Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehristliche Leichpredigt.
fruchtbarlich verrichtet werde/ wollen wir vns zuvor für
der Göttlichen Majestet demütigen/ vnd mit einander be-
ten ein andechtiges Vater vnser.

Textus Psal. 31.
Jn deine Hände befehl ich meinen
Geist/ du hast mich erlöset/ HErr
du trewer GOtt.

GEliebte vnd andechtige in Christo dem HErrn/
dieses Hertzgebetlein des Königlichen Prophe-
ten Davids hat auch gesprochen vnd gebraucht
vnser lieber HErr vnd Heyland Jesus Christus/ do er
jetzt am Stamme deß Creutzes sein heiliges gebenedeites
Haupt geneiget/ vnd seinen Geist auffgeben wollen/ wel-
ches Er auch sonder zweiffels dem Königlichen Prophe-
ten David abgeborget/ vnd mit lauter Stimme geschrie-
Luc. 23hen: Vater in deine Hende befehlich dir meinen
Geist
Der liebe Stephanus/ do er jetzt niederkniet vmb
des Namens Christi willen/ hebet er seine Hende auff gen
Act. 7.Himmel/ vnd beschleust sein Lebne HErr Jesu nim meinen
Geist auff. Diesem löblichen Exempel haben auch gefol-
get die lieben Apostel vnd Märterer. Vom Apostel An-
drea lesen wir/ do man denselben ans Creutz gehefftet/
vnd seine Zuhörer den Landpfleger gebeten/ das er jhnen
doch den frommen Mann wiedergeben wolte/ do hat
Andreas Gott den HErrn hertzlich angeruffen/ Er wolle
ja nicht verstaten/ daß er wieder lebendig vom Creutze
komme/ sondern spricht: Nim mich auff HErr Chri-

ste/ du

Ehriſtliche Leichpredigt.
fruchtbarlich verrichtet werde/ wollen wir vns zuvor fuͤr
der Goͤttlichen Majeſtet demuͤtigen/ vnd mit einander be-
ten ein andechtiges Vater vnſer.

Textus Pſal. 31.
Jn deine Haͤnde befehl ich meinen
Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr
du trewer GOtt.

GEliebte vnd andechtige in Chriſto dem HErrn/
dieſes Hertzgebetlein des Koͤniglichen Prophe-
ten Davids hat auch geſprochen vnd gebraucht
vnſer lieber HErr vnd Heyland Jeſus Chriſtus/ do er
jetzt am Stamme deß Creutzes ſein heiliges gebenedeites
Haupt geneiget/ vnd ſeinen Geiſt auffgeben wollen/ wel-
ches Er auch ſonder zweiffels dem Koͤniglichen Prophe-
ten David abgeborget/ vnd mit lauter Stimme geſchrie-
Luc. 23hen: Vater in deine Hende befehlich dir meinen
Geiſt
Der liebe Stephanus/ do er jetzt niederkniet vmb
des Namens Chriſti willen/ hebet er ſeine Hende auff gen
Act. 7.Him̃el/ vnd beſchleuſt ſein Leb̃e HErr Jeſu nim meinen
Geiſt auff. Dieſem loͤblichẽ Exempel haben auch gefol-
get die lieben Apoſtel vnd Maͤrterer. Vom Apoſtel An-
drea leſen wir/ do man denſelben ans Creutz gehefftet/
vnd ſeine Zuhoͤrer den Landpfleger gebeten/ das er jhnen
doch den frommen Mann wiedergeben wolte/ do hat
Andreas Gott den HErrn hertzlich angeruffen/ Er wolle
ja nicht verſtaten/ daß er wieder lebendig vom Creutze
komme/ ſondern ſpricht: Nim mich auff HErr Chri-

ſte/ du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0010"/><fw type="header" place="top">Ehri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
fruchtbarlich verrichtet werde/ wollen wir vns zuvor fu&#x0364;r<lb/>
der Go&#x0364;ttlichen Maje&#x017F;tet demu&#x0364;tigen/ vnd mit einander be-<lb/>
ten ein andechtiges Vater vn&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Textus P&#x017F;al.</hi> 31.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Jn deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen<lb/>
Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ HErr<lb/>
du trewer GOtt.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd andechtige in Chri&#x017F;to dem HErrn/<lb/>
die&#x017F;es Hertzgebetlein des Ko&#x0364;niglichen Prophe-<lb/>
ten Davids hat auch ge&#x017F;prochen vnd gebraucht<lb/>
vn&#x017F;er lieber HErr vnd Heyland Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ do er<lb/>
jetzt am Stamme deß Creutzes &#x017F;ein heiliges gebenedeites<lb/>
Haupt geneiget/ vnd &#x017F;einen Gei&#x017F;t auffgeben wollen/ wel-<lb/>
ches Er auch &#x017F;onder zweiffels dem Ko&#x0364;niglichen Prophe-<lb/>
ten David abgeborget/ vnd mit lauter Stimme ge&#x017F;chrie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23</note>hen: <hi rendition="#fr">Vater in deine Hende befehlich dir meinen<lb/>
Gei&#x017F;t</hi> Der liebe Stephanus/ do er jetzt niederkniet vmb<lb/>
des Namens Chri&#x017F;ti willen/ hebet er &#x017F;eine Hende auff gen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 7.</note>Him&#x0303;el/ vnd be&#x017F;chleu&#x017F;t &#x017F;ein Leb&#x0303;e HErr Je&#x017F;u nim meinen<lb/>
Gei&#x017F;t auff. Die&#x017F;em lo&#x0364;bliche&#x0303; <hi rendition="#aq">Exempel</hi> haben auch gefol-<lb/>
get die lieben Apo&#x017F;tel vnd Ma&#x0364;rterer. Vom Apo&#x017F;tel An-<lb/>
drea le&#x017F;en wir/ do man den&#x017F;elben ans Creutz gehefftet/<lb/>
vnd &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer den Landpfleger gebeten/ das er jhnen<lb/>
doch den frommen Mann wiedergeben wolte/ do hat<lb/>
Andreas Gott den HErrn hertzlich angeruffen/ Er wolle<lb/>
ja nicht ver&#x017F;taten/ daß er wieder lebendig vom Creutze<lb/>
komme/ &#x017F;ondern &#x017F;pricht: Nim mich auff HErr Chri-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;te/ du</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Ehriſtliche Leichpredigt. fruchtbarlich verrichtet werde/ wollen wir vns zuvor fuͤr der Goͤttlichen Majeſtet demuͤtigen/ vnd mit einander be- ten ein andechtiges Vater vnſer. Textus Pſal. 31. Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr du trewer GOtt. GEliebte vnd andechtige in Chriſto dem HErrn/ dieſes Hertzgebetlein des Koͤniglichen Prophe- ten Davids hat auch geſprochen vnd gebraucht vnſer lieber HErr vnd Heyland Jeſus Chriſtus/ do er jetzt am Stamme deß Creutzes ſein heiliges gebenedeites Haupt geneiget/ vnd ſeinen Geiſt auffgeben wollen/ wel- ches Er auch ſonder zweiffels dem Koͤniglichen Prophe- ten David abgeborget/ vnd mit lauter Stimme geſchrie- hen: Vater in deine Hende befehlich dir meinen Geiſt Der liebe Stephanus/ do er jetzt niederkniet vmb des Namens Chriſti willen/ hebet er ſeine Hende auff gen Him̃el/ vnd beſchleuſt ſein Leb̃e HErr Jeſu nim meinen Geiſt auff. Dieſem loͤblichẽ Exempel haben auch gefol- get die lieben Apoſtel vnd Maͤrterer. Vom Apoſtel An- drea leſen wir/ do man denſelben ans Creutz gehefftet/ vnd ſeine Zuhoͤrer den Landpfleger gebeten/ das er jhnen doch den frommen Mann wiedergeben wolte/ do hat Andreas Gott den HErrn hertzlich angeruffen/ Er wolle ja nicht verſtaten/ daß er wieder lebendig vom Creutze komme/ ſondern ſpricht: Nim mich auff HErr Chri- ſte/ du Luc. 23 Act. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508611/10
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508611/10>, abgerufen am 04.08.2020.