Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
honores, ehe man zu Ehren kömpt/ mus man vorhin
wol sich leiden Prov. 15. wollen wir mit Christo
erben/ so müssen wir zuvor mit jhm sterben/ wie Ger-
son
sagt/ Dulden wir so werden wir auch mit jhm le-
ben vnd herrschen/ 2. Tim. 2. Simus participes laboris
& doloris si volumus esse participes honoris; simus
consortes poenae & ignominiae, si volumus esse con-
sortes gloriae,
spricht Rudolphus in die Ascens. Christi
pag.
508. Wir müssen es vns nicht lassen so bitter vor-
kommen/ daß wir jetzo in einen sawren Apffel beissen
müssen/ es wird schon zu seiner zeit besser werden. Die-
ser zeit leiden ist nicht werth der Herrligkeit die an vns
sol offenbar werden/ spricht Paulus Rom 8. vmb guter
Tage willen darff niemand ein Christ werden/ plus ul-
tra
das beste wird vns biß dorthin gesparet vnd auffge-
haben.

Hast du hie O fromes Hertz in der Welt wenig
fröliche stunden/ ist dein Creutzbecherlein jmmer voll
mit thränen eingeschenckt/ nim mit deinem Gott gern
vorlieb/ verzeihe dich willig der vorigen Welt Frew-
de/ denn es ist doch nur eine nichtige vnd flüchtige Frew-
de darumb/ sie wird offt mit grossem Hertzeleid bele-
get/ vnd versaltzen/ vnd heist wie Seneca sagt: Saepe
ipsae voluptates in tormenta vertuntur,
vnd Salomon
sagt/ Prov. 14. Extrema gaudij occupat luctus, nach
lachen kömpt trawren/ vnd nach Frewde kömpt Leid.
August. sagt: Mundi laetitia est impunita nequitia, der
Welt Wollust/ ist eine vngestraffte Vnlust/ wie auch
die Gottlosen Epicurer selber drüber klagen. Sap. 5.

Was

Chriſtliche Leichpredigt.
honores, ehe man zu Ehren koͤmpt/ mus man vorhin
wol ſich leiden Prov. 15. wollen wir mit Chriſto
erben/ ſo muͤſſen wir zuvor mit jhm ſterben/ wie Ger-
ſon
ſagt/ Dulden wir ſo werden wir auch mit jhm le-
ben vnd herrſchen/ 2. Tim. 2. Simus participes laboris
& doloris ſi volumus eſſe participes honoris; ſimus
conſortes pœnæ & ignominiæ, ſi volumus eſſe con-
ſortes gloriæ,
ſpricht Rudolphus in die Aſcenſ. Chriſti
pag.
508. Wir muͤſſen es vns nicht laſſen ſo bitter vor-
kommen/ daß wir jetzo in einen ſawren Apffel beiſſen
muͤſſen/ es wird ſchon zu ſeiner zeit beſſer werden. Die-
ſer zeit leiden iſt nicht werth der Herrligkeit die an vns
ſol offenbar werden/ ſpricht Paulus Rom 8. vmb guter
Tage willen darff niemand ein Chriſt werden/ plus ul-
tra
das beſte wird vns biß dorthin geſparet vnd auffge-
haben.

Haſt du hie O fromes Hertz in der Welt wenig
froͤliche ſtunden/ iſt dein Creutzbecherlein jmmer voll
mit thraͤnen eingeſchenckt/ nim mit deinem Gott gern
vorlieb/ verzeihe dich willig der vorigen Welt Frew-
de/ deñ es iſt doch nur eine nichtige vnd fluͤchtige Frew-
de darumb/ ſie wird offt mit groſſem Hertzeleid bele-
get/ vnd verſaltzen/ vnd heiſt wie Seneca ſagt: Sæpè
ipſæ voluptates in tormenta vertuntur,
vnd Salomon
ſagt/ Prov. 14. Extrema gaudij occupat luctus, nach
lachen koͤmpt trawren/ vnd nach Frewde koͤmpt Leid.
Auguſt. ſagt: Mundi lætitia eſt impunita nequitia, der
Welt Wolluſt/ iſt eine vngeſtraffte Vnluſt/ wie auch
die Gottloſen Epicurer ſelber druͤber klagen. Sap. 5.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">honores,</hi> ehe man zu Ehren ko&#x0364;mpt/ mus man vorhin<lb/>
wol &#x017F;ich leiden <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 15. wollen wir mit Chri&#x017F;to<lb/>
erben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zuvor mit jhm &#x017F;terben/ wie <hi rendition="#aq">Ger-<lb/>
&#x017F;on</hi> &#x017F;agt/ Dulden wir &#x017F;o werden wir auch mit jhm le-<lb/>
ben vnd herr&#x017F;chen/ 2. <hi rendition="#aq">Tim. 2. Simus participes laboris<lb/>
&amp; doloris &#x017F;i volumus e&#x017F;&#x017F;e participes honoris; &#x017F;imus<lb/>
con&#x017F;ortes p&#x0153;&amp; ignominiæ, &#x017F;i volumus e&#x017F;&#x017F;e con-<lb/>
&#x017F;ortes gloriæ,</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Rudolphus in die A&#x017F;cen&#x017F;. Chri&#x017F;ti<lb/>
pag.</hi> 508. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es vns nicht la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o bitter vor-<lb/>
kommen/ daß wir jetzo in einen &#x017F;awren Apffel bei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ es wird &#x017F;chon zu &#x017F;einer zeit be&#x017F;&#x017F;er werden. Die-<lb/>
&#x017F;er zeit leiden i&#x017F;t nicht werth der Herrligkeit die an vns<lb/>
&#x017F;ol offenbar werden/ &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Paulus Rom</hi> 8. vmb guter<lb/>
Tage willen darff niemand ein Chri&#x017F;t werden/ <hi rendition="#aq">plus ul-<lb/>
tra</hi> das be&#x017F;te wird vns biß dorthin ge&#x017F;paret vnd auffge-<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>Ha&#x017F;t du hie O fromes Hertz in der Welt wenig<lb/>
fro&#x0364;liche &#x017F;tunden/ i&#x017F;t dein Creutzbecherlein jmmer voll<lb/>
mit thra&#x0364;nen einge&#x017F;chenckt/ nim mit deinem Gott gern<lb/>
vorlieb/ verzeihe dich willig der vorigen Welt Frew-<lb/>
de/ den&#x0303; es i&#x017F;t doch nur eine nichtige vnd flu&#x0364;chtige Frew-<lb/>
de darumb/ &#x017F;ie wird offt mit gro&#x017F;&#x017F;em Hertzeleid bele-<lb/>
get/ vnd ver&#x017F;altzen/ vnd hei&#x017F;t wie <hi rendition="#aq">Seneca</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Sæpè<lb/>
ip&#x017F;æ voluptates in tormenta vertuntur,</hi> vnd Salomon<lb/>
&#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">Prov. 14. Extrema gaudij occupat luctus,</hi> nach<lb/>
lachen ko&#x0364;mpt trawren/ vnd nach Frewde ko&#x0364;mpt Leid.<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Mundi lætitia e&#x017F;t impunita nequitia,</hi> der<lb/>
Welt Wollu&#x017F;t/ i&#x017F;t eine vnge&#x017F;traffte Vnlu&#x017F;t/ wie auch<lb/>
die Gottlo&#x017F;en Epicurer &#x017F;elber dru&#x0364;ber klagen. <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 5.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt. honores, ehe man zu Ehren koͤmpt/ mus man vorhin wol ſich leiden Prov. 15. wollen wir mit Chriſto erben/ ſo muͤſſen wir zuvor mit jhm ſterben/ wie Ger- ſon ſagt/ Dulden wir ſo werden wir auch mit jhm le- ben vnd herrſchen/ 2. Tim. 2. Simus participes laboris & doloris ſi volumus eſſe participes honoris; ſimus conſortes pœnæ & ignominiæ, ſi volumus eſſe con- ſortes gloriæ, ſpricht Rudolphus in die Aſcenſ. Chriſti pag. 508. Wir muͤſſen es vns nicht laſſen ſo bitter vor- kommen/ daß wir jetzo in einen ſawren Apffel beiſſen muͤſſen/ es wird ſchon zu ſeiner zeit beſſer werden. Die- ſer zeit leiden iſt nicht werth der Herrligkeit die an vns ſol offenbar werden/ ſpricht Paulus Rom 8. vmb guter Tage willen darff niemand ein Chriſt werden/ plus ul- tra das beſte wird vns biß dorthin geſparet vnd auffge- haben. Haſt du hie O fromes Hertz in der Welt wenig froͤliche ſtunden/ iſt dein Creutzbecherlein jmmer voll mit thraͤnen eingeſchenckt/ nim mit deinem Gott gern vorlieb/ verzeihe dich willig der vorigen Welt Frew- de/ deñ es iſt doch nur eine nichtige vnd fluͤchtige Frew- de darumb/ ſie wird offt mit groſſem Hertzeleid bele- get/ vnd verſaltzen/ vnd heiſt wie Seneca ſagt: Sæpè ipſæ voluptates in tormenta vertuntur, vnd Salomon ſagt/ Prov. 14. Extrema gaudij occupat luctus, nach lachen koͤmpt trawren/ vnd nach Frewde koͤmpt Leid. Auguſt. ſagt: Mundi lætitia eſt impunita nequitia, der Welt Wolluſt/ iſt eine vngeſtraffte Vnluſt/ wie auch die Gottloſen Epicurer ſelber druͤber klagen. Sap. 5. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522379
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522379/22
Zitationshilfe: Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522379/22>, abgerufen am 23.10.2019.