Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite

ein mächtig grosser Ruhm davon/ aber es fehlt am
beweiß/ denn hast du GOtt in deinem Leben vor
Augen/ so wird sich das mercklich finden und Augen-
scheinlich erweisen am schuldigen Gehorsam gegenPrüfung
der Gottes
Furcht auß
den Gebo-
tenGottes-

die Geboth GOttes/ Du wirst mit Freuden
GOttes willen thun/ und mit muttwilligen Sün-
den Jhn nicht erzürnen/ Du wirst Jhm Kindlich
alß deinem Vater vertrauen/ Du wirst seine War-
heit lieben/ ja bis in Todt vertheidigen und keine
Gemeinschafft haben mit den Abgöttischen und ver-
führischen Geistern. Du wirst nicht viel von
Dir selbst halten/ nicht Hoffärtig noch vermessen
sein/ sondern allen Ruhm und Ehre GOtt im
Himmel geben/ wenn Du all dein Thun und Werck
zum allerbesten außgerichtet hast.

GOttslästern/ Fluchen/ Schweren/ böses
wüntschen/ lügen und trügen/ verachtung [GOttes]
und seines Worts/ verachtung dehrer die GOtt
zu Lieben und Ehren Unß hat vorgestellt/ wird
man bey Dir nicht antreffen/ und so auß schwach-
heit Dir etwas solte entwischen/ wirst du es durch
Hertzliche Reu und Busse und durch einen neuen Ge-
horsam bald wieder bemänteln/ daß man Dir die
Sündenflecke nicht mehr wird ansehen.

Feindschafft/ Haß/ Neid/ Zorn/ Rach-
gier/ Unversöhnligkeit wirst du nicht lassen in Dir
herschen/ sondern Greuel haben mit GOtt dei-Psal. 5.

nem
C iij

ein maͤchtig groſſer Ruhm davon/ aber es fehlt am
beweiß/ denn haſt du GOtt in deinem Leben vor
Augen/ ſo wird ſich das mercklich finden und Augen-
ſcheinlich erweiſen am ſchuldigen Gehorſam gegenPruͤfung
der Gottes
Furcht auß
den Gebo-
tenGottes-

die Geboth GOttes/ Du wirſt mit Freuden
GOttes willen thun/ und mit muttwilligen Suͤn-
den Jhn nicht erzuͤrnen/ Du wirſt Jhm Kindlich
alß deinem Vater vertrauen/ Du wirſt ſeine War-
heit lieben/ ja bis in Todt vertheidigen und keine
Gemeinſchafft haben mit den Abgoͤttiſchen und ver-
fuͤhriſchen Geiſtern. Du wirſt nicht viel von
Dir ſelbſt halten/ nicht Hoffaͤrtig noch vermeſſen
ſein/ ſondern allen Ruhm und Ehre GOtt im
Himmel geben/ wenn Du all dein Thun und Werck
zum allerbeſten außgerichtet haſt.

GOttslaͤſtern/ Fluchen/ Schweren/ boͤſes
wuͤntſchen/ luͤgen und truͤgen/ verachtung [GOttes]
und ſeines Worts/ verachtung dehrer die GOtt
zu Lieben und Ehren Unß hat vorgeſtellt/ wird
man bey Dir nicht antreffen/ und ſo auß ſchwach-
heit Dir etwas ſolte entwiſchen/ wirſt du es durch
Hertzliche Reu und Buſſe und durch einen neuen Ge-
horſam bald wieder bemaͤnteln/ daß man Dir die
Suͤndenflecke nicht mehr wird anſehen.

Feindſchafft/ Haß/ Neid/ Zorn/ Rach-
gier/ Unverſoͤhnligkeit wirſt du nicht laſſen in Dir
herſchen/ ſondern Greuel haben mit GOtt dei-Pſal. 5.

nem
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021"/>
ein ma&#x0364;chtig gro&#x017F;&#x017F;er Ruhm davon/ aber es fehlt am<lb/>
beweiß/ denn ha&#x017F;t du <hi rendition="#k">GOtt</hi> in deinem Leben vor<lb/>
Augen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das mercklich finden und Augen-<lb/>
&#x017F;cheinlich erwei&#x017F;en am &#x017F;chuldigen Gehor&#x017F;am gegen<note place="right">Pru&#x0364;fung<lb/>
der Gottes<lb/>
Furcht auß<lb/>
den Gebo-<lb/>
tenGottes-</note><lb/>
die Geboth <hi rendition="#k">GOtt</hi>es/ Du wir&#x017F;t mit Freuden<lb/><hi rendition="#k">GOtt</hi>es willen thun/ und mit muttwilligen Su&#x0364;n-<lb/>
den Jhn nicht erzu&#x0364;rnen/ Du wir&#x017F;t Jhm Kindlich<lb/>
alß deinem Vater vertrauen/ Du wir&#x017F;t &#x017F;eine War-<lb/>
heit lieben/ ja bis in Todt vertheidigen und keine<lb/>
Gemein&#x017F;chafft haben mit den Abgo&#x0364;tti&#x017F;chen und ver-<lb/>
fu&#x0364;hri&#x017F;chen Gei&#x017F;tern. Du wir&#x017F;t nicht viel von<lb/>
Dir &#x017F;elb&#x017F;t halten/ nicht Hoffa&#x0364;rtig noch verme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;ondern allen Ruhm und Ehre <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">GOtt</hi></hi> im<lb/>
Himmel geben/ wenn Du all dein Thun und Werck<lb/>
zum allerbe&#x017F;ten außgerichtet ha&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>GOttsla&#x0364;&#x017F;tern/ Fluchen/ Schweren/ bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ lu&#x0364;gen und tru&#x0364;gen/ verachtung <supplied>GOttes</supplied><lb/>
und &#x017F;eines Worts/ verachtung dehrer die <hi rendition="#k">GOtt</hi><lb/>
zu Lieben und <hi rendition="#fr">E</hi>hren <hi rendition="#aq">U</hi>nß hat vorge&#x017F;tellt/ wird<lb/>
man bey Dir nicht antreffen/ und &#x017F;o auß &#x017F;chwach-<lb/>
heit Dir etwas &#x017F;olte entwi&#x017F;chen/ wir&#x017F;t du es durch<lb/>
Hertzliche Reu und Bu&#x017F;&#x017F;e und durch einen neuen Ge-<lb/>
hor&#x017F;am bald wieder bema&#x0364;nteln/ daß man Dir die<lb/>
Su&#x0364;ndenflecke nicht mehr wird an&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Feind&#x017F;chafft/ Haß/ Neid/ Zorn/ Rach-<lb/>
gier/ <hi rendition="#aq">U</hi>nver&#x017F;o&#x0364;hnligkeit wir&#x017F;t du nicht la&#x017F;&#x017F;en in Dir<lb/>
her&#x017F;chen/ &#x017F;ondern Greuel haben mit <hi rendition="#k">GOtt</hi> dei-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 5.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">nem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] ein maͤchtig groſſer Ruhm davon/ aber es fehlt am beweiß/ denn haſt du GOtt in deinem Leben vor Augen/ ſo wird ſich das mercklich finden und Augen- ſcheinlich erweiſen am ſchuldigen Gehorſam gegen die Geboth GOttes/ Du wirſt mit Freuden GOttes willen thun/ und mit muttwilligen Suͤn- den Jhn nicht erzuͤrnen/ Du wirſt Jhm Kindlich alß deinem Vater vertrauen/ Du wirſt ſeine War- heit lieben/ ja bis in Todt vertheidigen und keine Gemeinſchafft haben mit den Abgoͤttiſchen und ver- fuͤhriſchen Geiſtern. Du wirſt nicht viel von Dir ſelbſt halten/ nicht Hoffaͤrtig noch vermeſſen ſein/ ſondern allen Ruhm und Ehre GOtt im Himmel geben/ wenn Du all dein Thun und Werck zum allerbeſten außgerichtet haſt. Pruͤfung der Gottes Furcht auß den Gebo- tenGottes- GOttslaͤſtern/ Fluchen/ Schweren/ boͤſes wuͤntſchen/ luͤgen und truͤgen/ verachtung GOttes und ſeines Worts/ verachtung dehrer die GOtt zu Lieben und Ehren Unß hat vorgeſtellt/ wird man bey Dir nicht antreffen/ und ſo auß ſchwach- heit Dir etwas ſolte entwiſchen/ wirſt du es durch Hertzliche Reu und Buſſe und durch einen neuen Ge- horſam bald wieder bemaͤnteln/ daß man Dir die Suͤndenflecke nicht mehr wird anſehen. Feindſchafft/ Haß/ Neid/ Zorn/ Rach- gier/ Unverſoͤhnligkeit wirſt du nicht laſſen in Dir herſchen/ ſondern Greuel haben mit GOtt dei- nem Pſal. 5. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509342
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509342/21
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509342/21>, abgerufen am 01.10.2020.