Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

WIe scharff ist das Vrthril des gerechten Got-
tes/ im Paradieß auff den fall Adams/ über
jhn vnd alle seine Kinder gefället/ das nicht ein
einiger Mensch zu finden/ der sich des entbre-
chen könte/ er seyso gelehrt/ scharffsinnig vnd geschickt als
er immer wolle/ der weise muß so wol sterben alßPsal. 49. 11
der Thor/ vnnd ob wol die Weißheit die ThorheitEccles. 2. 13
übertrifft/ wie das Licht die finsternus/ vnnd dieIbidem. v
14.

augen der Weisen im Haupte stehen/ die Nar-Ibid. v. 16.
ren aber im finsternus gehen/ so [g]ehets doch ei-
nem wie dem andern/ denn man gedencket des
Weisen nicht immerdar/ eben so wenig alß des
Narren/ die künfftige tage vergessen alles/ vnd
wie derweise stirbet/ also auch der Narr
sagt Sa-
lomon/ welches dem leiblichen tode nach zuvorstehen ist.

Solches sehen wir auch heute/ an vnserm Herren Secre
tario/
den Gott ja mit kunst vnd geschickligkeit schön ge-
zieret/ vnd mit weißheit herrlich geschmücket gehabt/ in
seinem eben/ das er dadurch zimlich hoch gestiegen/ vnd bey
die Fürsten ist gesetzt worden/ hat auch manchen schweren
actionibus in seinem Ampt beywohnen/ vnd die abschied/
von [verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]ertigen müssen/ es hat jhm aber alle seine luris pru-
dentia
nicht helffen können/ wieder den einmal im Para-
dieß gesprochenen sententz/ du solt des todes sterben/Genes. 2.
17.

dawieder hat er keine exception finden können/ der alte

bund
A iij
Chriſtliche Leichpredigt.

WIe ſcharff iſt das Vrthril des gerechten Got-
tes/ im Paradieß auff den fall Adams/ uͤber
jhn vnd alle ſeine Kinder gefaͤllet/ das nicht ein
einiger Menſch zu finden/ der ſich des entbre-
chen koͤnte/ er ſeyſo gelehrt/ ſcharffſinnig vnd geſchickt als
er immer wolle/ der weiſe muß ſo wol ſterben alßPſal. 49. 11
der Thor/ vnnd ob wol die Weißheit die ThorheitEccleſ. 2. 13
uͤbertrifft/ wie das Licht die finſternus/ vnnd dieIbidem. v
14.

augen der Weiſen im Haupte ſtehen/ die Nar-Ibid. v. 16.
ren aber im finſternus gehen/ ſo [g]ehets doch ei-
nem wie dem andern/ denn man gedencket des
Weiſen nicht immerdar/ eben ſo wenig alß des
Narren/ die kuͤnfftige tage vergeſſen alles/ vnd
wie derweiſe ſtirbet/ alſo auch der Narr
ſagt Sa-
lomon/ welches dem leiblichen tode nach zuvorſtehen iſt.

Solches ſehen wir auch heute/ an vnſerm Herꝛen Secre
tario/
den Gott ja mit kunſt vnd geſchickligkeit ſchoͤn ge-
zieret/ vnd mit weißheit herrlich geſchmuͤcket gehabt/ in
ſeinem eben/ das er dadurch zimlich hoch geſtiegen/ vnd bey
die Fuͤrſten iſt geſetzt worden/ hat auch manchen ſchweren
actionibus in ſeinem Ampt beywohnen/ vnd die abſchied/
von [verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]ertigen muͤſſen/ es hat jhm aber alle ſeine luris pru-
dentia
nicht helffen koͤnnen/ wieder den einmal im Para-
dieß geſprochenen ſententz/ du ſolt des todes ſterben/Geneſ. 2.
17.

dawieder hat er keine exception finden koͤnnen/ der alte

bund
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie &#x017F;charff i&#x017F;t das Vrthril des gerechten Got-<lb/>
tes/ im Paradieß auff den fall Adams/ u&#x0364;ber<lb/>
jhn vnd alle &#x017F;eine Kinder gefa&#x0364;llet/ das nicht ein<lb/>
einiger Men&#x017F;ch zu finden/ der &#x017F;ich des entbre-<lb/>
chen ko&#x0364;nte/ er &#x017F;ey&#x017F;o gelehrt/ &#x017F;charff&#x017F;innig vnd ge&#x017F;chickt als<lb/>
er immer wolle/ <hi rendition="#fr">der wei&#x017F;e muß &#x017F;o wol &#x017F;terben alß</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 49. 11</note><lb/><hi rendition="#fr">der Thor/</hi> vnnd ob wol <hi rendition="#fr">die Weißheit die Thorheit</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 2. 13</note><lb/><hi rendition="#fr">u&#x0364;bertrifft/ wie das Licht die fin&#x017F;ternus/</hi> vnnd <hi rendition="#fr">die</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ibidem. v</hi><lb/>
14.</note><lb/><hi rendition="#fr">augen der Wei&#x017F;en im Haupte &#x017F;tehen/ die Nar-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ibid. v.</hi> 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">ren aber im fin&#x017F;ternus gehen/ &#x017F;o <supplied>g</supplied>ehets doch ei-<lb/>
nem wie dem andern/ denn man gedencket des<lb/>
Wei&#x017F;en nicht immerdar/ eben &#x017F;o wenig alß des<lb/>
Narren/ die ku&#x0364;nfftige tage verge&#x017F;&#x017F;en alles/ vnd<lb/>
wie derwei&#x017F;e &#x017F;tirbet/ al&#x017F;o auch der Narr</hi> &#x017F;agt Sa-<lb/>
lomon/ welches dem leiblichen tode nach zuvor&#x017F;tehen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Solches &#x017F;ehen wir auch heute/ an vn&#x017F;erm Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq">Secre<lb/>
tario/</hi> den Gott ja mit kun&#x017F;t vnd ge&#x017F;chickligkeit &#x017F;cho&#x0364;n ge-<lb/>
zieret/ vnd mit weißheit herrlich ge&#x017F;chmu&#x0364;cket gehabt/ in<lb/>
&#x017F;einem eben/ das er dadurch zimlich hoch ge&#x017F;tiegen/ vnd bey<lb/>
die Fu&#x0364;r&#x017F;ten i&#x017F;t ge&#x017F;etzt worden/ hat auch manchen &#x017F;chweren<lb/><hi rendition="#aq">actionibus</hi> in &#x017F;einem Ampt beywohnen/ vnd die ab&#x017F;chied/<lb/>
von <gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>ertigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ es hat jhm aber alle &#x017F;eine <hi rendition="#aq">luris pru-<lb/>
dentia</hi> nicht helffen ko&#x0364;nnen/ wieder den einmal im Para-<lb/>
dieß ge&#x017F;prochenen &#x017F;ententz/ <hi rendition="#fr">du &#x017F;olt des todes &#x017F;terben/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 2.<lb/>
17.</note><lb/>
dawieder hat er keine <hi rendition="#aq">exception</hi> finden ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#fr">der alte</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">bund</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Chriſtliche Leichpredigt. WIe ſcharff iſt das Vrthril des gerechten Got- tes/ im Paradieß auff den fall Adams/ uͤber jhn vnd alle ſeine Kinder gefaͤllet/ das nicht ein einiger Menſch zu finden/ der ſich des entbre- chen koͤnte/ er ſeyſo gelehrt/ ſcharffſinnig vnd geſchickt als er immer wolle/ der weiſe muß ſo wol ſterben alß der Thor/ vnnd ob wol die Weißheit die Thorheit uͤbertrifft/ wie das Licht die finſternus/ vnnd die augen der Weiſen im Haupte ſtehen/ die Nar- ren aber im finſternus gehen/ ſo gehets doch ei- nem wie dem andern/ denn man gedencket des Weiſen nicht immerdar/ eben ſo wenig alß des Narren/ die kuͤnfftige tage vergeſſen alles/ vnd wie derweiſe ſtirbet/ alſo auch der Narr ſagt Sa- lomon/ welches dem leiblichen tode nach zuvorſtehen iſt. Pſal. 49. 11 Eccleſ. 2. 13 Ibidem. v 14. Ibid. v. 16. Solches ſehen wir auch heute/ an vnſerm Herꝛen Secre tario/ den Gott ja mit kunſt vnd geſchickligkeit ſchoͤn ge- zieret/ vnd mit weißheit herrlich geſchmuͤcket gehabt/ in ſeinem eben/ das er dadurch zimlich hoch geſtiegen/ vnd bey die Fuͤrſten iſt geſetzt worden/ hat auch manchen ſchweren actionibus in ſeinem Ampt beywohnen/ vnd die abſchied/ von __ertigen muͤſſen/ es hat jhm aber alle ſeine luris pru- dentia nicht helffen koͤnnen/ wieder den einmal im Para- dieß geſprochenen ſententz/ du ſolt des todes ſterben/ dawieder hat er keine exception finden koͤnnen/ der alte bund Geneſ. 2. 17. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508305
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508305/5
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508305/5>, abgerufen am 16.06.2019.