Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite

GOtt ein Hertzenkündiger ist/ der Hertzen und2. Par. 19.
Nieren prüfet/ so fleucht Er auch so stracks in sei-
nem Hertzen allen Heuchlerischen schein/ thut in derSyr. 1.
Furcht deß Herren treulich und mit rechtem
Hertzen/ was GOtt haben wil/ denn Er fürch-
tet sich alß ein Kind/ das seinen Ewigen Vater hat
kennen lernen/ daß Er seine tücke nicht offenbare
und Jhn offentlich für den Leuten stürtze/ wann Er
nicht in rechter Furcht GOtt gedient und sein
Hertz falsch gewest were.

Und also ist der rechten Wahren Furcht Got-
tes Grund und Fundament der Glaube an die Liebe
GOttes in CHRJSTO JESU/ auß
welchem Sie gezeugt wird/ gleich wie der Glaube
auß dem Wort/ Rom. 10.

Solchen unsern Glauben untersteht sich der
Sathan ohn unterlaß zu sichten/ entweder U
gantz und gar den zu nehmen oder ja zu verfälschen/
daher Er vorzeiten eine Ketzerey umb die andre er-
weckt/ bald die Christi wahre GOttheit/ bald
die seine wahre Menschheit verleugnet: Andere
die die Zwo unterschiedenen Naturen in Christo
vermengt: Andere die Göttliche und Menschliche
Natur unaufflößlich vereinigt in Eine Person ge-
trent und von einander gerissen haben/ dieweil der
Teufel wol gewust/ daß wo kein wahrer Glaube
auch keine wahre Furcht GOttes sein kan. Heu-
te aber und zu unserer Zeit giebt es Zweyerley Leu-

te/ wel-
C ij

GOtt ein Hertzenkuͤndiger iſt/ der Hertzen und2. Par. 19.
Nieren pruͤfet/ ſo fleucht Er auch ſo ſtracks in ſei-
nem Hertzen allen Heuchleriſchen ſchein/ thut in derSyr. 1.
Furcht deß Herren treulich und mit rechtem
Hertzen/ was GOtt haben wil/ denn Er fuͤrch-
tet ſich alß ein Kind/ das ſeinen Ewigen Vater hat
kennen lernen/ daß Er ſeine tuͤcke nicht offenbare
und Jhn offentlich fuͤr den Leuten ſtuͤrtze/ wann Er
nicht in rechter Furcht GOtt gedient und ſein
Hertz falſch geweſt were.

Und alſo iſt der rechten Wahren Furcht Got-
tes Grund und Fundament der Glaube an die Liebe
GOttes in CHRJSTO JESU/ auß
welchem Sie gezeugt wird/ gleich wie der Glaube
auß dem Wort/ Rom. 10.

Solchen unſern Glauben unterſteht ſich der
Sathan ohn unterlaß zu ſichten/ entweder U
gantz und gar den zu nehmen oder ja zu verfaͤlſchen/
daher Er vorzeiten eine Ketzerey umb die andre er-
weckt/ bald die Chriſti wahre GOttheit/ bald
die ſeine wahre Menſchheit verleugnet: Andere
die die Zwo unterſchiedenen Naturen in Chriſto
vermengt: Andere die Goͤttliche und Menſchliche
Natur unauffloͤßlich vereinigt in Eine Perſon ge-
trent und von einander geriſſen haben/ dieweil der
Teufel wol gewuſt/ daß wo kein wahrer Glaube
auch keine wahre Furcht GOttes ſein kan. Heu-
te aber und zu unſerer Zeit giebt es Zweyerley Leu-

te/ wel-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019"/><hi rendition="#k">GOtt</hi> ein Hertzenku&#x0364;ndiger i&#x017F;t/ der Hertzen und<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Par.</hi> 19.</note><lb/>
Nieren pru&#x0364;fet/ &#x017F;o fleucht Er auch &#x017F;o &#x017F;tracks in &#x017F;ei-<lb/>
nem Hertzen allen Heuchleri&#x017F;chen &#x017F;chein/ thut in der<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 1.</note><lb/>
Furcht deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> treulich und mit rechtem<lb/>
Hertzen/ was <hi rendition="#k">GOtt</hi> haben wil/ denn Er fu&#x0364;rch-<lb/>
tet &#x017F;ich alß ein Kind/ das &#x017F;einen Ewigen Vater hat<lb/>
kennen lernen/ daß Er &#x017F;eine tu&#x0364;cke nicht offenbare<lb/>
und Jhn offentlich fu&#x0364;r den Leuten &#x017F;tu&#x0364;rtze/ wann <hi rendition="#fr">E</hi>r<lb/>
nicht in rechter Furcht <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">GOtt</hi></hi> gedient und &#x017F;ein<lb/>
Hertz fal&#x017F;ch gewe&#x017F;t were.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd al&#x017F;o i&#x017F;t der rechten Wahren Furcht Got-<lb/>
tes Grund und Fundament der Glaube an die Liebe<lb/><hi rendition="#k">GOtt</hi>es in <hi rendition="#g">CHRJSTO JES<hi rendition="#aq">U</hi></hi>/ auß<lb/>
welchem Sie gezeugt wird/ gleich wie der Glaube<lb/>
auß dem Wort/ Rom. 10.</p><lb/>
            <p>Solchen un&#x017F;ern Glauben unter&#x017F;teht &#x017F;ich der<lb/>
Sathan ohn unterlaß zu &#x017F;ichten/ entweder <hi rendition="#aq">U</hi><lb/>
gantz und gar den zu nehmen oder ja zu verfa&#x0364;l&#x017F;chen/<lb/>
daher Er vorzeiten eine Ketzerey umb die andre er-<lb/>
weckt/ bald die Chri&#x017F;ti wahre <hi rendition="#k">GOtt</hi>heit/ bald<lb/>
die &#x017F;eine wahre Men&#x017F;chheit verleugnet: Andere<lb/>
die die Zwo unter&#x017F;chiedenen Naturen in Chri&#x017F;to<lb/>
vermengt: Andere die Go&#x0364;ttliche und Men&#x017F;chliche<lb/>
Natur unaufflo&#x0364;ßlich vereinigt in Eine Per&#x017F;on ge-<lb/>
trent und von einander geri&#x017F;&#x017F;en haben/ dieweil der<lb/>
Teufel wol gewu&#x017F;t/ daß wo kein wahrer Glaube<lb/>
auch keine wahre Furcht <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">GOtt</hi></hi>es &#x017F;ein kan. Heu-<lb/>
te aber und zu un&#x017F;erer Zeit giebt es Zweyerley Leu-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">C</hi> ij</fw><fw type="catch" place="bottom">te/ wel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] GOtt ein Hertzenkuͤndiger iſt/ der Hertzen und Nieren pruͤfet/ ſo fleucht Er auch ſo ſtracks in ſei- nem Hertzen allen Heuchleriſchen ſchein/ thut in der Furcht deß Herren treulich und mit rechtem Hertzen/ was GOtt haben wil/ denn Er fuͤrch- tet ſich alß ein Kind/ das ſeinen Ewigen Vater hat kennen lernen/ daß Er ſeine tuͤcke nicht offenbare und Jhn offentlich fuͤr den Leuten ſtuͤrtze/ wann Er nicht in rechter Furcht GOtt gedient und ſein Hertz falſch geweſt were. 2. Par. 19. Syr. 1. Und alſo iſt der rechten Wahren Furcht Got- tes Grund und Fundament der Glaube an die Liebe GOttes in CHRJSTO JESU/ auß welchem Sie gezeugt wird/ gleich wie der Glaube auß dem Wort/ Rom. 10. Solchen unſern Glauben unterſteht ſich der Sathan ohn unterlaß zu ſichten/ entweder Unß gantz und gar den zu nehmen oder ja zu verfaͤlſchen/ daher Er vorzeiten eine Ketzerey umb die andre er- weckt/ bald die Chriſti wahre GOttheit/ bald die ſeine wahre Menſchheit verleugnet: Andere die die Zwo unterſchiedenen Naturen in Chriſto vermengt: Andere die Goͤttliche und Menſchliche Natur unauffloͤßlich vereinigt in Eine Perſon ge- trent und von einander geriſſen haben/ dieweil der Teufel wol gewuſt/ daß wo kein wahrer Glaube auch keine wahre Furcht GOttes ſein kan. Heu- te aber und zu unſerer Zeit giebt es Zweyerley Leu- te/ wel- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509342
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509342/19
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509342/19>, abgerufen am 22.09.2020.