Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Feder sinkt, die Hand erstarrt.
Wir gehn nunmehr mit bauger Seele
Von Deiner düstren Leichenhöle,
Worein man Dich so früh verscharrt.
Schlaf wohl! Schlaf nach so manchem Jammer,
Und feyre Dein Geburtstags-Fest
Bey dem, der Dich aus Deiner Kammer
Dereinst mit Freuden ruffen läßt.
Wir gehn; Doch soll das Wort bekleiben:
Dein Nachruhm soll uns heilig bleiben.
Des Hrn. Conrectoris, M. Seidels,
Haus- und Tisch-Gesellschafft.




So flieht der Musen süsse Freude?
So weicht der Wissenschafften Zier?
Ach! wanckt der Grund vom Lehr-Gebäude?
Wie? bricht der Tugenden Panier?
Und sinckt der edlen Künste Stütze?
Jsts möglich? daß nach einem Blitze
Der Weißheit kluger Bau zerfällt,
Der unsre Hoffnung unterhält?
Ach leider! wanckt, und bricht, und weichet,
Und sinckt der Pfeiler unsrer Ruh.
Der Tod, der alle Lust verscheuchet,
Drückt unsrer auch die Augen zu!
Ja
Die Feder ſinkt, die Hand erſtarrt.
Wir gehn nunmehr mit bauger Seele
Von Deiner duͤſtren Leichenhoͤle,
Worein man Dich ſo fruͤh verſcharrt.
Schlaf wohl! Schlaf nach ſo manchem Jammer,
Und feyre Dein Geburtstags-Feſt
Bey dem, der Dich aus Deiner Kammer
Dereinſt mit Freuden ruffen laͤßt.
Wir gehn; Doch ſoll das Wort bekleiben:
Dein Nachruhm ſoll uns heilig bleiben.
Des Hrn. Conrectoris, M. Seidels,
Haus- und Tiſch-Geſellſchafft.




So flieht der Muſen ſuͤſſe Freude?
So weicht der Wiſſenſchafften Zier?
Ach! wanckt der Grund vom Lehr-Gebaͤude?
Wie? bricht der Tugenden Panier?
Und ſinckt der edlen Kuͤnſte Stuͤtze?
Jſts moͤglich? daß nach einem Blitze
Der Weißheit kluger Bau zerfaͤllt,
Der unſre Hoffnung unterhaͤlt?
Ach leider! wanckt, und bricht, und weichet,
Und ſinckt der Pfeiler unſrer Ruh.
Der Tod, der alle Luſt verſcheuchet,
Druͤckt unſrer auch die Augen zu!
Ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0101" n="100"/>
            <l>Die Feder &#x017F;inkt, die Hand er&#x017F;tarrt.</l><lb/>
            <l>Wir gehn nunmehr mit bauger Seele</l><lb/>
            <l>Von Deiner du&#x0364;&#x017F;tren Leichenho&#x0364;le,</l><lb/>
            <l>Worein man Dich &#x017F;o fru&#x0364;h ver&#x017F;charrt.</l><lb/>
            <l>Schlaf wohl! Schlaf nach &#x017F;o manchem Jammer,</l><lb/>
            <l>Und feyre Dein Geburtstags-Fe&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Bey dem, der Dich aus Deiner Kammer</l><lb/>
            <l>Derein&#x017F;t mit Freuden ruffen la&#x0364;ßt.</l><lb/>
            <l>Wir gehn; Doch &#x017F;oll das Wort bekleiben:</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dein Nachruhm &#x017F;oll uns heilig bleiben.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Des Hrn. Conrectoris, <hi rendition="#aq">M.</hi> <persName>Seidels</persName>,<lb/>
Haus- und Ti&#x017F;ch-Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>o flieht der Mu&#x017F;en &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Freude?</l><lb/>
            <l>So weicht der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften Zier?</l><lb/>
            <l>Ach! wanckt der Grund vom Lehr-Geba&#x0364;ude?</l><lb/>
            <l>Wie? bricht der Tugenden Panier?</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;inckt der edlen Ku&#x0364;n&#x017F;te Stu&#x0364;tze?</l><lb/>
            <l>J&#x017F;ts mo&#x0364;glich? daß nach einem Blitze</l><lb/>
            <l>Der Weißheit kluger Bau zerfa&#x0364;llt,</l><lb/>
            <l>Der un&#x017F;re Hoffnung unterha&#x0364;lt?</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>ch leider! wanckt, und bricht, und weichet,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;inckt der Pfeiler un&#x017F;rer Ruh.</l><lb/>
            <l>Der Tod, der alle Lu&#x017F;t ver&#x017F;cheuchet,</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;ckt un&#x017F;rer auch die Augen zu!</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ja</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0101] Die Feder ſinkt, die Hand erſtarrt. Wir gehn nunmehr mit bauger Seele Von Deiner duͤſtren Leichenhoͤle, Worein man Dich ſo fruͤh verſcharrt. Schlaf wohl! Schlaf nach ſo manchem Jammer, Und feyre Dein Geburtstags-Feſt Bey dem, der Dich aus Deiner Kammer Dereinſt mit Freuden ruffen laͤßt. Wir gehn; Doch ſoll das Wort bekleiben: Dein Nachruhm ſoll uns heilig bleiben. Des Hrn. Conrectoris, M. Seidels, Haus- und Tiſch-Geſellſchafft. So flieht der Muſen ſuͤſſe Freude? So weicht der Wiſſenſchafften Zier? Ach! wanckt der Grund vom Lehr-Gebaͤude? Wie? bricht der Tugenden Panier? Und ſinckt der edlen Kuͤnſte Stuͤtze? Jſts moͤglich? daß nach einem Blitze Der Weißheit kluger Bau zerfaͤllt, Der unſre Hoffnung unterhaͤlt? Ach leider! wanckt, und bricht, und weichet, Und ſinckt der Pfeiler unſrer Ruh. Der Tod, der alle Luſt verſcheuchet, Druͤckt unſrer auch die Augen zu! Ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508578
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508578/101
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508578/101>, abgerufen am 17.11.2019.