Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

p. Iacob. 1. 5.Wer nu das Disce bene mori wol studieren wil/ der mus vor
q. Pro. 16. 16.allen dingen die Weisheit/ solches zulernen von Gott erbitten/ so
wird sie jhm gegeben werden/ p/ denn dieselbige ist besser denn
Gold/ vnd Edler denn Silber/ q/ solche weißheit finden wir:

I.
Vera Chri-
sti cogni-tio.
I. In vera Christi Cognitione im waren erkentnis
Christi/ denn Christum erkennen ist das ewige Leben/ r/ solches
gefelt dem HErrn/ darumb spricht er; Ein weiser rühme sich
r. Ioh. 17. 3.nicht seiner Weisheit/ sondern wer sich rühmen wil/ der rühme
s. Ierem. 9.sich des/ dz er mich wisse vnd kenne/ s/ vnd ist zuloben/ wenn noch
heute bey Tage fromme Christen mit den Samaritern sagen/
t. Ioh. 4. 42.das sie selber gehöret/ vnd erkennet/ das dieser sey/ warlich/ Chri-
u. Colos. 5.stus der Welt Heyland/ t/ das Ebenbilde des vnsichtbarn Got-
tes/ u/ vnd der glantz seiner Herrligkeit/ welcher gemacht hat
w. Ebr. [1]. 4.die reinigung vnser Sünde durch sich selbs/ vnnd sich gesetzt zur
Rechten der Majestet/ w. So wissen wir nu das der Sohn
x. 1. Ioh. 5. 20GOttes kommen ist/ dieser ist der Warhafftige GOtt vnnd das
z. Form.
Concord.
fol.
309.
ewige Leben/ x. Erkennen derhalben vnsern HErrn Christum
für GOtt vnd Menschen in einer Person/ Non confundendo
naturas, nec dividendo personam,
das wir die Naturen nicht
mengen/ vnd die Person auch nicht Trennen. z.

1. Christus
omnipo-tens.
Das Christus warer GOtt ist/ beweiset er 1. Sua
Omnipotentia
mit seiner Almacht/ in dem er selber Spricht/
a. Apoc. 1. 8.Ego sum A & O, ich bin der Anfang vnnd das ende/ der da ist/
vnd der da war/ vnd der da kommet/ der Allmechtige/ a. Denn
b. Ioh. 3. 32,der vom Himmel kommet/ der ist vber alle/ ist jhm auch alles
in seine Hand gegeben/ b. Müssen derhalben alle Zungen be-
c. Phil. 2. 6.kennen/ das Jesus Christus der HErre sey zur ehre GOTtes
des Vaters/ c.

2. Omnisci-ens.2. Sua omniscientia, Christus ist der rechte Hertzenkün-
d. Act. 18. 8.diger/ d/ welcher die Nieren vnd Hertzen erforschet/ e/ weil in jm
e. Apoc. 2.Alle schätze der Weisheit vnd des erkentnis verborgen liegen/ f/
f. Colos. 2.in dem er alle kante die zu Jerusalem auff dem Osterfest waren
vnd bedurffte nicht/ das jemand zeugnis gebe von einem Men-

schen/
Chriſtliche Leichpredigt.

p. Iacob. 1. 5.Wer nu das Diſce benè mori wol ſtudieren wil/ der mus vor
q. Pro. 16. 16.allen dingen die Weisheit/ ſolches zulernen von Gott erbitten/ ſo
wird ſie jhm gegeben werden/ p/ denn dieſelbige iſt beſſer denn
Gold/ vnd Edler denn Silber/ q/ ſolche weißheit finden wir:

I.
Vera Chri-
ſti cogni-tio.
I. In vera Chriſti Cognitione im waren erkentnis
Chriſti/ denn Chriſtum erkennen iſt das ewige Leben/ r/ ſolches
gefelt dem HErrn/ darumb ſpricht er; Ein weiſer ruͤhme ſich
r. Ioh. 17. 3.nicht ſeiner Weisheit/ ſondern wer ſich ruͤhmen wil/ der ruͤhme
s. Ierem. 9.ſich des/ dz er mich wiſſe vnd kenne/ s/ vnd iſt zuloben/ wenn noch
heute bey Tage fromme Chriſten mit den Samaritern ſagen/
t. Ioh. 4. 42.das ſie ſelber gehoͤret/ vnd erkennet/ das dieſer ſey/ warlich/ Chri-
u. Coloſ. 5.ſtus der Welt Heyland/ t/ das Ebenbilde des vnſichtbarn Got-
tes/ u/ vnd der glantz ſeiner Herrligkeit/ welcher gemacht hat
w. Ebr. [1]. 4.die reinigung vnſer Suͤnde durch ſich ſelbs/ vnnd ſich geſetzt zur
Rechten der Majeſtet/ w. So wiſſen wir nu das der Sohn
x. 1. Ioh. 5. 20GOttes kommen iſt/ dieſer iſt der Warhafftige GOtt vnnd das
z. Form.
Concord.
fol.
309.
ewige Leben/ x. Erkennen derhalben vnſern HErrn Chriſtum
fuͤr GOtt vnd Menſchen in einer Perſon/ Non confundendo
naturas, nec dividendo perſonam,
das wir die Naturen nicht
mengen/ vnd die Perſon auch nicht Trennen. z.

1. Chriſtus
omnipo-tens.
Das Chriſtus warer GOtt iſt/ beweiſet er 1. Sua
Omnipotentia
mit ſeiner Almacht/ in dem er ſelber Spricht/
a. Apoc. 1. 8.Ego ſum Α & Ω, ich bin der Anfang vnnd das ende/ der da iſt/
vnd der da war/ vnd der da kommet/ der Allmechtige/ a. Denn
b. Ioh. 3. 32,der vom Himmel kommet/ der iſt vber alle/ iſt jhm auch alles
in ſeine Hand gegeben/ b. Muͤſſen derhalben alle Zungen be-
c. Phil. 2. 6.kennen/ das Jeſus Chriſtus der HErre ſey zur ehre GOTtes
des Vaters/ c.

2. Omniſci-ens.2. Sua omniſcientiâ, Chriſtus iſt der rechte Hertzenkuͤn-
d. Act. 18. 8.diger/ d/ welcher die Nieren vnd Hertzen erforſchet/ e/ weil in jm
e. Apoc. 2.Alle ſchaͤtze der Weisheit vnd des erkentnis verborgen liegen/ f/
f. Coloſ. 2.in dem er alle kante die zu Jeruſalem auff dem Oſterfeſt waren
vnd bedurffte nicht/ das jemand zeugnis gebe von einem Men-

ſchen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0032" n="[32]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">p. Iacob.</hi> 1. 5.</note>Wer nu das <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ce benè mori</hi> wol &#x017F;tudieren wil/ der mus vor<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">q. Pro.</hi> 16. 16.</note>allen dingen die Weisheit/ &#x017F;olches zulernen von Gott erbitten/ &#x017F;o<lb/>
wird &#x017F;ie jhm gegeben werden/ <hi rendition="#aq">p/</hi> denn die&#x017F;elbige i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn<lb/>
Gold/ vnd Edler denn Silber/ <hi rendition="#aq">q/</hi> &#x017F;olche weißheit finden wir:</p><lb/><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Vera Chri-<lb/>
&#x017F;ti cogni-tio.</hi></note><hi rendition="#aq">I. In vera Chri&#x017F;ti Cognitione</hi> im waren erkentnis<lb/>
Chri&#x017F;ti/ denn Chri&#x017F;tum erkennen i&#x017F;t das ewige Leben/ <hi rendition="#aq">r/</hi> &#x017F;olches<lb/>
gefelt dem HErrn/ darumb &#x017F;pricht er<hi rendition="#i">;</hi> Ein wei&#x017F;er ru&#x0364;hme &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">r. Ioh.</hi> 17. 3.</note>nicht &#x017F;einer Weisheit/ &#x017F;ondern wer &#x017F;ich ru&#x0364;hmen wil/ der ru&#x0364;hme<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">s. Ierem.</hi> 9.</note>&#x017F;ich des/ dz er mich wi&#x017F;&#x017F;e vnd kenne/ <hi rendition="#aq">s/</hi> vnd i&#x017F;t zuloben/ wenn noch<lb/>
heute bey Tage fromme Chri&#x017F;ten mit den Samaritern &#x017F;agen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">t. Ioh.</hi> 4. 42.</note>das &#x017F;ie &#x017F;elber geho&#x0364;ret/ vnd erkennet/ das die&#x017F;er &#x017F;ey/ warlich/ Chri-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">u. Colo&#x017F;.</hi> 5.</note>&#x017F;tus der Welt Heyland/ <hi rendition="#aq">t/</hi> das Ebenbilde des vn&#x017F;ichtbarn Got-<lb/>
tes/ <hi rendition="#aq">u/</hi> vnd der glantz &#x017F;einer Herrligkeit/ welcher gemacht hat<lb/><note place="left">w. <hi rendition="#aq">Ebr.</hi> <supplied>1</supplied>. 4.</note>die reinigung vn&#x017F;er Su&#x0364;nde durch &#x017F;ich &#x017F;elbs/ vnnd &#x017F;ich ge&#x017F;etzt zur<lb/>
Rechten der Maje&#x017F;tet/ w. So wi&#x017F;&#x017F;en wir nu das der Sohn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">x. 1. Ioh.</hi> 5. 20</note>GOttes kommen i&#x017F;t/ die&#x017F;er i&#x017F;t der Warhafftige GOtt vnnd das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">z. Form.<lb/>
Concord.<lb/>
fol.</hi> 309.</note>ewige Leben/ <hi rendition="#aq">x.</hi> Erkennen derhalben vn&#x017F;ern HErrn Chri&#x017F;tum<lb/>
fu&#x0364;r GOtt vnd Men&#x017F;chen in einer Per&#x017F;on/ <hi rendition="#aq">Non confundendo<lb/>
naturas, nec dividendo per&#x017F;onam,</hi> das wir die Naturen nicht<lb/>
mengen/ vnd die Per&#x017F;on auch nicht Trennen. <hi rendition="#aq">z.</hi></p><lb/><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus<lb/>
omnipo-tens.</hi></note>Das Chri&#x017F;tus warer GOtt i&#x017F;t/ bewei&#x017F;et er 1. <hi rendition="#aq">Sua<lb/>
Omnipotentia</hi> mit &#x017F;einer Almacht/ in dem er &#x017F;elber Spricht/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a. Apoc.</hi> 1. 8.</note><hi rendition="#aq">Ego &#x017F;um</hi> &#x0391; &amp; &#x03A9;, ich bin der Anfang vnnd das ende/ der da i&#x017F;t/<lb/>
vnd der da war/ vnd der da kommet/ der Allmechtige/ <hi rendition="#aq">a.</hi> Denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b. Ioh.</hi> 3. 32,</note>der vom Himmel kommet/ der i&#x017F;t vber alle/ i&#x017F;t jhm auch alles<lb/>
in &#x017F;eine Hand gegeben/ <hi rendition="#aq">b.</hi> Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en derhalben alle Zungen be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. Phil.</hi> 2. 6.</note>kennen/ das Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus der HErre &#x017F;ey zur ehre GOTtes<lb/>
des Vaters/ <hi rendition="#aq">c.</hi></p><lb/>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Omni&#x017F;ci-ens.</hi></note>2. <hi rendition="#aq">Sua omni&#x017F;cientiâ,</hi> Chri&#x017F;tus i&#x017F;t der rechte Hertzenku&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. Act.</hi> 18. 8.</note>diger/ <hi rendition="#aq">d/</hi> welcher die Nieren vnd Hertzen erfor&#x017F;chet/ <hi rendition="#aq">e/</hi> weil in jm<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e. Apoc.</hi> 2.</note>Alle &#x017F;cha&#x0364;tze der Weisheit vnd des erkentnis verborgen liegen/ <hi rendition="#aq">f/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f. Colo&#x017F;.</hi> 2.</note>in dem er alle kante die zu Jeru&#x017F;alem auff dem O&#x017F;terfe&#x017F;t waren<lb/>
vnd bedurffte nicht/ das jemand zeugnis gebe von einem Men-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtliche Leichpredigt. Wer nu das Diſce benè mori wol ſtudieren wil/ der mus vor allen dingen die Weisheit/ ſolches zulernen von Gott erbitten/ ſo wird ſie jhm gegeben werden/ p/ denn dieſelbige iſt beſſer denn Gold/ vnd Edler denn Silber/ q/ ſolche weißheit finden wir: p. Iacob. 1. 5. q. Pro. 16. 16. I. In vera Chriſti Cognitione im waren erkentnis Chriſti/ denn Chriſtum erkennen iſt das ewige Leben/ r/ ſolches gefelt dem HErrn/ darumb ſpricht er; Ein weiſer ruͤhme ſich nicht ſeiner Weisheit/ ſondern wer ſich ruͤhmen wil/ der ruͤhme ſich des/ dz er mich wiſſe vnd kenne/ s/ vnd iſt zuloben/ wenn noch heute bey Tage fromme Chriſten mit den Samaritern ſagen/ das ſie ſelber gehoͤret/ vnd erkennet/ das dieſer ſey/ warlich/ Chri- ſtus der Welt Heyland/ t/ das Ebenbilde des vnſichtbarn Got- tes/ u/ vnd der glantz ſeiner Herrligkeit/ welcher gemacht hat die reinigung vnſer Suͤnde durch ſich ſelbs/ vnnd ſich geſetzt zur Rechten der Majeſtet/ w. So wiſſen wir nu das der Sohn GOttes kommen iſt/ dieſer iſt der Warhafftige GOtt vnnd das ewige Leben/ x. Erkennen derhalben vnſern HErrn Chriſtum fuͤr GOtt vnd Menſchen in einer Perſon/ Non confundendo naturas, nec dividendo perſonam, das wir die Naturen nicht mengen/ vnd die Perſon auch nicht Trennen. z. I. Vera Chri- ſti cogni-tio. r. Ioh. 17. 3. s. Ierem. 9. t. Ioh. 4. 42. u. Coloſ. 5. w. Ebr. 1. 4. x. 1. Ioh. 5. 20 z. Form. Concord. fol. 309. Das Chriſtus warer GOtt iſt/ beweiſet er 1. Sua Omnipotentia mit ſeiner Almacht/ in dem er ſelber Spricht/ Ego ſum Α & Ω, ich bin der Anfang vnnd das ende/ der da iſt/ vnd der da war/ vnd der da kommet/ der Allmechtige/ a. Denn der vom Himmel kommet/ der iſt vber alle/ iſt jhm auch alles in ſeine Hand gegeben/ b. Muͤſſen derhalben alle Zungen be- kennen/ das Jeſus Chriſtus der HErre ſey zur ehre GOTtes des Vaters/ c. 1. Chriſtus omnipo-tens. a. Apoc. 1. 8. b. Ioh. 3. 32, c. Phil. 2. 6. 2. Sua omniſcientiâ, Chriſtus iſt der rechte Hertzenkuͤn- diger/ d/ welcher die Nieren vnd Hertzen erforſchet/ e/ weil in jm Alle ſchaͤtze der Weisheit vnd des erkentnis verborgen liegen/ f/ in dem er alle kante die zu Jeruſalem auff dem Oſterfeſt waren vnd bedurffte nicht/ das jemand zeugnis gebe von einem Men- ſchen/ 2. Omniſci-ens. d. Act. 18. 8. e. Apoc. 2. f. Coloſ. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/32
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/32>, abgerufen am 27.05.2020.