Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Andreas: Christliche Leichpredigt. Oels, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: LeichPredigt.
Allmächtigen GOtt/ vmb seine Gnad vnd Beystand an-
ruffen/ vnd deßhalben mit einander Beten/ ein Andäch-
tiges/ Gläubiges Vater vnser.

2. Timoth: 4.
Jch werde schon geopffert/ vnd die Zeit
meines abscheides ist vorhanden: Jch habe
einen guten Kampff gekämffet/ Jch habe den
Lauff follendet/ Jch habe Glauben behalten:
Hinfort ist mir beygeleget die Krone der Ge-
rechtigkeit/ welche mir der HErr/ an jenem
Tage/ der Gerechte Richter geben wird.
Nicht aber mir alleine/ Sondern auch allen/
die seine Erscheinung lieb haben.

GEliebte in dem HErrn Christo/ wir haben
jetzundt allhieher/ zu seinem Ruhkämmerlein be-
leyten helffen. Den Weyland/ Ehrwürdigen vnd
Wolgelehrten Herren Paulum Friedland/ Seniorem
dieses Löblichen Fürstenthumbs/ welcher das Siebentzigste
Jahr seines alters erreichet/ welches nicht gemein ist bey
jetziger Welt. Darumb hieher gehöret/ der Spruch des
Mannes Gottes Mosis/ der im 90. Psalm also spricht.
Vnser Leben weret 70. Jahr/ vnd wenns hoch
kompt/ so sinds 80. Jahr. Vnd wenns köstlich
gewesen ist/ So ists Mühe vnd Arbeit gewesen/
denn es fähret schnell dahin/ als flögen wir davon.

Jn
A iij

Chꝛiſtl: LeichPꝛedigt.
Allmaͤchtigen GOtt/ vmb ſeine Gnad vnd Beyſtand an-
ruffen/ vnd deßhalben mit einander Beten/ ein Andaͤch-
tiges/ Glaͤubiges Vater vnſer.

2. Timoth: 4.
Jch werde ſchon geopffert/ vnd die Zeit
meines abſcheides iſt vorhanden: Jch habe
einen guten Kampff gekaͤmffet/ Jch habe den
Lauff follendet/ Jch habe Glauben behalten:
Hinfort iſt mir beygeleget die Krone der Ge-
rechtigkeit/ welche mir der HErꝛ/ an jenem
Tage/ der Gerechte Richter geben wird.
Nicht aber mir alleine/ Sondern auch allen/
die ſeine Erſcheinung lieb haben.

GEliebte in dem HErꝛn Chriſto/ wir haben
jetzundt allhieher/ zu ſeinem Ruhkaͤmmerlein be-
leyten helffen. Den Weyland/ Ehrwuͤrdigen vnd
Wolgelehrten Herꝛen Paulum Friedland/ Seniorem
dieſes Loͤblichen Fuͤrſtenthumbs/ welcher das Siebentzigſte
Jahr ſeines alters erꝛeichet/ welches nicht gemein iſt bey
jetziger Welt. Darumb hieher gehoͤret/ der Spruch des
Mannes Gottes Moſis/ der im 90. Pſalm alſo ſpricht.
Vnſer Leben weret 70. Jahr/ vnd wenns hoch
kompt/ ſo ſinds 80. Jahr. Vnd wenns koͤſtlich
geweſen iſt/ So iſts Muͤhe vnd Arbeit geweſen/
deñ es faͤhret ſchnell dahin/ als floͤgen wir davon.

Jn
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tl: LeichP&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
Allma&#x0364;chtigen GOtt/ vmb &#x017F;eine Gnad vnd Bey&#x017F;tand an-<lb/>
ruffen/ vnd deßhalben mit einander Beten/ ein Anda&#x0364;ch-<lb/>
tiges/ Gla&#x0364;ubiges Vater vn&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">2. <hi rendition="#aq">Timoth:</hi> 4.</hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Jch werde &#x017F;chon geopffert/ vnd die Zeit</hi><lb/> <hi rendition="#et">meines ab&#x017F;cheides i&#x017F;t vorhanden: Jch habe<lb/>
einen guten Kampff geka&#x0364;mffet/ Jch habe den<lb/>
Lauff follendet/ Jch habe Glauben behalten:<lb/>
Hinfort i&#x017F;t mir beygeleget die Krone der Ge-<lb/>
rechtigkeit/ welche mir der HEr&#xA75B;/ an jenem<lb/>
Tage/ der Gerechte Richter geben wird.<lb/>
Nicht aber mir alleine/ Sondern auch allen/<lb/>
die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben.</hi> </hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in dem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to/ wir haben</hi><lb/>
jetzundt allhieher/ zu &#x017F;einem Ruhka&#x0364;mmerlein be-<lb/>
leyten helffen. Den Weyland/ Ehrwu&#x0364;rdigen vnd<lb/>
Wolgelehrten Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Paulum</hi></hi></hi> Friedland/ <hi rendition="#aq">Seniorem</hi><lb/>
die&#x017F;es Lo&#x0364;blichen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs/ welcher das Siebentzig&#x017F;te<lb/>
Jahr &#x017F;eines alters er&#xA75B;eichet/ welches nicht gemein i&#x017F;t bey<lb/>
jetziger Welt. Darumb hieher geho&#x0364;ret/ der Spruch des<lb/>
Mannes Gottes Mo&#x017F;is/ der im 90. P&#x017F;alm al&#x017F;o &#x017F;pricht.<lb/><hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er Leben weret 70. Jahr/ vnd wenns hoch<lb/>
kompt/ &#x017F;o &#x017F;inds 80. Jahr. Vnd wenns ko&#x0364;&#x017F;tlich<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ So i&#x017F;ts Mu&#x0364;he vnd Arbeit gewe&#x017F;en/<lb/>
den&#x0303; es fa&#x0364;hret &#x017F;chnell dahin/ als flo&#x0364;gen wir davon.</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Jn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Chꝛiſtl: LeichPꝛedigt. Allmaͤchtigen GOtt/ vmb ſeine Gnad vnd Beyſtand an- ruffen/ vnd deßhalben mit einander Beten/ ein Andaͤch- tiges/ Glaͤubiges Vater vnſer. 2. Timoth: 4. Jch werde ſchon geopffert/ vnd die Zeit meines abſcheides iſt vorhanden: Jch habe einen guten Kampff gekaͤmffet/ Jch habe den Lauff follendet/ Jch habe Glauben behalten: Hinfort iſt mir beygeleget die Krone der Ge- rechtigkeit/ welche mir der HErꝛ/ an jenem Tage/ der Gerechte Richter geben wird. Nicht aber mir alleine/ Sondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. GEliebte in dem HErꝛn Chriſto/ wir haben jetzundt allhieher/ zu ſeinem Ruhkaͤmmerlein be- leyten helffen. Den Weyland/ Ehrwuͤrdigen vnd Wolgelehrten Herꝛen Paulum Friedland/ Seniorem dieſes Loͤblichen Fuͤrſtenthumbs/ welcher das Siebentzigſte Jahr ſeines alters erꝛeichet/ welches nicht gemein iſt bey jetziger Welt. Darumb hieher gehoͤret/ der Spruch des Mannes Gottes Moſis/ der im 90. Pſalm alſo ſpricht. Vnſer Leben weret 70. Jahr/ vnd wenns hoch kompt/ ſo ſinds 80. Jahr. Vnd wenns koͤſtlich geweſen iſt/ So iſts Muͤhe vnd Arbeit geweſen/ deñ es faͤhret ſchnell dahin/ als floͤgen wir davon. Jn A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509199
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509199/5
Zitationshilfe: Günther, Andreas: Christliche Leichpredigt. Oels, 1623, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509199/5>, abgerufen am 31.10.2020.