Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite


Mors Justorum bonis est in adjutorium.

Greg. sup. Matth. 10.

Sonnet.
Wann fromer Leute tod wir schauen in der
Welt
wie viel so sanfte sind ohn alles weh und leiden
geschieden ab zu Gott mit hundert tausend freuden/
so giebets mutt und trost den jenen die versenckt
in vieles leiden sein/ mit müh und noth ge-
kränckt.
Denn dencken Sie/ was ists/ was ich im Leben leide
wann GOtt mein Creutz beschleust mit solcher
grossen Freude/
und mich am letzten end in seinen Armen helt?
Sie leiden mit Gedult und freuen sich im Himmel
wo man für Dornen hier/ dort sammlet Rosen ein
dort liebligkeit und lust/ für dieser Erden pein/
und bleiben Gott getreu in allem Angst getümmel.
Wann dann ihr stündlein kommt/ so sagen sie Ade/
itzt tret ich unter mich der Erden Angst und Weh.
I N J. Das


Mors Juſtorum bonis eſt in adjutorium.

Greg. ſup. Matth. 10.

Sonnet.
Wann fromer Leute tod wir ſchauen in der
Welt
wie viel ſo ſanfte ſind ohn alles weh und leiden
geſchieden ab zu Gott mit hundert tauſend freuden/
ſo giebets mutt und troſt den jenen die verſenckt
in vieles leiden ſein/ mit muͤh und noth ge-
kraͤnckt.
Denn dencken Sie/ was iſts/ was ich im Leben leide
wann GOtt mein Creutz beſchleuſt mit ſolcher
groſſen Freude/
und mich am letzten end in ſeinen Armen helt?
Sie leiden mit Gedult und freuen ſich im Him̃el
wo man fuͤr Dornẽ hier/ dort ſam̃let Roſen ein
dort liebligkeit und luſt/ fuͤr dieſer Erden pein/
und bleiben Gott getreu in allem Angſt getuͤm̃el.
Wann dañ ihr ſtuͤndlein kom̃t/ ſo ſagen ſie Ade/
itzt tret ich unter mich der Erdẽ Angſt und Weh.
I N J. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002"/>
      <div n="1">
        <cit>
          <quote>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Mors Ju&#x017F;torum bonis e&#x017F;t in adjutorium.</hi> </hi> </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Greg. &#x017F;up. Matth. 10.</hi> </hi> </hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Sonnet.</hi> </head><lb/>
          <l>Wann fromer Leute tod wir &#x017F;chauen in der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Welt</hi> </l><lb/>
          <l>wie viel &#x017F;o &#x017F;anfte &#x017F;ind ohn alles weh und leiden</l><lb/>
          <l>ge&#x017F;chieden ab zu Gott mit hundert tau&#x017F;end freuden/</l><lb/>
          <l>&#x017F;o giebets mutt und tro&#x017F;t den jenen die ver&#x017F;enckt</l><lb/>
          <l>in vieles leiden &#x017F;ein/ mit mu&#x0364;h und noth ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">kra&#x0364;nckt.</hi> </l><lb/>
          <l>Denn dencken Sie/ was i&#x017F;ts/ was ich im Leben leide</l><lb/>
          <l>wann <hi rendition="#k">GOtt</hi> mein Creutz be&#x017F;chleu&#x017F;t mit &#x017F;olcher</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gro&#x017F;&#x017F;en Freude/</hi> </l><lb/>
          <l>und mich am letzten end in &#x017F;einen Armen helt?</l><lb/>
          <l>Sie leiden mit Gedult und freuen &#x017F;ich im Him&#x0303;el</l><lb/>
          <l>wo man fu&#x0364;r Dorne&#x0303; hier/ dort &#x017F;am&#x0303;let Ro&#x017F;en ein</l><lb/>
          <l>dort liebligkeit und lu&#x017F;t/ fu&#x0364;r die&#x017F;er Erden pein/</l><lb/>
          <l>und bleiben <hi rendition="#k">Gott</hi> getreu in allem Ang&#x017F;t getu&#x0364;m&#x0303;el.</l><lb/>
          <l>Wann dan&#x0303; ihr &#x017F;tu&#x0364;ndlein kom&#x0303;t/ &#x017F;o &#x017F;agen &#x017F;ie Ade/</l><lb/>
          <l>itzt tret ich unter mich der Erde&#x0303; Ang&#x017F;t und Weh.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">I N J.</hi> Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] Mors Juſtorum bonis eſt in adjutorium. Greg. ſup. Matth. 10. Sonnet. Wann fromer Leute tod wir ſchauen in der Welt wie viel ſo ſanfte ſind ohn alles weh und leiden geſchieden ab zu Gott mit hundert tauſend freuden/ ſo giebets mutt und troſt den jenen die verſenckt in vieles leiden ſein/ mit muͤh und noth ge- kraͤnckt. Denn dencken Sie/ was iſts/ was ich im Leben leide wann GOtt mein Creutz beſchleuſt mit ſolcher groſſen Freude/ und mich am letzten end in ſeinen Armen helt? Sie leiden mit Gedult und freuen ſich im Him̃el wo man fuͤr Dornẽ hier/ dort ſam̃let Roſen ein dort liebligkeit und luſt/ fuͤr dieſer Erden pein/ und bleiben Gott getreu in allem Angſt getuͤm̃el. Wann dañ ihr ſtuͤndlein kom̃t/ ſo ſagen ſie Ade/ itzt tret ich unter mich der Erdẽ Angſt und Weh. I N J. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509342
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509342/2
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509342/2>, abgerufen am 18.09.2020.