Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701].

Bild:
<< vorherige Seite


Im Nahmen JESU!
Mitten in der Höllen-Angst unsre Sünd uns treiben/
Wo sollen wir denn fliehen hin/ da wir mögen bleiben?
Zu dir HErr Christ alleine.
Vergossen ist dein theures Blut/
Das gnug für die Sünde thut.
Heiliger HErre GOtt! Heiliger starcker GOtt!
Heiliger barmhertziger Heyland!
Du ewiger GOtt?
Laß uns nicht entfallen von des rechten Glaubens Trost.
Kyrie Eleison/ HErr erbarme dich unser aller! Amen.

ACh HErr! laß uns nicht verderben um dieses MannesPraeloq.
Jon.
1. 2

Seele willen/ und rechne uns nicht zu unschuldig Blut!
So jämmerlich/ so erbärmlich/ ihr meine Geliebte/ und in
wahrer Bußfertigkeit GOtt-ergebne Christen-Hertzen/ seuffzeten eher-
mahls jene Schiff-Leute/ als sie Jonam ins Meer stürtzen wolten/ da-
mit sich die tobenden Meeres-Wellen stillen und legen möchten/ Jon.
1/14. So einer unter den heiligen Propheten eine rechtmäßige und
Göttliche Vocation gehabt/ Buße zu predigen/ so ists in Wahrheit
dieser Jonas/ der Sohn Amithai/ gewesen. Denn es geschahe das
Wort des HErrn zu Jona/ dem Sohn Amithai/ und sprach:
Mache dich auf/ und gehe in die grosse Stadt Ninive/ und pre-
dige drinnen/ denn ihre Boßheit ist herauff kommen für mich/

Jon. 1, 1. 2. Alleine was thut Jonas? Der Text fagt: Er flohe vor
dem HErrn/
v. 3. Es wuste Jonas mehr als zu wohl/ was Predigen
vor einen Danck nach sich zöge/ nemlich des Teuffels Wüten und To-
ben/ und der Welt Haß. (a) Und diß muste sonder Zweiffel auch wohl

mer-
(a) (a)">Praedicare verbum DEI, nihil aliud est, qvam in se derivare furorem to-
tius inferni & Satanae, deinde omnium Sanctorum in mundo, & omnem
potentiam mundi. Est autem periculosissimum vitae genus, tot dentibus Sa-
tanae se objicere, inqvit B. Lutherus Tom. 3. Jen. lat. in Es. 40. fol.
386.


Im Nahmen JESU!
Mitten in der Hoͤllen-Angſt unſre Suͤnd uns treiben/
Wo ſollen wir denn fliehen hin/ da wir moͤgen bleiben?
Zu dir HErr Chriſt alleine.
Vergoſſen iſt dein theures Blut/
Das gnug fuͤr die Suͤnde thut.
Heiliger HErre GOtt! Heiliger ſtarcker GOtt!
Heiliger barmhertziger Heyland!
Du ewiger GOtt?
Laß uns nicht entfallen von des rechten Glaubens Troſt.
Kyrie Eleiſon/ HErr erbarme dich unſer aller! Amen.

ACh HErr! laß uns nicht verderben um dieſes MannesPræloq.
Jon.
1. 2

Seele willen/ und rechne uns nicht zu unſchuldig Blut!
So jaͤmmerlich/ ſo erbaͤrmlich/ ihr meine Geliebte/ und in
wahrer Bußfertigkeit GOtt-ergebne Chriſten-Hertzen/ ſeuffzeten eher-
mahls jene Schiff-Leute/ als ſie Jonam ins Meer ſtuͤrtzen wolten/ da-
mit ſich die tobenden Meeres-Wellen ſtillen und legen moͤchten/ Jon.
1/14. So einer unter den heiligen Propheten eine rechtmaͤßige und
Goͤttliche Vocation gehabt/ Buße zu predigen/ ſo iſts in Wahrheit
dieſer Jonas/ der Sohn Amithai/ geweſen. Denn es geſchahe das
Wort des HErrn zu Jona/ dem Sohn Amithai/ und ſprach:
Mache dich auf/ und gehe in die groſſe Stadt Ninive/ und pre-
dige drinnen/ denn ihre Boßheit iſt herauff kommen fuͤr mich/

Jon. 1, 1. 2. Alleine was thut Jonas? Der Text fagt: Er flohe vor
dem HErrn/
v. 3. Es wuſte Jonas mehr als zu wohl/ was Predigen
vor einen Danck nach ſich zoͤge/ nemlich des Teuffels Wuͤten und To-
ben/ und der Welt Haß. (a) Und diß muſte ſonder Zweiffel auch wohl

mer-
(a) (a)">Prædicare verbum DEI, nihil aliud eſt, qvàm in ſe derivare furorem to-
tius inferni & Satanæ, deinde omnium Sanctorum in mundo, & omnem
potentiam mundi. Eſt autem periculoſiſſimum vitæ genus, tot dentibus Sa-
tanæ ſe objicere, inqvit B. Lutherus Tom. 3. Jen. lat. in Eſ. 40. fol.
386.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Im Nahmen <hi rendition="#g">JESU!</hi></hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Mitten in der Ho&#x0364;llen-Ang&#x017F;t un&#x017F;re Su&#x0364;nd uns treiben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Wo &#x017F;ollen wir denn fliehen hin/ da wir mo&#x0364;gen bleiben?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Zu dir HErr Chri&#x017F;t alleine.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Vergo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dein theures Blut/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Das gnug fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde thut.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Heiliger HErre GOtt! Heiliger &#x017F;tarcker GOtt!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Heiliger barmhertziger Heyland!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Du ewiger GOtt?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Laß uns nicht entfallen von des rechten Glaubens Tro&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Kyrie Elei&#x017F;on/ HErr erbarme dich un&#x017F;er aller! Amen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ch HErr! laß uns nicht verderben um die&#x017F;es Mannes</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præloq.<lb/>
Jon.</hi> 1. 2</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Seele willen/ und rechne uns nicht zu un&#x017F;chuldig Blut!</hi><lb/>
So ja&#x0364;mmerlich/ &#x017F;o erba&#x0364;rmlich/ ihr meine Geliebte/ und in<lb/>
wahrer Bußfertigkeit GOtt-ergebne Chri&#x017F;ten-Hertzen/ &#x017F;euffzeten eher-<lb/>
mahls jene Schiff-Leute/ als &#x017F;ie Jonam ins Meer &#x017F;tu&#x0364;rtzen wolten/ da-<lb/>
mit &#x017F;ich die tobenden Meeres-Wellen &#x017F;tillen und legen mo&#x0364;chten/ <hi rendition="#aq">Jon.</hi><lb/>
1/14. So einer unter den heiligen Propheten eine rechtma&#x0364;ßige und<lb/>
Go&#x0364;ttliche <hi rendition="#aq">Vocation</hi> gehabt/ Buße zu predigen/ &#x017F;o i&#x017F;ts in Wahrheit<lb/>
die&#x017F;er Jonas/ der Sohn Amithai/ gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Denn es ge&#x017F;chahe das<lb/>
Wort des HErrn zu Jona/ dem Sohn Amithai/ und &#x017F;prach:<lb/>
Mache dich auf/ und gehe in die gro&#x017F;&#x017F;e Stadt Ninive/ und pre-<lb/>
dige drinnen/ denn ihre Boßheit i&#x017F;t herauff kommen fu&#x0364;r mich/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Jon.</hi> 1, 1. 2. Alleine was thut Jonas? Der Text fagt: <hi rendition="#fr">Er flohe vor<lb/>
dem HErrn/</hi> <hi rendition="#aq">v.</hi> 3. Es wu&#x017F;te Jonas mehr als zu wohl/ was Predigen<lb/>
vor einen Danck nach &#x017F;ich zo&#x0364;ge/ nemlich des Teuffels Wu&#x0364;ten und To-<lb/>
ben/ und der Welt Haß. <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">(a)</hi>"&gt;<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prædicare verbum DEI, nihil aliud e&#x017F;t, qvàm in &#x017F;e derivare furorem to-<lb/>
tius inferni &amp; Satanæ, deinde omnium Sanctorum in mundo, &amp; omnem<lb/>
potentiam mundi. E&#x017F;t autem periculo&#x017F;i&#x017F;&#x017F;imum vitæ genus, tot dentibus Sa-<lb/>
tanæ &#x017F;e objicere, inqvit B. Lutherus Tom. 3. Jen. lat. in E&#x017F;. 40. fol.</hi> 386.</hi></note> Und diß mu&#x017F;te &#x017F;onder Zweiffel auch wohl<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Im Nahmen JESU! Mitten in der Hoͤllen-Angſt unſre Suͤnd uns treiben/ Wo ſollen wir denn fliehen hin/ da wir moͤgen bleiben? Zu dir HErr Chriſt alleine. Vergoſſen iſt dein theures Blut/ Das gnug fuͤr die Suͤnde thut. Heiliger HErre GOtt! Heiliger ſtarcker GOtt! Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewiger GOtt? Laß uns nicht entfallen von des rechten Glaubens Troſt. Kyrie Eleiſon/ HErr erbarme dich unſer aller! Amen. ACh HErr! laß uns nicht verderben um dieſes Mannes Seele willen/ und rechne uns nicht zu unſchuldig Blut! So jaͤmmerlich/ ſo erbaͤrmlich/ ihr meine Geliebte/ und in wahrer Bußfertigkeit GOtt-ergebne Chriſten-Hertzen/ ſeuffzeten eher- mahls jene Schiff-Leute/ als ſie Jonam ins Meer ſtuͤrtzen wolten/ da- mit ſich die tobenden Meeres-Wellen ſtillen und legen moͤchten/ Jon. 1/14. So einer unter den heiligen Propheten eine rechtmaͤßige und Goͤttliche Vocation gehabt/ Buße zu predigen/ ſo iſts in Wahrheit dieſer Jonas/ der Sohn Amithai/ geweſen. Denn es geſchahe das Wort des HErrn zu Jona/ dem Sohn Amithai/ und ſprach: Mache dich auf/ und gehe in die groſſe Stadt Ninive/ und pre- dige drinnen/ denn ihre Boßheit iſt herauff kommen fuͤr mich/ Jon. 1, 1. 2. Alleine was thut Jonas? Der Text fagt: Er flohe vor dem HErrn/ v. 3. Es wuſte Jonas mehr als zu wohl/ was Predigen vor einen Danck nach ſich zoͤge/ nemlich des Teuffels Wuͤten und To- ben/ und der Welt Haß. (a) Und diß muſte ſonder Zweiffel auch wohl mer- Præloq. Jon. 1. 2 (a) (a)">Prædicare verbum DEI, nihil aliud eſt, qvàm in ſe derivare furorem to- tius inferni & Satanæ, deinde omnium Sanctorum in mundo, & omnem potentiam mundi. Eſt autem periculoſiſſimum vitæ genus, tot dentibus Sa- tanæ ſe objicere, inqvit B. Lutherus Tom. 3. Jen. lat. in Eſ. 40. fol. 386.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/421583
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/421583/5
Zitationshilfe: Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/421583/5>, abgerufen am 04.08.2020.