Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
armen Zölner sein/ Esto propitius sey gnedig mir ar-
men Sünder offt intoniret, Luc. 18. vnd ob er zu guter
letzt dis viaticum das Heilige Abendmal nicht/ wie
hertzlich gern ers gewünscht hat/ hat hafft werden kön-
nen/ weil sein End so gar plötzlich vorhanden gewesen
zweiffeln wir doch nicht/ Gott werde finale cordis de-
siderium
erhöret/ vnd jhn zu gnaden auffgenommen
haben.

Wollet jhr Gott seine Becher hie trewlich be-
scheid thun/ daß euch der himlische Frew-
denbecher nicht entgehe vnd entzogen
werde.

IV. Accipite calicem salutaris consolatio-
nis,
Nemet zur Hand vnd macht euch gefast mit dem
heilsamen Trostkelch. Denn weil der ElendsWein dem
alten Adam so gar sawer vnd herbe vorkömpt/ so
dulceriret jhn der liebe Gott/ vnd schenckt darneben
seinen Liebhabern auch Trost Wein welcher alle Bit-
terkeit durchsüsset/ da heist es denn wie Psal. 94. ste-
het: Jch hatte viel bekümmerniß in meinem Hertzen/
aber deine tröstungen erquicken meine Seele/ das ist
Calix exuberans ein vberflüssiger Becher voll Evan-
gelischen Trostes/ der macht vns gleich geistlich trun-
cken/ man bekömpt davon Fried vnd Frewd im Her-
tzen vnd fürchtet sich vorm zeitlichen Tode lauter aus
nichts/ der Trostwein macht vns so frewdig vnd mutig
zum Creutz/ daß mir keines Vnglücks achten/ sondern
sagen noch mit Paulo Gloriamur in afflictionibus, wir

rümen

Chriſtliche Leichpredigt.
armen Zoͤlner ſein/ Eſto propitius ſey gnedig mir ar-
men Suͤnder offt intoniret, Luc. 18. vnd ob er zu guter
letzt dis viaticum das Heilige Abendmal nicht/ wie
hertzlich gern ers gewuͤnſcht hat/ hat hafft werden koͤn-
nen/ weil ſein End ſo gar ploͤtzlich vorhanden geweſen
zweiffeln wir doch nicht/ Gott werde finale cordis de-
ſiderium
erhoͤret/ vnd jhn zu gnaden auffgenommen
haben.

Wollet jhr Gott ſeine Becher hie trewlich be-
ſcheid thun/ daß euch der himliſche Frew-
denbecher nicht entgehe vnd entzogen
werde.

IV. Accipite calicem ſalutaris conſolatio-
nis,
Nemet zur Hand vnd macht euch gefaſt mit dem
heilſamen Troſtkelch. Denn weil der ElendsWein dem
alten Adam ſo gar ſawer vnd herbe vorkoͤmpt/ ſo
dulceriret jhn der liebe Gott/ vnd ſchenckt darneben
ſeinen Liebhabern auch Troſt Wein welcher alle Bit-
terkeit durchſuͤſſet/ da heiſt es denn wie Pſal. 94. ſte-
het: Jch hatte viel bekuͤmmerniß in meinem Hertzen/
aber deine troͤſtungen erquicken meine Seele/ das iſt
Calix exuberans ein vberfluͤſſiger Becher voll Evan-
geliſchen Troſtes/ der macht vns gleich geiſtlich trun-
cken/ man bekoͤmpt davon Fried vnd Frewd im Her-
tzen vnd fuͤrchtet ſich vorm zeitlichen Tode lauter aus
nichts/ der Troſtwein macht vns ſo frewdig vnd mutig
zum Creutz/ daß mir keines Vngluͤcks achten/ ſondern
ſagen noch mit Paulo Gloriamur in afflictionibus, wir

ruͤmen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
armen Zo&#x0364;lner &#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;to propitius</hi> &#x017F;ey gnedig mir ar-<lb/>
men Su&#x0364;nder offt <hi rendition="#aq">intoniret, Luc.</hi> 18. vnd ob er zu guter<lb/>
letzt dis <hi rendition="#aq">viaticum</hi> das Heilige Abendmal nicht/ wie<lb/>
hertzlich gern ers gewu&#x0364;n&#x017F;cht hat/ hat hafft werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ weil &#x017F;ein End &#x017F;o gar plo&#x0364;tzlich vorhanden gewe&#x017F;en<lb/>
zweiffeln wir doch nicht/ Gott werde <hi rendition="#aq">finale cordis de-<lb/>
&#x017F;iderium</hi> erho&#x0364;ret/ vnd jhn zu gnaden auffgenommen<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wollet jhr Gott &#x017F;eine Becher hie trewlich be-<lb/>
&#x017F;cheid thun/ daß euch der himli&#x017F;che Frew-<lb/>
denbecher nicht entgehe vnd entzogen<lb/>
werde.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi> Accipite calicem &#x017F;alutaris con&#x017F;olatio-<lb/>
nis,</hi> Nemet zur Hand vnd macht euch gefa&#x017F;t mit dem<lb/>
heil&#x017F;amen Tro&#x017F;tkelch. Denn weil der ElendsWein dem<lb/>
alten Adam &#x017F;o gar &#x017F;awer vnd herbe vorko&#x0364;mpt/ &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">dulceriret</hi> jhn der liebe Gott/ vnd &#x017F;chenckt darneben<lb/>
&#x017F;einen Liebhabern auch Tro&#x017F;t Wein welcher alle Bit-<lb/>
terkeit durch&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ da hei&#x017F;t es denn wie P&#x017F;al. 94. &#x017F;te-<lb/>
het: Jch hatte viel beku&#x0364;mmerniß in meinem Hertzen/<lb/>
aber deine tro&#x0364;&#x017F;tungen erquicken meine Seele/ das i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Calix exuberans</hi> ein vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Becher voll Evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Tro&#x017F;tes/ der macht vns gleich gei&#x017F;tlich trun-<lb/>
cken/ man beko&#x0364;mpt davon Fried vnd Frewd im Her-<lb/>
tzen vnd fu&#x0364;rchtet &#x017F;ich vorm zeitlichen Tode lauter aus<lb/>
nichts/ der Tro&#x017F;twein macht vns &#x017F;o frewdig vnd mutig<lb/>
zum Creutz/ daß mir keines Vnglu&#x0364;cks achten/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;agen noch mit <hi rendition="#aq">Paulo Gloriamur in afflictionibus,</hi> wir<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ru&#x0364;men</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtliche Leichpredigt. armen Zoͤlner ſein/ Eſto propitius ſey gnedig mir ar- men Suͤnder offt intoniret, Luc. 18. vnd ob er zu guter letzt dis viaticum das Heilige Abendmal nicht/ wie hertzlich gern ers gewuͤnſcht hat/ hat hafft werden koͤn- nen/ weil ſein End ſo gar ploͤtzlich vorhanden geweſen zweiffeln wir doch nicht/ Gott werde finale cordis de- ſiderium erhoͤret/ vnd jhn zu gnaden auffgenommen haben. Wollet jhr Gott ſeine Becher hie trewlich be- ſcheid thun/ daß euch der himliſche Frew- denbecher nicht entgehe vnd entzogen werde. IV. Accipite calicem ſalutaris conſolatio- nis, Nemet zur Hand vnd macht euch gefaſt mit dem heilſamen Troſtkelch. Denn weil der ElendsWein dem alten Adam ſo gar ſawer vnd herbe vorkoͤmpt/ ſo dulceriret jhn der liebe Gott/ vnd ſchenckt darneben ſeinen Liebhabern auch Troſt Wein welcher alle Bit- terkeit durchſuͤſſet/ da heiſt es denn wie Pſal. 94. ſte- het: Jch hatte viel bekuͤmmerniß in meinem Hertzen/ aber deine troͤſtungen erquicken meine Seele/ das iſt Calix exuberans ein vberfluͤſſiger Becher voll Evan- geliſchen Troſtes/ der macht vns gleich geiſtlich trun- cken/ man bekoͤmpt davon Fried vnd Frewd im Her- tzen vnd fuͤrchtet ſich vorm zeitlichen Tode lauter aus nichts/ der Troſtwein macht vns ſo frewdig vnd mutig zum Creutz/ daß mir keines Vngluͤcks achten/ ſondern ſagen noch mit Paulo Gloriamur in afflictionibus, wir ruͤmen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522379
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522379/32
Zitationshilfe: Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522379/32>, abgerufen am 04.04.2020.