Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

betrübter Herr Witwer an seiner Hertzgeliebten Hauß-
vnd Ehe-Frawen gehabt/

IV. In patientissima Crucis tole-
ratione,

Jn dem lieben Creutze/ daß sie jhrem Herrn mit gros-
ser Sanfftmuth vnd Gedult tragen helffen.

DEnn das liebe Creutze ist auch bey der seeligen Fr. Bür-
germeisterin/ vnnd jhrem Hochgeehrten Herren im Ehe-
stande nicht aussenblieben.

Gleich wie Gott/ Exod. 12/8. den Kindern Jsrael neben
dem Osterlambe auch auffsatzte die bittere Salsen/ vnd darzu ver-
ordnete vngesewert Brodt/ welches gar eine vngeschmacke/ vnnd
recht elende Speise gewesen weil dieselben Kuchen schlecht außMehl
vnd Wasser/ vngesaltzen vnnd vngeschmaltzen gebacken worden/
dannenhero sie auch das Brodt/ deß Elends genennet worden/
Deut: 16/3. Also hat Er auch vnserm Hochgeehrten Herren Bürger-
meister/ neben seiner Hertz-geliebten Hauß- vnnd Ehe-Frawen/
neben dem Segen/ den Er jhnen mit getheilet/ die bittere Creutz-
Salsen auffgesetzet/ vnnd sie auch gespeiset mit Thränen-Brodt/
vnd geträncket mit grossem Maß voller Thränen Psalm 80/6.

Solch vielfaltig Creutz hat die seelige Fr. Bürgermeisterin jh-
rem Hochgeehrten Herren in feiner Christlicher Geduldt tragen/
vnd mit Trost vnd Freundligkeit jhme dasselbe lindern vnd erleich-
tern helffen/ vnd sich also auch im Creutze erwiesen/ alß ein trewer
Gehülffe/ der dem andern in der Noth trewlich zu läufft/ vnnd zu
Hülffe kömpt/ wie das Wörtlein boethos andeutet/ welches bedeu-
tet talem auxiliatorem, qui ad clamorem & gemitum alterius
accurrit,
daß ist: einen solchen Gehülffen/ der einem in der Noth
beyspringet/ vnd zu Hülffe kömpt/ welches die seelige Fr. Bürger-
meisterin gegen jhrem Herren im Creutze auch gethan/ vnnd bester
mögligkeit verrichtet hat.

Sie

betruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertzgeliebten Hauß-
vnd Ehe-Frawen gehabt/

IV. In patientisſima Crucis tole-
ratione,

Jn dem lieben Creutze/ daß ſie jhrem Herrn mit groſ-
ſer Sanfftmuth vnd Gedult tragen helffen.

DEnn das liebe Creutze iſt auch bey der ſeeligen Fr. Buͤr-
germeiſterin/ vnnd jhrem Hochgeehrten Herren im Ehe-
ſtande nicht auſſenblieben.

Gleich wie Gott/ Exod. 12/8. den Kindern Jſrael neben
dem Oſterlambe auch auffſatzte die bittere Salſen/ vnd darzu ver-
ordnete vngeſewert Brodt/ welches gar eine vngeſchmacke/ vnnd
recht elende Speiſe geweſen weil dieſelbẽ Kuchen ſchlecht außMehl
vnd Waſſer/ vngeſaltzen vnnd vngeſchmaltzen gebacken worden/
dannenhero ſie auch das Brodt/ deß Elends genennet worden/
Deut: 16/3. Alſo hat Er auch vnſerm Hochgeehrtẽ Herren Buͤrger-
meiſter/ neben ſeiner Hertz-geliebten Hauß- vnnd Ehe-Frawen/
neben dem Segen/ den Er jhnen mit getheilet/ die bittere Creutz-
Salſen auffgeſetzet/ vnnd ſie auch geſpeiſet mit Thraͤnen-Brodt/
vnd getraͤncket mit groſſem Maß voller Thraͤnen Pſalm 80/6.

Solch vielfaltig Creutz hat die ſeelige Fr. Buͤrgermeiſterin jh-
rem Hochgeehrten Herren in feiner Chriſtlicher Geduldt tragen/
vnd mit Troſt vnd Freundligkeit jhme daſſelbe lindern vnd erleich-
tern helffen/ vnd ſich alſo auch im Creutze erwieſen/ alß ein trewer
Gehuͤlffe/ der dem andern in der Noth trewlich zu laͤufft/ vnnd zu
Huͤlffe koͤmpt/ wie das Woͤrtlein βοηϑὀς andeutet/ welches bedeu-
tet talem auxiliatorem, qui ad clamorem & gemitum alterius
accurrit,
daß iſt: einen ſolchen Gehuͤlffen/ der einem in der Noth
beyſpringet/ vnd zu Huͤlffe koͤmpt/ welches die ſeelige Fr. Buͤrger-
meiſterin gegen jhrem Herren im Creutze auch gethan/ vnnd beſter
moͤgligkeit verrichtet hat.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0047" n="[47]"/> <hi rendition="#fr">betru&#x0364;bter Herr Witwer an &#x017F;einer Hertzgeliebten Hauß-<lb/>
vnd Ehe-Frawen gehabt/</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IV. In patientis&#x017F;ima Crucis tole-<lb/>
ratione,</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jn dem lieben Creutze/ daß &#x017F;ie jhrem Herrn mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Sanfftmuth vnd Gedult tragen helffen.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Enn das liebe Creutze i&#x017F;t auch bey der &#x017F;eeligen Fr. Bu&#x0364;r-<lb/>
germei&#x017F;terin/ vnnd jhrem Hochgeehrten Herren im Ehe-<lb/>
&#x017F;tande nicht au&#x017F;&#x017F;enblieben.</p><lb/>
          <p>Gleich wie Gott/ <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 12/8. den Kindern J&#x017F;rael neben<lb/>
dem O&#x017F;terlambe auch auff&#x017F;atzte die bittere Sal&#x017F;en/ vnd darzu ver-<lb/>
ordnete vnge&#x017F;ewert Brodt/ welches gar eine vnge&#x017F;chmacke/ vnnd<lb/>
recht elende Spei&#x017F;e gewe&#x017F;en weil die&#x017F;elbe&#x0303; Kuchen &#x017F;chlecht außMehl<lb/>
vnd Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnge&#x017F;altzen vnnd vnge&#x017F;chmaltzen gebacken worden/<lb/>
dannenhero &#x017F;ie auch das Brodt/ deß Elends genennet worden/<lb/><hi rendition="#aq">Deut:</hi> 16/3. Al&#x017F;o hat Er auch vn&#x017F;erm Hochgeehrte&#x0303; Herren Bu&#x0364;rger-<lb/>
mei&#x017F;ter/ neben &#x017F;einer Hertz-geliebten Hauß- vnnd Ehe-Frawen/<lb/>
neben dem Segen/ den Er jhnen mit getheilet/ die bittere Creutz-<lb/>
Sal&#x017F;en auffge&#x017F;etzet/ vnnd &#x017F;ie auch ge&#x017F;pei&#x017F;et mit Thra&#x0364;nen-Brodt/<lb/>
vnd getra&#x0364;ncket mit gro&#x017F;&#x017F;em Maß voller Thra&#x0364;nen P&#x017F;alm 80/6.</p><lb/>
          <p>Solch vielfaltig Creutz hat die &#x017F;eelige Fr. Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin jh-<lb/>
rem Hochgeehrten Herren in feiner Chri&#x017F;tlicher Geduldt tragen/<lb/>
vnd mit Tro&#x017F;t vnd Freundligkeit jhme da&#x017F;&#x017F;elbe lindern vnd erleich-<lb/>
tern helffen/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o auch im Creutze erwie&#x017F;en/ alß ein trewer<lb/>
Gehu&#x0364;lffe/ der dem andern in der Noth trewlich zu la&#x0364;ufft/ vnnd zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe ko&#x0364;mpt/ wie das Wo&#x0364;rtlein &#x03B2;&#x03BF;&#x03B7;&#x03D1;&#x1F40;&#x03C2; andeutet/ welches bedeu-<lb/>
tet <hi rendition="#aq">talem auxiliatorem, qui ad clamorem &amp; gemitum alterius<lb/>
accurrit,</hi> daß i&#x017F;t: einen &#x017F;olchen Gehu&#x0364;lffen/ der einem in der Noth<lb/>
bey&#x017F;pringet/ vnd zu Hu&#x0364;lffe ko&#x0364;mpt/ welches die &#x017F;eelige Fr. Bu&#x0364;rger-<lb/>
mei&#x017F;terin gegen jhrem Herren im Creutze auch gethan/ vnnd be&#x017F;ter<lb/>
mo&#x0364;gligkeit verrichtet hat.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] betruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertzgeliebten Hauß- vnd Ehe-Frawen gehabt/ IV. In patientisſima Crucis tole- ratione, Jn dem lieben Creutze/ daß ſie jhrem Herrn mit groſ- ſer Sanfftmuth vnd Gedult tragen helffen. DEnn das liebe Creutze iſt auch bey der ſeeligen Fr. Buͤr- germeiſterin/ vnnd jhrem Hochgeehrten Herren im Ehe- ſtande nicht auſſenblieben. Gleich wie Gott/ Exod. 12/8. den Kindern Jſrael neben dem Oſterlambe auch auffſatzte die bittere Salſen/ vnd darzu ver- ordnete vngeſewert Brodt/ welches gar eine vngeſchmacke/ vnnd recht elende Speiſe geweſen weil dieſelbẽ Kuchen ſchlecht außMehl vnd Waſſer/ vngeſaltzen vnnd vngeſchmaltzen gebacken worden/ dannenhero ſie auch das Brodt/ deß Elends genennet worden/ Deut: 16/3. Alſo hat Er auch vnſerm Hochgeehrtẽ Herren Buͤrger- meiſter/ neben ſeiner Hertz-geliebten Hauß- vnnd Ehe-Frawen/ neben dem Segen/ den Er jhnen mit getheilet/ die bittere Creutz- Salſen auffgeſetzet/ vnnd ſie auch geſpeiſet mit Thraͤnen-Brodt/ vnd getraͤncket mit groſſem Maß voller Thraͤnen Pſalm 80/6. Solch vielfaltig Creutz hat die ſeelige Fr. Buͤrgermeiſterin jh- rem Hochgeehrten Herren in feiner Chriſtlicher Geduldt tragen/ vnd mit Troſt vnd Freundligkeit jhme daſſelbe lindern vnd erleich- tern helffen/ vnd ſich alſo auch im Creutze erwieſen/ alß ein trewer Gehuͤlffe/ der dem andern in der Noth trewlich zu laͤufft/ vnnd zu Huͤlffe koͤmpt/ wie das Woͤrtlein βοηϑὀς andeutet/ welches bedeu- tet talem auxiliatorem, qui ad clamorem & gemitum alterius accurrit, daß iſt: einen ſolchen Gehuͤlffen/ der einem in der Noth beyſpringet/ vnd zu Huͤlffe koͤmpt/ welches die ſeelige Fr. Buͤrger- meiſterin gegen jhrem Herren im Creutze auch gethan/ vnnd beſter moͤgligkeit verrichtet hat. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/47
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/47>, abgerufen am 01.10.2020.