Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leichpredigt.
Exposi[tio] 1.
phraseos.
lieb haben. Solches aber seynd keine andere Leute/ als
Secundum 2.eben die jenigen/ die nach dem Exempel S. Pauli/ wie
Textusoben gedacht/ einen guten Kampff des Glaubens kempf-
Paulini 3.
kheiragogi
an e pai-
deian.
fen/ in jhren anbefohlnen Schrancken bletben/ vnd dar-
innen jhren Lauff vollbringen/ die auch endlich jhrem
lieben Herrn vnd Erlöser Jesu Christo/ deme sie in der
heiligen Tauffe gehuldiget haben/ Glauben halten/
vnd von jhme in Glück vnd Vnglück nicht abweichen/
also/ daß sie gutes Gewissen haben vnd behalten kön-
nen/ vnd sich für der Erscheinung JEsu Christi am
jüngsten Tage nicht schewen vnd fürchten dürffen/ son-
dern nach derselben/ als nach jhrer endlichen Erlösung/
Ecclesia.ein hertzliches verlangen tragen/ vnd mit der Kirchen
sagen vnd beten mögen:

Der Jüngste tag ist nun nicht fern/
Komm Jesu Christe lieber HErr/
Kein Tag vergeht/ wir warten dein/
Wolten gerne bald bey dir seyn.
praxis
1. Didakti-ke.
USUS.

Da sehen wir/ lieben Christen/ daß Gott der
De larga pie-
tatis temune:
ratione.
HErr/ vnd sein lieber Sohn Jesus Christus jhme nicht
wolle vmbsonst dienen lassen/ von seinen gleubigen Rit-
tern vnd Soldaten. Denn ob es wol an deme ist/ daß
Praeoccupat.wir bey jhme mit vnsern Wercken nichts im geringsten
verdienen können/ wil geschweigen/ daß EhrenKrön-
Rom. 3. 28.lein der Gerechtigkeit/ das ewige Leben vnd Seligkeit/
welches alleine mit warem Glauben an Christum muß
Habac. 2. v. 2erlanget werden: Darumb denn auch S. Paulus/ vnd

aller

Die Ander Leichpredigt.
Expoſi[tio] 1.
φρασεως.
lieb haben. Solches aber ſeynd keine andere Leute/ als
Secundum 2.eben die jenigen/ die nach dem Exempel S. Pauli/ wie
Textusoben gedacht/ einen guten Kampff des Glaubens kempf-
Paulini 3.
χειραγωγί
αν ἢ παι-
δείαν.
fen/ in jhren anbefohlnen Schrancken bletben/ vnd dar-
innen jhren Lauff vollbringen/ die auch endlich jhrem
lieben Herrn vnd Erloͤſer Jeſu Chriſto/ deme ſie in der
heiligen Tauffe gehuldiget haben/ Glauben halten/
vnd von jhme in Gluͤck vnd Vngluͤck nicht abweichen/
alſo/ daß ſie gutes Gewiſſen haben vnd behalten koͤn-
nen/ vnd ſich fuͤr der Erſcheinung JEſu Chriſti am
juͤngſten Tage nicht ſchewen vnd fuͤrchten duͤrffen/ ſon-
dern nach derſelben/ als nach jhrer endlichen Erloͤſung/
Eccleſia.ein hertzliches verlangen tragen/ vnd mit der Kirchen
ſagen vnd beten moͤgen:

Der Juͤngſte tag iſt nun nicht fern/
Komm Jeſu Chriſte lieber HErr/
Kein Tag vergeht/ wir warten dein/
Wolten gerne bald bey dir ſeyn.
ϖρᾶξις
1. Διδακτι-κή.
USUS.

Da ſehen wir/ lieben Chriſten/ daß Gott der
De larga pie-
tatis temune:
ratione.
HErr/ vnd ſein lieber Sohn Jeſus Chriſtus jhme nicht
wolle vmbſonſt dienen laſſen/ von ſeinen gleubigen Rit-
tern vnd Soldaten. Denn ob es wol an deme iſt/ daß
Præoccupat.wir bey jhme mit vnſern Wercken nichts im geringſten
verdienen koͤnnen/ wil geſchweigen/ daß EhrenKroͤn-
Rom. 3. ꝟ 28.lein der Gerechtigkeit/ das ewige Leben vnd Seligkeit/
welches alleine mit warem Glauben an Chriſtum muß
Habac. 2. v. 2erlanget werden: Darumb denn auch S. Paulus/ vnd

aller
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander Leichpredigt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Expo&#x017F;i<supplied>tio</supplied></hi> 1.<lb/>
&#x03C6;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2;.</note>lieb haben. Solches aber &#x017F;eynd keine andere Leute/ als<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Secundum</hi> 2.</note>eben die jenigen/ die nach dem Exempel S. Pauli/ wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Textus</hi></note>oben gedacht/ einen guten Kampff des Glaubens kempf-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Paulini</hi> 3.<lb/>
&#x03C7;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B3;&#x03C9;&#x03B3;&#x03AF;<lb/>
&#x03B1;&#x03BD; &#x1F22; &#x03C0;&#x03B1;&#x03B9;-<lb/>
&#x03B4;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;.</note>fen/ in jhren anbefohlnen Schrancken bletben/ vnd dar-<lb/>
innen jhren Lauff vollbringen/ die auch endlich jhrem<lb/>
lieben <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">He</hi></hi>rrn vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ deme &#x017F;ie in der<lb/>
heiligen Tauffe gehuldiget haben/ Glauben halten/<lb/>
vnd von jhme in Glu&#x0364;ck vnd Vnglu&#x0364;ck nicht abweichen/<lb/>
al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie gutes Gewi&#x017F;&#x017F;en haben vnd behalten ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ vnd &#x017F;ich fu&#x0364;r der Er&#x017F;cheinung JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti am<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage nicht &#x017F;chewen vnd fu&#x0364;rchten du&#x0364;rffen/ &#x017F;on-<lb/>
dern nach der&#x017F;elben/ als nach jhrer endlichen Erlo&#x0364;&#x017F;ung/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;ia.</hi></note>ein hertzliches verlangen tragen/ vnd mit der Kirchen<lb/>
&#x017F;agen vnd beten mo&#x0364;gen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Der Ju&#x0364;ng&#x017F;te tag i&#x017F;t nun nicht fern/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Komm Je&#x017F;u Chri&#x017F;te lieber HErr/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Kein Tag vergeht/ wir warten dein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wolten gerne bald bey dir &#x017F;eyn.</hi> </l>
            </lg><lb/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">
                <note place="left">&#x03D6;&#x03C1;&#x1FB6;&#x03BE;&#x03B9;&#x03C2;<lb/>
1. &#x0394;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03BA;&#x03C4;&#x03B9;-&#x03BA;&#x03AE;.</note> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Da &#x017F;ehen wir/ lieben Chri&#x017F;ten/ daß Gott der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">De larga pie-<lb/>
tatis temune:<lb/>
ratione.</hi></note>HErr/ vnd &#x017F;ein lieber Sohn Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus jhme nicht<lb/>
wolle vmb&#x017F;on&#x017F;t dienen la&#x017F;&#x017F;en/ von &#x017F;einen gleubigen Rit-<lb/>
tern vnd Soldaten. Denn ob es wol an deme i&#x017F;t/ daß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Præoccupat.</hi></note>wir bey jhme mit vn&#x017F;ern Wercken nichts im gering&#x017F;ten<lb/>
verdienen ko&#x0364;nnen/ wil ge&#x017F;chweigen/ daß EhrenKro&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 3. &#xA75F;</hi> 28.</note>lein der Gerechtigkeit/ das ewige Leben vnd Seligkeit/<lb/>
welches alleine mit warem Glauben an Chri&#x017F;tum muß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Habac. 2. v.</hi> 2</note>erlanget werden: Darumb denn auch S. Paulus/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aller</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0086] Die Ander Leichpredigt. lieb haben. Solches aber ſeynd keine andere Leute/ als eben die jenigen/ die nach dem Exempel S. Pauli/ wie oben gedacht/ einen guten Kampff des Glaubens kempf- fen/ in jhren anbefohlnen Schrancken bletben/ vnd dar- innen jhren Lauff vollbringen/ die auch endlich jhrem lieben Herrn vnd Erloͤſer Jeſu Chriſto/ deme ſie in der heiligen Tauffe gehuldiget haben/ Glauben halten/ vnd von jhme in Gluͤck vnd Vngluͤck nicht abweichen/ alſo/ daß ſie gutes Gewiſſen haben vnd behalten koͤn- nen/ vnd ſich fuͤr der Erſcheinung JEſu Chriſti am juͤngſten Tage nicht ſchewen vnd fuͤrchten duͤrffen/ ſon- dern nach derſelben/ als nach jhrer endlichen Erloͤſung/ ein hertzliches verlangen tragen/ vnd mit der Kirchen ſagen vnd beten moͤgen: Expoſitio 1. φρασεως. Secundum 2. Textus Paulini 3. χειραγωγί αν ἢ παι- δείαν. Eccleſia. Der Juͤngſte tag iſt nun nicht fern/ Komm Jeſu Chriſte lieber HErr/ Kein Tag vergeht/ wir warten dein/ Wolten gerne bald bey dir ſeyn. USUS. Da ſehen wir/ lieben Chriſten/ daß Gott der HErr/ vnd ſein lieber Sohn Jeſus Chriſtus jhme nicht wolle vmbſonſt dienen laſſen/ von ſeinen gleubigen Rit- tern vnd Soldaten. Denn ob es wol an deme iſt/ daß wir bey jhme mit vnſern Wercken nichts im geringſten verdienen koͤnnen/ wil geſchweigen/ daß EhrenKroͤn- lein der Gerechtigkeit/ das ewige Leben vnd Seligkeit/ welches alleine mit warem Glauben an Chriſtum muß erlanget werden: Darumb denn auch S. Paulus/ vnd aller De larga pie- tatis temune: ratione. Præoccupat. Rom. 3. ꝟ 28. Habac. 2. v. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/86
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/86>, abgerufen am 22.04.2018.