Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

diglich beywohnen wolle/ damit wir et-
was fruchtbarlichs lehren vnd anhören/
so zu trost vnd sterckung vnsers schwachen
glaubens/ zu besserung vnsers sündlichen
lebens/ vnd zu aller heyl vnd ewigen Se-
ligkeit gereichen möge.    Worauff wir in
andacht sprechen das heilige Vater vnser.

Den Text vnd die wort/ so wir auff
dis mal für vns nemen wollen/ beschreibt
der heilige Euangelist Johan. am 10. cap.
Christus spricht:

MEine Schefflein hören meine
stimme/ vnd ich kenne sie/ vnd
sie folgen mir nach/ vnd ich gebe jnen
das ewige leben/ vnd sie werden nim-
mermehr vmbkomen/ vnd niemand
wird sie mir aus meiner hand reis-
sen.

DJesen herrlichen vnnd schönen
Aphorismum oder auserlesenen
güldenen Trostspruch/ haben
wir geliebten im HErrn Chri-

sto/

diglich beywohnen wolle/ damit wir et-
was fruchtbarlichs lehren vnd anhoͤren/
ſo zu troſt vnd ſterckung vnſers ſchwachẽ
glaubens/ zu beſſerung vnſers ſuͤndlichen
lebens/ vnd zu aller heyl vnd ewigen Se-
ligkeit gereichen moͤge.    Worauff wir in
andacht ſprechen das heilige Vater vnſer.

Den Text vnd die wort/ ſo wir auff
dis mal fuͤr vns nemen wollen/ beſchreibt
der heilige Euangeliſt Johan. am 10. cap.
Chriſtus ſpricht:

MEine Schefflein hoͤren meine
ſtimme/ vnd ich kenne ſie/ vnd
ſie folgen mir nach/ vnd ich gebe jnen
das ewige leben/ vnd ſie werdẽ nim-
mermehr vmbkomen/ vnd niemand
wird ſie mir aus meiner hand reiſ-
ſen.

DJeſen herrlichen vnnd ſchoͤnen
Aphoriſmum oder auserleſenen
guͤldenen Troſtſpruch/ haben
wir geliebten im HErrn Chri-

ſto/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/> <hi rendition="#fr">diglich beywohnen wolle/ damit wir et-<lb/>
was fruchtbarlichs lehren vnd anho&#x0364;ren/<lb/>
&#x017F;o zu tro&#x017F;t vnd &#x017F;terckung vn&#x017F;ers &#x017F;chwache&#x0303;<lb/>
glaubens/ zu be&#x017F;&#x017F;erung vn&#x017F;ers &#x017F;u&#x0364;ndlichen<lb/>
lebens/ vnd zu aller heyl vnd ewigen Se-<lb/>
ligkeit gereichen mo&#x0364;ge.<space dim="horizontal"/> Worauff wir in<lb/>
andacht &#x017F;prechen das heilige Vater vn&#x017F;er.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#fr">Den Text vnd die wort/ &#x017F;o wir auff<lb/>
dis mal fu&#x0364;r vns nemen wollen/ be&#x017F;chreibt<lb/>
der heilige Euangeli&#x017F;t Johan. am <hi rendition="#i">10.</hi> cap.<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht<hi rendition="#i">:</hi></hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#in">M</hi>Eine Schefflein ho&#x0364;ren meine<lb/>
&#x017F;timme/ vnd ich kenne &#x017F;ie/ vnd<lb/>
&#x017F;ie folgen mir nach/ vnd ich gebe jnen<lb/>
das ewige leben/ vnd &#x017F;ie werde&#x0303; nim-<lb/>
mermehr vmbkomen/ vnd niemand<lb/>
wird &#x017F;ie mir aus meiner hand rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;en herrlichen vnnd &#x017F;cho&#x0364;nen</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Aphori&#x017F;mum</hi> </hi> <hi rendition="#fr"> oder auserle&#x017F;enen<lb/>
gu&#x0364;ldenen Tro&#x017F;t&#x017F;pruch/ haben<lb/>
wir geliebten im HErrn Chri-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;to/</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] diglich beywohnen wolle/ damit wir et- was fruchtbarlichs lehren vnd anhoͤren/ ſo zu troſt vnd ſterckung vnſers ſchwachẽ glaubens/ zu beſſerung vnſers ſuͤndlichen lebens/ vnd zu aller heyl vnd ewigen Se- ligkeit gereichen moͤge. Worauff wir in andacht ſprechen das heilige Vater vnſer. Den Text vnd die wort/ ſo wir auff dis mal fuͤr vns nemen wollen/ beſchreibt der heilige Euangeliſt Johan. am 10. cap. Chriſtus ſpricht: MEine Schefflein hoͤren meine ſtimme/ vnd ich kenne ſie/ vnd ſie folgen mir nach/ vnd ich gebe jnen das ewige leben/ vnd ſie werdẽ nim- mermehr vmbkomen/ vnd niemand wird ſie mir aus meiner hand reiſ- ſen. DJeſen herrlichen vnnd ſchoͤnen Aphoriſmum oder auserleſenen guͤldenen Troſtſpruch/ haben wir geliebten im HErrn Chri- ſto/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523022/14
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523022/14>, abgerufen am 31.05.2020.