Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

bestes Kleinot gehalten/ jhr letzt gedechtnis vnnd
predigt nach dem Tode sein möchten: Welches ich
jhr denn willig zuthun versprochen/ in betrachtung/
das es bey vielen/ zweiffels ohn/ gute vnd Gottse-
lige gedancken vom Glauben vnd Christenthumb
erwecken könne. Denn/ wie Hilarius recht saget: ra-
rus quis est, cui ista fiducia est, vt portionem su-
am esse Deum audeat dicere,
Sich jhrer gar wenig
finden die im zeitlichen gelücke/ solchen Reim: Der
Herr ist mein THEJL/ sühren solten. Vrsach
setzet er bald dabey/ renunciandum esse saeculo, o-
mnibus rebus eius,
man müsse das zeitliche fah-
ren lassen/ wie Christus dem reichen Jünglinge
geboten/ Der betrübet von jm weg gegangen/Matth. 19.
wo man des ewigen Heyles im Himmel theilhaff-
tig zu werden gedencket. Vor das ander auch
darumb/ das die Hocherleuchten Männer Gottes/
König Dauid/ vnnd Josaphat in grosser gefahr/
wenn sie von den Feinden bedrengt gewesen/ so wol
Jeremias vnd Paulus in jhren schweren anfech-
tungen/ keinen bessern Trost/ als in diesem Reim/ zu
suchen gewust haben. Vnd endlichen/ weil vns
der gemelte Psalm/ per collationem, durch eine auß-
fürliche vergleichung zweyerley Leute/ als in einem
kurtzen memorial zeiget/ vnd darstellet: Etliche/
denen alles nach jhrem wunsch gehet/ glückselig

sein
A jij

beſtes Kleinot gehalten/ jhr letzt gedechtnis vnnd
predigt nach dem Tode ſein moͤchten: Welches ich
jhr denn willig zuthun verſprochen/ in betrachtung/
das es bey vielen/ zweiffels ohn/ gute vnd Gottſe-
lige gedancken vom Glauben vnd Chriſtenthumb
erwecken koͤnne. Denn/ wie Hilarius recht ſaget: ra-
rus quisꝗ eſt, cui iſta fiducia eſt, vt portionem ſu-
am eſſe Deum audeat dicere,
Sich jhrer gar wenig
finden die im zeitlichen geluͤcke/ ſolchen Reim: Der
Herr iſt mein THEJL/ ſuͤhren ſolten. Vrſach
ſetzet er bald dabey/ renunciandum eſſe ſæculo, o-
mnibusꝗ rebus eius,
man muͤſſe das zeitliche fah-
ren laſſen/ wie Chriſtus dem reichen Juͤnglinge
geboten/ Der betruͤbet von jm weg gegangen/Matth. 19.
wo man des ewigen Heyles im Himmel theilhaff-
tig zu werden gedencket. Vor das ander auch
darumb/ das die Hocherleuchten Maͤnner Gottes/
Koͤnig Dauid/ vnnd Joſaphat in groſſer gefahr/
wenn ſie von den Feinden bedrengt geweſen/ ſo wol
Jeremias vnd Paulus in jhren ſchweren anfech-
tungen/ keinen beſſern Troſt/ als in dieſem Reim/ zu
ſuchen gewuſt haben. Vnd endlichen/ weil vns
der gemelte Pſalm/ per collationem, durch eine auß-
fuͤrliche vergleichung zweyerley Leute/ als in einem
kurtzen memorial zeiget/ vnd darſtellet: Etliche/
denen alles nach jhrem wunſch gehet/ gluͤckſelig

ſein
A jij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
be&#x017F;tes Kleinot gehalten/ jhr letzt gedechtnis vnnd<lb/>
predigt nach dem Tode &#x017F;ein mo&#x0364;chten<hi rendition="#i">:</hi> Welches ich<lb/>
jhr denn willig zuthun ver&#x017F;prochen/ in betrachtung/<lb/>
das es bey vielen/ zweiffels ohn/ gute vnd Gott&#x017F;e-<lb/>
lige gedancken vom Glauben vnd Chri&#x017F;tenthumb<lb/>
erwecken ko&#x0364;nne. Denn/ wie <hi rendition="#aq">Hilarius</hi> recht &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">ra-<lb/>
rus quis&#xA757; e&#x017F;t, cui i&#x017F;ta fiducia e&#x017F;t, vt portionem &#x017F;u-<lb/>
am e&#x017F;&#x017F;e Deum audeat dicere,</hi> Sich jhrer gar wenig<lb/>
finden die im zeitlichen gelu&#x0364;cke/ &#x017F;olchen Reim: Der<lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t mein <hi rendition="#g">THEJL/</hi> &#x017F;u&#x0364;hren &#x017F;olten. Vr&#x017F;ach<lb/>
&#x017F;etzet er bald dabey/ <hi rendition="#aq">renunciandum e&#x017F;&#x017F;e &#x017F;æculo, o-<lb/>
mnibus&#xA757; rebus eius,</hi> man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e das zeitliche fah-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en/ wie Chri&#x017F;tus dem reichen Ju&#x0364;nglinge<lb/>
geboten/ Der betru&#x0364;bet von jm weg gegangen/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth.</hi></hi> 19.</note><lb/>
wo man des ewigen Heyles im Himmel theilhaff-<lb/>
tig zu werden gedencket. Vor das ander auch<lb/>
darumb/ das die Hocherleuchten Ma&#x0364;nner Gottes/<lb/>
Ko&#x0364;nig Dauid/ vnnd Jo&#x017F;aphat in gro&#x017F;&#x017F;er gefahr/<lb/>
wenn &#x017F;ie von den Feinden bedrengt gewe&#x017F;en/ &#x017F;o wol<lb/>
Jeremias vnd Paulus in jhren &#x017F;chweren anfech-<lb/>
tungen/ keinen be&#x017F;&#x017F;ern Tro&#x017F;t/ als in die&#x017F;em Reim/ zu<lb/>
&#x017F;uchen gewu&#x017F;t haben. Vnd endlichen/ weil vns<lb/>
der gemelte P&#x017F;alm/ <hi rendition="#aq">per collationem,</hi> durch eine auß-<lb/>
fu&#x0364;rliche vergleichung zweyerley Leute/ als in einem<lb/>
kurtzen <hi rendition="#aq">memorial</hi> zeiget/ vnd dar&#x017F;tellet: Etliche/<lb/>
denen alles nach jhrem wun&#x017F;ch gehet/ glu&#x0364;ck&#x017F;elig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A jij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] beſtes Kleinot gehalten/ jhr letzt gedechtnis vnnd predigt nach dem Tode ſein moͤchten: Welches ich jhr denn willig zuthun verſprochen/ in betrachtung/ das es bey vielen/ zweiffels ohn/ gute vnd Gottſe- lige gedancken vom Glauben vnd Chriſtenthumb erwecken koͤnne. Denn/ wie Hilarius recht ſaget: ra- rus quisꝗ eſt, cui iſta fiducia eſt, vt portionem ſu- am eſſe Deum audeat dicere, Sich jhrer gar wenig finden die im zeitlichen geluͤcke/ ſolchen Reim: Der Herr iſt mein THEJL/ ſuͤhren ſolten. Vrſach ſetzet er bald dabey/ renunciandum eſſe ſæculo, o- mnibusꝗ rebus eius, man muͤſſe das zeitliche fah- ren laſſen/ wie Chriſtus dem reichen Juͤnglinge geboten/ Der betruͤbet von jm weg gegangen/ wo man des ewigen Heyles im Himmel theilhaff- tig zu werden gedencket. Vor das ander auch darumb/ das die Hocherleuchten Maͤnner Gottes/ Koͤnig Dauid/ vnnd Joſaphat in groſſer gefahr/ wenn ſie von den Feinden bedrengt geweſen/ ſo wol Jeremias vnd Paulus in jhren ſchweren anfech- tungen/ keinen beſſern Troſt/ als in dieſem Reim/ zu ſuchen gewuſt haben. Vnd endlichen/ weil vns der gemelte Pſalm/ per collationem, durch eine auß- fuͤrliche vergleichung zweyerley Leute/ als in einem kurtzen memorial zeiget/ vnd darſtellet: Etliche/ denen alles nach jhrem wunſch gehet/ gluͤckſelig ſein Matth. 19. A jij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511528/5
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511528/5>, abgerufen am 14.07.2020.