Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Thema Concionis;
Jch gläube
Vergebung der Sünden
Aufferstehung des Fleisches/
vnd ein Ewiges Leben.

ALß Jacob ein Sohn des
heiligen Patriarchen Jsaacs/
von Berseba auß seiner Heymat
Reisete gen Haram/ Da er dann
hernach geheiratet vnd den Laban
zum Schwährvater bekam; Auff solcher Reise vnd
vnterweges überfiel den Jacob an einem Ort über
verhoffen der Tages Abend/ daß er daselbst des Nachts
über bleiben vnd herbrigen muste/ dann die Sonne
war vntergangen; Nam demnach einen Stein desGen. 28.
v.
10

Ortes/ legte jhn zun Häupten vnd entschlieff.

Herr Zacharias Kuhlhase in GOtt seliger/ rei-
sete auch am Eilfften Tage des AugustMonats/ vom
Jawer auß/ da er sein Heimwesen gehabt/ allhero zu
seinem geehreten Herrn Schwährvater/ die Lufft (sei-
nes gesundes erheischung nach) ein wenig zuvorän-
dern/ vnd siehe/ der Abend seines Lebens überfällt jhn/
daß er allhie bleiben vnd einschlafen oder Sterben
muß. Was demnach Jacobs Vater der Jsaac

von
A iij
Chriſtliche Leichpredigt.
Thema Concionis;
Jch glaͤube
Vergebung der Suͤnden
Aufferſtehung des Fleiſches/
vnd ein Ewiges Leben.

ALß Jacob ein Sohn des
heiligen Patriarchen Jſaacs/
von Berſeba auß ſeiner Heymat
Reiſete gen Haram/ Da er dann
hernach geheiratet vnd den Laban
zum Schwaͤhrvater bekam; Auff ſolcher Reiſe vnd
vnterweges uͤberfiel den Jacob an einem Ort uͤber
verhoffen der Tages Abend/ daß er daſelbſt des Nachts
uͤber bleiben vnd herbrigen muſte/ dann die Sonne
war vntergangen; Nam demnach einen Stein desGen. 28.
v.
10

Ortes/ legte jhn zun Haͤupten vnd entſchlieff.

Herr Zacharias Kuhlhaſe in GOtt ſeliger/ rei-
ſete auch am Eilfften Tage des AuguſtMonats/ vom
Jawer auß/ da er ſein Heimweſen gehabt/ allhero zu
ſeinem geehreten Herrn Schwaͤhrvater/ die Lufft (ſei-
nes geſundes erheiſchung nach) ein wenig zuvoraͤn-
dern/ vnd ſiehe/ der Abend ſeines Lebens uͤberfaͤllt jhn/
daß er allhie bleiben vnd einſchlafen oder Sterben
muß. Was demnach Jacobs Vater der Jſaac

von
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="5"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Thema Concionis;</hi></hi></hi><lb/>
Jch gla&#x0364;ube<lb/>
Vergebung der Su&#x0364;nden<lb/>
Auffer&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches/<lb/>
vnd ein Ewiges Leben.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lß Jacob ein Sohn des<lb/>
heiligen Patriarchen J&#x017F;aacs/<lb/>
von Ber&#x017F;eba auß &#x017F;einer Heymat<lb/>
Rei&#x017F;ete gen Haram/ Da er dann<lb/>
hernach geheiratet vnd den Laban<lb/>
zum Schwa&#x0364;hrvater bekam; Auff &#x017F;olcher Rei&#x017F;e vnd<lb/>
vnterweges u&#x0364;berfiel den Jacob an einem Ort u&#x0364;ber<lb/>
verhoffen der Tages Abend/ daß er da&#x017F;elb&#x017F;t des Nachts<lb/>
u&#x0364;ber bleiben vnd herbrigen mu&#x017F;te/ dann die Sonne<lb/>
war vntergangen; Nam demnach einen Stein des<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 28.<lb/>
v.</hi> 10</note><lb/>
Ortes/ legte jhn zun Ha&#x0364;upten vnd ent&#x017F;chlieff.</p><lb/>
          <p>Herr Zacharias Kuhlha&#x017F;e in GOtt &#x017F;eliger/ rei-<lb/>
&#x017F;ete auch am Eilfften Tage des Augu&#x017F;tMonats/ vom<lb/>
Jawer auß/ da er &#x017F;ein Heimwe&#x017F;en gehabt/ allhero zu<lb/>
&#x017F;einem geehreten Herrn Schwa&#x0364;hrvater/ die Lufft (&#x017F;ei-<lb/>
nes ge&#x017F;undes erhei&#x017F;chung nach) ein wenig zuvora&#x0364;n-<lb/>
dern/ vnd &#x017F;iehe/ der Abend &#x017F;eines Lebens u&#x0364;berfa&#x0364;llt jhn/<lb/>
daß er allhie bleiben vnd ein&#x017F;chlafen oder Sterben<lb/>
muß. Was demnach Jacobs Vater der J&#x017F;aac<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Chriſtliche Leichpredigt. Thema Concionis; Jch glaͤube Vergebung der Suͤnden Aufferſtehung des Fleiſches/ vnd ein Ewiges Leben. ALß Jacob ein Sohn des heiligen Patriarchen Jſaacs/ von Berſeba auß ſeiner Heymat Reiſete gen Haram/ Da er dann hernach geheiratet vnd den Laban zum Schwaͤhrvater bekam; Auff ſolcher Reiſe vnd vnterweges uͤberfiel den Jacob an einem Ort uͤber verhoffen der Tages Abend/ daß er daſelbſt des Nachts uͤber bleiben vnd herbrigen muſte/ dann die Sonne war vntergangen; Nam demnach einen Stein des Ortes/ legte jhn zun Haͤupten vnd entſchlieff. Gen. 28. v. 10 Herr Zacharias Kuhlhaſe in GOtt ſeliger/ rei- ſete auch am Eilfften Tage des AuguſtMonats/ vom Jawer auß/ da er ſein Heimweſen gehabt/ allhero zu ſeinem geehreten Herrn Schwaͤhrvater/ die Lufft (ſei- nes geſundes erheiſchung nach) ein wenig zuvoraͤn- dern/ vnd ſiehe/ der Abend ſeines Lebens uͤberfaͤllt jhn/ daß er allhie bleiben vnd einſchlafen oder Sterben muß. Was demnach Jacobs Vater der Jſaac von A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/5
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/5>, abgerufen am 18.07.2019.