Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste LeichPredigt.
ger aber fuhren die an/ die sie trugen. Da
es aber Jesus sahe/ ward er vnwillig/
vnd sprach zu jhnen: Lasset die Kindlein
zu mir kommen/ vnd wehret jnen nicht/

v. 15.denn solcher ist daß Reich GOttes. War-
lich/ ich sage euch/ wer das Reich Gottes
nicht empfehet als ein Kindlein/ der wird

v. 16.nicht hienein kommen. Vnd er hertzet
sie/ vnd leget die Hände auff sie/ vnd seg-
nete sie.

Außlegung.

Exordium
speciale a con
muni Pro-
verbio.

Kinder kommen
von Hertzen/
vnd gehen wie-
der zu Hertzen
Cujus.
ANdächtigen vnd Geliebten Freunde
in Christo dem HErrn: Es ist zwar ein all-
gemeines/ aber doch warhafftiges Sprich-
wort/ wenn man sagt: Kinder kommen
von Hertzen/ vnd gehen wit der zu Her-
tzen:
Da durch vns zuverstehen gegeben wird/ die gros-
I. Explicatio
p araphra-
sike.
se affection vnd liebe/ so alle Christliche Eltern zu jh-
ren lieben Kindern/ als zu jaem eignen Fleisch vnd Blut
haben vnd tragen. Denn weil solche jhre Kinder/ nechst
Gott den Allmechtigen/ von jhnen das Natürliche Leben
haben/ so können sie es nicht vbers Hertz bringen daß sie
derselben solten vergessen/ sie verlassen/ vnd für sie nicht sor-
gen/ wenn sie in ein Creutz oder widerwertigkeit ge-
riehten: ja das es jhnen nicht schmertzlichen wehe thun

solte

Die Erſte LeichPredigt.
ger aber fuhren die an/ die ſie trugen. Da
es aber Jeſus ſahe/ ward er vnwillig/
vnd ſprach zu jhnen: Laſſet die Kindlein
zu mir kommen/ vnd wehret jnen nicht/

v. 15.denn ſolcher iſt daß Reich GOttes. War-
lich/ ich ſage euch/ wer das Reich Gottes
nicht empfehet als ein Kindlein/ der wird

v. 16.nicht hienein kommen. Vnd er hertzet
ſie/ vnd leget die Haͤnde auff ſie/ vnd ſeg-
nete ſie.

Außlegung.

Exordium
ſpeciale à cõ
muni Pro-
verbio.

Kinder kom̃en
von Hertzen/
vnd gehen wie-
der zu Hertzen
Cujus.
ANdaͤchtigen vnd Geliebten Freunde
in Chriſto dem HErrn: Es iſt zwar ein all-
gemeines/ aber doch warhafftiges Sprich-
wort/ wenn man ſagt: Kinder kommen
von Hertzen/ vñ gehen wit der zu Her-
tzen:
Da durch vns zuverſtehen gegeben wird/ die groſ-
I. Explicatio
ϖ αραφρα-
ςικὴ.
ſe affection vnd liebe/ ſo alle Chriſtliche Eltern zu jh-
ren lieben Kindern/ als zu jaem eignen Fleiſch vnd Blut
haben vnd tragen. Denn weil ſolche jhre Kinder/ nechſt
Gott den Allmechtigen/ von jhnen das Natuͤrliche Leben
haben/ ſo koͤnnen ſie es nicht vbers Hertz bringen daß ſie
derſelben ſoltẽ vergeſſen/ ſie verlaſſen/ vñ fuͤr ſie nicht ſor-
gen/ wenn ſie in ein Creutz oder widerwertigkeit ge-
riehten: ja das es jhnen nicht ſchmertzlichen wehe thun

ſolte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p>
                <pb facs="#f0014" n="12"/>
                <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te LeichPredigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">ger aber fuhren die an/ die &#x017F;ie trugen. Da<lb/>
es aber Je&#x017F;us &#x017F;ahe/ ward er vnwillig/<lb/>
vnd &#x017F;prach zu jhnen: La&#x017F;&#x017F;et die Kindlein<lb/>
zu mir kommen/ vnd wehret jnen nicht/</hi><lb/>
                <note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 15.</note> <hi rendition="#fr">denn &#x017F;olcher i&#x017F;t daß Reich GOttes. War-<lb/>
lich/ ich &#x017F;age euch/ wer das Reich Gottes<lb/>
nicht empfehet als ein Kindlein/ der wird</hi><lb/>
                <note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 16.</note> <hi rendition="#fr">nicht hienein kommen. Vnd er hertzet<lb/>
&#x017F;ie/ vnd leget die Ha&#x0364;nde auff &#x017F;ie/ vnd &#x017F;eg-<lb/>
nete &#x017F;ie.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Exordium<lb/>
&#x017F;peciale à co&#x0303;<lb/>
muni Pro-<lb/>
verbio.</hi><lb/>
Kinder kom&#x0303;en<lb/>
von Hertzen/<lb/>
vnd gehen wie-<lb/>
der zu Hertzen<lb/><hi rendition="#aq">Cujus.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nda&#x0364;chtigen vnd Geliebten Freunde</hi><lb/>
in Chri&#x017F;to dem HErrn: Es i&#x017F;t zwar ein all-<lb/>
gemeines/ aber doch warhafftiges Sprich-<lb/>
wort/ wenn man &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Kinder kommen<lb/>
von Hertzen/ vn&#x0303; gehen wit der zu Her-<lb/>
tzen:</hi> Da durch vns zuver&#x017F;tehen gegeben wird/ die gro&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I. Explicatio</hi><lb/>
&#x03D6; &#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C6;&#x03C1;&#x03B1;-<lb/>
&#x03C2;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F74;.</note>&#x017F;e <hi rendition="#aq">affection</hi> vnd liebe/ &#x017F;o alle Chri&#x017F;tliche Eltern zu jh-<lb/>
ren lieben Kindern/ als zu jaem eignen Flei&#x017F;ch vnd Blut<lb/>
haben vnd tragen. Denn weil &#x017F;olche jhre Kinder/ nech&#x017F;t<lb/>
Gott den Allmechtigen/ von jhnen das Natu&#x0364;rliche Leben<lb/>
haben/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie es nicht vbers Hertz bringen daß &#x017F;ie<lb/>
der&#x017F;elben &#x017F;olte&#x0303; verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; fu&#x0364;r &#x017F;ie nicht &#x017F;or-<lb/>
gen/ wenn &#x017F;ie in ein Creutz oder widerwertigkeit ge-<lb/>
riehten: ja das es jhnen nicht &#x017F;chmertzlichen wehe thun<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;olte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Die Erſte LeichPredigt. ger aber fuhren die an/ die ſie trugen. Da es aber Jeſus ſahe/ ward er vnwillig/ vnd ſprach zu jhnen: Laſſet die Kindlein zu mir kommen/ vnd wehret jnen nicht/ denn ſolcher iſt daß Reich GOttes. War- lich/ ich ſage euch/ wer das Reich Gottes nicht empfehet als ein Kindlein/ der wird nicht hienein kommen. Vnd er hertzet ſie/ vnd leget die Haͤnde auff ſie/ vnd ſeg- nete ſie. v. 15. v. 16. Außlegung. ANdaͤchtigen vnd Geliebten Freunde in Chriſto dem HErrn: Es iſt zwar ein all- gemeines/ aber doch warhafftiges Sprich- wort/ wenn man ſagt: Kinder kommen von Hertzen/ vñ gehen wit der zu Her- tzen: Da durch vns zuverſtehen gegeben wird/ die groſ- ſe affection vnd liebe/ ſo alle Chriſtliche Eltern zu jh- ren lieben Kindern/ als zu jaem eignen Fleiſch vnd Blut haben vnd tragen. Denn weil ſolche jhre Kinder/ nechſt Gott den Allmechtigen/ von jhnen das Natuͤrliche Leben haben/ ſo koͤnnen ſie es nicht vbers Hertz bringen daß ſie derſelben ſoltẽ vergeſſen/ ſie verlaſſen/ vñ fuͤr ſie nicht ſor- gen/ wenn ſie in ein Creutz oder widerwertigkeit ge- riehten: ja das es jhnen nicht ſchmertzlichen wehe thun ſolte Exordium ſpeciale à cõ muni Pro- verbio. Kinder kom̃en von Hertzen/ vnd gehen wie- der zu Hertzen Cujus. I. Explicatio ϖ αραφρα- ςικὴ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/14
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/14>, abgerufen am 22.08.2018.