Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
Carmina exequialia.
Vnd tracht was sie möcht fangen an
Zu arbeitn/ daß bekäm ein Lohn/
Damit sie sich allhie mit ehrn
Sampt jhren Waisen möcht ernehrn/
Hat nun ein gute Hoffnung ghabt/
Weils GOtt mit Söhnen hat begabt/
Derselb sein sieben offenbar/
Georg Andreas der eltste war/
Auff den sie hoffet vnd gefreut/
Er würd sein Brüdern mit der Zeit
Auch fort helffen/ wo er nur kan/
Das wurd er gwißlich haben than.
Aber der Todt kam jhm ins Hauß
Da war der Mutter hoffnung auß/
War erst auffs new wider betrubt
Vber dem Sohn/ den sie sehr liebt/
Weil jhn Gott von der Welt gnommen/
Wird er zu seim Vattr sein kommen/
Dann wie derselb gestorben war/
Vnd auff dem Betth noch lag alldar/
Sprach er: O liebster Vatter mein/
Jch will bald eur nachfolger seyn.
Solch begern jhn Gott hat gewärt/
Vnd zu sich gnommen von der Erd.
Er ist gewest in seinem lebn/
Dessen man jhm thut zeugnuß gebn/
Still/ eingezogn/ fromb vnd fleissig/
Gegen den Eltern ghorsamlich/
Seins Vatters Lehr mit allem fleiß
Jst er nachkommn mit höchstem preiß/
Wie der jung Tobias hat gthan/
Seins Vattrs vermahnung gnommen an/
Hat
E
Carmina exequialia.
Vnd tracht was ſie moͤcht fangen an
Zu arbeitn/ daß bekaͤm ein Lohn/
Damit ſie ſich allhie mit ehrn
Sampt jhren Waiſen moͤcht ernehrn/
Hat nun ein gute Hoffnung ghabt/
Weils GOtt mit Soͤhnen hat begabt/
Derſelb ſein ſieben offenbar/
Georg Andreas der eltſte war/
Auff den ſie hoffet vnd gefreut/
Er wuͤrd ſein Bruͤdern mit der Zeit
Auch fort helffen/ wo er nur kan/
Das wůrd er gwißlich haben than.
Aber der Todt kam jhm ins Hauß
Da war der Mutter hoffnung auß/
War erſt auffs new wider betrůbt
Vber dem Sohn/ den ſie ſehr liebt/
Weil jhn Gott von der Welt gnommen/
Wird er zu ſeim Vattr ſein kommen/
Dann wie derſelb geſtorben war/
Vnd auff dem Betth noch lag alldar/
Sprach er: O liebſter Vatter mein/
Jch will bald eur nachfolger ſeyn.
Solch begern jhn Gott hat gewaͤrt/
Vnd zu ſich gnommen von der Erd.
Er iſt geweſt in ſeinem lebn/
Deſſen man jhm thut zeugnuß gebn/
Still/ eingezogn/ fromb vnd fleiſſig/
Gegen den Eltern ghoꝛſamlich/
Seins Vatters Lehr mit allem fleiß
Jſt er nachkommn mit hoͤchſtem preiß/
Wie der jung Tobias hat gthan/
Seins Vattrs vermahnung gnommen an/
Hat
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="33"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Carmina exequialia.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <lg xml:id="poem7e" prev="#poem7d" type="poem" next="#poem7f">
              <l>Vnd tracht was &#x017F;ie mo&#x0364;cht fangen an</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Zu arbeitn/ daß beka&#x0364;m ein Lohn/</hi> </l><lb/>
              <l>Damit &#x017F;ie &#x017F;ich allhie mit ehrn</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sampt jhren Wai&#x017F;en mo&#x0364;cht ernehrn/</hi> </l><lb/>
              <l>Hat nun ein gute Hoffnung ghabt/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Weils GOtt mit So&#x0364;hnen hat begabt/</hi> </l><lb/>
              <l>Der&#x017F;elb &#x017F;ein &#x017F;ieben offenbar/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Georg Andreas der elt&#x017F;te war/</hi> </l><lb/>
              <l>Auff den &#x017F;ie hoffet vnd gefreut/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Er wu&#x0364;rd &#x017F;ein Bru&#x0364;dern mit der Zeit</hi> </l><lb/>
              <l>Auch fort helffen/ wo er nur kan/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Das w&#x016F;rd er gwißlich haben than.</hi> </l><lb/>
              <l>Aber der Todt kam jhm ins Hauß</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Da war der Mutter hoffnung auß/</hi> </l><lb/>
              <l>War er&#x017F;t auffs new wider betr&#x016F;bt</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Vber dem Sohn/ den &#x017F;ie &#x017F;ehr liebt/</hi> </l><lb/>
              <l>Weil jhn <hi rendition="#k">Gott</hi> von der Welt gnommen/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wird er zu &#x017F;eim Vattr &#x017F;ein kommen/</hi> </l><lb/>
              <l>Dann wie der&#x017F;elb ge&#x017F;torben war/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Vnd auff dem Betth noch lag alldar/</hi> </l><lb/>
              <l>Sprach er: O lieb&#x017F;ter Vatter mein/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Jch will bald eur nachfolger &#x017F;eyn.</hi> </l><lb/>
              <l>Solch begern jhn <hi rendition="#k">Gott</hi> hat gewa&#x0364;rt/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Vnd zu &#x017F;ich gnommen von der Erd.</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#in">E</hi>r i&#x017F;t gewe&#x017F;t in &#x017F;einem lebn/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">De&#x017F;&#x017F;en man jhm thut zeugnuß gebn/</hi> </l><lb/>
              <l>Still/ eingezogn/ fromb vnd flei&#x017F;&#x017F;ig/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Gegen den Eltern gho&#xA75B;&#x017F;amlich/</hi> </l><lb/>
              <l>Seins Vatters Lehr mit allem fleiß</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">J&#x017F;t er nachkommn mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem preiß/</hi> </l><lb/>
              <l>Wie der jung Tobias hat gthan/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Seins Vattrs vermahnung gnommen an/</hi> </l><lb/>
            </lg>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#in">E</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Hat</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Carmina exequialia. Vnd tracht was ſie moͤcht fangen an Zu arbeitn/ daß bekaͤm ein Lohn/ Damit ſie ſich allhie mit ehrn Sampt jhren Waiſen moͤcht ernehrn/ Hat nun ein gute Hoffnung ghabt/ Weils GOtt mit Soͤhnen hat begabt/ Derſelb ſein ſieben offenbar/ Georg Andreas der eltſte war/ Auff den ſie hoffet vnd gefreut/ Er wuͤrd ſein Bruͤdern mit der Zeit Auch fort helffen/ wo er nur kan/ Das wůrd er gwißlich haben than. Aber der Todt kam jhm ins Hauß Da war der Mutter hoffnung auß/ War erſt auffs new wider betrůbt Vber dem Sohn/ den ſie ſehr liebt/ Weil jhn Gott von der Welt gnommen/ Wird er zu ſeim Vattr ſein kommen/ Dann wie derſelb geſtorben war/ Vnd auff dem Betth noch lag alldar/ Sprach er: O liebſter Vatter mein/ Jch will bald eur nachfolger ſeyn. Solch begern jhn Gott hat gewaͤrt/ Vnd zu ſich gnommen von der Erd. Er iſt geweſt in ſeinem lebn/ Deſſen man jhm thut zeugnuß gebn/ Still/ eingezogn/ fromb vnd fleiſſig/ Gegen den Eltern ghoꝛſamlich/ Seins Vatters Lehr mit allem fleiß Jſt er nachkommn mit hoͤchſtem preiß/ Wie der jung Tobias hat gthan/ Seins Vattrs vermahnung gnommen an/ Hat E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522410/33
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522410/33>, abgerufen am 14.07.2020.