Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Ministrorum verbi divini, labor, dolor, honor. Oels, 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich- vnd TrostPredigt.
Lassen sich Gnädige Herren heissen/ vergessen des Lehren
vnd Predigens/ vnd fangen an den Weltlichen Richterstull
zu besitzen/ Ja schlagen vmb sich vnd bemühen sich nur/ wie sie
Ezech. 24.sich mit den armen Schaffen bekleiden/ sie fressen das fette/
vnd Schlachten das gemeste/ Aber die Schaffe wollen sie
nicht weiden/ der Schwachen warten sie nicht/ vnd die
Krancken heilen sie nicht/ das Verwundete verbinden sie
nicht/ vnd das Verlohrne hohlen vnd Suchen sie nicht/
Vnnd lassen die Schaffe gehen/ als ob Sie keinen
Hirtten hetten/
vnd müssen jrre gehen auff den Bergen
vnd hohen Hügeln/ vnd ist niemandt der nach jhnen frage
2. Tim. 4.
v.
2.
oder jhrer achte. Sondern Sie sollen vielmehr mit allem
fleiß der Schäfflein warten/ anhalten zur Zeit vnd zur
Vnzeit/
mit Lehren/ Straffen vnd Vermahnen/ vnd zu-
I. Pet. 5.schawen/ das Sie ein Fürbildt der Herde mögen sein/ auff
daß/ wenn erscheinen wird der Ertzhirtte Christus/ Sie die
vnverwelckliche Crone der Ehren empfahen mögen/ vnd
also gebühret jhnen/ das sie für allen andern allen fleiß an-
wenden sollen/ damit sie jhren Beruff vnd Erwehlung
mögen feste machen/ damit sie nicht straucheln/ vnd jhnen
2. Pet. 1.
v.
10.
möge dargereichet werden/ der Eingang zu dem Ewigen
Reich vnseres HERRN vnd Heylandes JEsu Christi/
Dazu gehöret ein fleissiges Gebet/ grosse Vorsorge/
C. 10.vnd reiffe Berathschlagung/ wie dessen gedencket der
Prophet Jeremias. Jch weiß HERR/ daß des Menschen
thun stehet nicht in seiner gewalt/ vnd stehet in niemandes
2.Macht/ wie er Wandele/ oder seinen Gang richte.

2. Darnach wird Trewer Lehrer vnd Prediger Ampt
also beschrieben/ daß sie nicht allezeit sollen gehen/ sondern
es wird jhnen befohlen/ daß sie sollen Brunnen graben.

Ihr

Chriſtliche Leich- vnd TroſtPredigt.
Laſſen ſich Gnaͤdige Herꝛen heiſſen/ vergeſſen des Lehren
vnd Predigens/ vnd fangen an den Weltlichen Richterſtull
zu beſitzen/ Ja ſchlagẽ vmb ſich vñ bemuͤhen ſich nur/ wie ſie
Ezech. 24.ſich mit den armen Schaffen bekleiden/ ſie freſſen das fette/
vnd Schlachten das gemeſte/ Aber die Schaffe wollen ſie
nicht weiden/ der Schwachen warten ſie nicht/ vnd die
Krancken heilen ſie nicht/ das Verwundete verbinden ſie
nicht/ vnd das Verlohrne hohlen vnd Suchen ſie nicht/
Vnnd laſſen die Schaffe gehen/ als ob Sie keinen
Hirtten hetten/
vnd muͤſſen jrꝛe gehen auff den Bergen
vnd hohen Huͤgeln/ vnd iſt niemandt der nach jhnen frage
2. Tim. 4.
v.
2.
oder jhrer achte. Sondern Sie ſollen vielmehr mit allem
fleiß der Schaͤfflein warten/ anhalten zur Zeit vnd zur
Vnzeit/
mit Lehren/ Straffen vnd Vermahnen/ vnd zu-
I. Pet. 5.ſchawen/ das Sie ein Fuͤrbildt der Herde moͤgen ſein/ auff
daß/ wenn erſcheinen wird der Ertzhirtte Chriſtus/ Sie die
vnverwelckliche Crone der Ehren empfahen moͤgen/ vnd
alſo gebuͤhret jhnen/ das ſie fuͤr allen andern allen fleiß an-
wenden ſollen/ damit ſie jhren Beruff vñ Erwehlung
moͤgen feſte machen/ damit ſie nicht ſtraucheln/ vnd jhnen
2. Pet. 1.
v.
10.
moͤge dargereichet werden/ der Eingang zu dem Ewigen
Reich vnſeres HERRN vnd Heylandes JEſu Chriſti/
Dazu gehoͤret ein fleiſſiges Gebet/ groſſe Vorſorge/
C. 10.vnd reiffe Berathſchlagung/ wie deſſen gedencket der
Prophet Jeremias. Jch weiß HERR/ daß des Menſchen
thun ſtehet nicht in ſeiner gewalt/ vnd ſtehet in niemandes
2.Macht/ wie er Wandele/ oder ſeinen Gang richte.

2. Darnach wird Trewer Lehrer vnd Prediger Ampt
alſo beſchrieben/ daß ſie nicht allezeit ſollen gehen/ ſondern
es wird jhnen befohlen/ daß ſie ſollen Brunnen graben.

Ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0012" n="10"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich- vnd Tro&#x017F;tPredigt.</fw><lb/>
La&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Gna&#x0364;dige Her&#xA75B;en hei&#x017F;&#x017F;en/ verge&#x017F;&#x017F;en des Lehren<lb/>
vnd Predigens/ vnd fangen an den Weltlichen Richter&#x017F;tull<lb/>
zu be&#x017F;itzen/ Ja &#x017F;chlage&#x0303; vmb &#x017F;ich vn&#x0303; bemu&#x0364;hen &#x017F;ich nur/ wie &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 24.</hi></note>&#x017F;ich mit den armen Schaffen bekleiden/ &#x017F;ie fre&#x017F;&#x017F;en das fette/<lb/>
vnd Schlachten das geme&#x017F;te/ Aber die Schaffe wollen &#x017F;ie<lb/>
nicht weiden/ der Schwachen warten &#x017F;ie nicht/ vnd die<lb/>
Krancken heilen &#x017F;ie nicht/ das Verwundete verbinden &#x017F;ie<lb/>
nicht/ vnd das Verlohrne hohlen vnd Suchen &#x017F;ie nicht/<lb/>
Vnnd la&#x017F;&#x017F;en die Schaffe gehen/ als ob <hi rendition="#fr">Sie keinen<lb/>
Hirtten hetten/</hi> vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jr&#xA75B;e gehen auff den Bergen<lb/>
vnd hohen Hu&#x0364;geln/ vnd i&#x017F;t niemandt der nach jhnen frage<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim. 4.<lb/>
v.</hi> 2.</hi></note>oder jhrer achte. Sondern Sie &#x017F;ollen vielmehr mit allem<lb/>
fleiß der Scha&#x0364;fflein warten/ anhalten <hi rendition="#fr">zur Zeit</hi> vnd <hi rendition="#fr">zur<lb/>
Vnzeit/</hi> mit Lehren/ Straffen vnd Vermahnen/ vnd zu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">I. Pet.</hi> 5.</hi></note>&#x017F;chawen/ das Sie ein Fu&#x0364;rbildt der Herde mo&#x0364;gen &#x017F;ein/ auff<lb/>
daß/ wenn er&#x017F;cheinen wird der Ertzhirtte Chri&#x017F;tus/ Sie die<lb/>
vnverwelckliche Crone der Ehren empfahen mo&#x0364;gen/ vnd<lb/>
al&#x017F;o gebu&#x0364;hret jhnen/ das &#x017F;ie fu&#x0364;r allen andern allen fleiß an-<lb/>
wenden &#x017F;ollen/ damit &#x017F;ie jhren <hi rendition="#fr">Beruff vn&#x0303; Erwehlung</hi><lb/>
mo&#x0364;gen fe&#x017F;te machen/ damit &#x017F;ie nicht <hi rendition="#fr">&#x017F;traucheln/</hi> vnd jhnen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Pet. 1.<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note>mo&#x0364;ge dargereichet werden/ der <hi rendition="#fr">Eingang</hi> zu dem Ewigen<lb/>
Reich vn&#x017F;eres <hi rendition="#g">HERRN</hi> vnd Heylandes JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
Dazu geho&#x0364;ret ein <hi rendition="#fr">flei&#x017F;&#x017F;iges Gebet/ gro&#x017F;&#x017F;e Vor&#x017F;orge/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">C.</hi> 10.</note>vnd <hi rendition="#fr">reiffe Berath&#x017F;chlagung/</hi> wie de&#x017F;&#x017F;en gedencket der<lb/>
Prophet <hi rendition="#aq">Jeremias.</hi> Jch weiß <hi rendition="#g">HERR/</hi> daß des Men&#x017F;chen<lb/>
thun &#x017F;tehet nicht in &#x017F;einer gewalt/ vnd &#x017F;tehet in niemandes<lb/><note place="left">2.</note>Macht/ wie er Wandele/ oder &#x017F;einen Gang richte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>2. Darnach wird Trewer Lehrer vnd Prediger Ampt<lb/>
al&#x017F;o be&#x017F;chrieben/ daß &#x017F;ie nicht allezeit &#x017F;ollen gehen/ &#x017F;ondern<lb/>
es wird jhnen befohlen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ollen <hi rendition="#fr">Brunnen graben.</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ihr</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0012] Chriſtliche Leich- vnd TroſtPredigt. Laſſen ſich Gnaͤdige Herꝛen heiſſen/ vergeſſen des Lehren vnd Predigens/ vnd fangen an den Weltlichen Richterſtull zu beſitzen/ Ja ſchlagẽ vmb ſich vñ bemuͤhen ſich nur/ wie ſie ſich mit den armen Schaffen bekleiden/ ſie freſſen das fette/ vnd Schlachten das gemeſte/ Aber die Schaffe wollen ſie nicht weiden/ der Schwachen warten ſie nicht/ vnd die Krancken heilen ſie nicht/ das Verwundete verbinden ſie nicht/ vnd das Verlohrne hohlen vnd Suchen ſie nicht/ Vnnd laſſen die Schaffe gehen/ als ob Sie keinen Hirtten hetten/ vnd muͤſſen jrꝛe gehen auff den Bergen vnd hohen Huͤgeln/ vnd iſt niemandt der nach jhnen frage oder jhrer achte. Sondern Sie ſollen vielmehr mit allem fleiß der Schaͤfflein warten/ anhalten zur Zeit vnd zur Vnzeit/ mit Lehren/ Straffen vnd Vermahnen/ vnd zu- ſchawen/ das Sie ein Fuͤrbildt der Herde moͤgen ſein/ auff daß/ wenn erſcheinen wird der Ertzhirtte Chriſtus/ Sie die vnverwelckliche Crone der Ehren empfahen moͤgen/ vnd alſo gebuͤhret jhnen/ das ſie fuͤr allen andern allen fleiß an- wenden ſollen/ damit ſie jhren Beruff vñ Erwehlung moͤgen feſte machen/ damit ſie nicht ſtraucheln/ vnd jhnen moͤge dargereichet werden/ der Eingang zu dem Ewigen Reich vnſeres HERRN vnd Heylandes JEſu Chriſti/ Dazu gehoͤret ein fleiſſiges Gebet/ groſſe Vorſorge/ vnd reiffe Berathſchlagung/ wie deſſen gedencket der Prophet Jeremias. Jch weiß HERR/ daß des Menſchen thun ſtehet nicht in ſeiner gewalt/ vnd ſtehet in niemandes Macht/ wie er Wandele/ oder ſeinen Gang richte. Ezech. 24. 2. Tim. 4. v. 2. I. Pet. 5. 2. Pet. 1. v. 10. C. 10. 2. 2. Darnach wird Trewer Lehrer vnd Prediger Ampt alſo beſchrieben/ daß ſie nicht allezeit ſollen gehen/ ſondern es wird jhnen befohlen/ daß ſie ſollen Brunnen graben. Ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511796/12
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Ministrorum verbi divini, labor, dolor, honor. Oels, 1637, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511796/12>, abgerufen am 06.04.2020.