Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
nicht vberschreiten/ vnd vnser hertz allzeit mit trost versehen
bleiben möge.

II.

SOlches aber wird desto eher vnd leichter geschehen/
wenn wir/ vor das andere/ die vrsachen/ die vns all-
hie vom heiligen Apostel Paulo fürgehalten werden/ fein
betrachten: Denn dieser hochbegabte Doctor der Heyden/
der seine kunst im dritten Himmel studieret hat/ saget ja in2. Cor. 12.
dem erklärten Text erstlichen/ Daß der Tod der vnserigen/
die im wahren Glauben abgeschieden seyn/ nicht ein Tod/
sondern nur ein schlaff sey/ vnd pflichtet also hierinnen derIohan. 14.
Matth.
9.

Diener dem HErrn/ der die Warheit selber ist/ bey: Sin-
temal der HErr Christus von dem verstorbenen Töchter-
lein Jairi saget: Das Mägdlein ist nicht tod/ sondern es
schläffet.
Vnd beym Evangelisten Johanne saget er vonIohan. 11.
seinem zuuor benanten gutem freund: Lazarus vnser freund
schläfft/ aber ich gehe hin/ daß ich jhn aufferwecke. Vnd
daher werden auch die Gräber der Kinder Gottes schlaff-
kämmerlein genennet/ Jnmassen sie dann der allein weiseRom. 16.
Esa.
26.

Gott selbsten also tituliret/ da er saget: Gehe hin/ mein
Volck/ in eine Kammer/ vnd schleuß die thür nach dir zu/
vnd verbirge dich einen kleinen augenblick/ biß der Zorn für-
über gehe.

Gleich wie aber nun wir Menschen/ wenn wir auff den
Abend schlaffen gehen/ vnd vns (wie es denn in allewege
geschehen sol) dem schutz vnsers lieben Gottes durch ein
fleissiges Gebet ergeben/ die nacht vber ruhen/ vns der ge-
schwechten kräffte wieder erholen/ frü morgens aber vom
schlaff erwachen/ auffstehen/ vnd zu den wercken vnsers be-

ruffs
C

Leichpredigt.
nicht vberſchreiten/ vnd vnſer hertz allzeit mit troſt verſehen
bleiben moͤge.

II.

SOlches aber wird deſto eher vnd leichter geſchehen/
wenn wir/ vor das andere/ die vrſachen/ die vns all-
hie vom heiligen Apoſtel Paulo fuͤrgehalten werden/ fein
betrachten: Denn dieſer hochbegabte Doctor der Heyden/
der ſeine kunſt im dritten Himmel ſtudieret hat/ ſaget ja in2. Cor. 12.
dem erklaͤrten Text erſtlichen/ Daß der Tod der vnſerigen/
die im wahren Glauben abgeſchieden ſeyn/ nicht ein Tod/
ſondern nur ein ſchlaff ſey/ vnd pflichtet alſo hierinnen derIohan. 14.
Matth.
9.

Diener dem HErrn/ der die Warheit ſelber iſt/ bey: Sin-
temal der HErr Chriſtus von dem verſtorbenen Toͤchter-
lein Jairi ſaget: Das Maͤgdlein iſt nicht tod/ ſondern es
ſchlaͤffet.
Vnd beym Evangeliſten Johanne ſaget er vonIohan. 11.
ſeinem zuuor benanten gutem freund: Lazarus vnſer freund
ſchlaͤfft/ aber ich gehe hin/ daß ich jhn aufferwecke. Vnd
daher werden auch die Graͤber der Kinder Gottes ſchlaff-
kaͤmmerlein genennet/ Jnmaſſen ſie dann der allein weiſeRom. 16.
Eſa.
26.

Gott ſelbſten alſo tituliret/ da er ſaget: Gehe hin/ mein
Volck/ in eine Kammer/ vnd ſchleuß die thuͤr nach dir zu/
vnd verbirge dich einen kleinen augenblick/ biß der Zorn fuͤr-
uͤber gehe.

Gleich wie aber nun wir Menſchen/ wenn wir auff den
Abend ſchlaffen gehen/ vnd vns (wie es denn in allewege
geſchehen ſol) dem ſchutz vnſers lieben Gottes durch ein
fleiſſiges Gebet ergeben/ die nacht vber ruhen/ vns der ge-
ſchwechten kraͤffte wieder erholen/ fruͤ morgens aber vom
ſchlaff erwachen/ auffſtehen/ vnd zu den wercken vnſers be-

ruffs
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nicht vber&#x017F;chreiten/ vnd vn&#x017F;er hertz allzeit mit tro&#x017F;t ver&#x017F;ehen<lb/>
bleiben mo&#x0364;ge.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>Olches aber wird de&#x017F;to eher vnd leichter ge&#x017F;chehen/<lb/>
wenn wir/ vor das andere/ die vr&#x017F;achen/ die vns all-<lb/>
hie vom heiligen Apo&#x017F;tel Paulo fu&#x0364;rgehalten werden/ fein<lb/>
betrachten: Denn die&#x017F;er hochbegabte Doctor der Heyden/<lb/>
der &#x017F;eine kun&#x017F;t im dritten Himmel &#x017F;tudieret hat/ &#x017F;aget ja in<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 12.</note><lb/>
dem erkla&#x0364;rten Text er&#x017F;tlichen/ Daß der Tod der vn&#x017F;erigen/<lb/>
die im wahren Glauben abge&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ nicht ein Tod/<lb/>
&#x017F;ondern nur ein &#x017F;chlaff &#x017F;ey/ vnd pflichtet al&#x017F;o hierinnen der<note place="right"><hi rendition="#aq">Iohan. 14.<lb/>
Matth.</hi> 9.</note><lb/>
Diener dem HErrn/ der die Warheit &#x017F;elber i&#x017F;t/ bey: Sin-<lb/>
temal der HErr Chri&#x017F;tus von dem ver&#x017F;torbenen To&#x0364;chter-<lb/>
lein Jairi &#x017F;aget: Das Ma&#x0364;gdlein i&#x017F;t nicht tod/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ondern es<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ffet.</hi> Vnd beym Evangeli&#x017F;ten Johanne &#x017F;aget er von<note place="right"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 11.</note><lb/>
&#x017F;einem zuuor benanten gutem freund: Lazarus vn&#x017F;er freund<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chla&#x0364;fft/</hi> aber ich gehe hin/ daß ich jhn aufferwecke. Vnd<lb/>
daher werden auch die Gra&#x0364;ber der Kinder Gottes &#x017F;chlaff-<lb/>
ka&#x0364;mmerlein genennet/ Jnma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dann der allein wei&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 16.<lb/>
E&#x017F;a.</hi> 26.</note><lb/>
Gott &#x017F;elb&#x017F;ten al&#x017F;o tituliret/ da er &#x017F;aget: Gehe hin/ mein<lb/>
Volck/ in eine <hi rendition="#fr">Kammer/</hi> vnd &#x017F;chleuß die thu&#x0364;r nach dir zu/<lb/>
vnd verbirge dich einen kleinen augenblick/ biß der Zorn fu&#x0364;r-<lb/>
u&#x0364;ber gehe.</p><lb/>
              <p>Gleich wie aber nun wir Men&#x017F;chen/ wenn wir auff den<lb/>
Abend &#x017F;chlaffen gehen/ vnd vns (wie es denn in allewege<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;ol) dem &#x017F;chutz vn&#x017F;ers lieben Gottes durch ein<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;iges Gebet ergeben/ die nacht vber ruhen/ vns der ge-<lb/>
&#x017F;chwechten kra&#x0364;ffte wieder erholen/ fru&#x0364; morgens aber vom<lb/>
&#x017F;chlaff erwachen/ auff&#x017F;tehen/ vnd zu den wercken vn&#x017F;ers be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">ruffs</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Leichpredigt. nicht vberſchreiten/ vnd vnſer hertz allzeit mit troſt verſehen bleiben moͤge. II. SOlches aber wird deſto eher vnd leichter geſchehen/ wenn wir/ vor das andere/ die vrſachen/ die vns all- hie vom heiligen Apoſtel Paulo fuͤrgehalten werden/ fein betrachten: Denn dieſer hochbegabte Doctor der Heyden/ der ſeine kunſt im dritten Himmel ſtudieret hat/ ſaget ja in dem erklaͤrten Text erſtlichen/ Daß der Tod der vnſerigen/ die im wahren Glauben abgeſchieden ſeyn/ nicht ein Tod/ ſondern nur ein ſchlaff ſey/ vnd pflichtet alſo hierinnen der Diener dem HErrn/ der die Warheit ſelber iſt/ bey: Sin- temal der HErr Chriſtus von dem verſtorbenen Toͤchter- lein Jairi ſaget: Das Maͤgdlein iſt nicht tod/ ſondern es ſchlaͤffet. Vnd beym Evangeliſten Johanne ſaget er von ſeinem zuuor benanten gutem freund: Lazarus vnſer freund ſchlaͤfft/ aber ich gehe hin/ daß ich jhn aufferwecke. Vnd daher werden auch die Graͤber der Kinder Gottes ſchlaff- kaͤmmerlein genennet/ Jnmaſſen ſie dann der allein weiſe Gott ſelbſten alſo tituliret/ da er ſaget: Gehe hin/ mein Volck/ in eine Kammer/ vnd ſchleuß die thuͤr nach dir zu/ vnd verbirge dich einen kleinen augenblick/ biß der Zorn fuͤr- uͤber gehe. 2. Cor. 12. Iohan. 14. Matth. 9. Iohan. 11. Rom. 16. Eſa. 26. Gleich wie aber nun wir Menſchen/ wenn wir auff den Abend ſchlaffen gehen/ vnd vns (wie es denn in allewege geſchehen ſol) dem ſchutz vnſers lieben Gottes durch ein fleiſſiges Gebet ergeben/ die nacht vber ruhen/ vns der ge- ſchwechten kraͤffte wieder erholen/ fruͤ morgens aber vom ſchlaff erwachen/ auffſtehen/ vnd zu den wercken vnſers be- ruffs C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508615/17
Zitationshilfe: Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508615/17>, abgerufen am 22.03.2019.