Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Weltlichen Stande angreiffet/ vnnd dieselbige hinweg[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
nimpt/ daß man jhres getrewen Rahts/ hülffe vnnd beystandt
nicht mehr zu gebrauchen hat/ so sey es für ein Landt/ Stadt/
Kirche nicht aller dinges guth/ sondern es sein vorbotten eines be-
vorstehenden grossen Vnglückes/ ja es sey ein gewiß zeichen des
Zornes GOttes: Wie den GOtt der HErr den Bürgern zu
Esaiae [3].Juda vnnd Jerusalem drewet/ daß er in seinem Zorn von jhnen
wolle hinwegk nehmen/ allen vorrath an starcken Kriegsleuten/
Propheten/ Richtern/ Räthen/ etc.

Weil den nun es sich auch bey vns ansehen lesset/ das Gott
nicht gahr wol mit vns zu frieden sein müsse/ aldieweil er ne-
ben vnserer frommen vnd lieben Landtsmutter/ einen getrewen/
vnd Gottseligen Fürstlichen Rath auffgefoddert/ vnd wir daher
nicht vngewiß/ wo sonsten GOttes Wort wahr bleiben sol/ vns
einer grossen enderung/ vnglücks vnd gefahr zubesorgen haben.
So habe ich demnach zu dieser Adelichen Leichpredigt/ die abge-
lesene klage vnd warnungs Wort/ des Propheten Esaiae zu erkle-
ren für mir nehmen wollen: Ob veleicht vnsere Hertzen dadurch
möchten erweichet werden/ GOtt vmb abwendung seines zorns
demütiglich in die Arm zu fallen/ vnd die gefassete Rute auffzu-
halten.

Dieselbe aber füglich abzuhandeln/ wolle E. L. jhre Christ-
liche andacht auff folgendes stücklein wenden. Was es doch
auff sich habe/ wen auß einem Regiment/ Gotts[e]-
lige fürnehme Leute/ die da Alters halben noch
grossen nutzen hetten schaffen können/ durch den
Todt hinwegk genommen vnnd abgefoddert wer-
den. Nemblich/ daß GOtt der Welt/ damit zur
busse vnd nachdencken des bevorstehenden vnglü-
ckes leuten vnd warnen: Jhnen aber das vnglück

nicht

oder Weltlichen Stande angreiffet/ vnnd dieſelbige hinweg[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
nimpt/ daß man jhres getrewen Rahts/ huͤlffe vnnd beyſtandt
nicht mehr zu gebrauchen hat/ ſo ſey es fuͤr ein Landt/ Stadt/
Kirche nicht aller dinges guth/ ſondern es ſein vorbotten eines be-
vorſtehenden groſſen Vngluͤckes/ ja es ſey ein gewiß zeichen des
Zornes GOttes: Wie den GOtt der HErr den Buͤrgern zu
Eſaiæ [3].Juda vnnd Jeruſalem drewet/ daß er in ſeinem Zorn von jhnen
wolle hinwegk nehmen/ allen vorrath an ſtarcken Kriegsleuten/
Propheten/ Richtern/ Raͤthen/ etc.

Weil den nun es ſich auch bey vns anſehen leſſet/ das Gott
nicht gahr wol mit vns zu frieden ſein muͤſſe/ aldieweil er ne-
ben vnſerer frommen vnd lieben Landtsmutter/ einen getrewen/
vnd Gottſeligen Fuͤrſtlichen Rath auffgefoddert/ vnd wir daher
nicht vngewiß/ wo ſonſten GOttes Wort wahr bleiben ſol/ vns
einer groſſen enderung/ vngluͤcks vnd gefahr zubeſorgen haben.
So habe ich demnach zu dieſer Adelichen Leichpredigt/ die abge-
leſene klage vnd warnungs Wort/ des Propheten Eſaiæ zu erkle-
ren fuͤr mir nehmen wollen: Ob veleicht vnſere Hertzen dadurch
moͤchten erweichet werden/ GOtt vmb abwendung ſeines zorns
demuͤtiglich in die Arm zu fallen/ vnd die gefaſſete Rute auffzu-
halten.

Dieſelbe aber fuͤglich abzuhandeln/ wolle E. L. jhre Chriſt-
liche andacht auff folgendes ſtuͤcklein wenden. Was es doch
auff ſich habe/ wen auß einem Regiment/ Gottſ[e]-
lige fuͤrnehme Leute/ die da Alters halben noch
groſſen nutzen hetten ſchaffen koͤnnen/ durch den
Todt hinwegk genommen vnnd abgefoddert wer-
den. Nemblich/ daß GOtt der Welt/ damit zur
buſſe vnd nachdencken des bevorſtehenden vngluͤ-
ckes leuten vnd warnen: Jhnen aber das vngluͤck

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
oder Weltlichen Stande angreiffet/ vnnd die&#x017F;elbige hinweg<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
nimpt/ daß man jhres getrewen Rahts/ hu&#x0364;lffe vnnd bey&#x017F;tandt<lb/>
nicht mehr zu gebrauchen hat/ &#x017F;o &#x017F;ey es fu&#x0364;r ein Landt/ Stadt/<lb/>
Kirche nicht aller dinges guth/ &#x017F;ondern es &#x017F;ein vorbotten eines be-<lb/>
vor&#x017F;tehenden gro&#x017F;&#x017F;en Vnglu&#x0364;ckes/ ja es &#x017F;ey ein gewiß zeichen des<lb/>
Zornes GOttes: Wie den GOtt der HErr den Bu&#x0364;rgern zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi><supplied>3</supplied>.</note>Juda vnnd Jeru&#x017F;alem drewet/ daß er in &#x017F;einem Zorn von jhnen<lb/>
wolle hinwegk nehmen/ allen vorrath an &#x017F;tarcken Kriegsleuten/<lb/>
Propheten/ Richtern/ Ra&#x0364;then/ etc.</p><lb/>
          <p>Weil den nun es &#x017F;ich auch bey vns an&#x017F;ehen le&#x017F;&#x017F;et/ das Gott<lb/>
nicht gahr wol mit vns zu frieden &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ aldieweil er ne-<lb/>
ben vn&#x017F;erer frommen vnd lieben Landtsmutter/ einen getrewen/<lb/>
vnd Gott&#x017F;eligen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Rath auffgefoddert/ vnd wir daher<lb/>
nicht vngewiß/ wo &#x017F;on&#x017F;ten GOttes Wort wahr bleiben &#x017F;ol/ vns<lb/>
einer gro&#x017F;&#x017F;en enderung/ vnglu&#x0364;cks vnd gefahr zube&#x017F;orgen haben.<lb/>
So habe ich demnach zu die&#x017F;er Adelichen Leichpredigt/ die abge-<lb/>
le&#x017F;ene klage vnd warnungs Wort/ des Propheten E&#x017F;aiæ zu erkle-<lb/>
ren fu&#x0364;r mir nehmen wollen: Ob veleicht vn&#x017F;ere Hertzen dadurch<lb/>
mo&#x0364;chten erweichet werden/ GOtt vmb abwendung &#x017F;eines zorns<lb/>
demu&#x0364;tiglich in die Arm zu fallen/ vnd die gefa&#x017F;&#x017F;ete Rute auffzu-<lb/>
halten.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;elbe aber fu&#x0364;glich abzuhandeln/ wolle E. L. jhre Chri&#x017F;t-<lb/>
liche andacht auff folgendes &#x017F;tu&#x0364;cklein wenden. <hi rendition="#fr">Was es doch<lb/>
auff &#x017F;ich habe/ wen auß einem Regiment/ Gott&#x017F;<supplied>e</supplied>-<lb/>
lige fu&#x0364;rnehme Leute/ die da Alters halben noch<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en nutzen hetten &#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen/ durch den<lb/>
Todt hinwegk genommen vnnd abgefoddert wer-<lb/>
den. Nemblich/ daß GOtt der Welt/ damit zur<lb/>
bu&#x017F;&#x017F;e vnd nachdencken des bevor&#x017F;tehenden vnglu&#x0364;-<lb/>
ckes leuten vnd warnen: Jhnen aber das vnglu&#x0364;ck</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">nicht</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] oder Weltlichen Stande angreiffet/ vnnd dieſelbige hinweg_ nimpt/ daß man jhres getrewen Rahts/ huͤlffe vnnd beyſtandt nicht mehr zu gebrauchen hat/ ſo ſey es fuͤr ein Landt/ Stadt/ Kirche nicht aller dinges guth/ ſondern es ſein vorbotten eines be- vorſtehenden groſſen Vngluͤckes/ ja es ſey ein gewiß zeichen des Zornes GOttes: Wie den GOtt der HErr den Buͤrgern zu Juda vnnd Jeruſalem drewet/ daß er in ſeinem Zorn von jhnen wolle hinwegk nehmen/ allen vorrath an ſtarcken Kriegsleuten/ Propheten/ Richtern/ Raͤthen/ etc. Eſaiæ 3. Weil den nun es ſich auch bey vns anſehen leſſet/ das Gott nicht gahr wol mit vns zu frieden ſein muͤſſe/ aldieweil er ne- ben vnſerer frommen vnd lieben Landtsmutter/ einen getrewen/ vnd Gottſeligen Fuͤrſtlichen Rath auffgefoddert/ vnd wir daher nicht vngewiß/ wo ſonſten GOttes Wort wahr bleiben ſol/ vns einer groſſen enderung/ vngluͤcks vnd gefahr zubeſorgen haben. So habe ich demnach zu dieſer Adelichen Leichpredigt/ die abge- leſene klage vnd warnungs Wort/ des Propheten Eſaiæ zu erkle- ren fuͤr mir nehmen wollen: Ob veleicht vnſere Hertzen dadurch moͤchten erweichet werden/ GOtt vmb abwendung ſeines zorns demuͤtiglich in die Arm zu fallen/ vnd die gefaſſete Rute auffzu- halten. Dieſelbe aber fuͤglich abzuhandeln/ wolle E. L. jhre Chriſt- liche andacht auff folgendes ſtuͤcklein wenden. Was es doch auff ſich habe/ wen auß einem Regiment/ Gottſe- lige fuͤrnehme Leute/ die da Alters halben noch groſſen nutzen hetten ſchaffen koͤnnen/ durch den Todt hinwegk genommen vnnd abgefoddert wer- den. Nemblich/ daß GOtt der Welt/ damit zur buſſe vnd nachdencken des bevorſtehenden vngluͤ- ckes leuten vnd warnen: Jhnen aber das vngluͤck nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523531/10
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523531/10>, abgerufen am 30.09.2020.