Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calixtus, Micheli: [...] Beatus’ Piè in domino hinc emigrantium Ad Patrem Coelestem Abitus. Oels, [1624].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche StandtPredigt.
lehret: Vnd wenn Er zubricht so hilfft freylich ausser jhm
kein bawen/ Job am 12. v. 14. Er ists allein der da tödtet
vnd lebendig machet/ der in die Helle/ vnd wider herauß
führet/ 1. Sam. 2. v. 6. Damit nun diesem nicht ohne beson-
deren Nutz vnd mercklichen fromen nach gelebet werde/ so
wollen Wir vns inn die aller bewehrteste Apotecken des
H. Geistes/ Nemlich inn die H. Schriefft wenden/ vnd
(Propitio
DEO)
darinnen auffsuchen eine köstliche Hertzlabung/ so vor-
nehmlich wider das Hertzgespan/ welches der tödliche Ab-
schiedt der lieben vnsrigen erreget/ dienen kan. Solche
Dnnca Can-
tate.
aber finden wir inn der Hertz erquickenden Valetpredigt
vnsers Hochgelobten Heylandes JEsu Christi/ da Er am
Neheren Sontags Evangelio sein eygenes Leyden vnnd
sterben/ dessen wir vns höchlichen zu erfrewen haben/ gar
mit einem lieblichen Zucker vberzeucht/ vnd durchsüsset/
vnd auch eben vnserm Todt vnd Leyden dieselbige ehre
anthut/ in dem Er zu seinen lieben Jüngern vnd Aposteln
saget Johannis am 16. Cap. . 5.

Textus.
Joh. 16. .
5.
Nun aber gehe Jch hin zu dem der mich
gesandt hat.

Diesen Worten jetzo Einfältig inn der Furcht des
HERREN nach zudencken/ wolle vns der Meyster/ dem
Esa. 50. 4.Gott eine gelehrte Zunge gegeben hat/ seinen Geist vnd
gnedigen Beystandt verleyhen/ vmb seines allerheyligsten
Nahmens willen. Amen.

EXORDIUM.

Sepulturas
honorisicas
instituere
Christianun
est & justun.
HOchbetrübte/ Jedoch von GOtt geliebte
Andächtige vnd Außerwehlete inn Christo JEsu
vnserm Heylande/ auch ohne mein erjnnern/ wird
allen Gott vnd Ehrliebenden hertzen nicht vnbekandt sein:

Das

Chriſtliche StandtPredigt.
lehret: Vnd wenn Er zubricht ſo hilfft freylich auſſer jhm
kein bawen/ Job am 12. v. 14. Er iſts allein der da toͤdtet
vnd lebendig machet/ der in die Helle/ vnd wider herauß
fuͤhret/ 1. Sam. 2. v. 6. Damit nun dieſem nicht ohne beſon-
deren Nutz vnd mercklichen fromen nach gelebet werde/ ſo
wollen Wir vns inn die aller bewehrteſte Apotecken des
H. Geiſtes/ Nemlich inn die H. Schriefft wenden/ vnd
(Propitio
DEO)
darinnen auffſuchen eine koͤſtliche Hertzlabung/ ſo vor-
nehmlich wider das Hertzgeſpan/ welches der toͤdliche Ab-
ſchiedt der lieben vnſrigen erꝛeget/ dienen kan. Solche
Dñca Can-
tate.
aber finden wir inn der Hertz erquickenden Valetpredigt
vnſers Hochgelobten Heylandes JEſu Chriſti/ da Er am
Neheren Sontags Evangelio ſein eygenes Leyden vnnd
ſterben/ deſſen wir vns hoͤchlichen zu erfrewen haben/ gar
mit einem lieblichen Zucker vberzeucht/ vnd durchſuͤſſet/
vnd auch eben vnſerm Todt vnd Leyden dieſelbige ehre
anthut/ in dem Er zu ſeinen lieben Juͤngern vnd Apoſteln
ſaget Johannis am 16. Cap. ꝟ. 5.

Textus.
Joh. 16. ꝟ.
5.
Nun aber gehe Jch hin zu dem der mich
geſandt hat.

Dieſen Worten jetzo Einfaͤltig inn der Furcht des
HERREN nach zudencken/ wolle vns der Meyſter/ dem
Eſa. 50. ꝟ 4.Gott eine gelehrte Zunge gegeben hat/ ſeinen Geiſt vnd
gnedigen Beyſtandt verleyhen/ vmb ſeines allerheyligſten
Nahmens willen. Amen.

EXORDIUM.

Sepulturas
honoriſicas
inſtituere
Chriſtianũ
eſt & juſtũ.
HOchbetruͤbte/ Jedoch von GOtt geliebte
Andaͤchtige vnd Außerwehlete inn Chriſto JEſu
vnſerm Heylande/ auch ohne mein erjnnern/ wird
allen Gott vñ Ehrliebenden hertzen nicht vnbekandt ſein:

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche StandtPredigt.</hi></fw><lb/>
lehret: Vnd wenn Er zubricht &#x017F;o hilfft freylich au&#x017F;&#x017F;er jhm<lb/>
kein bawen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Job</hi></hi> am <hi rendition="#i">12. <hi rendition="#aq">v.</hi> 14.</hi> Er i&#x017F;ts allein der da to&#x0364;dtet<lb/>
vnd lebendig machet/ der in die Helle/ vnd wider herauß<lb/>
fu&#x0364;hret/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam. 2. v.</hi> 6.</hi> Damit nun die&#x017F;em nicht ohne be&#x017F;on-<lb/>
deren Nutz vnd mercklichen fromen nach gelebet werde/ &#x017F;o<lb/>
wollen Wir vns inn die aller bewehrte&#x017F;te Apotecken des<lb/>
H. Gei&#x017F;tes/ Nemlich inn die H. Schriefft wenden/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">(Propitio<lb/>
DEO)</hi></note>darinnen auff&#x017F;uchen eine ko&#x0364;&#x017F;tliche Hertzlabung/ &#x017F;o vor-<lb/>
nehmlich wider das Hertzge&#x017F;pan/ welches der to&#x0364;dliche Ab-<lb/>
&#x017F;chiedt der lieben vn&#x017F;rigen er&#xA75B;eget/ dienen kan. Solche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Dn&#x0303;ca Can-<lb/>
tate.</hi></note>aber finden wir inn der Hertz erquickenden Valetpredigt<lb/>
vn&#x017F;ers Hochgelobten Heylandes JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ da Er am<lb/>
Neheren Sontags Evangelio &#x017F;ein eygenes Leyden vnnd<lb/>
&#x017F;terben/ de&#x017F;&#x017F;en wir vns ho&#x0364;chlichen zu erfrewen haben/ gar<lb/>
mit einem lieblichen Zucker vberzeucht/ vnd durch&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
vnd auch eben vn&#x017F;erm Todt vnd Leyden die&#x017F;elbige ehre<lb/>
anthut/ in dem Er zu &#x017F;einen lieben Ju&#x0364;ngern vnd Apo&#x017F;teln<lb/>
&#x017F;aget Johannis am 16. Cap. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 5.</p><lb/>
        </div>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <bibl>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Textus.<lb/>
Joh. 16. &#xA75F;.</hi> 5.</note>
            </bibl>
          </cit>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Nun aber gehe Jch hin zu dem der mich<lb/>
ge&#x017F;andt hat.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Worten jetzo Einfa&#x0364;ltig inn der Furcht des<lb/><hi rendition="#g">HERREN</hi> nach zudencken/ wolle vns der Mey&#x017F;ter/ dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 50. &#xA75F;</hi> 4.</note>Gott eine gelehrte Zunge gegeben hat/ &#x017F;einen Gei&#x017F;t vnd<lb/>
gnedigen Bey&#x017F;tandt verleyhen/ vmb &#x017F;eines allerheylig&#x017F;ten<lb/>
Nahmens willen. Amen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Sepulturas<lb/>
honori&#x017F;icas<lb/>
in&#x017F;tituere<lb/>
Chri&#x017F;tianu&#x0303;<lb/>
e&#x017F;t &amp; ju&#x017F;tu&#x0303;.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Ochbetru&#x0364;bte/ Jedoch von GOtt geliebte</hi><lb/>
Anda&#x0364;chtige vnd Außerwehlete inn Chri&#x017F;to JE&#x017F;u<lb/>
vn&#x017F;erm Heylande/ auch ohne mein erjnnern/ wird<lb/>
allen Gott vn&#x0303; Ehrliebenden hertzen nicht vnbekandt &#x017F;ein:<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche StandtPredigt. lehret: Vnd wenn Er zubricht ſo hilfft freylich auſſer jhm kein bawen/ Job am 12. v. 14. Er iſts allein der da toͤdtet vnd lebendig machet/ der in die Helle/ vnd wider herauß fuͤhret/ 1. Sam. 2. v. 6. Damit nun dieſem nicht ohne beſon- deren Nutz vnd mercklichen fromen nach gelebet werde/ ſo wollen Wir vns inn die aller bewehrteſte Apotecken des H. Geiſtes/ Nemlich inn die H. Schriefft wenden/ vnd darinnen auffſuchen eine koͤſtliche Hertzlabung/ ſo vor- nehmlich wider das Hertzgeſpan/ welches der toͤdliche Ab- ſchiedt der lieben vnſrigen erꝛeget/ dienen kan. Solche aber finden wir inn der Hertz erquickenden Valetpredigt vnſers Hochgelobten Heylandes JEſu Chriſti/ da Er am Neheren Sontags Evangelio ſein eygenes Leyden vnnd ſterben/ deſſen wir vns hoͤchlichen zu erfrewen haben/ gar mit einem lieblichen Zucker vberzeucht/ vnd durchſuͤſſet/ vnd auch eben vnſerm Todt vnd Leyden dieſelbige ehre anthut/ in dem Er zu ſeinen lieben Juͤngern vnd Apoſteln ſaget Johannis am 16. Cap. ꝟ. 5. (Propitio DEO) Dñca Can- tate. Nun aber gehe Jch hin zu dem der mich geſandt hat. Dieſen Worten jetzo Einfaͤltig inn der Furcht des HERREN nach zudencken/ wolle vns der Meyſter/ dem Gott eine gelehrte Zunge gegeben hat/ ſeinen Geiſt vnd gnedigen Beyſtandt verleyhen/ vmb ſeines allerheyligſten Nahmens willen. Amen. Eſa. 50. ꝟ 4. EXORDIUM. HOchbetruͤbte/ Jedoch von GOtt geliebte Andaͤchtige vnd Außerwehlete inn Chriſto JEſu vnſerm Heylande/ auch ohne mein erjnnern/ wird allen Gott vñ Ehrliebenden hertzen nicht vnbekandt ſein: Das Sepulturas honoriſicas inſtituere Chriſtianũ eſt & juſtũ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508138
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508138/6
Zitationshilfe: Calixtus, Micheli: [...] Beatus’ Piè in domino hinc emigrantium Ad Patrem Coelestem Abitus. Oels, [1624], S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508138/6>, abgerufen am 17.02.2019.