Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Praeambulum Concionis.

Die Gnade vnd Barmhertzigkeit Gottes des Him-2. Cor. 1.
lischen Vaters/ Die Liebe Christi JEsu vnsers Seligmachers/
Vnd die Trewhertzige Beywohnung vnnd Vberschattung deß Himlischen
Frewdengeistes/ sey mit vns allen zu jederzeit/ vnd vermehr sich/ Jnsonderheit jetzo
bey gegenwertig betrübten vnd im Creutz geübten Hertzen/ hesstig vnd
kräfftig/ biß zu vnser aller seligem Ende.

AMEN.

JHr meine Geliebte Außerwehlte vnd AndächtigeTob: 12.
Freunde inn Christo: Jm Büchlein Tobiae am 12. Capit.
Lesen wir/ daß/ nach dem der Alte vnnd Junge Tobias, für
erzeygte grosse wolthat/ sich mit Geschenck vnd Gaben dem
Engel Raphael Danckbar zu sein erbieten/ wegert er solches
vnd sagt/ Sie sollen GOtt dafür vnd nicht jhm dancken:
Dann der Könige vnd Fürsten rath vnd Heimligkeit soll man verschweigen/
Aber Gottes werck soll man herrlich Preisen vnd Offenbarn. Nach welcher
anleytung wir bey vns auch billig befinden/ daß wir das grosse/ hohe vnnd
mit Menschen ja Engels zungen/ niemals gnug gerühmte werck/ Jnsonder-
heit inn diesem gantzen Jahr rühmeten vnd außbreyten/ allda auff künfftigen
Tag Allerheyligen gegen Abendt vor Hundert Jahren 1517. Gott der gantzen
Welt/ vnd förderlich der armen Christenheit/ seinem kleinem Außerwchlten
Häufflein/ durch den letzten Eliam, den Frewdigen vnd Vnerschrockenen
Mann D. Marth: Luther: Hoher vnd Christseliger gedächtniß/ das Liecht2. Pet. 2.
Num.
24.

des reinen Evangelij/ von den Windwirbeln Bäbstischer grewl vnd Finster-
niß/ von dem betrüglichen Hellischen Ablaßkram gar außgestenbet vnd vor-
loschen/ nicht allein widerumb angezündet/ vnd durch die Lehr von dem recht
Seligen Ablaß/ der vmb Christi verdienst willen in wahrem Glauben erlang-
ten vnd gefasten vergebung der Sunden brennendt gemacht/ Sondern auch
durch auffsteckung vnd außtheylung vieler brennenden Lampen vnd Liechte/
Lutheri hinterlassener Schrifften dasselbe der Welt so bekandt gemacht/ das
ob schon Mächtige vnd gewaltige Feinde/ dasselbe durch jhre Tyranney vnd
Vnterhändler/ Rotten vnd Secten dempffen vnd wider beyseit schicken wollen/
Es doch durch Gottes gnade biß hieher vnberaubet vnnd vnvnterdruckt ver-
blieben/ nach der Prophecey Christi/ Luc. 21. Das Himmel vnd Erden ver-Luc. 21.
Matth.
16.

gehen/ aber seine Wort vergehen nicht/ auff welche Er seine Gemeine bawen
will/ vnd der Hellen pforten sollen sie nicht vberweltigen/ denn wir haben ein
fest Prophetisch wort/ vnd ein Liecht daß da scheint in einem Tunckeln orth/2. Pet. 1.

biß
A ij
Præambulum Concionis.

Die Gnade vnd Barmhertzigkeit Gottes des Him-2. Cor. 1.
liſchen Vaters/ Die Liebe Chꝛiſti JEſu vnſers Seligmachers/
Vnd die Trewhertzige Beywohnung vnnd Vberſchattung deß Himliſchen
Frewdengeiſtes/ ſey mit vns allen zu jederzeit/ vnd vermehꝛ ſich/ Jnſonderheit jetzo
bey gegenwertig betruͤbten vnd im Creutz geuͤbten Hertzen/ heſſtig vnd
kraͤfftig/ biß zu vnſer aller ſeligem Ende.

AMEN.

JHr meine Geliebte Außerwehlte vnd AndaͤchtigeTob: 12.
Freunde inn Chꝛiſto: Jm Buͤchlein Tobiæ am 12. Capit.
Leſen wir/ daß/ nach dem der Alte vnnd Junge Tobias, fuͤr
erzeygte groſſe wolthat/ ſich mit Geſchenck vnd Gaben dem
Engel Raphaël Danckbar zu ſein erbieten/ wegert er ſolches
vnd ſagt/ Sie ſollen GOtt dafür vnd nicht jhm dancken:
Dann der Koͤnige vnd Fürſten rath vnd Heimligkeit ſoll man verſchweigen/
Aber Gottes werck ſoll man herꝛlich Pꝛeiſen vnd Offenbarn. Nach welcher
anleytung wir bey vns auch billig befinden/ daß wir das groſſe/ hohe vnnd
mit Menſchen ja Engels zungen/ niemals gnug geruͤhmte werck/ Jnſonder-
heit inn dieſem gantzen Jahr ruͤhmeten vnd außbꝛeyten/ allda auff kuͤnfftigen
Tag Allerheyligen gegen Abendt vor Hundert Jahꝛen 1517. Gott der gantzen
Welt/ vnd foͤꝛderlich der armen Chꝛiſtenheit/ ſeinem kleinem Außerwchlten
Haͤufflein/ durch den letzten Eliam, den Frewdigen vnd Vnerſchꝛockenen
Mann D. Marth: Luther: Hoher vnd Chꝛiſtſeliger gedaͤchtniß/ das Liecht2. Pet. 2.
Num.
24.

des reinen Evangelij/ von den Windwirbeln Baͤbſtiſcher grewl vnd Finſter-
niß/ von dem betruͤglichen Helliſchen Ablaßkram gar außgeſtenbet vnd vor-
loſchen/ nicht allein widerumb angezuͤndet/ vnd durch die Lehꝛ von dem recht
Seligen Ablaß/ der vmb Chꝛiſti verdienſt willen in wahꝛem Glauben erlang-
ten vnd gefaſten vergebung der Súnden bꝛennendt gemacht/ Sondern auch
durch auffſteckung vnd außtheylung vieler bꝛennenden Lampen vnd Liechte/
Lutheri hinterlaſſener Schrifften daſſelbe der Welt ſo bekandt gemacht/ das
ob ſchon Maͤchtige vnd gewaltige Feinde/ daſſelbe durch jhre Tyꝛanney vnd
Vnterhaͤndler/ Rotten vn̄ Secten dempffen vn̄ wider beyſeit ſchicken wollen/
Es doch durch Gottes gnade biß hieher vnberaubet vnnd vnvnterdꝛuckt ver-
blieben/ nach der Pꝛophecey Chꝛiſti/ Luc. 21. Das Himmel vnd Erden ver-Luc. 21.
Matth.
16.

gehen/ aber ſeine Woꝛt vergehen nicht/ auff welche Er ſeine Gemeine bawen
will/ vnd der Hellen pfoꝛten ſollen ſie nicht vberweltigen/ denn wir haben ein
feſt Pꝛophetiſch woꝛt/ vnd ein Liecht daß da ſcheint in einem Tunckeln oꝛth/2. Pet. 1.

biß
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Præambulum Concionis.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Die Gnade vnd Barmhertzigkeit Gottes des Him-</hi><note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1.</hi></note><lb/>
li&#x017F;chen <hi rendition="#i">V</hi>aters/ <hi rendition="#i">D</hi>ie Liebe Ch&#xA75B;i&#x017F;ti JE&#x017F;u vn&#x017F;ers Seligmachers/<lb/>
Vnd die Trewhertzige Beywohnung vnnd Vber&#x017F;chattung deß Himli&#x017F;chen<lb/>
Frewdengei&#x017F;tes/ &#x017F;ey mit vns allen zu jederzeit/ vnd vermeh&#xA75B; &#x017F;ich/ Jn&#x017F;onderheit jetzo<lb/>
bey gegenwertig betru&#x0364;bten vnd im Creutz geu&#x0364;bten Hertzen/ he&#x017F;&#x017F;tig vnd<lb/>
kra&#x0364;fftig/ biß zu vn&#x017F;er aller &#x017F;eligem Ende.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">AMEN.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Hr meine Geliebte Außerwehlte vnd Anda&#x0364;chtige<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob:</hi> 12.</hi></note><lb/>
Freunde inn Ch&#xA75B;i&#x017F;to: Jm Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tobiæ</hi></hi> am <hi rendition="#i">12. <hi rendition="#aq">Capit.</hi></hi><lb/>
Le&#x017F;en wir/ daß/ nach dem der Alte vnnd Junge <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tobias,</hi></hi> fu&#x0364;r<lb/>
erzeygte gro&#x017F;&#x017F;e wolthat/ &#x017F;ich mit Ge&#x017F;chenck vnd Gaben dem<lb/>
Engel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Raphaël</hi></hi> Danckbar zu &#x017F;ein erbieten/ wegert er &#x017F;olches<lb/>
vnd &#x017F;agt/ Sie &#x017F;ollen GOtt dafür vnd nicht jhm dancken:<lb/>
Dann der Ko&#x0364;nige vnd Für&#x017F;ten rath vnd Heimligkeit &#x017F;oll man ver&#x017F;chweigen/<lb/>
Aber Gottes werck &#x017F;oll man her&#xA75B;lich P&#xA75B;ei&#x017F;en vnd Offenbarn. Nach welcher<lb/>
anleytung wir bey vns auch billig befinden/ daß wir das gro&#x017F;&#x017F;e/ hohe vnnd<lb/>
mit Men&#x017F;chen ja Engels zungen/ niemals gnug geru&#x0364;hmte werck/ Jn&#x017F;onder-<lb/>
heit inn die&#x017F;em gantzen Jahr ru&#x0364;hmeten vnd außb&#xA75B;eyten/ allda auff ku&#x0364;nfftigen<lb/>
Tag Allerheyligen gegen Abendt vor Hundert Jah&#xA75B;en 1517. Gott der gantzen<lb/>
Welt/ vnd fo&#x0364;&#xA75B;derlich der armen Ch&#xA75B;i&#x017F;tenheit/ &#x017F;einem kleinem Außerwchlten<lb/>
Ha&#x0364;ufflein/ durch den letzten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eliam,</hi></hi> den Frewdigen vnd Vner&#x017F;ch&#xA75B;ockenen<lb/>
Mann <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Marth: Luther:</hi></hi> Hoher vnd Ch&#xA75B;i&#x017F;t&#x017F;eliger geda&#x0364;chtniß/ das Liecht<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Pet. 2.<lb/>
Num.</hi> 24.</hi></note><lb/>
des reinen Evangelij/ von den Windwirbeln Ba&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;cher grewl vnd Fin&#x017F;ter-<lb/>
niß/ von dem betru&#x0364;glichen Helli&#x017F;chen Ablaßkram gar außge&#x017F;tenbet vnd vor-<lb/>
lo&#x017F;chen/ nicht allein widerumb angezu&#x0364;ndet/ vnd durch die Leh&#xA75B; von dem recht<lb/>
Seligen Ablaß/ der vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;ti verdien&#x017F;t willen in wah&#xA75B;em Glauben erlang-<lb/>
ten vnd gefa&#x017F;ten vergebung der Súnden b&#xA75B;ennendt gemacht/ Sondern auch<lb/>
durch auff&#x017F;teckung vnd außtheylung vieler b&#xA75B;ennenden Lampen vnd Liechte/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lutheri</hi></hi> hinterla&#x017F;&#x017F;ener Schrifften da&#x017F;&#x017F;elbe der Welt &#x017F;o bekandt gemacht/ das<lb/>
ob &#x017F;chon Ma&#x0364;chtige vnd gewaltige Feinde/ da&#x017F;&#x017F;elbe durch jhre Ty&#xA75B;anney vnd<lb/>
Vnterha&#x0364;ndler/ Rotten vn&#x0304; Secten dempffen vn&#x0304; wider bey&#x017F;eit &#x017F;chicken wollen/<lb/>
Es doch durch Gottes gnade biß hieher vnberaubet vnnd vnvnterd&#xA75B;uckt ver-<lb/>
blieben/ nach der P&#xA75B;ophecey Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21.</hi> Das Himmel vnd Erden ver-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 21.<lb/>
Matth.</hi> 16.</hi></note><lb/>
gehen/ aber &#x017F;eine Wo&#xA75B;t vergehen nicht/ auff welche Er &#x017F;eine Gemeine bawen<lb/>
will/ vnd der Hellen pfo&#xA75B;ten &#x017F;ollen &#x017F;ie nicht vberweltigen/ denn wir haben ein<lb/>
fe&#x017F;t P&#xA75B;opheti&#x017F;ch wo&#xA75B;t/ vnd ein Liecht daß da &#x017F;cheint in einem Tunckeln o&#xA75B;th/<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.</hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">biß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Præambulum Concionis. Die Gnade vnd Barmhertzigkeit Gottes des Him- liſchen Vaters/ Die Liebe Chꝛiſti JEſu vnſers Seligmachers/ Vnd die Trewhertzige Beywohnung vnnd Vberſchattung deß Himliſchen Frewdengeiſtes/ ſey mit vns allen zu jederzeit/ vnd vermehꝛ ſich/ Jnſonderheit jetzo bey gegenwertig betruͤbten vnd im Creutz geuͤbten Hertzen/ heſſtig vnd kraͤfftig/ biß zu vnſer aller ſeligem Ende. AMEN. JHr meine Geliebte Außerwehlte vnd Andaͤchtige Freunde inn Chꝛiſto: Jm Buͤchlein Tobiæ am 12. Capit. Leſen wir/ daß/ nach dem der Alte vnnd Junge Tobias, fuͤr erzeygte groſſe wolthat/ ſich mit Geſchenck vnd Gaben dem Engel Raphaël Danckbar zu ſein erbieten/ wegert er ſolches vnd ſagt/ Sie ſollen GOtt dafür vnd nicht jhm dancken: Dann der Koͤnige vnd Fürſten rath vnd Heimligkeit ſoll man verſchweigen/ Aber Gottes werck ſoll man herꝛlich Pꝛeiſen vnd Offenbarn. Nach welcher anleytung wir bey vns auch billig befinden/ daß wir das groſſe/ hohe vnnd mit Menſchen ja Engels zungen/ niemals gnug geruͤhmte werck/ Jnſonder- heit inn dieſem gantzen Jahr ruͤhmeten vnd außbꝛeyten/ allda auff kuͤnfftigen Tag Allerheyligen gegen Abendt vor Hundert Jahꝛen 1517. Gott der gantzen Welt/ vnd foͤꝛderlich der armen Chꝛiſtenheit/ ſeinem kleinem Außerwchlten Haͤufflein/ durch den letzten Eliam, den Frewdigen vnd Vnerſchꝛockenen Mann D. Marth: Luther: Hoher vnd Chꝛiſtſeliger gedaͤchtniß/ das Liecht des reinen Evangelij/ von den Windwirbeln Baͤbſtiſcher grewl vnd Finſter- niß/ von dem betruͤglichen Helliſchen Ablaßkram gar außgeſtenbet vnd vor- loſchen/ nicht allein widerumb angezuͤndet/ vnd durch die Lehꝛ von dem recht Seligen Ablaß/ der vmb Chꝛiſti verdienſt willen in wahꝛem Glauben erlang- ten vnd gefaſten vergebung der Súnden bꝛennendt gemacht/ Sondern auch durch auffſteckung vnd außtheylung vieler bꝛennenden Lampen vnd Liechte/ Lutheri hinterlaſſener Schrifften daſſelbe der Welt ſo bekandt gemacht/ das ob ſchon Maͤchtige vnd gewaltige Feinde/ daſſelbe durch jhre Tyꝛanney vnd Vnterhaͤndler/ Rotten vn̄ Secten dempffen vn̄ wider beyſeit ſchicken wollen/ Es doch durch Gottes gnade biß hieher vnberaubet vnnd vnvnterdꝛuckt ver- blieben/ nach der Pꝛophecey Chꝛiſti/ Luc. 21. Das Himmel vnd Erden ver- gehen/ aber ſeine Woꝛt vergehen nicht/ auff welche Er ſeine Gemeine bawen will/ vnd der Hellen pfoꝛten ſollen ſie nicht vberweltigen/ denn wir haben ein feſt Pꝛophetiſch woꝛt/ vnd ein Liecht daß da ſcheint in einem Tunckeln oꝛth/ biß Tob: 12. 2. Pet. 2. Num. 24. Luc. 21. Matth. 16. 2. Pet. 1. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/3
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/3>, abgerufen am 15.07.2020.