Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander

Weil denn jhr hochverdieneter Himmel Breu-
tigam
so groß jhre selige Sele hat geehret/ daß er sie
zu dieser grossen zahl der Außerwehlten in das himmli-
schen Zion abgeholet hat/ so haben ewer Christliche Lie-
be auch recht vnd wol gethan/ daß sie jhren abgestorbe-
nen Cörper so hoch geehrst/ vnd demselbigen in grosser
anzahl/ wie auch am jüngst vergangenen Freitag jhren
lieben Herrn Vater geschehen/ das Geleite zu seinem
Ruhebetlein gegeben haben.

Jst nun an dem/ daß dem allerhöchsten Gott ewer
Christliche Liebe mit mir wird helffen hertzlich anruf-
fen/ daß er zu der Ehrenpredigt/ so dieser Christlichen
Jungfrawen sol gehalten werden/ Gnad vnd Segen
reichlich geben vnd verleihen wolte/ vnd zwar in einem
andächtigen glaubigen Vater vnser.

TEXTUS Psal. 17. v. 15.
Jch wil schawen dein Antlitz in
Gerechtigkeit/ ich wil satt wer-
den/ wenn ich erwach nach dei-
nem Bilde.
Fraw Hor-
stin ist ein
von hertzen
betrübtes
Weib.

WEnn ich bey mir selbst betrachte/ vnd
von Hertzen bewege/ das sehr schmertzliche
vnd hochschwere Haußcreutz/ so der allge-
waltige GOtt/ der Erbarn/ vnd vielehren-

tugent-
Die Ander

Weil denn jhr hochverdieneter Himmel Breu-
tigam
ſo groß jhre ſelige Sele hat geehret/ daß er ſie
zu dieſer groſſen zahl der Außerwehlten in das himmli-
ſchen Zion abgeholet hat/ ſo haben ewer Chriſtliche Lie-
be auch recht vnd wol gethan/ daß ſie jhren abgeſtorbe-
nen Coͤrper ſo hoch geehrst/ vnd demſelbigen in groſſer
anzahl/ wie auch am juͤngſt vergangenen Freitag jhren
lieben Herrn Vater geſchehen/ das Geleite zu ſeinem
Ruhebetlein gegeben haben.

Jſt nun an dem/ daß dem allerhoͤchſten Gott ewer
Chriſtliche Liebe mit mir wird helffen hertzlich anruf-
fen/ daß er zu der Ehrenpredigt/ ſo dieſer Chriſtlichen
Jungfrawen ſol gehalten werden/ Gnad vnd Segen
reichlich geben vnd verleihen wolte/ vnd zwar in einem
andaͤchtigen glaubigen Vater vnſer.

TEXTUS Pſal. 17. v. 15.
Jch wil ſchawen dein Antlitz in
Gerechtigkeit/ ich wil ſatt wer-
den/ wenn ich erwach nach dei-
nem Bilde.
Fraw Hor-
ſtin iſt ein
von hertzen
betruͤbtes
Weib.

WEnn ich bey mir ſelbſt betrachte/ vnd
von Hertzen bewege/ das ſehr ſchmertzliche
vnd hochſchwere Haußcreutz/ ſo der allge-
waltige GOtt/ der Erbarn/ vnd vielehren-

tugent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0038" n="36"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Ander</hi> </fw><lb/>
          <p>Weil denn jhr hochverdieneter <hi rendition="#fr">Himmel Breu-<lb/>
tigam</hi> &#x017F;o groß jhre &#x017F;elige Sele hat geehret/ daß er &#x017F;ie<lb/>
zu die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en zahl der Außerwehlten in das himmli-<lb/>
&#x017F;chen Zion abgeholet hat/ &#x017F;o haben ewer Chri&#x017F;tliche Lie-<lb/>
be auch recht vnd wol gethan/ daß &#x017F;ie jhren abge&#x017F;torbe-<lb/>
nen Co&#x0364;rper &#x017F;o hoch geehrst/ vnd dem&#x017F;elbigen in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
anzahl/ wie auch am ju&#x0364;ng&#x017F;t vergangenen Freitag jhren<lb/>
lieben Herrn Vater ge&#x017F;chehen/ das Geleite zu &#x017F;einem<lb/>
Ruhebetlein gegeben haben.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t nun an dem/ daß dem allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gott ewer<lb/>
Chri&#x017F;tliche Liebe mit mir wird helffen hertzlich anruf-<lb/>
fen/ daß er zu der <hi rendition="#fr">Ehrenpredigt/</hi> &#x017F;o die&#x017F;er Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Jungfrawen &#x017F;ol gehalten werden/ Gnad vnd Segen<lb/>
reichlich geben vnd verleihen wolte/ vnd zwar in einem<lb/>
anda&#x0364;chtigen glaubigen <hi rendition="#fr">Vater vn&#x017F;er.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXTUS</hi> </hi> </head>
          <cit>
            <bibl><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 17. v.</hi> 15.</bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#b">Jch wil &#x017F;chawen dein Antlitz in<lb/>
Gerechtigkeit/ ich wil &#x017F;att wer-<lb/>
den/ wenn ich erwach nach dei-<lb/>
nem Bilde.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <note place="left">Fraw Hor-<lb/>
&#x017F;tin i&#x017F;t ein<lb/>
von hertzen<lb/>
betru&#x0364;btes<lb/>
Weib.</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Enn ich bey mir &#x017F;elb&#x017F;t betrachte/ vnd</hi><lb/>
von Hertzen bewege/ das &#x017F;ehr &#x017F;chmertzliche<lb/>
vnd hoch&#x017F;chwere Haußcreutz/ &#x017F;o der allge-<lb/>
waltige GOtt/ der Erbarn/ vnd vielehren-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tugent-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0038] Die Ander Weil denn jhr hochverdieneter Himmel Breu- tigam ſo groß jhre ſelige Sele hat geehret/ daß er ſie zu dieſer groſſen zahl der Außerwehlten in das himmli- ſchen Zion abgeholet hat/ ſo haben ewer Chriſtliche Lie- be auch recht vnd wol gethan/ daß ſie jhren abgeſtorbe- nen Coͤrper ſo hoch geehrst/ vnd demſelbigen in groſſer anzahl/ wie auch am juͤngſt vergangenen Freitag jhren lieben Herrn Vater geſchehen/ das Geleite zu ſeinem Ruhebetlein gegeben haben. Jſt nun an dem/ daß dem allerhoͤchſten Gott ewer Chriſtliche Liebe mit mir wird helffen hertzlich anruf- fen/ daß er zu der Ehrenpredigt/ ſo dieſer Chriſtlichen Jungfrawen ſol gehalten werden/ Gnad vnd Segen reichlich geben vnd verleihen wolte/ vnd zwar in einem andaͤchtigen glaubigen Vater vnſer. TEXTUS Pſal. 17. v. 15. Jch wil ſchawen dein Antlitz in Gerechtigkeit/ ich wil ſatt wer- den/ wenn ich erwach nach dei- nem Bilde. WEnn ich bey mir ſelbſt betrachte/ vnd von Hertzen bewege/ das ſehr ſchmertzliche vnd hochſchwere Haußcreutz/ ſo der allge- waltige GOtt/ der Erbarn/ vnd vielehren- tugent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508436/38
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508436/38>, abgerufen am 29.01.2020.