Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.

Welches Votum, Das es auch/ wie in Spe vnd Fide, in Re vnd Vide,
möge an vns erfüllet werden/ so last vns in Betrachtung der recht betrübten
Zeit vnd Leyd/ darinn wir jetzt schweben vnd leben/ zu Trost der betrübten/
zum Ehrengedechtniß des abgeleibten/ zur Ehre Gottes/ vnnd vns allen zur
Bußfertigen Vorbereitung eines seligen Sterbstündleins/ an den Thron der
Barmhertzigkeit mit Mundt vnd Hertzen also Supplicirn, Seufftzen
vnd Beten.

Psal. 78. 79.
106.
O Heylige Dreyfaltigkeit/    Wir klagn dir vnser grosses Leidt/

Jn welchs wir jetzt gerathen sein/    Nach bestem rath vnd willen dein/
Jn dem du nicht nur hast gefelt/    Durch Todesangst den grossen Heldt/
Syr. 40. 38.Durch vielfaltiger Sorgen schmertz/    Das grawe Haupt vnd Trewe Hertz
Den Fürsten Königliches Stands/    Den Vatr vnd Hertzog gantzen Lands/
Den Kirchn vnd Schulen grossen nu[tz]/    Der Warheit Predigr Seul vnd schutz/
Den Wolverdienten Friedenfürst/    Den nie nach keinem Blut gedürst/
Vnd hast betrübt an Muth vnd Sinn/    Die liebe frome Hertzogin/
Ezechiel. 24.Deß Worts/ Predger vnd armer Leut/    Getrewe Pflegrin allezeit/
Welch groß Hertzleydt jetzundt empfindt/    Sampt Jhren lieben Fürsten kindt/
Weil sie sämptlich mit vns gemein/    Jhrs Herrn V. Vatrn beraubet sein/
Vnd han verlohrn jhr Augenlust/    Dem nichts als Gottsfurcht war bewust/
Auff den man nun ein graume zeit/    Ein Aug im Land ghabt weit vnd breit/
Für dem sich auch haben geschewt/    Manch heimlich Feind vnd falsche Leut/
Vnd jhre List vnd böß Anschlag/    Nicht bringen können an den Tag/
Sondern hast recht nach deinem brauch/    Vnghofft zugleich genommen auch/
Den Pfarr vnd Predger dieser Stadt/    Der viel Creutz hier erduldet hat/
Jhr Fürstlichn Gnaden Vnterthan/    Ein sehr recht Trewn V. frome Mann/
Den Jhre Fürstlich Gnaden han/    Zu nutz der Kirch studieren lan/
Das er dann solt in jhrem Landt/    Durch fleiß im Ampt werden erkandt/
Dazu er sich auch willig fandt/    Erweist sein Gaben mit verstandt/
Erst anderswo/ hier kurtze zeit/    Dessen jhr alle Zeugen seidt/
Vnd wir Zeugen/ das er gewesn/    Jn Schrifft vnd Künsten wol belesn/
Jn Heiliger vnd Griechschen Sprach/    Jm gar kein Fundament gebrach/
War Freund vnd Friedlich jederman/    Hatt vieln gedient vnd guts gethan.
Was er geredt/ hatt er gemeint/    Solch Leute jetzt gar seltzam seindt/
Die nach dem Wort richten die That/    Ob sie gleich spüren Neidt vnd Schadt/
Sap. 3.Den hastu in sein besten Jahrn/    Jn Frieden lan von hinnen fahrn/
Luc. 2.Welcher noch hett beim reinen Wort/    Viel nutz könn schaffn an diesem ort.
ACh lieber Gott/ diß deut fürwar/    Bey Land vnd Leuten groß gefahr/
Syr. 10.So kommen soll/ wegn grosser Sünd/    Vber den grossen Hauffen blind.
Prov. 28.Denn wenn die Seul des Hauses felt/    Der Grundt zn sincken bald anhelt/
Schwerlich mans in die leng auffhelt/    Ob man drauff wagt gleich zimlich geldt/
Sondern es felt drauff sgantz gerüll/    Vnd schafft Müh vnd Vnkost die füll.
Solchs deuten auch viel Wunderzeichn/    So Tag vnd Nacht herumbher schleichn/
Luc. 21.Am Himmel/ Lufft vnd Firmament/    Nicht weit ist gwiß das letzte Endt/
Mauh. 24.Es ist waß grosses für der Thür/    Vnd will mit gwalt zu vns herfür/
Ach Gott/ wir fürchten vns ja gar/    Für diesem jtzign Jubeljahr/
Psal. 103.Darinn wir solten Gottes gnad/     Die Er seim Wort erzeiget hat/
Rühmen mit Hertzen/ Zung vnd Mundt/    An jtzo vnd zu allerstundt.
Welch Gott jtzo für Hundert Jahrn/    Durch HErrn Luthern thun offenbarn:
Vnd vons Bapstes grewl saubern lan/    Vnd weisn zum Himl die rechte bahn.
Jerem. 8.Wir fürchten vns/ weil niemand fast    Erkendt/ was du hier gethan hast.
Wir
Troſtreiche Leichpredigt.

Welches Votum, Das es auch/ wie in Spe vnd Fide, in Re vnd Vide,
moͤge an vns erfuͤllet werden/ ſo laſt vns in Betrachtung der recht betruͤbten
Zeit vnd Leyd/ darinn wir jetzt ſchweben vnd leben/ zu Troſt der betruͤbten/
zum Ehꝛengedechtniß des abgeleibten/ zur Ehꝛe Gottes/ vnnd vns allen zur
Bußfertigen Vorbereitung eines ſeligen Sterbſtuͤndleins/ an den Thꝛon der
Barmhertzigkeit mit Mundt vnd Hertzen alſo Supplicirn, Seufftzen
vnd Beten.

Pſal. 78. 79.
106.
O Heylige Dreyfaltigkeit/    Wir klagn dir vnſer groſſes Leidt/

Jn welchs wir jetzt gerathen ſein/    Nach beſtem rath vnd willen dein/
Jn dem du nicht nur haſt gefelt/    Durch Todesangſt den groſſen Heldt/
Syr. 40. 38.Durch vielfaltiger Sorgen ſchmertz/    Das grawe Haupt vnd Trewe Hertz
Den Fuͤrſten Koͤnigliches Stands/    Den Vatr vnd Hertzog gantzen Lands/
Den Kirchn vnd Schulen groſſen nu[tz]/    Der Warheit Predigr Seul vnd ſchutz/
Den Wolverdienten Friedenfuͤrſt/    Den nie nach keinem Blut geduͤrſt/
Vnd haſt betruͤbt an Muth vnd Sinn/    Die liebe frome Hertzogin/
Ezechiel. 24.Deß Worts/ Predger vnd armer Leut/    Getrewe Pflegrin allezeit/
Welch groß Hertzleydt jetzundt empfindt/    Sampt Jhren lieben Fuͤrſten kindt/
Weil ſie ſaͤmptlich mit vns gemein/    Jhrs Herꝛn V. Vatrn beraubet ſein/
Vnd han verlohrn jhr Augenluſt/    Dem nichts als Gottsfurcht war bewuſt/
Auff den man nun ein graume zeit/    Ein Aug im Land ghabt weit vnd bꝛeit/
Fuͤr dem ſich auch haben geſchewt/    Manch heimlich Feind vnd falſche Leut/
Vnd jhre Liſt vnd boͤß Anſchlag/    Nicht bringen koͤnnen an den Tag/
Sondern haſt recht nach deinem brauch/    Vnghofft zugleich genommen auch/
Den Pfarꝛ vnd Predger dieſer Stadt/    Der viel Creutz hier erduldet hat/
Jhr Fuͤrſtlichn Gnaden Vnterthan/    Ein ſehr recht Trewn V. frome Mann/
Den Jhꝛe Fuͤrſtlich Gnaden han/    Zu nutz der Kirch ſtudieren lan/
Das er dann ſolt in jhꝛem Landt/    Durch fleiß im Ampt werden erkandt/
Dazu er ſich auch willig fandt/    Erweiſt ſein Gaben mit verſtandt/
Erſt anderswo/ hier kurtze zeit/    Deſſen jhr alle Zeugen ſeidt/
Vnd wir Zeugen/ das er geweſn/    Jn Schrifft vnd Kuͤnſten wol beleſn/
Jn Heiliger vnd Griechſchen Spꝛach/    Jm gar kein Fundament gebrach/
War Freund vnd Friedlich jederman/    Hatt vieln gedient vnd guts gethan.
Was er geredt/ hatt er gemeint/    Solch Leute jetzt gar ſeltzam ſeindt/
Die nach dem Wort richten die That/    Ob ſie gleich ſpuͤren Neidt vnd Schadt/
Sap. 3.Den haſtu in ſein beſten Jahrn/    Jn Frieden lan von hinnen fahꝛn/
Luc. 2.Welcher noch hett beim reinen Wort/    Viel nutz koͤnn ſchaffn an dieſem ort.
ACh lieber Gott/ diß deut fuͤrwar/    Bey Land vnd Leuten groß gefahr/
Syr. 10.So kommen ſoll/ wegn groſſer Suͤnd/    Vber den groſſen Hauffen blind.
Prov. 28.Denn wenn die Seul des Hauſes felt/    Der Grundt zn ſincken bald anhelt/
Schwerlich mans in die leng auffhelt/    Ob man drauff wagt gleich zimlich geldt/
Sondern es felt drauff ſgantz geruͤll/    Vnd ſchafft Muͤh vnd Vnkoſt die fuͤll.
Solchs deuten auch viel Wunderzeichn/    So Tag vnd Nacht herumbher ſchleichn/
Luc. 21.Am Himmel/ Lufft vnd Firmament/    Nicht weit iſt gwiß das letzte Endt/
Mauh. 24.Es iſt waß groſſes fuͤr der Thuͤr/    Vnd will mit gwalt zu vns herfuͤr/
Ach Gott/ wir fuͤrchten vns ja gar/    Fuͤr dieſem jtzign Jubeljahr/
Pſal. 103.Darinn wir ſolten Gottes gnad/     Die Er ſeim Wort erzeiget hat/
Ruͤhmen mit Hertzen/ Zung vnd Mundt/    An jtzo vnd zu allerſtundt.
Welch Gott jtzo fuͤr Hundert Jahrn/    Durch HErrn Luthern thun offenbarn:
Vnd vons Bapſtes grewl ſaubern lan/    Vnd weiſn zum Himl die rechte bahn.
Jerem. 8.Wir fuͤrchten vns/ weil niemand faſt    Erkendt/ was du hier gethan haſt.
Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0052" n="[52]"/>
          <fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <p>Welches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Votum,</hi></hi> Das es auch/ wie in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Spe</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fide,</hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vide,</hi></hi><lb/>
mo&#x0364;ge an vns erfu&#x0364;llet werden/ &#x017F;o la&#x017F;t vns in Betrachtung der recht betru&#x0364;bten<lb/>
Zeit vnd Leyd/ darinn wir jetzt &#x017F;chweben vnd leben/ zu Tro&#x017F;t der betru&#x0364;bten/<lb/>
zum Eh&#xA75B;engedechtniß des abgeleibten/ zur Eh&#xA75B;e Gottes/ vnnd vns allen zur<lb/>
Bußfertigen Vorbereitung eines &#x017F;eligen Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndleins/ an den Th&#xA75B;on der<lb/><hi rendition="#c">Barmhertzigkeit mit Mundt vnd Hertzen al&#x017F;o <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Supplicirn,</hi></hi> Seufftzen<lb/>
vnd Beten.</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><note place="left">P&#x017F;al. 78. 79.<lb/>
106.</note><hi rendition="#in">O</hi> Heylige Dreyfaltigkeit/ <space dim="horizontal"/>Wir klagn dir vn&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;es Leidt/</l><lb/>
              <l>Jn welchs wir jetzt gerathen &#x017F;ein/ <space dim="horizontal"/>Nach be&#x017F;tem rath vnd willen dein/</l><lb/>
              <l>Jn dem du nicht nur ha&#x017F;t gefelt/ <space dim="horizontal"/>Durch Todesang&#x017F;t den gro&#x017F;&#x017F;en Heldt/</l><lb/>
              <l><note place="left">Syr. 40. 38.</note>Durch vielfaltiger Sorgen &#x017F;chmertz/ <space dim="horizontal"/>Das grawe Haupt vnd Trewe Hertz</l><lb/>
              <l>Den Fu&#x0364;r&#x017F;ten Ko&#x0364;nigliches Stands/ <space dim="horizontal"/>Den Vatr vnd Hertzog gantzen Lands/</l><lb/>
              <l>Den Kirchn vnd Schulen gro&#x017F;&#x017F;en nu<supplied>tz</supplied>/ <space dim="horizontal"/>Der Warheit Predigr Seul vnd &#x017F;chutz/</l><lb/>
              <l>Den Wolverdienten Friedenfu&#x0364;r&#x017F;t/ <space dim="horizontal"/>Den nie nach keinem Blut gedu&#x0364;r&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Vnd ha&#x017F;t betru&#x0364;bt an Muth vnd Sinn/ <space dim="horizontal"/>Die liebe frome Hertzogin/</l><lb/>
              <l><note place="left">Ezechiel. 24.</note>Deß Worts/ Predger vnd armer Leut/ <space dim="horizontal"/>Getrewe Pflegrin allezeit/</l><lb/>
              <l>Welch groß Hertzleydt jetzundt empfindt/ <space dim="horizontal"/>Sampt Jhren lieben Fu&#x0364;r&#x017F;ten kindt/</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mptlich mit vns gemein/ <space dim="horizontal"/>Jhrs Her&#xA75B;n V. Vatrn beraubet &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>Vnd han verlohrn jhr Augenlu&#x017F;t/ <space dim="horizontal"/>Dem nichts als Gottsfurcht war bewu&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Auff den man nun ein graume zeit/ <space dim="horizontal"/>Ein Aug im Land ghabt weit vnd b&#xA75B;eit/</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r dem &#x017F;ich auch haben ge&#x017F;chewt/ <space dim="horizontal"/>Manch heimlich Feind vnd fal&#x017F;che Leut/</l><lb/>
              <l>Vnd jhre Li&#x017F;t vnd bo&#x0364;ß An&#x017F;chlag/ <space dim="horizontal"/>Nicht bringen ko&#x0364;nnen an den Tag/</l><lb/>
              <l>Sondern ha&#x017F;t recht nach deinem brauch/ <space dim="horizontal"/>Vnghofft zugleich genommen auch/</l><lb/>
              <l>Den Pfar&#xA75B; vnd Predger die&#x017F;er Stadt/ <space dim="horizontal"/>Der viel Creutz hier erduldet hat/</l><lb/>
              <l>Jhr Fu&#x0364;r&#x017F;tlichn Gnaden Vnterthan/ <space dim="horizontal"/>Ein &#x017F;ehr recht Trewn V. frome Mann/</l><lb/>
              <l>Den Jh&#xA75B;e Fu&#x0364;r&#x017F;tlich Gnaden han/ <space dim="horizontal"/>Zu nutz der Kirch &#x017F;tudieren lan/</l><lb/>
              <l>Das er dann &#x017F;olt in jh&#xA75B;em Landt/ <space dim="horizontal"/>Durch fleiß im Ampt werden erkandt/</l><lb/>
              <l>Dazu er &#x017F;ich auch willig fandt/ <space dim="horizontal"/>Erwei&#x017F;t &#x017F;ein Gaben mit ver&#x017F;tandt/</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;t anderswo/ hier kurtze zeit/ <space dim="horizontal"/>De&#x017F;&#x017F;en jhr alle Zeugen &#x017F;eidt/</l><lb/>
              <l>Vnd wir Zeugen/ das er gewe&#x017F;n/ <space dim="horizontal"/>Jn Schrifft vnd Ku&#x0364;n&#x017F;ten wol bele&#x017F;n/</l><lb/>
              <l>Jn Heiliger vnd Griech&#x017F;chen Sp&#xA75B;ach/ <space dim="horizontal"/>Jm gar kein Fundament gebrach/</l><lb/>
              <l>War Freund vnd Friedlich jederman/ <space dim="horizontal"/>Hatt vieln gedient vnd guts gethan.</l><lb/>
              <l>Was er geredt/ hatt er gemeint/ <space dim="horizontal"/>Solch Leute jetzt gar &#x017F;eltzam &#x017F;eindt/</l><lb/>
              <l>Die nach dem Wort richten die That/ <space dim="horizontal"/>Ob &#x017F;ie gleich &#x017F;pu&#x0364;ren Neidt vnd Schadt/</l><lb/>
              <l><note place="left">Sap. 3.</note>Den ha&#x017F;tu in &#x017F;ein be&#x017F;ten Jahrn/ <space dim="horizontal"/>Jn Frieden lan von hinnen fah&#xA75B;n/</l><lb/>
              <l><note place="left">Luc. 2.</note>Welcher noch hett beim reinen Wort/ <space dim="horizontal"/>Viel nutz ko&#x0364;nn &#x017F;chaffn an die&#x017F;em ort.</l><lb/>
              <l>ACh lieber Gott/ diß deut fu&#x0364;rwar/ <space dim="horizontal"/>Bey Land vnd Leuten groß gefahr/</l><lb/>
              <l><note place="left">Syr. 10.</note>So kommen &#x017F;oll/ wegn gro&#x017F;&#x017F;er Su&#x0364;nd/ <space dim="horizontal"/>Vber den gro&#x017F;&#x017F;en Hauffen blind.</l><lb/>
              <l><note place="left">Prov. 28.</note>Denn wenn die Seul des Hau&#x017F;es felt/ <space dim="horizontal"/>Der Grundt zn &#x017F;incken bald anhelt/</l><lb/>
              <l>Schwerlich mans in die leng auffhelt/ <space dim="horizontal"/>Ob man drauff wagt gleich zimlich geldt/</l><lb/>
              <l>Sondern es felt drauff &#x017F;gantz geru&#x0364;ll/ <space dim="horizontal"/>Vnd &#x017F;chafft Mu&#x0364;h vnd Vnko&#x017F;t die fu&#x0364;ll.</l><lb/>
              <l>Solchs deuten auch viel Wunderzeichn/ <space dim="horizontal"/>So Tag vnd Nacht herumbher &#x017F;chleichn/</l><lb/>
              <l><note place="left">Luc. 21.</note>Am Himmel/ Lufft vnd Firmament/ <space dim="horizontal"/>Nicht weit i&#x017F;t gwiß das letzte Endt/</l><lb/>
              <l><note place="left">Mauh. 24.</note>Es i&#x017F;t waß gro&#x017F;&#x017F;es fu&#x0364;r der Thu&#x0364;r/ <space dim="horizontal"/>Vnd will mit gwalt zu vns herfu&#x0364;r/</l><lb/>
              <l>Ach Gott/ wir fu&#x0364;rchten vns ja gar/ <space dim="horizontal"/>Fu&#x0364;r die&#x017F;em jtzign Jubeljahr/</l><lb/>
              <l><note place="left">P&#x017F;al. 103.</note>Darinn wir &#x017F;olten Gottes gnad/ <space dim="horizontal"/> Die Er &#x017F;eim Wort erzeiget hat/</l><lb/>
              <l>Ru&#x0364;hmen mit Hertzen/ Zung vnd Mundt/ <space dim="horizontal"/>An jtzo vnd zu aller&#x017F;tundt.</l><lb/>
              <l>Welch Gott jtzo fu&#x0364;r Hundert Jahrn/ <space dim="horizontal"/>Durch <hi rendition="#k">HErrn</hi> Luthern thun offenbarn:</l><lb/>
              <l>Vnd vons Bap&#x017F;tes grewl &#x017F;aubern lan/ <space dim="horizontal"/>Vnd wei&#x017F;n zum Himl die rechte bahn.</l><lb/>
              <l><note place="left">Jerem. 8.</note>Wir fu&#x0364;rchten vns/ weil niemand fa&#x017F;t <space dim="horizontal"/>Erkendt/ was du hier gethan ha&#x017F;t.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] Troſtreiche Leichpredigt. Welches Votum, Das es auch/ wie in Spe vnd Fide, in Re vnd Vide, moͤge an vns erfuͤllet werden/ ſo laſt vns in Betrachtung der recht betruͤbten Zeit vnd Leyd/ darinn wir jetzt ſchweben vnd leben/ zu Troſt der betruͤbten/ zum Ehꝛengedechtniß des abgeleibten/ zur Ehꝛe Gottes/ vnnd vns allen zur Bußfertigen Vorbereitung eines ſeligen Sterbſtuͤndleins/ an den Thꝛon der Barmhertzigkeit mit Mundt vnd Hertzen alſo Supplicirn, Seufftzen vnd Beten. O Heylige Dreyfaltigkeit/ Wir klagn dir vnſer groſſes Leidt/ Jn welchs wir jetzt gerathen ſein/ Nach beſtem rath vnd willen dein/ Jn dem du nicht nur haſt gefelt/ Durch Todesangſt den groſſen Heldt/ Durch vielfaltiger Sorgen ſchmertz/ Das grawe Haupt vnd Trewe Hertz Den Fuͤrſten Koͤnigliches Stands/ Den Vatr vnd Hertzog gantzen Lands/ Den Kirchn vnd Schulen groſſen nutz/ Der Warheit Predigr Seul vnd ſchutz/ Den Wolverdienten Friedenfuͤrſt/ Den nie nach keinem Blut geduͤrſt/ Vnd haſt betruͤbt an Muth vnd Sinn/ Die liebe frome Hertzogin/ Deß Worts/ Predger vnd armer Leut/ Getrewe Pflegrin allezeit/ Welch groß Hertzleydt jetzundt empfindt/ Sampt Jhren lieben Fuͤrſten kindt/ Weil ſie ſaͤmptlich mit vns gemein/ Jhrs Herꝛn V. Vatrn beraubet ſein/ Vnd han verlohrn jhr Augenluſt/ Dem nichts als Gottsfurcht war bewuſt/ Auff den man nun ein graume zeit/ Ein Aug im Land ghabt weit vnd bꝛeit/ Fuͤr dem ſich auch haben geſchewt/ Manch heimlich Feind vnd falſche Leut/ Vnd jhre Liſt vnd boͤß Anſchlag/ Nicht bringen koͤnnen an den Tag/ Sondern haſt recht nach deinem brauch/ Vnghofft zugleich genommen auch/ Den Pfarꝛ vnd Predger dieſer Stadt/ Der viel Creutz hier erduldet hat/ Jhr Fuͤrſtlichn Gnaden Vnterthan/ Ein ſehr recht Trewn V. frome Mann/ Den Jhꝛe Fuͤrſtlich Gnaden han/ Zu nutz der Kirch ſtudieren lan/ Das er dann ſolt in jhꝛem Landt/ Durch fleiß im Ampt werden erkandt/ Dazu er ſich auch willig fandt/ Erweiſt ſein Gaben mit verſtandt/ Erſt anderswo/ hier kurtze zeit/ Deſſen jhr alle Zeugen ſeidt/ Vnd wir Zeugen/ das er geweſn/ Jn Schrifft vnd Kuͤnſten wol beleſn/ Jn Heiliger vnd Griechſchen Spꝛach/ Jm gar kein Fundament gebrach/ War Freund vnd Friedlich jederman/ Hatt vieln gedient vnd guts gethan. Was er geredt/ hatt er gemeint/ Solch Leute jetzt gar ſeltzam ſeindt/ Die nach dem Wort richten die That/ Ob ſie gleich ſpuͤren Neidt vnd Schadt/ Den haſtu in ſein beſten Jahrn/ Jn Frieden lan von hinnen fahꝛn/ Welcher noch hett beim reinen Wort/ Viel nutz koͤnn ſchaffn an dieſem ort. ACh lieber Gott/ diß deut fuͤrwar/ Bey Land vnd Leuten groß gefahr/ So kommen ſoll/ wegn groſſer Suͤnd/ Vber den groſſen Hauffen blind. Denn wenn die Seul des Hauſes felt/ Der Grundt zn ſincken bald anhelt/ Schwerlich mans in die leng auffhelt/ Ob man drauff wagt gleich zimlich geldt/ Sondern es felt drauff ſgantz geruͤll/ Vnd ſchafft Muͤh vnd Vnkoſt die fuͤll. Solchs deuten auch viel Wunderzeichn/ So Tag vnd Nacht herumbher ſchleichn/ Am Himmel/ Lufft vnd Firmament/ Nicht weit iſt gwiß das letzte Endt/ Es iſt waß groſſes fuͤr der Thuͤr/ Vnd will mit gwalt zu vns herfuͤr/ Ach Gott/ wir fuͤrchten vns ja gar/ Fuͤr dieſem jtzign Jubeljahr/ Darinn wir ſolten Gottes gnad/ Die Er ſeim Wort erzeiget hat/ Ruͤhmen mit Hertzen/ Zung vnd Mundt/ An jtzo vnd zu allerſtundt. Welch Gott jtzo fuͤr Hundert Jahrn/ Durch HErrn Luthern thun offenbarn: Vnd vons Bapſtes grewl ſaubern lan/ Vnd weiſn zum Himl die rechte bahn. Wir fuͤrchten vns/ weil niemand faſt Erkendt/ was du hier gethan haſt. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/52
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/52>, abgerufen am 02.06.2020.