Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Cumque venit, doceat liquidae pietatis ad instar
BOETTNERI; meritum sic viget vsque Viri.
Vrnam praenobilissimi M. Gottfried Boettneri &c. flebili
cupresso coronatum eunt

Auditores Primae Classis,
interprete
Johanne Sigismvndo Dieterico,
Fried. Siles.




Wer sieht der Wehmuth wohl itzt ohne Wehmuth zu?
Man höret nichts als Ach! hat nirgends Rast und Ruh.
Man bebt vor deinem Grimm, ach Tod! ach Schreckens-
König!
Man girret, winselt, klagt, doch alles ist zu wenig.
Zu wenig, ists mit Recht, das Schicksal ist zu schwer.
Hier wünscht sich Lieb und Pflicht ein gantzes Thränen-Meer;
Nicht etwan Wund und Schlag ein Pflaster aufzulegen,
Nein, nur das Schicksal selbst zur Wehmuth zu bewegen.
Kein Frühling lacht so schön, erqvickt so Aug und Brust,
Als, theurer Böttner, Du, der Schule Zier und Lust,
Kein Donner schreckt so sehr, schlägt alles so darnieder,
Als uns itzt Böttners Tod, als dessen Leichen-Lieder.
Ach! Theurer Böttner, bleib! ach wie? ach! stirbst du schon?
Ach! wie? erbarmt dich nicht ein banger Jammer-Thon?
Ach Mann! ach Lehrer! Freund! ach Vater! bleib zurücke!
Ach Schickung! siehst du nicht die matten Zähren-Blicke?
So schry, so seufzte man, die Schickung willigt drein,
Um nicht aufs erste mahl so gleich so hart zu seyn.
Die
Cumque venit, doceat liquidae pietatis ad inſtar
BOETTNERI; meritum ſic viget vsque Viri.
Vrnam prænobiliſſimi M. Gottfried Boettneri &c. flebili
cupreſſo coronatum eunt

Auditores Primae Clasſis,
interprete
Johanne Sigismvndo Dieterico,
Fried. Sileſ.




Wer ſieht der Wehmuth wohl itzt ohne Wehmuth zu?
Man hoͤret nichts als Ach! hat nirgends Raſt und Ruh.
Man bebt vor deinem Grimm, ach Tod! ach Schreckens-
Koͤnig!
Man girret, winſelt, klagt, doch alles iſt zu wenig.
Zu wenig, iſts mit Recht, das Schickſal iſt zu ſchwer.
Hier wuͤnſcht ſich Lieb und Pflicht ein gantzes Thraͤnen-Meer;
Nicht etwan Wund und Schlag ein Pflaſter aufzulegen,
Nein, nur das Schickſal ſelbſt zur Wehmuth zu bewegen.
Kein Fruͤhling lacht ſo ſchoͤn, erqvickt ſo Aug und Bruſt,
Als, theurer Boͤttner, Du, der Schule Zier und Luſt,
Kein Donner ſchreckt ſo ſehr, ſchlaͤgt alles ſo darnieder,
Als uns itzt Boͤttners Tod, als deſſen Leichen-Lieder.
Ach! Theurer Boͤttner, bleib! ach wie? ach! ſtirbſt du ſchon?
Ach! wie? erbarmt dich nicht ein banger Jammer-Thon?
Ach Mann! ach Lehrer! Freund! ach Vater! bleib zuruͤcke!
Ach Schickung! ſiehſt du nicht die matten Zaͤhren-Blicke?
So ſchry, ſo ſeufzte man, die Schickung willigt drein,
Um nicht aufs erſte mahl ſo gleich ſo hart zu ſeyn.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0095" n="94"/>
            <l> <hi rendition="#aq">Cumque venit, doceat liquidae pietatis ad in&#x017F;tar</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><persName>BOETTNERI</persName>; meritum &#x017F;ic viget vsque Viri.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vrnam prænobili&#x017F;&#x017F;imi M. <persName>Gottfried Boettneri</persName> &amp;c. flebili<lb/>
cupre&#x017F;&#x017F;o coronatum eunt</hi><lb/>
Auditores Primae Clas&#x017F;is,<lb/>
interprete<lb/><hi rendition="#k"><persName>Johanne Sigismvndo Dieterico</persName>,</hi><lb/><persName>Fried. Sile&#x017F;.</persName></hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;ieht der Wehmuth wohl itzt ohne Wehmuth zu?</l><lb/>
            <l>Man ho&#x0364;ret nichts als Ach! hat nirgends Ra&#x017F;t und Ruh.</l><lb/>
            <l>Man bebt vor deinem Grimm, ach Tod! ach Schreckens-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ko&#x0364;nig!</hi> </l><lb/>
            <l>Man girret, win&#x017F;elt, klagt, doch alles i&#x017F;t zu wenig.</l><lb/>
            <l>Zu wenig, i&#x017F;ts mit Recht, das Schick&#x017F;al i&#x017F;t zu &#x017F;chwer.</l><lb/>
            <l>Hier wu&#x0364;n&#x017F;cht &#x017F;ich Lieb und Pflicht ein gantzes Thra&#x0364;nen-Meer;</l><lb/>
            <l>Nicht etwan Wund und Schlag ein Pfla&#x017F;ter aufzulegen,</l><lb/>
            <l>Nein, nur das Schick&#x017F;al &#x017F;elb&#x017F;t zur Wehmuth zu bewegen.</l><lb/>
            <l>Kein Fru&#x0364;hling lacht &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n, erqvickt &#x017F;o Aug und Bru&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Als, <hi rendition="#fr">theurer <persName>Bo&#x0364;ttner</persName>,</hi> Du, der Schule Zier und Lu&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Kein Donner &#x017F;chreckt &#x017F;o &#x017F;ehr, &#x017F;chla&#x0364;gt alles &#x017F;o darnieder,</l><lb/>
            <l>Als uns itzt <hi rendition="#fr"><persName>Bo&#x0364;ttners</persName></hi> Tod, als de&#x017F;&#x017F;en Leichen-Lieder.</l><lb/>
            <l>Ach! <hi rendition="#fr">Theurer <persName>Bo&#x0364;ttner</persName>,</hi> bleib! ach wie? ach! &#x017F;tirb&#x017F;t du &#x017F;chon?</l><lb/>
            <l>Ach! wie? erbarmt dich nicht ein banger Jammer-Thon?</l><lb/>
            <l>Ach Mann! ach Lehrer! Freund! ach Vater! bleib zuru&#x0364;cke!</l><lb/>
            <l>Ach Schickung! &#x017F;ieh&#x017F;t du nicht die matten Za&#x0364;hren-Blicke?</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chry, &#x017F;o &#x017F;eufzte man, die Schickung willigt drein,</l><lb/>
            <l>Um nicht aufs er&#x017F;te mahl &#x017F;o gleich &#x017F;o hart zu &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0095] Cumque venit, doceat liquidae pietatis ad inſtar BOETTNERI; meritum ſic viget vsque Viri. Vrnam prænobiliſſimi M. Gottfried Boettneri &c. flebili cupreſſo coronatum eunt Auditores Primae Clasſis, interprete Johanne Sigismvndo Dieterico, Fried. Sileſ. Wer ſieht der Wehmuth wohl itzt ohne Wehmuth zu? Man hoͤret nichts als Ach! hat nirgends Raſt und Ruh. Man bebt vor deinem Grimm, ach Tod! ach Schreckens- Koͤnig! Man girret, winſelt, klagt, doch alles iſt zu wenig. Zu wenig, iſts mit Recht, das Schickſal iſt zu ſchwer. Hier wuͤnſcht ſich Lieb und Pflicht ein gantzes Thraͤnen-Meer; Nicht etwan Wund und Schlag ein Pflaſter aufzulegen, Nein, nur das Schickſal ſelbſt zur Wehmuth zu bewegen. Kein Fruͤhling lacht ſo ſchoͤn, erqvickt ſo Aug und Bruſt, Als, theurer Boͤttner, Du, der Schule Zier und Luſt, Kein Donner ſchreckt ſo ſehr, ſchlaͤgt alles ſo darnieder, Als uns itzt Boͤttners Tod, als deſſen Leichen-Lieder. Ach! Theurer Boͤttner, bleib! ach wie? ach! ſtirbſt du ſchon? Ach! wie? erbarmt dich nicht ein banger Jammer-Thon? Ach Mann! ach Lehrer! Freund! ach Vater! bleib zuruͤcke! Ach Schickung! ſiehſt du nicht die matten Zaͤhren-Blicke? So ſchry, ſo ſeufzte man, die Schickung willigt drein, Um nicht aufs erſte mahl ſo gleich ſo hart zu ſeyn. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508578
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508578/95
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508578/95>, abgerufen am 14.11.2019.