Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

I. Saget der Prophet/ Man werde Klagen vmb
die Acker/ vmb die Lieblichen äcker/ vmb die
Fruchtbaren Weinstöcke/ denn es werden auff
dem Acker meines Volcks Dornen vnd Hecken

wachsen.

Jn diesen Worten/ wird vns beschrieben/ Das erste
Todte Land/
nemlich die jenigen Ecker/ die Zuvor
Lieblich außgesehen/ Fruchtbarlich gearbeitet vnd nütz-
lich gebraucht worden/ die Fruchtbaren Weinstöcke/
die zuvor gegrünet vnd geblühet/ vnd davon man eine
herrliche nutzung erlanget/ die sollen gleichsam sterben
vnd zu einem harten/ rawen/ vnfruchtbaren Lande
werden/
denn wenn Gott verhengt/ das der Feind/ in
ein Wol erbaw[te]s Land kommet/ vnd da seine Pferde/
an die Zäune binden kan/ da ists gewiß schon vmb das
gantze Land geschehen/ vnd wird recht/ ein solcher Ort/
auß dem Friede vnd Ruh/ in den Krieg vnd Vn-
ruhe
versetzet/ auß der Sicherheit/ in die Vnsicher-
heit/
auß dem Segen in den Fluch/ da wird erfüllet/
was der Heilige Prophet Hieremias cap. 8. klaget:Hierem. 8.
v. 16. &
17.

Die Rosse schnauben/ wir haben die Gäule auff allen
Gräntzen schreyende/ so alles aufffressen/ da darff nie-
mandt gehen auff den Acker/ oder vber Feldt/ denn es ist
allenthalben Vnsicher/ Jerem. 6. Vnd weil es heisset/
wie der weise Heyde Cicero selbst bezeuget: Ager quam-
vis fertilis, sine cultura fructuosus esse non potest,

Da wächset dann/ an den aller besten äckern/ wann sie
nicht bearbeitet werden/ das gröste Vnkraut/ Dornen/
Disteln vnd Hecken/ das man schwerlich dadurch gehen

kan/
B
Chriſtliche Leichpredigt.

I. Saget der Prophet/ Man werde Klagen vmb
die Acker/ vmb die Lieblichen aͤcker/ vmb die
Fruchtbaren Weinſtoͤcke/ denn es werden auff
dem Acker meines Volcks Doꝛnen vnd Hecken

wachſen.

Jn dieſen Worten/ wird vns beſchrieben/ Das erſte
Todte Land/
nemlich die jenigen Ecker/ die Zuvor
Lieblich außgeſehen/ Fruchtbarlich gearbeitet vnd nuͤtz-
lich gebraucht worden/ die Fruchtbaren Weinſtoͤcke/
die zuvor gegruͤnet vnd gebluͤhet/ vnd davon man eine
herꝛliche nutzung erlanget/ die ſollen gleichſam ſterben
vnd zu einem harten/ rawen/ vnfruchtbarẽ Lande
werden/
denn wenn Gott verhengt/ das der Feind/ in
ein Wol erbaw[te]s Land kommet/ vnd da ſeine Pferde/
an die Zaͤune binden kan/ da iſts gewiß ſchon vmb das
gantze Land geſchehen/ vnd wird recht/ ein ſolcher Ort/
auß dem Friede vnd Ruh/ in den Krieg vnd Vn-
ruhe
verſetzet/ auß der Sicherheit/ in die Vnſicher-
heit/
auß dem Segen in den Fluch/ da wird erfuͤllet/
was der Heilige Prophet Hieremias cap. 8. klaget:Hierem. 8.
v. 16. &
17.

Die Roſſe ſchnauben/ wir haben die Gaͤule auff allen
Graͤntzen ſchreyende/ ſo alles aufffreſſen/ da darff nie-
mandt gehen auff den Acker/ oder vber Feldt/ denn es iſt
allenthalben Vnſicher/ Jerem. 6. Vnd weil es heiſſet/
wie der weiſe Heyde Cicero ſelbſt bezeuget: Ager quam-
vis fertilis, ſine culturâ fructuoſus eſſe non poteſt,

Da waͤchſet dañ/ an den aller beſten aͤckern/ wann ſie
nicht bearbeitet werden/ das groͤſte Vnkraut/ Dornen/
Diſteln vnd Hecken/ das man ſchwerlich dadurch gehen

kan/
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0009"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Saget der Prophet/ <hi rendition="#fr">Man werde Klagen vmb<lb/>
die Acker/ vmb die Lieblichen a&#x0364;cker/ vmb die<lb/>
Fruchtbaren Wein&#x017F;to&#x0364;cke/ denn es werden auff<lb/>
dem Acker meines Volcks Do&#xA75B;nen vnd Hecken</hi><lb/>
wach&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;en Worten/ wird vns be&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te<lb/>
Todte Land/</hi> nemlich die <hi rendition="#fr">jenigen Ecker/</hi> die Zuvor<lb/>
Lieblich außge&#x017F;ehen/ Fruchtbarlich gearbeitet vnd nu&#x0364;tz-<lb/>
lich gebraucht worden/ die <hi rendition="#fr">Fruchtbaren Wein&#x017F;to&#x0364;cke/</hi><lb/>
die zuvor gegru&#x0364;net vnd geblu&#x0364;het/ vnd davon man eine<lb/>
her&#xA75B;liche nutzung erlanget/ die &#x017F;ollen gleich&#x017F;am &#x017F;terben<lb/>
vnd zu einem <hi rendition="#fr">harten/ rawen/ vnfruchtbare&#x0303; Lande<lb/>
werden/</hi> denn wenn Gott verhengt/ das der Feind/ in<lb/>
ein Wol erbaw<supplied>te</supplied>s Land kommet/ vnd da &#x017F;eine Pferde/<lb/>
an die Za&#x0364;une binden kan/ da i&#x017F;ts gewiß &#x017F;chon vmb das<lb/>
gantze Land ge&#x017F;chehen/ vnd wird recht/ ein &#x017F;olcher Ort/<lb/>
auß dem <hi rendition="#fr">Friede</hi> vnd <hi rendition="#fr">Ruh/</hi> in den <hi rendition="#fr">Krieg</hi> vnd <hi rendition="#fr">Vn-<lb/>
ruhe</hi> ver&#x017F;etzet/ auß der <hi rendition="#fr">Sicherheit/</hi> in die <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;icher-<lb/>
heit/</hi> auß dem <hi rendition="#fr">Segen</hi> in den <hi rendition="#fr">Fluch/</hi> da wird erfu&#x0364;llet/<lb/>
was der Heilige Prophet <hi rendition="#aq"><persName>Hieremias</persName> cap.</hi> 8. klaget:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><persName>Hierem.</persName> 8.<lb/>
v. 16. &amp;</hi> 17.</hi></note><lb/>
Die Ro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chnauben/ wir haben die Ga&#x0364;ule auff allen<lb/>
Gra&#x0364;ntzen &#x017F;chreyende/ &#x017F;o alles aufffre&#x017F;&#x017F;en/ da darff nie-<lb/>
mandt gehen auff den Acker/ oder vber Feldt/ denn es i&#x017F;t<lb/>
allenthalben Vn&#x017F;icher/ <hi rendition="#aq"><persName>Jerem.</persName></hi> 6. Vnd weil es hei&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
wie der wei&#x017F;e Heyde <hi rendition="#aq"><persName>Cicero</persName></hi> &#x017F;elb&#x017F;t bezeuget: <hi rendition="#aq">Ager quam-<lb/>
vis fertilis, &#x017F;ine culturâ fructuo&#x017F;us e&#x017F;&#x017F;e non pote&#x017F;t,</hi><lb/>
Da wa&#x0364;ch&#x017F;et dan&#x0303;/ an den aller be&#x017F;ten a&#x0364;ckern/ wann &#x017F;ie<lb/>
nicht bearbeitet werden/ das gro&#x0364;&#x017F;te Vnkraut/ Dornen/<lb/>
Di&#x017F;teln vnd Hecken/ das man &#x017F;chwerlich dadurch gehen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">kan/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Chriſtliche Leichpredigt. I. Saget der Prophet/ Man werde Klagen vmb die Acker/ vmb die Lieblichen aͤcker/ vmb die Fruchtbaren Weinſtoͤcke/ denn es werden auff dem Acker meines Volcks Doꝛnen vnd Hecken wachſen. Jn dieſen Worten/ wird vns beſchrieben/ Das erſte Todte Land/ nemlich die jenigen Ecker/ die Zuvor Lieblich außgeſehen/ Fruchtbarlich gearbeitet vnd nuͤtz- lich gebraucht worden/ die Fruchtbaren Weinſtoͤcke/ die zuvor gegruͤnet vnd gebluͤhet/ vnd davon man eine herꝛliche nutzung erlanget/ die ſollen gleichſam ſterben vnd zu einem harten/ rawen/ vnfruchtbarẽ Lande werden/ denn wenn Gott verhengt/ das der Feind/ in ein Wol erbawtes Land kommet/ vnd da ſeine Pferde/ an die Zaͤune binden kan/ da iſts gewiß ſchon vmb das gantze Land geſchehen/ vnd wird recht/ ein ſolcher Ort/ auß dem Friede vnd Ruh/ in den Krieg vnd Vn- ruhe verſetzet/ auß der Sicherheit/ in die Vnſicher- heit/ auß dem Segen in den Fluch/ da wird erfuͤllet/ was der Heilige Prophet Hieremias cap. 8. klaget: Die Roſſe ſchnauben/ wir haben die Gaͤule auff allen Graͤntzen ſchreyende/ ſo alles aufffreſſen/ da darff nie- mandt gehen auff den Acker/ oder vber Feldt/ denn es iſt allenthalben Vnſicher/ Jerem. 6. Vnd weil es heiſſet/ wie der weiſe Heyde Cicero ſelbſt bezeuget: Ager quam- vis fertilis, ſine culturâ fructuoſus eſſe non poteſt, Da waͤchſet dañ/ an den aller beſten aͤckern/ wann ſie nicht bearbeitet werden/ das groͤſte Vnkraut/ Dornen/ Diſteln vnd Hecken/ das man ſchwerlich dadurch gehen kan/ Hierem. 8. v. 16. & 17. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509200/9
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509200/9>, abgerufen am 19.02.2019.