chlegt/</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Nemlich:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Manus <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> ca&#x017F;tigantis &amp; percutientis,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Gottes deß Himmli&#x017F;chen Vaters Zucht-Hand.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Davon vn&#x017F;er Text al&#x017F;o &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Mein Kind/<lb/>
verwirff die Zucht deß HErren nicht/ vnd &#x017F;ey nicht<lb/>
vngeduldig vnter &#x017F;einer Straffe/ &#xA75B;c.</hi> Damit Sa-<lb/>
lomo anzeigt/ daß wenn wir mit Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al be-<lb/>
leget werden/ wir fein dencken vnd bedencken &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/</hi> Wer vns &#x017F;chlage/ nemlich der HErr.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#fr">Vors Ander/</hi> Warumb er vns &#x017F;chlage/ nem-<lb/>
lich/ vns zu zu&#x0364;chtigen vnd zu &#x017F;traffen.</item>
            </list><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> nun &#x017F;ollen wir in vn&#x017F;erm Creutz darauff<lb/>
&#x017F;ehen/ <hi rendition="#fr">Weß die Hand &#x017F;ey/ die vns &#x017F;chla&#x0364;gt.</hi> Sa-<lb/>
lomo &#x017F;agt/ es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">Manus Domini,</hi> Gottes deß Allma&#x0364;ch-<lb/>
tigen Hand. Er nennts/ <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinam Domini,</hi><lb/><hi rendition="#fr">deß HErren Zucht.</hi> Denn Gott der HErr i&#x017F;ts der<lb/>
dazu&#x0364;chtiget/ der HErr/ der Gewalt hat vber Leben vnd<lb/>
vber Todt/ <hi rendition="#aq">Sap. 16. &#xA75F;.</hi> 13.</p><lb/>
            <p>Zeigt al&#x017F;o <hi rendition="#aq">Salomo</hi> damit an/ daß es nicht in deß<lb/>
Teuffels/ auch nicht in bo&#x0364;&#x017F;er Leute willen vnd gefallen &#x017F;te-<lb/>
he/ vns in Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al zu&#x017F;tu&#x0364;rtzen/ &#x017F;ondern GOtt<lb/>
hat vns in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden/ damit regieret vnnd fu&#x0364;hret Er<lb/>
vns/ damit &#x017F;chla&#x0364;gt vnd zu&#x0364;chtiget Er vns. Die Hey-<lb/>
den haben wunderbarliche <hi rendition="#aq">Opiniones,</hi> vnd jrrige Mei-<lb/>
nungen vom Creutze vnd Vnglu&#x0364;cke gehabt. <hi rendition="#aq">Homerus</hi><lb/>
gibt fu&#x0364;r/ der <hi rendition="#aq">Jupiter/</hi> &#x017F;o &#x017F;ie fu&#x0364;r den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">halten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Die I. Hand iſt/ die da ſchlegt/ Nemlich: Manus Dei caſtigantis & percutientis, Gottes deß Himmliſchen Vaters Zucht-Hand. Davon vnſer Text alſo ſagt: Mein Kind/ verwirff die Zucht deß HErren nicht/ vnd ſey nicht vngeduldig vnter ſeiner Straffe/ ꝛc. Damit Sa- lomo anzeigt/ daß wenn wir mit Creutz vnd Truͤbſal be- leget werden/ wir fein dencken vnd bedencken ſollen. 1. Erſtlich/ Wer vns ſchlage/ nemlich der HErr. 2. Vors Ander/ Warumb er vns ſchlage/ nem- lich/ vns zu zuͤchtigen vnd zu ſtraffen. 1. Erſtlich nun ſollen wir in vnſerm Creutz darauff ſehen/ Weß die Hand ſey/ die vns ſchlaͤgt. Sa- lomo ſagt/ es ſey Manus Domini, Gottes deß Allmaͤch- tigen Hand. Er nennts/ diſciplinam Domini, deß HErren Zucht. Denn Gott der HErr iſts der dazuͤchtiget/ der HErr/ der Gewalt hat vber Leben vnd vber Todt/ Sap. 16. ꝟ. 13. Zeigt alſo Salomo damit an/ daß es nicht in deß Teuffels/ auch nicht in boͤſer Leute willen vnd gefallen ſte- he/ vns in Creutz vnd Truͤbſal zuſtuͤrtzen/ ſondern GOtt hat vns in ſeinen Haͤnden/ damit regieret vnnd fuͤhret Er vns/ damit ſchlaͤgt vnd zuͤchtiget Er vns. Die Hey- den haben wunderbarliche Opiniones, vnd jrrige Mei- nungen vom Creutze vnd Vngluͤcke gehabt. Homerus gibt fuͤr/ der Jupiter/ ſo ſie fuͤr den Hoͤchſten GOtt ge- halten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/14
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/14>, abgerufen am 18.09.2020.