Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ben/ so mustu auch sterben. Gestern war es an mir/ heu-
te ists an dir. Wann wir denn an dieser gegenwertigen
Leiche auch einen spiegel vnserer aller sterbligkeit für augen
haben/ vnd wir vns jetzo bey diesem angestellten Christlichen
begrebnis darumb hiero versamlet vnd eingestellet haben/
das wir das heilige Göttliche Wort lehren/ hören vnd ler-
nen mögen/ so wollen wir Gott vmb die mildreiche gnade/
vnd beystand seines heiligen Geistes darzu bitten vnd an-
ruffen/ damit diß vnser vorhaben gereichen vnd gelangen
möge/ Jhme dem allmechtigen/ beuoraus zu lob vnd eh-
ren/ allen betrübten vnd leidetragenden zu trost/ vnd dann
auch vns allen sampt in gemein zu heilsamer vnterwei-
sung/ Gottselig zu leben/ vnd selig zu sterben. Solches
nun alles von Göttlicher Mayestät zuerlangen/ wollen
wir vnsere Hertzen vnd gemüter zu derselben erheben/ vnd
miteinander ein andächtiges/ gleubiges/ vnd demütiges
Vater vnser beten.

Textus. Hiob. 5.
Sihe/ selig ist der Mensch/ den Gott
straffet. Darumb wegere dich der züchti-
gung des Allmechtigen nicht. Denn er
verwundet/ vnd verbindet/ Er zuschlegt/
vnd seine hand heilet. Aus sechs trübsalen
wird er dich erretten/ vnd in der siebenden
wird dich kein vbel rühren/ etc.
Geliebte

Chriſtliche Leichpredigt.
ben/ ſo muſtu auch ſterben. Geſtern war es an mir/ heu-
te iſts an dir. Wann wir denn an dieſer gegenwertigen
Leiche auch einen ſpiegel vnſerer aller ſterbligkeit fuͤr augen
haben/ vñ wir vns jetzo bey dieſem angeſtellten Chriſtlichen
begrebnis darumb hiero verſamlet vnd eingeſtellet haben/
das wir das heilige Goͤttliche Wort lehren/ hoͤren vnd ler-
nen moͤgen/ ſo wollen wir Gott vmb die mildreiche gnade/
vnd beyſtand ſeines heiligen Geiſtes darzu bitten vnd an-
ruffen/ damit diß vnſer vorhaben gereichen vnd gelangen
moͤge/ Jhme dem allmechtigen/ beuoraus zu lob vnd eh-
ren/ allen betruͤbten vnd leidetragenden zu troſt/ vnd dann
auch vns allen ſampt in gemein zu heilſamer vnterwei-
ſung/ Gottſelig zu leben/ vnd ſelig zu ſterben. Solches
nun alles von Goͤttlicher Mayeſtaͤt zuerlangen/ wollen
wir vnſere Hertzen vnd gemuͤter zu derſelben erheben/ vnd
miteinander ein andaͤchtiges/ gleubiges/ vnd demuͤtiges
Vater vnſer beten.

Textus. Hiob. 5.
Sihe/ ſelig iſt der Menſch/ den Gott
ſtraffet. Darumb wegere dich der zuͤchti-
gung des Allmechtigen nicht. Denn er
verwundet/ vnd verbindet/ Er zuſchlegt/
vnd ſeine hand heilet. Aus ſechs truͤbſalen
wird er dich erretten/ vnd in der ſiebenden
wird dich kein vbel ruͤhren/ etc.
Geliebte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ben/ &#x017F;o mu&#x017F;tu auch &#x017F;terben. Ge&#x017F;tern war es an mir/ heu-<lb/>
te i&#x017F;ts an dir. Wann wir denn an die&#x017F;er gegenwertigen<lb/>
Leiche auch einen &#x017F;piegel vn&#x017F;erer aller &#x017F;terbligkeit fu&#x0364;r augen<lb/>
haben/ vn&#x0303; wir vns jetzo bey die&#x017F;em ange&#x017F;tellten Chri&#x017F;tlichen<lb/>
begrebnis darumb hiero ver&#x017F;amlet vnd einge&#x017F;tellet haben/<lb/>
das wir das heilige Go&#x0364;ttliche Wort lehren/ ho&#x0364;ren vnd ler-<lb/>
nen mo&#x0364;gen/ &#x017F;o wollen wir Gott vmb die mildreiche gnade/<lb/>
vnd bey&#x017F;tand &#x017F;eines heiligen Gei&#x017F;tes darzu bitten vnd an-<lb/>
ruffen/ damit diß vn&#x017F;er vorhaben gereichen vnd gelangen<lb/>
mo&#x0364;ge/ Jhme dem allmechtigen/ beuoraus zu lob vnd eh-<lb/>
ren/ allen betru&#x0364;bten vnd leidetragenden zu tro&#x017F;t/ vnd dann<lb/>
auch vns allen &#x017F;ampt in gemein zu heil&#x017F;amer vnterwei-<lb/>
&#x017F;ung/ Gott&#x017F;elig zu leben/ vnd &#x017F;elig zu &#x017F;terben. Solches<lb/>
nun alles von Go&#x0364;ttlicher Maye&#x017F;ta&#x0364;t zuerlangen/ wollen<lb/>
wir vn&#x017F;ere Hertzen vnd gemu&#x0364;ter zu der&#x017F;elben erheben/ vnd<lb/>
miteinander ein anda&#x0364;chtiges/ gleubiges/ vnd demu&#x0364;tiges<lb/>
Vater vn&#x017F;er beten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Textus. Hiob.</hi> 5.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Sihe/ &#x017F;elig i&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ den Gott<lb/>
&#x017F;traffet. Darumb wegere dich der zu&#x0364;chti-<lb/>
gung des Allmechtigen nicht. Denn er<lb/>
verwundet/ vnd verbindet/ Er zu&#x017F;chlegt/<lb/>
vnd &#x017F;eine hand heilet. Aus &#x017F;echs tru&#x0364;b&#x017F;alen<lb/>
wird er dich erretten/ vnd in der &#x017F;iebenden<lb/>
wird dich kein vbel ru&#x0364;hren/ etc.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Geliebte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche Leichpredigt. ben/ ſo muſtu auch ſterben. Geſtern war es an mir/ heu- te iſts an dir. Wann wir denn an dieſer gegenwertigen Leiche auch einen ſpiegel vnſerer aller ſterbligkeit fuͤr augen haben/ vñ wir vns jetzo bey dieſem angeſtellten Chriſtlichen begrebnis darumb hiero verſamlet vnd eingeſtellet haben/ das wir das heilige Goͤttliche Wort lehren/ hoͤren vnd ler- nen moͤgen/ ſo wollen wir Gott vmb die mildreiche gnade/ vnd beyſtand ſeines heiligen Geiſtes darzu bitten vnd an- ruffen/ damit diß vnſer vorhaben gereichen vnd gelangen moͤge/ Jhme dem allmechtigen/ beuoraus zu lob vnd eh- ren/ allen betruͤbten vnd leidetragenden zu troſt/ vnd dann auch vns allen ſampt in gemein zu heilſamer vnterwei- ſung/ Gottſelig zu leben/ vnd ſelig zu ſterben. Solches nun alles von Goͤttlicher Mayeſtaͤt zuerlangen/ wollen wir vnſere Hertzen vnd gemuͤter zu derſelben erheben/ vnd miteinander ein andaͤchtiges/ gleubiges/ vnd demuͤtiges Vater vnſer beten. Textus. Hiob. 5. Sihe/ ſelig iſt der Menſch/ den Gott ſtraffet. Darumb wegere dich der zuͤchti- gung des Allmechtigen nicht. Denn er verwundet/ vnd verbindet/ Er zuſchlegt/ vnd ſeine hand heilet. Aus ſechs truͤbſalen wird er dich erretten/ vnd in der ſiebenden wird dich kein vbel ruͤhren/ etc. Geliebte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510288/4
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510288/4>, abgerufen am 21.03.2019.