Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Millichius, Leonhartus: Christliche Leich vnd Ehrenpredigt. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliches EhrenZeugnüß.
Sein Geist der Lebt jetzundt in grossen frewden/
Jst angethan mir einem weissen Kleyde/
Vnd Preyser hoch mit Englischem gedichte/
Gottes Gerichte.

Welche Lang gewüntschte Herrligkeit vnd Seligkeit/
Wir jhme dann auch von Hertzen gerne gönnen. Vnd hat nun die
hinterlassene Hochbetrübte Abeliche Wittib/ Nebenst den verwatseten
Kinderlein/ So wol die gantze Löbliche Adeliche Freundtschafft sich
allzu sehr vber seinem Tödtlichen hingange nicht Vrsach zu betrüben/
Sondern zu gedencken/ Daß Sie jhren lieben Junckern/ Vatern/
Schwagern vnnd Brudern nicht verlohren/ sondern nur vor sich hin
geschicket/ da er wol versorger ist im Himlischen Zton/ Zu welchem/
so sie auff ebener bahn im Glauben jhme werden nachfahren/ auch ge-
wiß zu seiner Zeit mit Jauchtzen vnd Frewden gelangen werden/ da sie
in Ewiger frewde vnd wonne vngeschieden bey einander bleiben werden
in alle Ewigkeit.

Wüntschen demnach nun zum Beschluß/ diesem seligen
Abgeleibten Cörper inn dem Schoß der Erden/ eine sanffte Ruhe/
vnd hernach am Jüngsten tage ein fröliche Aufferstehung zum Ewigen
Frewden leben/ Auch das der Allgewaltige Barmhertzige GOtt/
der sich einen Vatern betrübter Widwen vnd Waisen nennet/ jhme
diese im Hertzen Hochbetrübete Wittib/ Neben jhren Verwaiseten
Kinderlein inn Genaden wolle befohlen sein lassen/ selber sich jhrer
Väterlich annehmen/ durch seinen Heyligen Geist kräfftiglich trosten/
Christliche gedult verleyhen/ Vnd vns sambtlichen zu serner Zeit/
derogleichen selige Nachfarth geben vnd verleyhen/ vmb
seines allerliebsten Sohnes JEsu
Christi willen/
Amen.



Gebet.
Chriſtliches EhrenZeugnuͤß.
Sein Geiſt der Lebt jetzundt in groſſen frewden/
Jſt angethan mir einem weiſſen Kleyde/
Vnd Preyſer hoch mit Engliſchem gedichte/
Gottes Gerichte.

Welche Lang gewuͤntſchte Herꝛligkeit vnd Seligkeit/
Wir jhme dann auch von Hertzen gerne goͤnnen. Vnd hat nun die
hinterlaſſene Hochbetruͤbte Abeliche Wittib/ Nebenſt den verwatſeten
Kinderlein/ So wol die gantze Loͤbliche Adeliche Freundtſchafft ſich
allzu ſehꝛ vber ſeinem Toͤdtlichen hingange nicht Vrſach zu betruͤben/
Sondern zu gedencken/ Daß Sie jhꝛen lieben Junckern/ Vatern/
Schwagern vnnd Brudern nicht verlohꝛen/ ſondern nur vor ſich hin
geſchicket/ da er wol verſorger iſt im Himliſchen Zton/ Zu welchem/
ſo ſie auff ebener bahn im Glauben jhme werden nachfahꝛen/ auch ge-
wiß zu ſeiner Zeit mit Jauchtzen vnd Frewden gelangen werden/ da ſie
in Ewiger frewde vnd wonne vngeſchieden bey einander bleiben werden
in alle Ewigkeit.

Wuͤntſchen demnach nun zum Beſchluß/ dieſem ſeligen
Abgeleibten Cörper inn dem Schoß der Erden/ eine ſanffte Ruhe/
vnd hernach am Juͤngſten tage ein froͤliche Aufferſtehung zum Ewigen
Frewden leben/ Auch das der Allgewaltige Barmhertzige GOtt/
der ſich einen Vatern betruͤbter Widwen vnd Waiſen nennet/ jhme
dieſe im Hertzen Hochbetruͤbete Wittib/ Neben jhꝛen Verwaiſeten
Kinderlein inn Genaden wolle befohlen ſein laſſen/ ſelber ſich jhꝛer
Vaͤterlich annehmen/ durch ſeinen Heyligen Geiſt kraͤfftiglich troſten/
Chꝛiſtliche gedult verleyhen/ Vnd vns ſambtlichen zu ſerner Zeit/
derogleichen ſelige Nachfarth geben vnd verleyhen/ vmb
ſeines allerliebſten Sohnes JEſu
Chꝛiſti willen/
Amen.



Gebet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0074" n="[74]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliches EhrenZeugnu&#x0364;ß.</hi> </fw><lb/>
          <lg xml:id="poem3b" prev="#poem3a" type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Sein Gei&#x017F;t der Lebt jetzundt in gro&#x017F;&#x017F;en frewden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t angethan mir einem wei&#x017F;&#x017F;en Kleyde/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd Prey&#x017F;er hoch mit Engli&#x017F;chem gedichte/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gottes Gerichte.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Welche Lang gewu&#x0364;nt&#x017F;chte Her&#xA75B;ligkeit vnd Seligkeit/<lb/>
Wir jhme dann auch von Hertzen gerne go&#x0364;nnen. Vnd hat nun die<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;ene Hochbetru&#x0364;bte Abeliche Wittib/ Neben&#x017F;t den verwat&#x017F;eten<lb/>
Kinderlein/ So wol die gantze Lo&#x0364;bliche Adeliche Freundt&#x017F;chafft &#x017F;ich<lb/>
allzu &#x017F;eh&#xA75B; vber &#x017F;einem To&#x0364;dtlichen hingange nicht Vr&#x017F;ach zu betru&#x0364;ben/<lb/>
Sondern zu gedencken/ Daß Sie jh&#xA75B;en lieben Junckern/ Vatern/<lb/>
Schwagern vnnd Brudern nicht verloh&#xA75B;en/ &#x017F;ondern nur vor &#x017F;ich hin<lb/>
ge&#x017F;chicket/ da er wol ver&#x017F;orger i&#x017F;t im Himli&#x017F;chen Zton/ Zu welchem/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie auff ebener bahn im Glauben jhme werden nachfah&#xA75B;en/ auch ge-<lb/>
wiß zu &#x017F;einer Zeit mit Jauchtzen vnd Frewden gelangen werden/ da &#x017F;ie<lb/>
in Ewiger frewde vnd wonne vnge&#x017F;chieden bey einander bleiben werden<lb/>
in alle Ewigkeit.</p><lb/>
          <div n="3">
            <p>Wu&#x0364;nt&#x017F;chen demnach nun zum Be&#x017F;chluß/ die&#x017F;em &#x017F;eligen<lb/>
Abgeleibten Cörper inn dem Schoß der Erden/ eine &#x017F;anffte Ruhe/<lb/>
vnd hernach am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage ein fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung zum Ewigen<lb/>
Frewden leben/ Auch das der Allgewaltige Barmhertzige <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">GOtt/</hi></hi><lb/>
der &#x017F;ich einen Vatern betru&#x0364;bter Widwen vnd Wai&#x017F;en nennet/ jhme<lb/>
die&#x017F;e im Hertzen Hochbetru&#x0364;bete Wittib/ Neben jh&#xA75B;en Verwai&#x017F;eten<lb/>
Kinderlein inn Genaden wolle befohlen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;elber &#x017F;ich jh&#xA75B;er<lb/>
Va&#x0364;terlich annehmen/ durch &#x017F;einen Heyligen Gei&#x017F;t kra&#x0364;fftiglich tro&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#c">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche gedult verleyhen/ Vnd vns &#x017F;ambtlichen zu &#x017F;erner Zeit/<lb/>
derogleichen &#x017F;elige Nachfarth geben vnd verleyhen/ vmb<lb/>
&#x017F;eines allerlieb&#x017F;ten Sohnes JE&#x017F;u<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti willen/<lb/>
Amen.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[74]/0074] Chriſtliches EhrenZeugnuͤß. Sein Geiſt der Lebt jetzundt in groſſen frewden/ Jſt angethan mir einem weiſſen Kleyde/ Vnd Preyſer hoch mit Engliſchem gedichte/ Gottes Gerichte. Welche Lang gewuͤntſchte Herꝛligkeit vnd Seligkeit/ Wir jhme dann auch von Hertzen gerne goͤnnen. Vnd hat nun die hinterlaſſene Hochbetruͤbte Abeliche Wittib/ Nebenſt den verwatſeten Kinderlein/ So wol die gantze Loͤbliche Adeliche Freundtſchafft ſich allzu ſehꝛ vber ſeinem Toͤdtlichen hingange nicht Vrſach zu betruͤben/ Sondern zu gedencken/ Daß Sie jhꝛen lieben Junckern/ Vatern/ Schwagern vnnd Brudern nicht verlohꝛen/ ſondern nur vor ſich hin geſchicket/ da er wol verſorger iſt im Himliſchen Zton/ Zu welchem/ ſo ſie auff ebener bahn im Glauben jhme werden nachfahꝛen/ auch ge- wiß zu ſeiner Zeit mit Jauchtzen vnd Frewden gelangen werden/ da ſie in Ewiger frewde vnd wonne vngeſchieden bey einander bleiben werden in alle Ewigkeit. Wuͤntſchen demnach nun zum Beſchluß/ dieſem ſeligen Abgeleibten Cörper inn dem Schoß der Erden/ eine ſanffte Ruhe/ vnd hernach am Juͤngſten tage ein froͤliche Aufferſtehung zum Ewigen Frewden leben/ Auch das der Allgewaltige Barmhertzige GOtt/ der ſich einen Vatern betruͤbter Widwen vnd Waiſen nennet/ jhme dieſe im Hertzen Hochbetruͤbete Wittib/ Neben jhꝛen Verwaiſeten Kinderlein inn Genaden wolle befohlen ſein laſſen/ ſelber ſich jhꝛer Vaͤterlich annehmen/ durch ſeinen Heyligen Geiſt kraͤfftiglich troſten/ Chꝛiſtliche gedult verleyhen/ Vnd vns ſambtlichen zu ſerner Zeit/ derogleichen ſelige Nachfarth geben vnd verleyhen/ vmb ſeines allerliebſten Sohnes JEſu Chꝛiſti willen/ Amen. Gebet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508137
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508137/74
Zitationshilfe: Millichius, Leonhartus: Christliche Leich vnd Ehrenpredigt. Oels, 1624, S. [74]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508137/74>, abgerufen am 11.08.2020.