Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite


Die Erste Predigt.

DAs wir/ Jhr Meine Geliebeten/ anParasceve.
jetzo allhier im Gotteshause miteinander er-
schienen/ Geschicht zum letzten Liebe vnnd
Ehrengedächtniß/ Des weyland Ehrenvesten
vnd Wolgeachten H. Friderich Reimans/
gewesenen vnsers Bürgers/ eines jungen Gesellen/ welchen
der Ewige Allmächtige GOtt/ nach seinem allein weisen
besten Willen vnd Wolgefallen/ den 12. Februarii, Lauffen-
den 1618. Jahres/ auß diesem Jammer vnd Thränenthal
in seinen Ewigen Frewdensaal/ der Seelen nach/ hat ab-
gefordert/ dessen verblichener Cörper heut der Erden/ die
vnser aller Mutter ist/ beygesetzet werden sol.Syr. 40.

Wann dann bey angestelleter Christlicher Leich pro-
cession,
Löblichem brauch nach/ zuvor etwas auß Gottes
Wort vorgebracht werden sol: Als nehme Jch für Mich/
den schönen Text/ auß dem 4. Capitel des Buchs der
Weißheit/ der sich gleich selbst auff vnsern Selig ver-
storbenen appliciret vnd reimet.

Auff das es aber nicht allein den Leydtragenden zu Trost/
sondern auch vns/ die wir mit jhnen Mitleiden haben/ zum
Vnterricht kräfftiglich diene/ So wollen wir den Trewen
Gott vmb des H. Geistes Beystandt von gantzem Hertzen
anruffen/ vnd im Namen vnsers Erlösers Christi JEsu/
Ein Gläubiges Vater vnser beten.

Vnser Leichtext lautet/ wie folget:

Er ist bald vollkommen worden/ vndSap. 4. v. 13.
14. 15.

hat viel Jahr erfüllet.

Dann
A ij


Die Erſte Predigt.

DAs wir/ Jhr Meine Geliebeten/ anParaſceve.
jetzo allhier im Gotteshauſe miteinander er-
ſchienen/ Geſchicht zum letzten Liebe vnnd
Ehꝛengedaͤchtniß/ Des weyland Ehꝛenveſten
vñ Wolgeachten H. Friderich Reimans/
geweſenen vnſers Buͤrgers/ eines jungen Geſellen/ welchen
der Ewige Allmaͤchtige GOtt/ nach ſeinem allein weiſen
beſten Willen vñ Wolgefallen/ den 12. Februarii, Lauffen-
den 1618. Jahres/ auß dieſem Jammer vnd Thraͤnenthal
in ſeinen Ewigen Frewdenſaal/ der Seelen nach/ hat ab-
gefordert/ deſſen verblichener Coͤrper heut der Erden/ die
vnſer aller Mutter iſt/ beygeſetzet werden ſol.Syr. 40.

Wann dann bey angeſtelleter Chriſtlicher Leich pro-
ceſſion,
Loͤblichem brauch nach/ zuvor etwas auß Gottes
Woꝛt vorgebꝛacht werden ſol: Als nehme Jch fuͤr Mich/
den ſchoͤnen Text/ auß dem 4. Capitel des Buchs der
Weißheit/ der ſich gleich ſelbſt auff vnſern Selig ver-
ſtorbenen appliciret vnd reimet.

Auff das es aber nicht allein den Leydtragenden zu Troſt/
ſondern auch vns/ die wir mit jhnen Mitleiden haben/ zum
Vnterꝛicht kraͤfftiglich diene/ So wollen wir den Trewen
Gott vmb des H. Geiſtes Beyſtandt von gantzem Hertzen
anruffen/ vnd im Namen vnſers Erloͤſers Chriſti JEſu/
Ein Glaͤubiges Vater vnſer beten.

Vnſer Leichtext lautet/ wie folget:

Er iſt bald vollkommen worden/ vndSap. 4. v. 13.
14. 15.

hat viel Jahr erfuͤllet.

Dann
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Predigt.</hi> </head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As wir/ Jhr Meine Geliebeten/ an</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Para&#x017F;ceve.</hi></hi></note><lb/>
jetzo allhier im Gotteshau&#x017F;e miteinander er-<lb/>
&#x017F;chienen/ Ge&#x017F;chicht zum letzten Liebe vnnd<lb/>
Eh&#xA75B;engeda&#x0364;chtniß/ Des weyland Eh&#xA75B;enve&#x017F;ten<lb/>
vn&#x0303; Wolgeachten H. <hi rendition="#fr">Friderich Reimans/</hi><lb/>
gewe&#x017F;enen vn&#x017F;ers Bu&#x0364;rgers/ eines jungen Ge&#x017F;ellen/ welchen<lb/>
der Ewige Allma&#x0364;chtige GOtt/ nach &#x017F;einem allein wei&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;ten Willen vn&#x0303; Wolgefallen/ den <hi rendition="#i">12. <hi rendition="#aq">Februarii,</hi></hi> Lauffen-<lb/>
den 1618. Jahres/ auß die&#x017F;em Jammer vnd Thra&#x0364;nenthal<lb/>
in &#x017F;einen Ewigen Frewden&#x017F;aal/ der Seelen nach/ hat ab-<lb/>
gefordert/ de&#x017F;&#x017F;en verblichener Co&#x0364;rper heut der Erden/ die<lb/>
vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/ beyge&#x017F;etzet werden &#x017F;ol.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 40.</hi></note></p><lb/>
          <p>Wann dann bey ange&#x017F;telleter Chri&#x017F;tlicher Leich <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;ion,</hi> Lo&#x0364;blichem brauch nach/ zuvor etwas auß Gottes<lb/>
Wo&#xA75B;t vorgeb&#xA75B;acht werden &#x017F;ol: Als nehme Jch fu&#x0364;r Mich/<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;nen Text/ auß dem 4. Capitel des Buchs der<lb/>
Weißheit/ der &#x017F;ich gleich &#x017F;elb&#x017F;t auff vn&#x017F;ern Selig ver-<lb/>
&#x017F;torbenen <hi rendition="#aq">appliciret</hi> vnd reimet.</p><lb/>
          <p>Auff das es aber nicht allein den Leydtragenden zu Tro&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern auch vns/ die wir mit jhnen Mitleiden haben/ zum<lb/>
Vnter&#xA75B;icht kra&#x0364;fftiglich diene/ So wollen wir den Trewen<lb/>
Gott vmb des H. Gei&#x017F;tes Bey&#x017F;tandt von gantzem Hertzen<lb/>
anruffen/ vnd im Namen vn&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers Chri&#x017F;ti JE&#x017F;u/<lb/>
Ein Gla&#x0364;ubiges Vater vn&#x017F;er beten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er Leichtext lautet/ wie folget:</hi> </hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t bald vollkommen worden/ vnd</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap. 4. v.</hi> 13.<lb/>
14. 15.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">hat viel Jahr erfu&#x0364;llet.</hi> </quote><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Dann</fw><lb/>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Die Erſte Predigt. DAs wir/ Jhr Meine Geliebeten/ an jetzo allhier im Gotteshauſe miteinander er- ſchienen/ Geſchicht zum letzten Liebe vnnd Ehꝛengedaͤchtniß/ Des weyland Ehꝛenveſten vñ Wolgeachten H. Friderich Reimans/ geweſenen vnſers Buͤrgers/ eines jungen Geſellen/ welchen der Ewige Allmaͤchtige GOtt/ nach ſeinem allein weiſen beſten Willen vñ Wolgefallen/ den 12. Februarii, Lauffen- den 1618. Jahres/ auß dieſem Jammer vnd Thraͤnenthal in ſeinen Ewigen Frewdenſaal/ der Seelen nach/ hat ab- gefordert/ deſſen verblichener Coͤrper heut der Erden/ die vnſer aller Mutter iſt/ beygeſetzet werden ſol. Paraſceve. Syr. 40. Wann dann bey angeſtelleter Chriſtlicher Leich pro- ceſſion, Loͤblichem brauch nach/ zuvor etwas auß Gottes Woꝛt vorgebꝛacht werden ſol: Als nehme Jch fuͤr Mich/ den ſchoͤnen Text/ auß dem 4. Capitel des Buchs der Weißheit/ der ſich gleich ſelbſt auff vnſern Selig ver- ſtorbenen appliciret vnd reimet. Auff das es aber nicht allein den Leydtragenden zu Troſt/ ſondern auch vns/ die wir mit jhnen Mitleiden haben/ zum Vnterꝛicht kraͤfftiglich diene/ So wollen wir den Trewen Gott vmb des H. Geiſtes Beyſtandt von gantzem Hertzen anruffen/ vnd im Namen vnſers Erloͤſers Chriſti JEſu/ Ein Glaͤubiges Vater vnſer beten. Vnſer Leichtext lautet/ wie folget: Er iſt bald vollkommen worden/ vnd hat viel Jahr erfuͤllet. Dann A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510964/3
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510964/3>, abgerufen am 05.04.2020.