Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd
daran dencket weder Naemi noch jhr Mann Elimelech,
Aber Gott dencket daran/ welcher seine Heiligen wunder-
lich führet/ Psalm: 4.

Allhie lernen wir auch/ das es ein erbärmlicher Zustandt
vmb solche Widwen/ welche rechte Widwen sindt/ wie sie
1 Tim. 5.der Apostel beschreibet/ das ist/ denen nicht alleine jhre
Männer/ sondern auch Kinder gestorben/ vnd haben nie-
manden der sich jhrer annimmet/ die müssen gewiß/ viel
leiden vnd außstehen/ vnd sind rechte betrübte vnd beküm-
merte Weiber/ vnd soll billich ein jeder/ ein hertzliches mit-
leiden mit jhnen haben/ Jedoch weiß der liebe Gott/ welcher
sich nennet einen Vater der Widwen/ Sie wunderlicher
weise zu schützen vnd zu erhalten/ wie solches diese betrübte
Wittib/ auch erfahren/ Denn der HERR weiß die seinen
zu erretten/ vnd machts mit jhnen wunderlich doch seliglich.

III.

HAben wir zu bedencken Naemi Consolationem, Wie
die Naemi sich in dem schweren Haußcreutze ge-
Hieher gehören die Worte vnseres Textes: (tröstet:

Der Allmächtige hat mich sehr betrübet/

Leer hat mich der Herr wieder heimbracht/

Der Herr hat mich gedemüttiget/ vnd der
Allmächtige betrübet. Sie wird nicht vngedultig in jhrem
Creutze/ Sie schilt vnd flucht nicht. Manches vngedul-
tiges Weib würde gesagt haben: Hat mich dieser vnd jener
zu den Moabitern geführet/ wolte GOtt Jch hette mein
Lebelang die Moabiter nicht gesehen/ oder würde ja die
schuldt auff die Zäuberer legen vnd auff den bösen Geist/
der eine vrsache daran were/ sondern sie sagt/ der Herr habe

Sie

Chriſtliche Leich vnd
daran dencket weder Náèmi noch jhr Mann Elimelech,
Aber Gott dencket daran/ welcher ſeine Heiligen wunder-
lich fuͤhret/ Pſalm: 4.

Allhie lernen wir auch/ das es ein erbaͤrmlicher Zuſtandt
vmb ſolche Widwen/ welche rechte Widwen ſindt/ wie ſie
1 Tim. 5.der Apoſtel beſchreibet/ das iſt/ denen nicht alleine jhre
Maͤnner/ ſondern auch Kinder geſtorben/ vnd haben nie-
manden der ſich jhrer annimmet/ die muͤſſen gewiß/ viel
leiden vnd außſtehen/ vnd ſind rechte betruͤbte vnd bekuͤm-
merte Weiber/ vnd ſoll billich ein jeder/ ein hertzliches mit-
leidẽ mit jhnen haben/ Jedoch weiß der liebe Gott/ welcher
ſich nennet einen Vater der Widwen/ Sie wunderlicher
weiſe zu ſchuͤtzen vnd zu erhalten/ wie ſolches dieſe betruͤbte
Wittib/ auch erfahren/ Denn der HERR weiß die ſeinen
zu erꝛetten/ vñ machts mit jhnen wunderlich doch ſeliglich.

III.

HAben wir zu bedencken Náèmi Conſolationem, Wie
die Náèmi ſich in dem ſchwerẽ Haußcreutze ge-
Hieher gehoͤren die Worte vnſeres Textes: (troͤſtet:

Der Allmaͤchtige hat mich ſehr betruͤbet/

Leer hat mich der Herr wieder heimbracht/

Der Herr hat mich gedemuͤttiget/ vnd der
Allmaͤchtige betruͤbet. Sie wird nicht vngedultig in jhꝛem
Creutze/ Sie ſchilt vnd flucht nicht. Manches vngedul-
tiges Weib wuͤrde geſagt haben: Hat mich dieſer vnd jener
zu den Moabitern gefuͤhret/ wolte GOtt Jch hette mein
Lebelang die Moabiter nicht geſehen/ oder wuͤrde ja die
ſchuldt auff die Zaͤuberer legen vnd auff den boͤſen Geiſt/
der eine vrſache daran were/ ſondern ſie ſagt/ der Herꝛ habe

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich vnd</fw><lb/>
daran dencket weder <hi rendition="#aq">Náèmi</hi> noch jhr Mann <hi rendition="#aq">Elimelech,</hi><lb/>
Aber Gott dencket daran/ welcher &#x017F;eine Heiligen wunder-<lb/>
lich fu&#x0364;hret/ P&#x017F;alm: 4.</p><lb/>
            <p>Allhie lernen wir auch/ das es ein erba&#x0364;rmlicher Zu&#x017F;tandt<lb/>
vmb &#x017F;olche Widwen/ welche rechte Widwen &#x017F;indt/ wie &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1 <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 5.</hi></note>der Apo&#x017F;tel be&#x017F;chreibet/ das i&#x017F;t/ denen nicht alleine jhre<lb/>
Ma&#x0364;nner/ &#x017F;ondern auch Kinder ge&#x017F;torben/ vnd haben nie-<lb/>
manden der &#x017F;ich jhrer annimmet/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gewiß/ viel<lb/>
leiden vnd auß&#x017F;tehen/ vnd &#x017F;ind rechte betru&#x0364;bte vnd beku&#x0364;m-<lb/>
merte Weiber/ vnd &#x017F;oll billich ein jeder/ ein hertzliches mit-<lb/>
leide&#x0303; mit jhnen haben/ Jedoch weiß der liebe Gott/ welcher<lb/>
&#x017F;ich nennet einen Vater der Widwen/ Sie wunderlicher<lb/>
wei&#x017F;e zu &#x017F;chu&#x0364;tzen vnd zu erhalten/ wie &#x017F;olches die&#x017F;e betru&#x0364;bte<lb/>
Wittib/ auch erfahren/ Denn der HERR weiß die &#x017F;einen<lb/>
zu er&#xA75B;etten/ vn&#x0303; machts mit jhnen wunderlich doch &#x017F;eliglich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Aben wir zu bedencken <hi rendition="#aq">Náèmi Con&#x017F;olationem,</hi><hi rendition="#fr">Wie</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">die</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Náèmi</hi></hi><hi rendition="#fr">&#x017F;ich in dem &#x017F;chwere&#x0303; Haußcreutze ge-</hi><lb/>
Hieher geho&#x0364;ren die Worte vn&#x017F;eres Textes: (tro&#x0364;&#x017F;tet:</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Der Allma&#x0364;chtige hat mich &#x017F;ehr betru&#x0364;bet/</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Leer hat mich der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wieder heimbracht/</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hat mich gedemu&#x0364;ttiget/ vnd der</hi><lb/>
Allma&#x0364;chtige betru&#x0364;bet. Sie wird nicht vngedultig in jh&#xA75B;em<lb/>
Creutze/ Sie &#x017F;chilt vnd flucht nicht. Manches vngedul-<lb/>
tiges Weib wu&#x0364;rde ge&#x017F;agt haben: Hat mich die&#x017F;er vnd jener<lb/>
zu den Moabitern gefu&#x0364;hret/ wolte GOtt Jch hette mein<lb/>
Lebelang die Moabiter nicht ge&#x017F;ehen/ oder wu&#x0364;rde ja die<lb/>
&#x017F;chuldt auff die Za&#x0364;uberer legen vnd auff den bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t/<lb/>
der eine vr&#x017F;ache daran were/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;agt/ der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; habe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Leich vnd daran dencket weder Náèmi noch jhr Mann Elimelech, Aber Gott dencket daran/ welcher ſeine Heiligen wunder- lich fuͤhret/ Pſalm: 4. Allhie lernen wir auch/ das es ein erbaͤrmlicher Zuſtandt vmb ſolche Widwen/ welche rechte Widwen ſindt/ wie ſie der Apoſtel beſchreibet/ das iſt/ denen nicht alleine jhre Maͤnner/ ſondern auch Kinder geſtorben/ vnd haben nie- manden der ſich jhrer annimmet/ die muͤſſen gewiß/ viel leiden vnd außſtehen/ vnd ſind rechte betruͤbte vnd bekuͤm- merte Weiber/ vnd ſoll billich ein jeder/ ein hertzliches mit- leidẽ mit jhnen haben/ Jedoch weiß der liebe Gott/ welcher ſich nennet einen Vater der Widwen/ Sie wunderlicher weiſe zu ſchuͤtzen vnd zu erhalten/ wie ſolches dieſe betruͤbte Wittib/ auch erfahren/ Denn der HERR weiß die ſeinen zu erꝛetten/ vñ machts mit jhnen wunderlich doch ſeliglich. 1 Tim. 5. III. HAben wir zu bedencken Náèmi Conſolationem, Wie die Náèmi ſich in dem ſchwerẽ Haußcreutze ge- Hieher gehoͤren die Worte vnſeres Textes: (troͤſtet: Der Allmaͤchtige hat mich ſehr betruͤbet/ Leer hat mich der Herr wieder heimbracht/ Der Herr hat mich gedemuͤttiget/ vnd der Allmaͤchtige betruͤbet. Sie wird nicht vngedultig in jhꝛem Creutze/ Sie ſchilt vnd flucht nicht. Manches vngedul- tiges Weib wuͤrde geſagt haben: Hat mich dieſer vnd jener zu den Moabitern gefuͤhret/ wolte GOtt Jch hette mein Lebelang die Moabiter nicht geſehen/ oder wuͤrde ja die ſchuldt auff die Zaͤuberer legen vnd auff den boͤſen Geiſt/ der eine vrſache daran were/ ſondern ſie ſagt/ der Herꝛ habe Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508231
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508231/18
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508231/18>, abgerufen am 05.04.2020.