Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn du mich demüttigest/ machstu mich groß.
Alß sie denn durch jhre Demuth nicht allein bey männigli-
chen grossen Ruhm vnd Gunst erlanget: Sondern auch
bewogen worden/ sich deß jrdischen zuverzeihen/ vnnd
nach den Himmlischen digniteten zu streben.

Ein Vater der wolgefallen an seinem Sohne hat/
der setzet jhn auch ein zum Erben seiner Gütter/ gleich wie
Abraham dem Jsaac all sein Gut gab/ Gen. 25. . 5.

Also thut Gott auch seinen gleubigen Kindern/ die
sollen empfangen von seiner Hand ein herrliches Reich/
Sap. 5. . 17. In welches nun Gott auch vnsere seel:
Fraw Steudnerin zu seinem ewigen Vorsorg auff vnd
angenommen hat.

Also ist seine Hand/ damit Er sie gezüchtiget hat/
gewesen/ eine rechte Vaterhand/ eine liebreiche Hand/
damit Er sie der Welt vnnd Weltlust entzogen/ vnd sie
an sich vnd zusich in sein himmlisches Ehren-Reich gezogen.

Die II. Hand ist die da trägt/

Nemlich:
Manus hominis Christiani crucem pati-
enter suscipientis.

Die Kindliche Hand fromer Christen vnd gedul-
diger Creutz-träger.

Denn hie weiset vns Salomo im Text/ wie wir es
machen sollen/ wenn vns Gott seine Hand bitten vnd et-
was harte damit zugreiffen thut.

Nicht
D

Wenn du mich demuͤttigeſt/ machſtu mich groß.
Alß ſie denn durch jhre Demuth nicht allein bey maͤnnigli-
chen groſſen Ruhm vnd Gunſt erlanget: Sondern auch
bewogen worden/ ſich deß jrdiſchen zuverzeihen/ vnnd
nach den Himmliſchen digniteten zu ſtreben.

Ein Vater der wolgefallen an ſeinem Sohne hat/
der ſetzet jhn auch ein zum Erben ſeiner Guͤtter/ gleich wie
Abraham dem Jſaac all ſein Gut gab/ Gen. 25. ꝟ. 5.

Alſo thut Gott auch ſeinen gleubigen Kindern/ die
ſollen empfangen von ſeiner Hand ein herrliches Reich/
Sap. 5. ꝟ. 17. In welches nun Gott auch vnſere ſeel:
Fraw Steudnerin zu ſeinem ewigen Vorſorg auff vnd
angenommen hat.

Alſo iſt ſeine Hand/ damit Er ſie gezuͤchtiget hat/
geweſen/ eine rechte Vaterhand/ eine liebreiche Hand/
damit Er ſie der Welt vnnd Weltluſt entzogen/ vnd ſie
an ſich vnd zuſich in ſein him̃liſches Ehren-Reich gezogen.

Die II. Hand iſt die da traͤgt/

Nemlich:
Manus hominis Chriſtiani crucem pati-
enter ſuſcipientis.

Die Kindliche Hand fromer Chriſten vnd gedul-
diger Creutz-traͤger.

Denn hie weiſet vns Salomo im Text/ wie wir es
machen ſollen/ wenn vns Gott ſeine Hand bitten vnd et-
was harte damit zugreiffen thut.

Nicht
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><hi rendition="#fr">Wenn du mich demu&#x0364;ttige&#x017F;t/ mach&#x017F;tu mich groß.</hi><lb/>
Alß &#x017F;ie denn durch jhre Demuth nicht allein bey ma&#x0364;nnigli-<lb/>
chen gro&#x017F;&#x017F;en Ruhm vnd Gun&#x017F;t erlanget: Sondern auch<lb/>
bewogen worden/ &#x017F;ich deß jrdi&#x017F;chen zuverzeihen/ vnnd<lb/>
nach den Himmli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">dignite</hi>ten zu &#x017F;treben.</p><lb/>
            <p>Ein Vater der wolgefallen an &#x017F;einem Sohne hat/<lb/>
der &#x017F;etzet jhn auch ein zum Erben &#x017F;einer Gu&#x0364;tter/ gleich wie<lb/><hi rendition="#aq">Abraham</hi> dem <hi rendition="#aq">J&#x017F;aac</hi> all &#x017F;ein Gut gab/ <hi rendition="#aq">Gen. 25. &#xA75F;.</hi> 5.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o thut Gott auch &#x017F;einen gleubigen Kindern/ die<lb/>
&#x017F;ollen empfangen von &#x017F;einer Hand ein herrliches Reich/<lb/><hi rendition="#aq">Sap. 5. &#xA75F;.</hi> 17. In welches nun Gott auch vn&#x017F;ere &#x017F;eel:<lb/><hi rendition="#fr">Fraw Steudnerin</hi> zu &#x017F;einem ewigen Vor&#x017F;org auff vnd<lb/>
angenommen hat.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;eine Hand/ damit Er &#x017F;ie gezu&#x0364;chtiget hat/<lb/>
gewe&#x017F;en/ eine rechte <hi rendition="#fr">Vaterhand/</hi> eine liebreiche Hand/<lb/>
damit Er &#x017F;ie der Welt vnnd Weltlu&#x017F;t entzogen/ vnd &#x017F;ie<lb/>
an &#x017F;ich vnd zu&#x017F;ich in &#x017F;ein him&#x0303;li&#x017F;ches Ehren-Reich gezogen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Hand i&#x017F;t die da tra&#x0364;gt/</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Nemlich:<lb/><hi rendition="#aq">Manus hominis Chri&#x017F;tiani crucem pati-<lb/>
enter &#x017F;u&#x017F;cipientis.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Die Kindliche Hand fromer Chri&#x017F;ten vnd gedul-<lb/>
diger Creutz-tra&#x0364;ger.</hi></hi> </p><lb/>
            <p>Denn hie wei&#x017F;et vns Salomo im Text/ wie wir es<lb/>
machen &#x017F;ollen/ wenn vns Gott &#x017F;eine Hand bitten vnd et-<lb/>
was harte damit zugreiffen thut.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Nicht</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Wenn du mich demuͤttigeſt/ machſtu mich groß. Alß ſie denn durch jhre Demuth nicht allein bey maͤnnigli- chen groſſen Ruhm vnd Gunſt erlanget: Sondern auch bewogen worden/ ſich deß jrdiſchen zuverzeihen/ vnnd nach den Himmliſchen digniteten zu ſtreben. Ein Vater der wolgefallen an ſeinem Sohne hat/ der ſetzet jhn auch ein zum Erben ſeiner Guͤtter/ gleich wie Abraham dem Jſaac all ſein Gut gab/ Gen. 25. ꝟ. 5. Alſo thut Gott auch ſeinen gleubigen Kindern/ die ſollen empfangen von ſeiner Hand ein herrliches Reich/ Sap. 5. ꝟ. 17. In welches nun Gott auch vnſere ſeel: Fraw Steudnerin zu ſeinem ewigen Vorſorg auff vnd angenommen hat. Alſo iſt ſeine Hand/ damit Er ſie gezuͤchtiget hat/ geweſen/ eine rechte Vaterhand/ eine liebreiche Hand/ damit Er ſie der Welt vnnd Weltluſt entzogen/ vnd ſie an ſich vnd zuſich in ſein him̃liſches Ehren-Reich gezogen. Die II. Hand iſt die da traͤgt/ Nemlich: Manus hominis Chriſtiani crucem pati- enter ſuſcipientis. Die Kindliche Hand fromer Chriſten vnd gedul- diger Creutz-traͤger. Denn hie weiſet vns Salomo im Text/ wie wir es machen ſollen/ wenn vns Gott ſeine Hand bitten vnd et- was harte damit zugreiffen thut. Nicht D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/25
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/25>, abgerufen am 10.08.2020.