Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schramm, Georg: I. N. J. PIORUM CATASTROPHE Exoptatissima, Beatissima. Die Höchst erfreuliche und allerseeligste Abwechselung. Steinaw an der Oder, 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben und Abschied/ der Seel. Verstorbenen.
Personalia.

WAs für eine grosse Glück-
seligkeit der früh-zeitige Tod/ und
wie angenehm/ die in den Augen
GOttes/ so bey jetziger letzten bö-
sen Welt/ da die Laster den Zügel
der Freyheit überkommen/ und
alle Gottesfurcht in den Hertzen der Menschen schei-
net zuverleschen/ zeitlich Jhr Leben beschliessen/ und
die vergängliche Wohnung mit der unvergänglichen
verwechseln/ bezeuget nicht allein die H. Göttliche
Schrifft/ wenn sie spricht: Selig sind die Todten/
die in dem Herren sterben von nun an/ ja der Geist
spricht/ sie ruhen von aller ihrer Arbeit; Sondern es
melden es auch die Exempel der weysen Heyden/
und derer Begierde/ die sie jederzeit gehabt zum ster-
ben. Derowegen dorte Themistocles darvor hielt/
wenn ihm zwey Wege/ derer einer zu dem Grabe/ der
ander zu dem Thron der Ehren in dieser Welt führe-
te/ gezeiget würden/ wolte er/ wenn es in seiner Macht
stünde/ eher ihm den Weg des Todes/ als dieser zeit-
lichen Ehren/ vor sich erwehlen. O wahrer Auß-
spruch! o fast Himmlische Erkäntnis! Haben diß
gewüntschet die Heyden/ derer Hoffnung doch ruhe-
te auff einem ungewissen Grunde/ wie solten denn die
Jenigen nicht wüntschen auffgelöset und bey Chri-
sto zu seyn/ die schone von ferne gesehen die schöne

Gel-eneg
Leben und Abſchied/ der Seel. Verſtorbenen.
Perſonalia.

WAs fuͤr eine groſſe Gluͤck-
ſeligkeit der fruͤh-zeitige Tod/ und
wie angenehm/ die in den Augen
GOttes/ ſo bey jetziger letzten boͤ-
ſen Welt/ da die Laſter den Zuͤgel
der Freyheit uͤberkommen/ und
alle Gottesfurcht in den Hertzen der Menſchen ſchei-
net zuverleſchen/ zeitlich Jhr Leben beſchlieſſen/ und
die vergaͤngliche Wohnung mit der unvergaͤnglichen
verwechſeln/ bezeuget nicht allein die H. Goͤttliche
Schrifft/ wenn ſie ſpricht: Selig ſind die Todten/
die in dem Herren ſterben von nun an/ ja der Geiſt
ſpricht/ ſie ruhen von aller ihrer Arbeit; Sondern es
melden es auch die Exempel der weyſen Heyden/
und derer Begierde/ die ſie jederzeit gehabt zum ſter-
ben. Derowegen dorte Themiſtocles darvor hielt/
wenn ihm zwey Wege/ derer einer zu dem Grabe/ der
ander zu dem Thron der Ehren in dieſer Welt fuͤhre-
te/ gezeiget wuͤrden/ wolte er/ weñ es in ſeiner Macht
ſtuͤnde/ eher ihm den Weg des Todes/ als dieſer zeit-
lichen Ehren/ vor ſich erwehlen. O wahrer Auß-
ſpruch! ô faſt Himmliſche Erkaͤntnis! Haben diß
gewuͤntſchet die Heyden/ derer Hoffnung doch ruhe-
te auff einem ungewiſſen Grunde/ wie ſolten denn die
Jenigen nicht wuͤntſchen auffgeloͤſet und bey Chri-
ſto zu ſeyn/ die ſchone von ferne geſehen die ſchoͤne

Gel-eneg
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0064"/>
          <fw type="header" place="top">Leben und Ab&#x017F;chied/ der Seel. Ver&#x017F;torbenen.</fw><lb/>
          <div type="fsPersonalia" n="2">
            <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As fu&#x0364;r eine gro&#x017F;&#x017F;e Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit der fru&#x0364;h-zeitige Tod/ und<lb/>
wie angenehm/ die in den Augen<lb/>
GOttes/ &#x017F;o bey jetziger letzten bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Welt/ da die La&#x017F;ter den Zu&#x0364;gel<lb/>
der Freyheit u&#x0364;berkommen/ und<lb/>
alle Gottesfurcht in den Hertzen der Men&#x017F;chen &#x017F;chei-<lb/>
net zuverle&#x017F;chen/ zeitlich Jhr Leben be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
die verga&#x0364;ngliche Wohnung mit der unverga&#x0364;nglichen<lb/>
verwech&#x017F;eln/ bezeuget nicht allein die H. Go&#x0364;ttliche<lb/>
Schrifft/ wenn &#x017F;ie &#x017F;pricht: Selig &#x017F;ind die Todten/<lb/>
die in dem Herren &#x017F;terben von nun an/ ja der Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;pricht/ &#x017F;ie ruhen von aller ihrer Arbeit; Sondern es<lb/>
melden es auch die Exempel der wey&#x017F;en Heyden/<lb/>
und derer Begierde/ die &#x017F;ie jederzeit gehabt zum &#x017F;ter-<lb/>
ben. Derowegen dorte <hi rendition="#aq">Themi&#x017F;tocles</hi> darvor hielt/<lb/>
wenn ihm zwey Wege/ derer einer zu dem Grabe/ der<lb/>
ander zu dem Thron der Ehren in die&#x017F;er Welt fu&#x0364;hre-<lb/>
te/ gezeiget wu&#x0364;rden/ wolte er/ wen&#x0303; es in &#x017F;einer Macht<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ eher ihm den Weg des Todes/ als die&#x017F;er zeit-<lb/>
lichen Ehren/ vor &#x017F;ich erwehlen. O wahrer Auß-<lb/>
&#x017F;pruch! <hi rendition="#aq">ô</hi> fa&#x017F;t Himmli&#x017F;che Erka&#x0364;ntnis! Haben diß<lb/>
gewu&#x0364;nt&#x017F;chet die Heyden/ derer Hoffnung doch ruhe-<lb/>
te auff einem ungewi&#x017F;&#x017F;en Grunde/ wie &#x017F;olten denn die<lb/>
Jenigen nicht wu&#x0364;nt&#x017F;chen auffgelo&#x0364;&#x017F;et und bey Chri-<lb/>
&#x017F;to zu &#x017F;eyn/ die &#x017F;chone von ferne ge&#x017F;ehen die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gel-eneg</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0064] Leben und Abſchied/ der Seel. Verſtorbenen. Perſonalia. WAs fuͤr eine groſſe Gluͤck- ſeligkeit der fruͤh-zeitige Tod/ und wie angenehm/ die in den Augen GOttes/ ſo bey jetziger letzten boͤ- ſen Welt/ da die Laſter den Zuͤgel der Freyheit uͤberkommen/ und alle Gottesfurcht in den Hertzen der Menſchen ſchei- net zuverleſchen/ zeitlich Jhr Leben beſchlieſſen/ und die vergaͤngliche Wohnung mit der unvergaͤnglichen verwechſeln/ bezeuget nicht allein die H. Goͤttliche Schrifft/ wenn ſie ſpricht: Selig ſind die Todten/ die in dem Herren ſterben von nun an/ ja der Geiſt ſpricht/ ſie ruhen von aller ihrer Arbeit; Sondern es melden es auch die Exempel der weyſen Heyden/ und derer Begierde/ die ſie jederzeit gehabt zum ſter- ben. Derowegen dorte Themiſtocles darvor hielt/ wenn ihm zwey Wege/ derer einer zu dem Grabe/ der ander zu dem Thron der Ehren in dieſer Welt fuͤhre- te/ gezeiget wuͤrden/ wolte er/ weñ es in ſeiner Macht ſtuͤnde/ eher ihm den Weg des Todes/ als dieſer zeit- lichen Ehren/ vor ſich erwehlen. O wahrer Auß- ſpruch! ô faſt Himmliſche Erkaͤntnis! Haben diß gewuͤntſchet die Heyden/ derer Hoffnung doch ruhe- te auff einem ungewiſſen Grunde/ wie ſolten denn die Jenigen nicht wuͤntſchen auffgeloͤſet und bey Chri- ſto zu ſeyn/ die ſchone von ferne geſehen die ſchoͤne Gel-eneg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509379
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509379/64
Zitationshilfe: Schramm, Georg: I. N. J. PIORUM CATASTROPHE Exoptatissima, Beatissima. Die Höchst erfreuliche und allerseeligste Abwechselung. Steinaw an der Oder, 1662, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509379/64>, abgerufen am 25.11.2020.