Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite

auch Unsers Abschieds kompt/ Uns seelig und im
Friede hernach helffen/

Daß Wir seinen Nahmen
Preisen Ewig/ Amen.
Nachklang.
ES ist ein Herrlich Ding umb einen gutten Christen
der auf der Heiden Trost stelt seines Glaubens
Sinn/
Gott seinen Vater fürcht und dencket immer hin
wo sein Erlöser sitzt zur Rechten GOttes droben/
der schwebt mit seinem Geist und Sinnen immer oben/
Er darf der Erden Koth nicht unterworffen sein;
der letzte Abschied auch der macht Jhm keine Pein.
Er folget GOTT und geht mit seinen lieben Kindern/
wenn Ers von ihm begehrt/ Er gehet von den Sündern
und leget sich zu ruh in seiner Mutter Schoß
macht sich sein Fleisch und Blut stracks aller Sorgen loß/
Sein Leben lernt Er da auf Ewig länger fristen.
SO merck ich nun wol Du O seelige Seele
daß Du nicht übel gefahren magst sein
Du bist geflohen auß dieser Angsthöle
in GOttes liebliche Lebensfontein
von allem Leiden Furcht Schmertzen und Pein.
Lebe

auch Unſers Abſchieds kompt/ Uns ſeelig und im
Friede hernach helffen/

Daß Wir ſeinen Nahmen
Preiſen Ewig/ Amen.
Nachklang.
ES iſt ein Herrlich Ding umb einen gutten Chriſten
der auf der Heiden Troſt ſtelt ſeines Glaubens
Sinn/
Gott ſeinen Vater fuͤrcht und dencket immer hin
wo ſein Erloͤſer ſitzt zur Rechten GOttes droben/
der ſchwebt mit ſeinem Geiſt und Sinnen immer oben/
Er darf der Erden Koth nicht unterworffen ſein;
der letzte Abſchied auch der macht Jhm keine Pein.
Er folget GOTT und geht mit ſeinen lieben Kindern/
wenn Ers von ihm begehrt/ Er gehet von den Suͤndern
und leget ſich zu ruh in ſeiner Mutter Schoß
macht ſich ſein Fleiſch und Blut ſtracks aller Sorgen loß/
Sein Leben lernt Er da auf Ewig laͤnger friſten.
SO merck ich nun wol Du O ſeelige Seele
daß Du nicht uͤbel gefahren magſt ſein
Du biſt geflohen auß dieſer Angſthoͤle
in GOttes liebliche Lebensfontein
von allem Leiden Furcht Schmertzen und Pein.
Lebe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0058"/>
auch <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;ers Ab&#x017F;chieds kompt/ <hi rendition="#aq">U</hi>ns &#x017F;eelig und im<lb/>
Friede hernach helffen/</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß Wir &#x017F;einen Nahmen</l><lb/>
            <l>Prei&#x017F;en Ewig/ Amen.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Nachklang.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t ein Herrlich Ding umb einen gutten Chri&#x017F;ten</l><lb/>
          <l>der auf der Heiden Tro&#x017F;t &#x017F;telt &#x017F;eines Glaubens</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sinn/</hi> </l><lb/>
          <l>Gott &#x017F;einen Vater fu&#x0364;rcht und dencket immer hin</l><lb/>
          <l>wo &#x017F;ein Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;itzt zur Rechten GOttes droben/</l><lb/>
          <l>der &#x017F;chwebt mit &#x017F;einem Gei&#x017F;t und Sinnen immer oben/</l><lb/>
          <l>Er darf der <hi rendition="#fr">E</hi>rden <hi rendition="#fr">K</hi>oth nicht unterworffen &#x017F;ein;</l><lb/>
          <l>der letzte Ab&#x017F;chied auch der macht Jhm keine Pein.</l><lb/>
          <l>Er folget GOTT und geht mit &#x017F;einen lieben <hi rendition="#fr">K</hi>indern/</l><lb/>
          <l>wenn Ers von ihm begehrt/ Er gehet von den Su&#x0364;ndern</l><lb/>
          <l>und leget &#x017F;ich zu ruh in &#x017F;einer Mutter Schoß</l><lb/>
          <l>macht &#x017F;ich &#x017F;ein Flei&#x017F;ch und Blut &#x017F;tracks aller Sorgen loß/</l><lb/>
          <l>Sein Leben lernt Er da auf Ewig la&#x0364;nger fri&#x017F;ten.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>O merck ich nun wol Du O &#x017F;eelige Seele</l><lb/>
          <l>daß Du nicht u&#x0364;bel gefahren mag&#x017F;t &#x017F;ein</l><lb/>
          <l>Du bi&#x017F;t geflohen auß die&#x017F;er Ang&#x017F;tho&#x0364;le</l><lb/>
          <l>in GOttes liebliche Lebensfontein</l><lb/>
          <l>von allem Leiden Furcht Schmertzen und Pein.</l><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">L</hi>ebe</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0058] auch Unſers Abſchieds kompt/ Uns ſeelig und im Friede hernach helffen/ Daß Wir ſeinen Nahmen Preiſen Ewig/ Amen. Nachklang. ES iſt ein Herrlich Ding umb einen gutten Chriſten der auf der Heiden Troſt ſtelt ſeines Glaubens Sinn/ Gott ſeinen Vater fuͤrcht und dencket immer hin wo ſein Erloͤſer ſitzt zur Rechten GOttes droben/ der ſchwebt mit ſeinem Geiſt und Sinnen immer oben/ Er darf der Erden Koth nicht unterworffen ſein; der letzte Abſchied auch der macht Jhm keine Pein. Er folget GOTT und geht mit ſeinen lieben Kindern/ wenn Ers von ihm begehrt/ Er gehet von den Suͤndern und leget ſich zu ruh in ſeiner Mutter Schoß macht ſich ſein Fleiſch und Blut ſtracks aller Sorgen loß/ Sein Leben lernt Er da auf Ewig laͤnger friſten. SO merck ich nun wol Du O ſeelige Seele daß Du nicht uͤbel gefahren magſt ſein Du biſt geflohen auß dieſer Angſthoͤle in GOttes liebliche Lebensfontein von allem Leiden Furcht Schmertzen und Pein. Lebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509342
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509342/58
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509342/58>, abgerufen am 04.08.2020.