Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage
Zeit hinaus auff sein Gebürge oder Grund und Boden/ und wolte daselbst
seinen Hirsen und Heiden-Korn vor dem wilden Viehe bewahren/ wel-
ches ihm dasselbe fast gäntzlich verderbet und ruiniret; und als er sich auf
diesem Gebürge niedergeleget/ und ohngefehr auffgerichtet/ wird er jäm-
merlich erschossen/ und ums Leben gebracht. Ach! solten wir denn über
diesem plötzlichen Tode nicht ausruffen: Das ist ein Tag des Trübsals/
und eine bittere Klage führen? Wie wir denn auch nunmehro zu be-
trachten haben

Pars II.II. Die geführte Klage über den Erschlagenen.

Darvon heist es in unserm Texte: Es ist mir leid um dich/ mein
Bruder Jonathan. Darinnen wir erkennen

p. Die Personen/ die diese Klage führen.
p. Die Arth und Weise/ wie sie sie führen.

p. Die Person/ die im Texte den erschlagenen Jonathan beklaget/ ist

a) In specie und insonderheit der König David. Denn so lesen wir
v. 17. dieses ersten Capitels: Und David klaget diese Klage über Saul
und Jonathan/ seinen Sohn;
und dieses erforderte seine Treue und
Liebe/ und auffrichtige Freundschafft/ so er gegen Jonathan hegete/ wovon
wir unten mit mehrern hören wollen.

Doch daran ließ er sich nicht begnügen/ sondern er ermunterte auch zu
dieser Klage

b) In genere, und insgemein alle Unterthanen und Einwohner im Jü-
dischen Lande: Jhr Töchter Jsrael/ weinet über Saul/ der euch
kleidet mit Rosin-Farbe säuberlich/ und schmücket euch
mit gülde-
nen Kleinodien an euern Kleidern/ (2. Sam. 1, 24.)

Stirbet ein König und Ober-Haupt in einem Lande/ so sind freylich die
Unterthanen/ Land und Leute zu trauren/ zittern und zu zagen verbunden;
denn die Krone ihres Hauptes ist abgefallen/ ihr Vater ist dahin/ und sie
sind Wäysen/ (Thren. V, 3.) Sie sind Wäysen/ und müssen mit Elisa
klagen: Mein Vater/ mein Vater! Wagen Jsrael und seine Reuter!
(2. Reg. II, 12.) Und dieses beobachtete David mit dem gantzen Jsrael.

Wie nun David/ und mit ihm alle fromme Unterthanen/ ihre Ober-
Herren billig beweinen: also folgen am heutigen betrübten Trauer-Tage
des sel. Verstorbenen hinterbliebene Leidtragende/ und wir mit ihnen/ ihm
nach. Denn da sehen und hören wir diese bittere Klage

a) In-

Die bittere Klage
Zeit hinaus auff ſein Gebuͤrge oder Grund und Boden/ und wolte daſelbſt
ſeinen Hirſen und Heiden-Korn vor dem wilden Viehe bewahren/ wel-
ches ihm daſſelbe faſt gaͤntzlich verderbet und ruiniret; und als er ſich auf
dieſem Gebuͤrge niedergeleget/ und ohngefehr auffgerichtet/ wird er jaͤm-
merlich erſchoſſen/ und ums Leben gebracht. Ach! ſolten wir denn uͤber
dieſem ploͤtzlichen Tode nicht ausruffen: Das iſt ein Tag des Truͤbſals/
und eine bittere Klage fuͤhren? Wie wir denn auch nunmehro zu be-
trachten haben

Pars II.II. Die gefuͤhrte Klage uͤber den Erſchlagenen.

Darvon heiſt es in unſerm Texte: Es iſt mir leid um dich/ mein
Bruder Jonathan. Darinnen wir erkennen

p. Die Perſonen/ die dieſe Klage fuͤhren.
p. Die Arth und Weiſe/ wie ſie ſie fuͤhren.

p. Die Perſon/ die im Texte den erſchlagenen Jonathan beklaget/ iſt

α) In ſpecie und inſonderheit der Koͤnig David. Denn ſo leſen wir
v. 17. dieſes erſten Capitels: Und David klaget dieſe Klage uͤber Saul
und Jonathan/ ſeinen Sohn;
und dieſes erforderte ſeine Treue und
Liebe/ und auffrichtige Freundſchafft/ ſo er gegen Jonathan hegete/ wovon
wir unten mit mehrern hoͤren wollen.

Doch daran ließ er ſich nicht begnuͤgen/ ſondern er ermunterte auch zu
dieſer Klage

β) In genere, und insgemein alle Unterthanen und Einwohner im Juͤ-
diſchen Lande: Jhr Toͤchter Jſrael/ weinet uͤber Saul/ der euch
kleidet mit Roſin-Farbe ſaͤuberlich/ und ſchmuͤcket euch
mit guͤlde-
nen Kleinodien an euern Kleidern/ (2. Sam. 1, 24.)

Stirbet ein Koͤnig und Ober-Haupt in einem Lande/ ſo ſind freylich die
Unterthanen/ Land und Leute zu trauren/ zittern und zu zagen verbunden;
denn die Krone ihres Hauptes iſt abgefallen/ ihr Vater iſt dahin/ und ſie
ſind Waͤyſen/ (Thren. V, 3.) Sie ſind Waͤyſen/ und muͤſſen mit Eliſa
klagen: Mein Vater/ mein Vater! Wagen Jſrael und ſeine Reuter!
(2. Reg. II, 12.) Und dieſes beobachtete David mit dem gantzen Jſrael.

Wie nun David/ und mit ihm alle fromme Unterthanen/ ihre Ober-
Herren billig beweinen: alſo folgen am heutigen betruͤbten Trauer-Tage
des ſel. Verſtorbenen hinterbliebene Leidtragende/ und wir mit ihnen/ ihm
nach. Denn da ſehen und hoͤren wir dieſe bittere Klage

α) In-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die bittere Klage</hi></fw><lb/>
Zeit hinaus auff &#x017F;ein Gebu&#x0364;rge oder Grund und Boden/ und wolte da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einen Hir&#x017F;en und Heiden-Korn vor dem wilden Viehe bewahren/ wel-<lb/>
ches ihm da&#x017F;&#x017F;elbe fa&#x017F;t ga&#x0364;ntzlich verderbet und <hi rendition="#aq">ruini</hi>ret; und als er &#x017F;ich auf<lb/>
die&#x017F;em Gebu&#x0364;rge niedergeleget/ und ohngefehr auffgerichtet/ wird er ja&#x0364;m-<lb/>
merlich er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und ums Leben gebracht. Ach! &#x017F;olten wir denn u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;em plo&#x0364;tzlichen Tode nicht ausruffen: Das i&#x017F;t ein Tag des Tru&#x0364;b&#x017F;als/<lb/><hi rendition="#fr">und eine bittere Klage fu&#x0364;hren?</hi> Wie wir denn auch nunmehro zu be-<lb/>
trachten haben</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">Pars II.</hi> </note> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Die gefu&#x0364;hrte Klage u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen.</hi> </head><lb/>
            <p>Darvon hei&#x017F;t es in un&#x017F;erm Texte: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir leid um dich/</hi> mein<lb/><hi rendition="#fr">Bruder Jonathan.</hi> Darinnen wir erkennen</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">p.</hi> <hi rendition="#fr">Die Per&#x017F;onen/ die die&#x017F;e Klage fu&#x0364;hren.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">p.</hi> <hi rendition="#fr">Die Arth und Wei&#x017F;e/ wie &#x017F;ie &#x017F;ie fu&#x0364;hren.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">p.</hi><hi rendition="#fr">Die Per&#x017F;on/</hi> die im Texte den er&#x017F;chlagenen Jonathan beklaget/ i&#x017F;t</p><lb/>
            <p>&#x03B1;) <hi rendition="#aq">In &#x017F;pecie</hi> und in&#x017F;onderheit der Ko&#x0364;nig David. Denn &#x017F;o le&#x017F;en wir<lb/><hi rendition="#aq">v.</hi> 17. die&#x017F;es er&#x017F;ten Capitels: <hi rendition="#fr">Und David klaget die&#x017F;e Klage u&#x0364;ber Saul<lb/>
und Jonathan/ &#x017F;einen Sohn;</hi> und die&#x017F;es erforderte &#x017F;eine Treue und<lb/>
Liebe/ und auffrichtige Freund&#x017F;chafft/ &#x017F;o er gegen Jonathan hegete/ wovon<lb/>
wir unten mit mehrern ho&#x0364;ren wollen.</p><lb/>
            <p>Doch daran ließ er &#x017F;ich nicht begnu&#x0364;gen/ &#x017F;ondern er ermunterte auch zu<lb/>
die&#x017F;er Klage</p><lb/>
            <p>&#x03B2;) <hi rendition="#aq">In genere,</hi> und insgemein alle Unterthanen und Einwohner im Ju&#x0364;-<lb/>
di&#x017F;chen Lande: <hi rendition="#fr">Jhr To&#x0364;chter J&#x017F;rael/ weinet u&#x0364;ber Saul/ der euch<lb/>
kleidet mit Ro&#x017F;in-Farbe &#x017F;a&#x0364;uberlich/ und &#x017F;chmu&#x0364;cket euch</hi> mit gu&#x0364;lde-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">Kleinodien an euern Kleidern/</hi> (2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 1, 24.)</p><lb/>
            <p>Stirbet ein Ko&#x0364;nig und Ober-Haupt in einem Lande/ &#x017F;o &#x017F;ind freylich die<lb/>
Unterthanen/ Land und Leute zu trauren/ zittern und zu zagen verbunden;<lb/>
denn die Krone ihres Hauptes i&#x017F;t abgefallen/ ihr Vater i&#x017F;t dahin/ und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind Wa&#x0364;y&#x017F;en/ (<hi rendition="#aq">Thren. V,</hi> 3.) Sie &#x017F;ind Wa&#x0364;y&#x017F;en/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;a</hi><lb/>
klagen: Mein Vater/ mein Vater! Wagen J&#x017F;rael und &#x017F;eine Reuter!<lb/>
(2. <hi rendition="#aq">Reg. II,</hi> 12.) Und die&#x017F;es beobachtete David mit dem gantzen J&#x017F;rael.</p><lb/>
            <p>Wie nun David/ und mit ihm alle fromme Unterthanen/ ihre Ober-<lb/>
Herren billig beweinen: al&#x017F;o folgen am heutigen betru&#x0364;bten Trauer-Tage<lb/>
des &#x017F;el. Ver&#x017F;torbenen hinterbliebene Leidtragende/ und wir mit ihnen/ ihm<lb/>
nach. Denn da &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren wir die&#x017F;e bittere Klage</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x03B1;) In-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] Die bittere Klage Zeit hinaus auff ſein Gebuͤrge oder Grund und Boden/ und wolte daſelbſt ſeinen Hirſen und Heiden-Korn vor dem wilden Viehe bewahren/ wel- ches ihm daſſelbe faſt gaͤntzlich verderbet und ruiniret; und als er ſich auf dieſem Gebuͤrge niedergeleget/ und ohngefehr auffgerichtet/ wird er jaͤm- merlich erſchoſſen/ und ums Leben gebracht. Ach! ſolten wir denn uͤber dieſem ploͤtzlichen Tode nicht ausruffen: Das iſt ein Tag des Truͤbſals/ und eine bittere Klage fuͤhren? Wie wir denn auch nunmehro zu be- trachten haben II. Die gefuͤhrte Klage uͤber den Erſchlagenen. Darvon heiſt es in unſerm Texte: Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder Jonathan. Darinnen wir erkennen p. Die Perſonen/ die dieſe Klage fuͤhren. p. Die Arth und Weiſe/ wie ſie ſie fuͤhren. p. Die Perſon/ die im Texte den erſchlagenen Jonathan beklaget/ iſt α) In ſpecie und inſonderheit der Koͤnig David. Denn ſo leſen wir v. 17. dieſes erſten Capitels: Und David klaget dieſe Klage uͤber Saul und Jonathan/ ſeinen Sohn; und dieſes erforderte ſeine Treue und Liebe/ und auffrichtige Freundſchafft/ ſo er gegen Jonathan hegete/ wovon wir unten mit mehrern hoͤren wollen. Doch daran ließ er ſich nicht begnuͤgen/ ſondern er ermunterte auch zu dieſer Klage β) In genere, und insgemein alle Unterthanen und Einwohner im Juͤ- diſchen Lande: Jhr Toͤchter Jſrael/ weinet uͤber Saul/ der euch kleidet mit Roſin-Farbe ſaͤuberlich/ und ſchmuͤcket euch mit guͤlde- nen Kleinodien an euern Kleidern/ (2. Sam. 1, 24.) Stirbet ein Koͤnig und Ober-Haupt in einem Lande/ ſo ſind freylich die Unterthanen/ Land und Leute zu trauren/ zittern und zu zagen verbunden; denn die Krone ihres Hauptes iſt abgefallen/ ihr Vater iſt dahin/ und ſie ſind Waͤyſen/ (Thren. V, 3.) Sie ſind Waͤyſen/ und muͤſſen mit Eliſa klagen: Mein Vater/ mein Vater! Wagen Jſrael und ſeine Reuter! (2. Reg. II, 12.) Und dieſes beobachtete David mit dem gantzen Jſrael. Wie nun David/ und mit ihm alle fromme Unterthanen/ ihre Ober- Herren billig beweinen: alſo folgen am heutigen betruͤbten Trauer-Tage des ſel. Verſtorbenen hinterbliebene Leidtragende/ und wir mit ihnen/ ihm nach. Denn da ſehen und hoͤren wir dieſe bittere Klage α) In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392439/16
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392439/16>, abgerufen am 04.08.2020.