Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
und Sieg.
Bericht
Von des Herrn Rittmeisters Adeli-

chen Ankunfft/ Leben und Abschied.

JCH erinnere mich auff dißmal der itzigen
Welt verkehrter Art und Natur/ die wil im-
mer wie die zu Athen was newes hören und
erfahren; Sie kommen nicht alle aus An-
dacht zur Kirchen/ sondern daß sie wollen
lauren/ was newes zu erfahren sey?

So viel mir nu wissent und auch theils übergeben
worden/ sol ohne Heucheley mit Warheit proponiret
werden. Jch weis nichts newes oder altes von dem sel.
Herrn Rittmeister zu erzehlen/ als was David klagt:
Sihe/ Herr in Sünden bin ich gebohren. Ach HErr
gedencke nicht der Sünden meiner Jugend. Jch weis
nichts newes als was der HErr Christus den Phariseern
antwortet: Wer unter euch ohne Sünde/ der hebe den
ersten Stein auff.

Von andern alten oder newen avisen weis ich nichts
mehr als de mortuis nil nisi bonum: Von toden Leu-
ten alles gutes/ und daß er sich für Gott hertzlich gedemü-
tiget/ seine Sünd erkant und als ein seliger Ritter sich in
die heiligen fünff Wunden Jesu Christi verstecket hat.
Das sind die newen Zeitungen/ er hat ein guten Kampff
gekämpffet/ seinen Lauff selig vollendet/ seinem HErrn
Christo und seiner Obrigkeit getrew gewesen/ Glauben
gehalten und das Ende gut gemacht.

Anlan-
D 3
und Sieg.
Bericht
Von des Herrn Rittmeiſters Adeli-

chen Ankunfft/ Leben und Abſchied.

JCH erinnere mich auff dißmal der itzigen
Welt verkehrter Art und Natur/ die wil im-
mer wie die zu Athen was newes hoͤren und
erfahren; Sie kommen nicht alle aus An-
dacht zur Kirchen/ ſondern daß ſie wollen
lauren/ was newes zu erfahren ſey?

So viel mir nu wiſſent und auch theils uͤbergeben
worden/ ſol ohne Heucheley mit Warheit proponiret
werden. Jch weis nichts newes oder altes von dem ſel.
Herrn Rittmeiſter zu erzehlen/ als was David klagt:
Sihe/ Herr in Suͤnden bin ich gebohren. Ach HErr
gedencke nicht der Suͤnden meiner Jugend. Jch weis
nichts newes als was der HErr Chriſtus den Phariſeern
antwortet: Wer unter euch ohne Suͤnde/ der hebe den
erſten Stein auff.

Von andern alten oder newen aviſen weis ich nichts
mehr als de mortuis nil niſi bonum: Von toden Leu-
ten alles gutes/ und daß er ſich fuͤr Gott hertzlich gedemuͤ-
tiget/ ſeine Suͤnd erkant und als ein ſeliger Ritter ſich in
die heiligen fuͤnff Wunden Jeſu Chriſti verſtecket hat.
Das ſind die newen Zeitungen/ er hat ein guten Kampff
gekaͤmpffet/ ſeinen Lauff ſelig vollendet/ ſeinem HErrn
Chriſto und ſeiner Obrigkeit getrew geweſen/ Glauben
gehalten und das Ende gut gemacht.

Anlan-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="[29]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Sieg.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Bericht<lb/>
Von des Herrn Rittmei&#x017F;ters Adeli-</hi><lb/>
chen Ankunfft/ Leben und Ab&#x017F;chied.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>CH erinnere mich auff dißmal der itzigen<lb/>
Welt verkehrter Art und Natur/ die wil im-<lb/>
mer wie die zu <hi rendition="#aq">Athen</hi> was newes ho&#x0364;ren und<lb/>
erfahren; Sie kommen nicht alle aus An-<lb/>
dacht zur Kirchen/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie wollen<lb/>
lauren/ was newes zu erfahren &#x017F;ey?</p><lb/>
          <p>So viel mir nu wi&#x017F;&#x017F;ent und auch theils u&#x0364;bergeben<lb/>
worden/ &#x017F;ol ohne Heucheley mit Warheit <hi rendition="#aq">proponiret</hi><lb/>
werden. Jch weis nichts newes oder altes von dem &#x017F;el.<lb/>
Herrn Rittmei&#x017F;ter zu erzehlen/ als was David klagt:<lb/>
Sihe/ <hi rendition="#k">Herr</hi> in Su&#x0364;nden bin ich gebohren. Ach HErr<lb/>
gedencke nicht der Su&#x0364;nden meiner Jugend. Jch weis<lb/>
nichts newes als was der HErr Chri&#x017F;tus den Phari&#x017F;eern<lb/>
antwortet: Wer unter euch ohne Su&#x0364;nde/ der hebe den<lb/>
er&#x017F;ten Stein auff.</p><lb/>
          <p>Von andern alten oder newen <hi rendition="#aq">avi&#x017F;en</hi> weis ich nichts<lb/>
mehr als <hi rendition="#aq">de mortuis nil ni&#x017F;i bonum:</hi> Von toden Leu-<lb/>
ten alles gutes/ und daß er &#x017F;ich fu&#x0364;r Gott hertzlich gedemu&#x0364;-<lb/>
tiget/ &#x017F;eine Su&#x0364;nd erkant und als ein &#x017F;eliger Ritter &#x017F;ich in<lb/>
die heiligen fu&#x0364;nff Wunden Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti ver&#x017F;tecket hat.<lb/>
Das &#x017F;ind die newen Zeitungen/ er hat ein guten Kampff<lb/>
geka&#x0364;mpffet/ &#x017F;einen Lauff &#x017F;elig vollendet/ &#x017F;einem HErrn<lb/>
Chri&#x017F;to und &#x017F;einer Obrigkeit getrew gewe&#x017F;en/ Glauben<lb/>
gehalten und das <hi rendition="#fr">Ende</hi> gut gemacht.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Anlan-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] und Sieg. Bericht Von des Herrn Rittmeiſters Adeli- chen Ankunfft/ Leben und Abſchied. JCH erinnere mich auff dißmal der itzigen Welt verkehrter Art und Natur/ die wil im- mer wie die zu Athen was newes hoͤren und erfahren; Sie kommen nicht alle aus An- dacht zur Kirchen/ ſondern daß ſie wollen lauren/ was newes zu erfahren ſey? So viel mir nu wiſſent und auch theils uͤbergeben worden/ ſol ohne Heucheley mit Warheit proponiret werden. Jch weis nichts newes oder altes von dem ſel. Herrn Rittmeiſter zu erzehlen/ als was David klagt: Sihe/ Herr in Suͤnden bin ich gebohren. Ach HErr gedencke nicht der Suͤnden meiner Jugend. Jch weis nichts newes als was der HErr Chriſtus den Phariſeern antwortet: Wer unter euch ohne Suͤnde/ der hebe den erſten Stein auff. Von andern alten oder newen aviſen weis ich nichts mehr als de mortuis nil niſi bonum: Von toden Leu- ten alles gutes/ und daß er ſich fuͤr Gott hertzlich gedemuͤ- tiget/ ſeine Suͤnd erkant und als ein ſeliger Ritter ſich in die heiligen fuͤnff Wunden Jeſu Chriſti verſtecket hat. Das ſind die newen Zeitungen/ er hat ein guten Kampff gekaͤmpffet/ ſeinen Lauff ſelig vollendet/ ſeinem HErrn Chriſto und ſeiner Obrigkeit getrew geweſen/ Glauben gehalten und das Ende gut gemacht. Anlan- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/29
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/29>, abgerufen am 20.02.2019.