Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.
Explicatio.

WAs nun anbelanget das Einschreiben vnserer
Namen/
so wird ein sonderlich Buch darzu erfordert/
darinnen die Namen der Jenigen eingeschrieben wer-
den/ derer sonderlich sol gedacht werdeu/ wie wir Menschen sol-
cher Gedächtnüß-Bücher bedürffen/ wegen vnser schwa-
chen Gedächtnüß/ wir müssen halten vnsere Ephemerides,
darein wir verzeichnen/ was täglich fürläufft/ vnsere Register
der Einnahmen vnd Außgaben/ welche wir sonst nicht gedencken
können/ vnd alles andere/ was auff der Universitet, auff dem
Rathhause/ im Handel vnd Wandel fürläufft/ das muß fleis-
sig auffgezeichnet werden/ sonst köndten wirs nicht behalten.
Jn den Schulen stehet auch sehr viel auff solchen Büchern/ dar-
ein alles was zum Schulwesen gehöret/ mit Fleiß notiret vnd
gemercket wird. In der Kirchen bedarff man auch dergleichen
Bücher/ die Ehe-Bücher oder Auffgebots-Bücher/ Tauff-
Bücher/
vnd was ferners bey den KirchRechnungen auffzu-
schreiben von Nöthen thut. Solche Mühe köndte man wol
vberhaben seyn/ wenn das Gedächtnüß der Menschen nicht so
hinfällig vnd vergeßlich were. Aber bey GOtt darff es keines
solchen Buches vnd Einschreibens; Denn er ist ein allwissender
GOtt/ deme nichts verborgen ist/ es stehet alles für Jhm gegen-
wertig/ auch das Zukünfftige vnd Vergangene. Darumb ist
es nur ein Gleichnüß von vns Menschen genommen/ wenn
GOtt dem Herrn ein Buch zugeeignet wird/ denn dadurch
wird verstanden seine Göttliche Wissenschafft/ Providentz vnd
Fürsorge/ welche er trägt für alle Menschen/ insonderheit aber
für die Wolfarth seiner Gläubigen vnd Außerwehlten. Wer-
den demnach GOTT dem Herrn dreyerley Bücher zuge-

schrieben
A iij
Chriſtliche Leich-Predigt.
Explicatio.

WAs nun anbelanget das Einſchreiben vnſerer
Namen/
ſo wird ein ſonderlich Buch darzu erfordert/
darinnen die Namen der Jenigen eingeſchrieben wer-
den/ derer ſonderlich ſol gedacht werdeu/ wie wir Menſchen ſol-
cher Gedaͤchtnuͤß-Buͤcher beduͤrffen/ wegen vnſer ſchwa-
chen Gedaͤchtnuͤß/ wir muͤſſen halten vnſere Ephemerides,
darein wir verzeichnen/ was taͤglich fuͤrlaͤufft/ vnſere Regiſter
der Einnahmen vnd Außgaben/ welche wir ſonſt nicht gedencken
koͤnnen/ vnd alles andere/ was auff der Univerſitet, auff dem
Rathhauſe/ im Handel vnd Wandel fuͤrlaͤufft/ das muß fleiſ-
ſig auffgezeichnet werden/ ſonſt koͤndten wirs nicht behalten.
Jn den Schulen ſtehet auch ſehr viel auff ſolchen Buͤchern/ dar-
ein alles was zum Schulweſen gehoͤret/ mit Fleiß notiret vnd
gemercket wird. In der Kirchen bedarff man auch dergleichen
Buͤcher/ die Ehe-Buͤcher oder Auffgebots-Buͤcher/ Tauff-
Buͤcher/
vnd was ferners bey den KirchRechnungen auffzu-
ſchreiben von Noͤthen thut. Solche Muͤhe koͤndte man wol
vberhaben ſeyn/ wenn das Gedaͤchtnuͤß der Menſchen nicht ſo
hinfaͤllig vnd vergeßlich were. Aber bey GOtt darff es keines
ſolchen Buches vnd Einſchreibens; Denn er iſt ein allwiſſender
GOtt/ deme nichts verborgen iſt/ es ſtehet alles fuͤr Jhm gegen-
wertig/ auch das Zukuͤnfftige vnd Vergangene. Darumb iſt
es nur ein Gleichnuͤß von vns Menſchen genommen/ wenn
GOtt dem Herrn ein Buch zugeeignet wird/ denn dadurch
wird verſtanden ſeine Goͤttliche Wiſſenſchafft/ Providentz vnd
Fuͤrſorge/ welche er traͤgt fuͤr alle Menſchen/ inſonderheit aber
fuͤr die Wolfarth ſeiner Glaͤubigen vnd Außerwehlten. Wer-
den demnach GOTT dem Herrn dreyerley Buͤcher zuge-

ſchrieben
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Explicatio.</hi> </hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun anbelanget das Ein&#x017F;chreiben vn&#x017F;erer<lb/>
Namen/</hi> &#x017F;o wird ein &#x017F;onderlich Buch darzu erfordert/<lb/>
darinnen die Namen der Jenigen einge&#x017F;chrieben wer-<lb/>
den/ derer &#x017F;onderlich &#x017F;ol gedacht werdeu/ wie wir Men&#x017F;chen &#x017F;ol-<lb/>
cher <hi rendition="#fr">Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß-Bu&#x0364;cher</hi> bedu&#x0364;rffen/ wegen vn&#x017F;er &#x017F;chwa-<lb/>
chen Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/ wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en halten vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Ephemerides,</hi><lb/>
darein wir verzeichnen/ was ta&#x0364;glich fu&#x0364;rla&#x0364;ufft/ vn&#x017F;ere Regi&#x017F;ter<lb/>
der Einnahmen vnd Außgaben/ welche wir &#x017F;on&#x017F;t nicht gedencken<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vnd alles andere/ was auff der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet,</hi> auff dem<lb/>
Rathhau&#x017F;e/ im Handel vnd Wandel fu&#x0364;rla&#x0364;ufft/ das muß flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig auffgezeichnet werden/ &#x017F;on&#x017F;t ko&#x0364;ndten wirs nicht behalten.<lb/>
Jn den Schulen &#x017F;tehet auch &#x017F;ehr viel auff &#x017F;olchen Bu&#x0364;chern/ dar-<lb/>
ein alles was zum Schulwe&#x017F;en geho&#x0364;ret/ mit Fleiß <hi rendition="#aq">notiret</hi> vnd<lb/>
gemercket wird. In der Kirchen bedarff man auch dergleichen<lb/>
Bu&#x0364;cher/ die <hi rendition="#fr">Ehe-Bu&#x0364;cher</hi> oder Auffgebots-Bu&#x0364;cher/ <hi rendition="#fr">Tauff-<lb/>
Bu&#x0364;cher/</hi> vnd was ferners bey den KirchRechnungen auffzu-<lb/>
&#x017F;chreiben von No&#x0364;then thut. Solche Mu&#x0364;he ko&#x0364;ndte man wol<lb/>
vberhaben &#x017F;eyn/ wenn das Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß der Men&#x017F;chen nicht &#x017F;o<lb/>
hinfa&#x0364;llig vnd vergeßlich were. Aber bey GOtt darff es keines<lb/>
&#x017F;olchen Buches vnd Ein&#x017F;chreibens; Denn er i&#x017F;t ein allwi&#x017F;&#x017F;ender<lb/>
GOtt/ deme nichts verborgen i&#x017F;t/ es &#x017F;tehet alles fu&#x0364;r Jhm gegen-<lb/>
wertig/ auch das Zuku&#x0364;nfftige vnd Vergangene. Darumb i&#x017F;t<lb/>
es nur ein Gleichnu&#x0364;ß von vns Men&#x017F;chen genommen/ wenn<lb/>
GOtt dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> ein Buch zugeeignet wird/ denn dadurch<lb/>
wird ver&#x017F;tanden &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ Providentz vnd<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;orge/ welche er tra&#x0364;gt fu&#x0364;r alle Men&#x017F;chen/ in&#x017F;onderheit aber<lb/>
fu&#x0364;r die Wolfarth &#x017F;einer Gla&#x0364;ubigen vnd Außerwehlten. Wer-<lb/>
den demnach GOTT dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> dreyerley Bu&#x0364;cher zuge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrieben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Chriſtliche Leich-Predigt. Explicatio. WAs nun anbelanget das Einſchreiben vnſerer Namen/ ſo wird ein ſonderlich Buch darzu erfordert/ darinnen die Namen der Jenigen eingeſchrieben wer- den/ derer ſonderlich ſol gedacht werdeu/ wie wir Menſchen ſol- cher Gedaͤchtnuͤß-Buͤcher beduͤrffen/ wegen vnſer ſchwa- chen Gedaͤchtnuͤß/ wir muͤſſen halten vnſere Ephemerides, darein wir verzeichnen/ was taͤglich fuͤrlaͤufft/ vnſere Regiſter der Einnahmen vnd Außgaben/ welche wir ſonſt nicht gedencken koͤnnen/ vnd alles andere/ was auff der Univerſitet, auff dem Rathhauſe/ im Handel vnd Wandel fuͤrlaͤufft/ das muß fleiſ- ſig auffgezeichnet werden/ ſonſt koͤndten wirs nicht behalten. Jn den Schulen ſtehet auch ſehr viel auff ſolchen Buͤchern/ dar- ein alles was zum Schulweſen gehoͤret/ mit Fleiß notiret vnd gemercket wird. In der Kirchen bedarff man auch dergleichen Buͤcher/ die Ehe-Buͤcher oder Auffgebots-Buͤcher/ Tauff- Buͤcher/ vnd was ferners bey den KirchRechnungen auffzu- ſchreiben von Noͤthen thut. Solche Muͤhe koͤndte man wol vberhaben ſeyn/ wenn das Gedaͤchtnuͤß der Menſchen nicht ſo hinfaͤllig vnd vergeßlich were. Aber bey GOtt darff es keines ſolchen Buches vnd Einſchreibens; Denn er iſt ein allwiſſender GOtt/ deme nichts verborgen iſt/ es ſtehet alles fuͤr Jhm gegen- wertig/ auch das Zukuͤnfftige vnd Vergangene. Darumb iſt es nur ein Gleichnuͤß von vns Menſchen genommen/ wenn GOtt dem Herrn ein Buch zugeeignet wird/ denn dadurch wird verſtanden ſeine Goͤttliche Wiſſenſchafft/ Providentz vnd Fuͤrſorge/ welche er traͤgt fuͤr alle Menſchen/ inſonderheit aber fuͤr die Wolfarth ſeiner Glaͤubigen vnd Außerwehlten. Wer- den demnach GOTT dem Herrn dreyerley Buͤcher zuge- ſchrieben A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510799/5
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510799/5>, abgerufen am 21.07.2019.