Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
TEXTUS.
Psal. XC. v. 13.

HErr lebre vns bedencken/ das
wir Sterben müssen/ auff das wir
Klug werden.

Exordium.

VON dem Heiligen Vater Augusti-
no werden wir berichtet/ das dieses sein stetigerExordium
a pio voto
D. Augusti.
quod est
idea Chri-
stianae
eutha
nasias
.

Wunsch solle gewesen sein: Mori desidero, ut
videam Iesum meum.
Jch wil gerne Sterben/
auff das ich meinen HErrn JEsum im ewigen
Leben sehen möge. Solches ist ein schön idea oder anzeigung
Christlicher Sterbekunst derer/ welcher Augen mit dem Ertzva-
ter Jsrael/ sind dunckel worden vnd nit wol sehen können/ a er-
heben doch mit David jhre Augen deß Hertzens zu dem HErrn/a. Ge. 48. 10.
b in dem sie nicht sehen auff das sichtbare/ sondern auff das vn-b. Psal. 25. 15
sichtbare. Denn was sichtbar ist/ das ist zeitlich/ was aberc. 2. Cor. 4.
vnsichtbar ist/ das ist ewig/ c darans wir vernehmen zweyerley/I.
Visio tem-
poralis.

ein zeitliches vnd ewiges sehen: 1. Visio temporalis, das Jrr-
dische sehen geschicht durch hohe Augen/ welche der HErr has-
set/ d weil Fleisches lust vnd der Augen lust nicht vom Vater ist/d. pro. 6. 17.
e derhalben bittet der König David: Averte oculos meos,e. 1. Ioh. 2.
ne videant vanitatem, HErr wende meine Angen ab/ das sief. Psal. 119.
nicht sehen nach vnnützer Lehre f vnd der Philosophus: NonXenocrates
minus turpe est oculos, quam pedes in aliena immittere.
Es ist so wol Sünde nach ander Leut Güter sehen/ als darnach

lauf-
B ij
Chriſtliche Leichpredigt.
TEXTUS.
Pſal. XC. v. 13.

HErr lebre vns bedencken/ das
wir Sterben muͤſſen/ auff das wir
Klug werden.

Exordium.

VON dem Heiligen Vater Auguſti-
no werden wir berichtet/ das dieſes ſein ſtetigerExordium
à pio voto
D. Auguſti.
quod eſt
idea Chri-
ſtianæ
εὐθα
νασίασ
.

Wunſch ſolle geweſen ſein: Mori deſidero, ut
videam Ieſum meum.
Jch wil gerne Sterben/
auff das ich meinen HErrn JEſum im ewigen
Leben ſehen moͤge. Solches iſt ein ſchoͤn idea oder anzeigung
Chriſtlicher Sterbekunſt derer/ welcher Augen mit dem Ertzva-
ter Jſrael/ ſind dunckel worden vnd nit wol ſehen koͤnnen/ a er-
heben doch mit David jhre Augen deß Hertzens zu dem HErrn/a. Ge. 48. 10.
b in dem ſie nicht ſehen auff das ſichtbare/ ſondern auff das vn-b. Pſal. 25. 15
ſichtbare. Denn was ſichtbar iſt/ das iſt zeitlich/ was aberc. 2. Cor. 4.
vnſichtbar iſt/ das iſt ewig/ c darans wir vernehmen zweyerley/I.
Viſio tem-
poralis.

ein zeitliches vnd ewiges ſehen: 1. Viſio temporalis, das Jrr-
diſche ſehen geſchicht durch hohe Augen/ welche der HErr haſ-
ſet/ d weil Fleiſches luſt vnd der Augen luſt nicht vom Vater iſt/d. pro. 6. 17.
e derhalben bittet der Koͤnig David: Averte oculos meos,e. 1. Ioh. 2.
ne videant vanitatem, HErr wende meine Angen ab/ das ſief. Pſal. 119.
nicht ſehen nach vnnuͤtzer Lehre f vnd der Philoſophus: NonXenocrates
minus turpe eſt oculos, quam pedes in aliena immittere.
Es iſt ſo wol Suͤnde nach ander Leut Guͤter ſehen/ als darnach

lauf-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">TEXTUS.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XC. v.</hi> 13.</hi> </bibl><lb/>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#fr">HErr lebre vns bedencken/ das<lb/>
wir Sterben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff das wir<lb/>
Klug werden.</hi> </p>
            </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Exordium.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>ON dem Heiligen Vater Augu&#x017F;ti-</hi><lb/>
no werden wir berichtet/ das die&#x017F;es &#x017F;ein &#x017F;tetiger<note place="right"><hi rendition="#aq">Exordium<lb/>
à pio voto<lb/>
D. Augu&#x017F;ti.<lb/>
quod e&#x017F;t<lb/>
idea Chri-<lb/>
&#x017F;tianæ</hi><choice><sic>&#x03B5;&#x1F50;&#x03B8;&#x03B1;<lb/>
&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;</sic><corr>&#x03B5;&#x1F50;&#x03B8;&#x03B1;<lb/>
&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C3;</corr></choice>.</note><lb/>
Wun&#x017F;ch &#x017F;olle gewe&#x017F;en &#x017F;ein: <hi rendition="#aq">Mori de&#x017F;idero, ut<lb/>
videam Ie&#x017F;um meum.</hi> Jch wil gerne Sterben/<lb/>
auff das ich meinen HErrn JE&#x017F;um im ewigen<lb/>
Leben &#x017F;ehen mo&#x0364;ge. Solches i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;n <hi rendition="#aq">idea</hi> oder anzeigung<lb/>
Chri&#x017F;tlicher Sterbekun&#x017F;t derer/ welcher Augen mit dem Ertzva-<lb/>
ter J&#x017F;rael/ &#x017F;ind dunckel worden vnd nit wol &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#aq">a</hi> er-<lb/>
heben doch mit David jhre Augen deß Hertzens zu dem HErrn/<note place="right"><hi rendition="#aq">a. Ge.</hi> 48. 10.</note><lb/><hi rendition="#aq">b</hi> in dem &#x017F;ie nicht &#x017F;ehen auff das &#x017F;ichtbare/ &#x017F;ondern auff das vn-<note place="right"><hi rendition="#aq">b. P&#x017F;al.</hi> 25. 15</note><lb/>
&#x017F;ichtbare. Denn was &#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t zeitlich/ was aber<note place="right"><hi rendition="#aq">c. 2. Cor.</hi> 4.</note><lb/>
vn&#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t ewig/ <hi rendition="#aq">c</hi> darans wir vernehmen zweyerley/<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Vi&#x017F;io tem-<lb/>
poralis.</hi></note><lb/>
ein zeitliches vnd ewiges &#x017F;ehen: 1. <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;io temporalis,</hi> das Jrr-<lb/>
di&#x017F;che &#x017F;ehen ge&#x017F;chicht durch hohe Augen/ welche der HErr ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">d</hi> weil Flei&#x017F;ches lu&#x017F;t vnd der Augen lu&#x017F;t nicht vom Vater i&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq">d. pro.</hi> 6. 17.</note><lb/><hi rendition="#aq">e</hi> derhalben bittet der Ko&#x0364;nig David: <hi rendition="#aq">Averte oculos meos,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">e. 1. Ioh.</hi> 2.</note><lb/><hi rendition="#aq">ne videant vanitatem,</hi> HErr wende meine Angen ab/ das &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#aq">f. P&#x017F;al.</hi> 119.</note><lb/>
nicht &#x017F;ehen nach vnnu&#x0364;tzer Lehre <hi rendition="#aq">f</hi> vnd der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus: Non</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Xenocrates</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">minus turpe e&#x017F;t oculos, quam pedes in aliena immittere.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;o wol Su&#x0364;nde nach ander Leut Gu&#x0364;ter &#x017F;ehen/ als darnach<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">lauf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Chriſtliche Leichpredigt. TEXTUS. Pſal. XC. v. 13. HErr lebre vns bedencken/ das wir Sterben muͤſſen/ auff das wir Klug werden. Exordium. VON dem Heiligen Vater Auguſti- no werden wir berichtet/ das dieſes ſein ſtetiger Wunſch ſolle geweſen ſein: Mori deſidero, ut videam Ieſum meum. Jch wil gerne Sterben/ auff das ich meinen HErrn JEſum im ewigen Leben ſehen moͤge. Solches iſt ein ſchoͤn idea oder anzeigung Chriſtlicher Sterbekunſt derer/ welcher Augen mit dem Ertzva- ter Jſrael/ ſind dunckel worden vnd nit wol ſehen koͤnnen/ a er- heben doch mit David jhre Augen deß Hertzens zu dem HErrn/ b in dem ſie nicht ſehen auff das ſichtbare/ ſondern auff das vn- ſichtbare. Denn was ſichtbar iſt/ das iſt zeitlich/ was aber vnſichtbar iſt/ das iſt ewig/ c darans wir vernehmen zweyerley/ ein zeitliches vnd ewiges ſehen: 1. Viſio temporalis, das Jrr- diſche ſehen geſchicht durch hohe Augen/ welche der HErr haſ- ſet/ d weil Fleiſches luſt vnd der Augen luſt nicht vom Vater iſt/ e derhalben bittet der Koͤnig David: Averte oculos meos, ne videant vanitatem, HErr wende meine Angen ab/ das ſie nicht ſehen nach vnnuͤtzer Lehre f vnd der Philoſophus: Non minus turpe eſt oculos, quam pedes in aliena immittere. Es iſt ſo wol Suͤnde nach ander Leut Guͤter ſehen/ als darnach lauf- Exordium à pio voto D. Auguſti. quod eſt idea Chri- ſtianæ εὐθα νασίασ. a. Ge. 48. 10. b. Pſal. 25. 15 c. 2. Cor. 4. I. Viſio tem- poralis. d. pro. 6. 17. e. 1. Ioh. 2. f. Pſal. 119. Xenocrates B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/11
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/11>, abgerufen am 27.05.2020.