Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

gesegnetes Gedächtniß zu Hebron.
er Engel/ in Gestalt reisender Männer/ und that ihm die Ver-
heissung/ daß er mit Sara noch solte einen Sohn zeugen/ Sarä
Unfruchtbarkeit und ihrer beyden Alter ungeacht/ allwo auch nach
der Zeit der Christliche Käyser/ Constantinus M. dem Sohn
GOttes zu Ehren soll eine Kirche hingebauet/ und die Araber all-
jährig Wallfarth dahin gehalten haben. An der Stätte/ da ihm
die Verheissung geschehen/ nicht allein wegen des Sohnes/ sondern
auch/ wegen zukünfftiger Besitzung dieses Landes von seinen Kin-
dern und Nachkömmlingen/ wolte Abraham begraben seyn/ zum
Zeugniß/ daß er solcher Verheissung vestiglich glaube/ daß er da-
rauff leben/ sterben/ und begraben seyn wolle.

4.) Die Schlaff-Gesellin in diesem Grabe war Sara/ Abra-
hams Weib/ denn dieser zu Ehren ward Anfangs die Grab-Stätte
erkaufft/ und wohl zugerichtet zum Erb-Begräbniß; an ihre Sei-
te ward Abraham geleget/ und so wurde die selige Matrone auch in
ihrem Grabe geehret/ da ihr lieb-gewesener Mann an ihre Seite
kommen/ und ruhen solte. Abraham hatte es auch also befohlen/
daß sein Leichnam solte zu Sara geleget werden/ welche er in dem
Leben Zeit währender Ehe hertzlich geliebet/ auch/ als ein treues
Ehe-Gemahl/ Beystand und Gefärtin in allerley Noth und Wi-
derwärtigkeit gehabt/ mit der er friedlich gelebet/ und die er auch
in jenem Leben finden/ und der Seelen nach/ biß auf die Aufferste-
hung der Leiber/ in aller Freude mit ihr leben würde. Und das
lässet auch noch immer fein/ wenn Ehe-Leute also bey einander le-
ben/ daß sie sich auch im Todte zusammen wünschen/ und sonderlich
in wahrem einigen Glauben auff einerley Hoffnung also abschei-
den/ daß eines von dem andern gewiß rühmen kan/ daß es wahr-
hafftig selig sey/ und daß sie dort einander in der Seeligkeit mit
Freuden antreffen/ und ewiglich bey einander leben wollen. O
wie schlecht mag die Hoffnung seyn zur zukünfftigen Vereinba-
rung der Seelen in der Seeligkeit bey solchen Ehe-Leuten/ die in
diesem Leben so gar übel sich begehen/ nichts/ als Zanck und Zwie-

tracht
D 3

geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron.
er Engel/ in Geſtalt reiſender Maͤnner/ und that ihm die Ver-
heiſſung/ daß er mit Sara noch ſolte einen Sohn zeugen/ Saraͤ
Unfruchtbarkeit und ihrer beyden Alter ungeacht/ allwo auch nach
der Zeit der Chriſtliche Kaͤyſer/ Conſtantinus M. dem Sohn
GOttes zu Ehren ſoll eine Kirche hingebauet/ und die Araber all-
jaͤhrig Wallfarth dahin gehalten haben. An der Staͤtte/ da ihm
die Verheiſſung geſchehen/ nicht allein wegen des Sohnes/ ſondern
auch/ wegen zukuͤnfftiger Beſitzung dieſes Landes von ſeinen Kin-
dern und Nachkoͤmmlingen/ wolte Abraham begraben ſeyn/ zum
Zeugniß/ daß er ſolcher Verheiſſung veſtiglich glaube/ daß er da-
rauff leben/ ſterben/ und begraben ſeyn wolle.

4.) Die Schlaff-Geſellin in dieſem Grabe war Sara/ Abra-
hams Weib/ denn dieſer zu Ehren ward Anfangs die Grab-Staͤtte
erkaufft/ und wohl zugerichtet zum Erb-Begraͤbniß; an ihre Sei-
te ward Abraham geleget/ und ſo wurde die ſelige Matrone auch in
ihrem Grabe geehret/ da ihr lieb-geweſener Mann an ihre Seite
kommen/ und ruhen ſolte. Abraham hatte es auch alſo befohlen/
daß ſein Leichnam ſolte zu Sara geleget werden/ welche er in dem
Leben Zeit waͤhrender Ehe hertzlich geliebet/ auch/ als ein treues
Ehe-Gemahl/ Beyſtand und Gefaͤrtin in allerley Noth und Wi-
derwaͤrtigkeit gehabt/ mit der er friedlich gelebet/ und die er auch
in jenem Leben finden/ und der Seelen nach/ biß auf die Aufferſte-
hung der Leiber/ in aller Freude mit ihr leben wuͤrde. Und das
laͤſſet auch noch immer fein/ wenn Ehe-Leute alſo bey einander le-
ben/ daß ſie ſich auch im Todte zuſammen wuͤnſchen/ und ſonderlich
in wahrem einigen Glauben auff einerley Hoffnung alſo abſchei-
den/ daß eines von dem andern gewiß ruͤhmen kan/ daß es wahr-
hafftig ſelig ſey/ und daß ſie dort einander in der Seeligkeit mit
Freuden antreffen/ und ewiglich bey einander leben wollen. O
wie ſchlecht mag die Hoffnung ſeyn zur zukuͤnfftigen Vereinba-
rung der Seelen in der Seeligkeit bey ſolchen Ehe-Leuten/ die in
dieſem Leben ſo gar uͤbel ſich begehen/ nichts/ als Zanck und Zwie-

tracht
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ge&#x017F;egnetes Geda&#x0364;chtniß zu Hebron.</hi></fw><lb/>
er Engel/ in Ge&#x017F;talt rei&#x017F;ender Ma&#x0364;nner/ und that ihm die Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ung/ daß er mit Sara noch &#x017F;olte einen Sohn zeugen/ Sara&#x0364;<lb/>
Unfruchtbarkeit und ihrer beyden Alter ungeacht/ allwo auch nach<lb/>
der Zeit der Chri&#x017F;tliche Ka&#x0364;y&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinus M.</hi> dem Sohn<lb/>
GOttes zu Ehren &#x017F;oll eine Kirche hingebauet/ und die Araber all-<lb/>
ja&#x0364;hrig Wallfarth dahin gehalten haben. An der Sta&#x0364;tte/ da ihm<lb/>
die Verhei&#x017F;&#x017F;ung ge&#x017F;chehen/ nicht allein wegen des Sohnes/ &#x017F;ondern<lb/>
auch/ wegen zuku&#x0364;nfftiger Be&#x017F;itzung die&#x017F;es Landes von &#x017F;einen Kin-<lb/>
dern und Nachko&#x0364;mmlingen/ wolte Abraham begraben &#x017F;eyn/ zum<lb/>
Zeugniß/ daß er &#x017F;olcher Verhei&#x017F;&#x017F;ung ve&#x017F;tiglich glaube/ daß er da-<lb/>
rauff leben/ &#x017F;terben/ und begraben &#x017F;eyn wolle.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>4.) Die Schlaff-Ge&#x017F;ellin in die&#x017F;em Grabe war Sara/ Abra-<lb/>
hams Weib/ denn die&#x017F;er zu Ehren ward Anfangs die Grab-Sta&#x0364;tte<lb/>
erkaufft/ und wohl zugerichtet zum Erb-Begra&#x0364;bniß; an ihre Sei-<lb/>
te ward Abraham geleget/ und &#x017F;o wurde die &#x017F;elige <hi rendition="#aq">Matrone</hi> auch in<lb/>
ihrem Grabe geehret/ da ihr lieb-gewe&#x017F;ener Mann an ihre Seite<lb/>
kommen/ und ruhen &#x017F;olte. Abraham hatte es auch al&#x017F;o befohlen/<lb/>
daß &#x017F;ein Leichnam &#x017F;olte zu Sara geleget werden/ welche er in dem<lb/>
Leben Zeit wa&#x0364;hrender Ehe hertzlich geliebet/ auch/ als ein treues<lb/>
Ehe-Gemahl/ Bey&#x017F;tand und Gefa&#x0364;rtin in allerley Noth und Wi-<lb/>
derwa&#x0364;rtigkeit gehabt/ mit der er friedlich gelebet/ und die er auch<lb/>
in jenem Leben finden/ und der Seelen nach/ biß auf die Auffer&#x017F;te-<lb/>
hung der Leiber/ in aller Freude mit ihr leben wu&#x0364;rde. Und das<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auch noch immer fein/ wenn Ehe-Leute al&#x017F;o bey einander le-<lb/>
ben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich auch im Todte zu&#x017F;ammen wu&#x0364;n&#x017F;chen/ und &#x017F;onderlich<lb/>
in wahrem einigen Glauben auff einerley Hoffnung al&#x017F;o ab&#x017F;chei-<lb/>
den/ daß eines von dem andern gewiß ru&#x0364;hmen kan/ daß es wahr-<lb/>
hafftig &#x017F;elig &#x017F;ey/ und daß &#x017F;ie dort einander in der Seeligkeit mit<lb/>
Freuden antreffen/ und ewiglich bey einander leben wollen. O<lb/>
wie &#x017F;chlecht mag die Hoffnung &#x017F;eyn zur zuku&#x0364;nfftigen Vereinba-<lb/>
rung der Seelen in der Seeligkeit bey &#x017F;olchen Ehe-Leuten/ die in<lb/>
die&#x017F;em Leben &#x017F;o gar u&#x0364;bel &#x017F;ich begehen/ nichts/ als Zanck und Zwie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">tracht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron. er Engel/ in Geſtalt reiſender Maͤnner/ und that ihm die Ver- heiſſung/ daß er mit Sara noch ſolte einen Sohn zeugen/ Saraͤ Unfruchtbarkeit und ihrer beyden Alter ungeacht/ allwo auch nach der Zeit der Chriſtliche Kaͤyſer/ Conſtantinus M. dem Sohn GOttes zu Ehren ſoll eine Kirche hingebauet/ und die Araber all- jaͤhrig Wallfarth dahin gehalten haben. An der Staͤtte/ da ihm die Verheiſſung geſchehen/ nicht allein wegen des Sohnes/ ſondern auch/ wegen zukuͤnfftiger Beſitzung dieſes Landes von ſeinen Kin- dern und Nachkoͤmmlingen/ wolte Abraham begraben ſeyn/ zum Zeugniß/ daß er ſolcher Verheiſſung veſtiglich glaube/ daß er da- rauff leben/ ſterben/ und begraben ſeyn wolle. 4.) Die Schlaff-Geſellin in dieſem Grabe war Sara/ Abra- hams Weib/ denn dieſer zu Ehren ward Anfangs die Grab-Staͤtte erkaufft/ und wohl zugerichtet zum Erb-Begraͤbniß; an ihre Sei- te ward Abraham geleget/ und ſo wurde die ſelige Matrone auch in ihrem Grabe geehret/ da ihr lieb-geweſener Mann an ihre Seite kommen/ und ruhen ſolte. Abraham hatte es auch alſo befohlen/ daß ſein Leichnam ſolte zu Sara geleget werden/ welche er in dem Leben Zeit waͤhrender Ehe hertzlich geliebet/ auch/ als ein treues Ehe-Gemahl/ Beyſtand und Gefaͤrtin in allerley Noth und Wi- derwaͤrtigkeit gehabt/ mit der er friedlich gelebet/ und die er auch in jenem Leben finden/ und der Seelen nach/ biß auf die Aufferſte- hung der Leiber/ in aller Freude mit ihr leben wuͤrde. Und das laͤſſet auch noch immer fein/ wenn Ehe-Leute alſo bey einander le- ben/ daß ſie ſich auch im Todte zuſammen wuͤnſchen/ und ſonderlich in wahrem einigen Glauben auff einerley Hoffnung alſo abſchei- den/ daß eines von dem andern gewiß ruͤhmen kan/ daß es wahr- hafftig ſelig ſey/ und daß ſie dort einander in der Seeligkeit mit Freuden antreffen/ und ewiglich bey einander leben wollen. O wie ſchlecht mag die Hoffnung ſeyn zur zukuͤnfftigen Vereinba- rung der Seelen in der Seeligkeit bey ſolchen Ehe-Leuten/ die in dieſem Leben ſo gar uͤbel ſich begehen/ nichts/ als Zanck und Zwie- tracht D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/29
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/29>, abgerufen am 29.09.2020.