Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Pia ad Mortem Praeparatio. Liegnitz, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

HErren aufferziehen. Wann zwo freye vnd ledige
Personen mit einander zur Ehe greiffen/ so fangen sie
es gemeiniglich mit freuden an. Denn da macht man
eine Hochzeit/ man schlachtet vnd bäcket/ siedet/ ko-
chet vnd brätet/ da lädet man ein die nechste Freund-
schafft/ braucht auch dazu allerley freuden vnd Set-
tenspiel/ Da kommet man zusammen/ isset/ trincket/
tantzet/ springet/ ist frölich vnd gutter dinge/ gerade/
alß weren zwey newe Eheleute in einen solchen Or-
den getreten/ in welchem sie in eitel freude vnd won-
ne leben würden. Gleich wie aber Mann vnd Weib/
in jhrer Ehe/ mit viel vnd mancherley jammer vnd
vnglück angegrieffen werden: jtzo mit mangel/ vnd
kummer/ bald mit schaden vnd abgang in der Wirt-
schafft vnd Nahrung/ zu Hause vnd zu Felde/ bald
mit krancken Kindern/ oder daß eines/ oder mehr/ da-
hin sterben/ bald mit Seuchen vnd Kranckheiten/ die
jhnen selbst/ einem oder dem andern/ oder beyden zu-
gleich angehenget werden/ daß sie mit einander sitzen
mussen in der Ehe/ alß in einem rechten wehe/ vnd
manchmals zehn mahl lieber todt als lebendig/ vnter
als vber der Erden sein würden: Also werden auch
Eheleute endlichen/ durch den tod mit schmertzen von
einander getrennet vnd gerissen/ vnd wird jhr Ehe-
stand/ den sie mit freuden angefangen/ mit weinen
vnd heulen trauren vnd wehklagen beschlossen/ daß
das jenige/ so in Witwerstand geräht/ sambt den ar-
men Kindern vnd elenden Wäißlin recht mit Thre-
nenbrot wird gespeiset/ vnd mit grossem maß voll thre-
nen geträncket/ vnd so viel desto mehr/ so viel desto
grösser vorhin die liebe in Christlichen Eheleuten ge-

gen

HErren aufferziehen. Wann zwo freye vnd ledige
Perſonen mit einander zur Ehe greiffen/ ſo fangen ſie
es gemeiniglich mit freuden an. Denn da macht man
eine Hochzeit/ man ſchlachtet vnd baͤcket/ ſiedet/ ko-
chet vnd braͤtet/ da laͤdet man ein die nechſte Freund-
ſchafft/ braucht auch dazu allerley freuden vnd Set-
tenſpiel/ Da kommet man zuſammen/ iſſet/ trincket/
tantzet/ ſpringet/ iſt froͤlich vnd gutter dinge/ gerade/
alß weren zwey newe Eheleute in einen ſolchen Or-
den getreten/ in welchem ſie in eitel freude vnd won-
ne leben wuͤrden. Gleich wie aber Mann vnd Weib/
in jhrer Ehe/ mit viel vnd mancherley jammer vnd
vngluͤck angegrieffen werden: jtzo mit mangel/ vnd
kummer/ bald mit ſchaden vnd abgang in der Wirt-
ſchafft vnd Nahrung/ zu Hauſe vnd zu Felde/ bald
mit krancken Kindern/ oder daß eines/ oder mehr/ da-
hin ſterben/ bald mit Seuchen vnd Kranckheiten/ die
jhnen ſelbſt/ einem oder dem andern/ oder beyden zu-
gleich angehenget werden/ daß ſie mit einander ſitzen
muſſen in der Ehe/ alß in einem rechten wehe/ vnd
manchmals zehn mahl lieber todt als lebendig/ vnter
als vber der Erden ſein wuͤrden: Alſo werden auch
Eheleute endlichen/ durch den tod mit ſchmertzen von
einander getrennet vnd geriſſen/ vnd wird jhr Ehe-
ſtand/ den ſie mit freuden angefangen/ mit weinen
vnd heulen trauren vnd wehklagen beſchloſſen/ daß
das jenige/ ſo in Witwerſtand geraͤht/ ſambt den ar-
men Kindern vnd elenden Waͤißlin recht mit Thre-
nenbrot wird geſpeiſet/ vnd mit groſſem maß voll thre-
nen getraͤncket/ vnd ſo viel deſto mehr/ ſo viel deſto
groͤſſer vorhin die liebe in Chriſtlichen Eheleuten ge-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007"/>
HErren aufferziehen. Wann zwo freye vnd ledige<lb/>
Per&#x017F;onen mit einander zur Ehe greiffen/ &#x017F;o fangen &#x017F;ie<lb/>
es gemeiniglich mit freuden an. Denn da macht man<lb/>
eine Hochzeit/ man &#x017F;chlachtet vnd ba&#x0364;cket/ &#x017F;iedet/ ko-<lb/>
chet vnd bra&#x0364;tet/ da la&#x0364;det man ein die nech&#x017F;te Freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ braucht auch dazu allerley freuden vnd Set-<lb/>
ten&#x017F;piel/ Da kommet man zu&#x017F;ammen/ i&#x017F;&#x017F;et/ trincket/<lb/>
tantzet/ &#x017F;pringet/ i&#x017F;t fro&#x0364;lich vnd gutter dinge/ gerade/<lb/>
alß weren zwey newe Eheleute in einen &#x017F;olchen Or-<lb/>
den getreten/ in welchem &#x017F;ie in eitel freude vnd won-<lb/>
ne leben wu&#x0364;rden. Gleich wie aber Mann vnd Weib/<lb/>
in jhrer Ehe/ mit viel vnd mancherley jammer vnd<lb/>
vnglu&#x0364;ck angegrieffen werden: jtzo mit mangel/ vnd<lb/>
kummer/ bald mit &#x017F;chaden vnd abgang in der Wirt-<lb/>
&#x017F;chafft vnd Nahrung/ zu Hau&#x017F;e vnd zu Felde/ bald<lb/>
mit krancken Kindern/ oder daß eines/ oder mehr/ da-<lb/>
hin &#x017F;terben/ bald mit Seuchen vnd Kranckheiten/ die<lb/>
jhnen &#x017F;elb&#x017F;t/ einem oder dem andern/ oder beyden zu-<lb/>
gleich angehenget werden/ daß &#x017F;ie mit einander &#x017F;itzen<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;en in der Ehe/ alß in einem rechten wehe/ vnd<lb/>
manchmals zehn mahl lieber todt als lebendig/ vnter<lb/>
als vber der Erden &#x017F;ein wu&#x0364;rden: Al&#x017F;o werden auch<lb/>
Eheleute endlichen/ durch den tod mit &#x017F;chmertzen von<lb/>
einander getrennet vnd geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd wird jhr Ehe-<lb/>
&#x017F;tand/ den &#x017F;ie mit freuden angefangen/ mit weinen<lb/>
vnd heulen trauren vnd wehklagen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
das jenige/ &#x017F;o in Witwer&#x017F;tand gera&#x0364;ht/ &#x017F;ambt den ar-<lb/>
men Kindern vnd elenden Wa&#x0364;ißlin recht mit Thre-<lb/>
nenbrot wird ge&#x017F;pei&#x017F;et/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em maß voll thre-<lb/>
nen getra&#x0364;ncket/ vnd &#x017F;o viel de&#x017F;to mehr/ &#x017F;o viel de&#x017F;to<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vorhin die liebe in Chri&#x017F;tlichen Eheleuten ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] HErren aufferziehen. Wann zwo freye vnd ledige Perſonen mit einander zur Ehe greiffen/ ſo fangen ſie es gemeiniglich mit freuden an. Denn da macht man eine Hochzeit/ man ſchlachtet vnd baͤcket/ ſiedet/ ko- chet vnd braͤtet/ da laͤdet man ein die nechſte Freund- ſchafft/ braucht auch dazu allerley freuden vnd Set- tenſpiel/ Da kommet man zuſammen/ iſſet/ trincket/ tantzet/ ſpringet/ iſt froͤlich vnd gutter dinge/ gerade/ alß weren zwey newe Eheleute in einen ſolchen Or- den getreten/ in welchem ſie in eitel freude vnd won- ne leben wuͤrden. Gleich wie aber Mann vnd Weib/ in jhrer Ehe/ mit viel vnd mancherley jammer vnd vngluͤck angegrieffen werden: jtzo mit mangel/ vnd kummer/ bald mit ſchaden vnd abgang in der Wirt- ſchafft vnd Nahrung/ zu Hauſe vnd zu Felde/ bald mit krancken Kindern/ oder daß eines/ oder mehr/ da- hin ſterben/ bald mit Seuchen vnd Kranckheiten/ die jhnen ſelbſt/ einem oder dem andern/ oder beyden zu- gleich angehenget werden/ daß ſie mit einander ſitzen muſſen in der Ehe/ alß in einem rechten wehe/ vnd manchmals zehn mahl lieber todt als lebendig/ vnter als vber der Erden ſein wuͤrden: Alſo werden auch Eheleute endlichen/ durch den tod mit ſchmertzen von einander getrennet vnd geriſſen/ vnd wird jhr Ehe- ſtand/ den ſie mit freuden angefangen/ mit weinen vnd heulen trauren vnd wehklagen beſchloſſen/ daß das jenige/ ſo in Witwerſtand geraͤht/ ſambt den ar- men Kindern vnd elenden Waͤißlin recht mit Thre- nenbrot wird geſpeiſet/ vnd mit groſſem maß voll thre- nen getraͤncket/ vnd ſo viel deſto mehr/ ſo viel deſto groͤſſer vorhin die liebe in Chriſtlichen Eheleuten ge- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509377
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509377/7
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Pia ad Mortem Praeparatio. Liegnitz, 1615, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509377/7>, abgerufen am 22.09.2020.