Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
SeelenSchatz.

Deß Himmlischen Vaters Lieb vndI.
Gutt/

Also lauten die Wort Christi: Also
hat GOtt die Welt geliebet. Hier halt
stille/ Christliches Hertz/ vnd betrachte in
deiner Andacht/ was das fur ein Schatz
sey! Denn in GOtt vnd seiner Liebe ist al-
les/ was eine gläubige Seele jhr wunschen
kan. Sie ist das ewige Leben/ vnd die
ewige Ruhe/ denn das Ewige Leben ist
nichts anders/ denn die ewige Liebe.

So bedencke nun/ diese Liebe ist Erstlich.
GOttes Liebe/

Dessen HErren/ der die Liebe selber ist/1. Joh. 4
v.
17.

1. Joh. 4. was kan fur ein grösser Schatz
sein? Weltlicher Herren Gunst vnd Liebe
wird hoch vnd für einen Schatz gehalten.
Aber es ist alles nichts/ gegen deme/ was
der HErre Christus sagt/ GOtt habe die
Welt geliebet. Herren Gunst vnd Liebe
ist wandelbar. Welchen man heut gen
Himmel erhebt/ den stösset man Morgen

in
C iij
SeelenSchatz.

Deß Himmliſchen Vaters Lieb vndI.
Gutt/

Alſo lauten die Wort Chriſti: Alſo
hat GOtt die Welt geliebet. Hier halt
ſtille/ Chriſtliches Hertz/ vnd betrachte in
deiner Andacht/ was das fůr ein Schatz
ſey! Denn in GOtt vnd ſeiner Liebe iſt al-
les/ was eine glaͤubige Seele jhr wůnſchen
kan. Sie iſt das ewige Leben/ vnd die
ewige Ruhe/ denn das Ewige Leben iſt
nichts anders/ denn die ewige Liebe.

So bedencke nun/ dieſe Liebe iſt Erſtlich.
GOttes Liebe/

Deſſen HErꝛen/ der die Liebe ſelber iſt/1. Joh. 4
v.
17.

1. Joh. 4. was kan fůr ein groͤſſer Schatz
ſein? Weltlicher Herꝛen Gunſt vnd Liebe
wird hoch vnd fuͤr einen Schatz gehalten.
Aber es iſt alles nichts/ gegen deme/ was
der HErꝛe Chriſtus ſagt/ GOtt habe die
Welt geliebet. Herꝛen Gunſt vnd Liebe
iſt wandelbar. Welchen man heut gen
Himmel erhebt/ den ſtoͤſſet man Morgen

in
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
            <fw type="header" place="top">SeelenSchatz.</fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Deß Himmli&#x017F;chen Vaters Lieb vnd</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">Gutt/</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o lauten die Wort Chri&#x017F;ti: Al&#x017F;o<lb/>
hat GOtt die Welt geliebet. Hier halt<lb/>
&#x017F;tille/ Chri&#x017F;tliches Hertz/ vnd betrachte in<lb/>
deiner Andacht/ was das f&#x016F;r ein Schatz<lb/>
&#x017F;ey! Denn in GOtt vnd &#x017F;einer Liebe i&#x017F;t al-<lb/>
les/ was eine gla&#x0364;ubige Seele jhr w&#x016F;n&#x017F;chen<lb/>
kan. Sie i&#x017F;t das ewige Leben/ vnd die<lb/>
ewige Ruhe/ denn das Ewige Leben i&#x017F;t<lb/>
nichts anders/ denn die ewige Liebe.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#c">So bedencke nun/ die&#x017F;e Liebe i&#x017F;t Er&#x017F;tlich.<lb/><hi rendition="#fr">GOttes Liebe/</hi></hi> </p><lb/>
              <p>De&#x017F;&#x017F;en HEr&#xA75B;en/ der die Liebe &#x017F;elber i&#x017F;t/<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Joh. 4<lb/>
v.</hi> 17.</note><lb/>
1. Joh. 4. was kan f&#x016F;r ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schatz<lb/>
&#x017F;ein? Weltlicher Her&#xA75B;en Gun&#x017F;t vnd Liebe<lb/>
wird hoch vnd fu&#x0364;r einen Schatz gehalten.<lb/>
Aber es i&#x017F;t alles nichts/ gegen deme/ was<lb/>
der HEr&#xA75B;e Chri&#x017F;tus &#x017F;agt/ GOtt habe die<lb/>
Welt geliebet. Her&#xA75B;en Gun&#x017F;t vnd Liebe<lb/>
i&#x017F;t wandelbar. Welchen man heut gen<lb/>
Himmel erhebt/ den &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man Morgen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">in</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] SeelenSchatz. Deß Himmliſchen Vaters Lieb vnd Gutt/ Alſo lauten die Wort Chriſti: Alſo hat GOtt die Welt geliebet. Hier halt ſtille/ Chriſtliches Hertz/ vnd betrachte in deiner Andacht/ was das fůr ein Schatz ſey! Denn in GOtt vnd ſeiner Liebe iſt al- les/ was eine glaͤubige Seele jhr wůnſchen kan. Sie iſt das ewige Leben/ vnd die ewige Ruhe/ denn das Ewige Leben iſt nichts anders/ denn die ewige Liebe. So bedencke nun/ dieſe Liebe iſt Erſtlich. GOttes Liebe/ Deſſen HErꝛen/ der die Liebe ſelber iſt/ 1. Joh. 4. was kan fůr ein groͤſſer Schatz ſein? Weltlicher Herꝛen Gunſt vnd Liebe wird hoch vnd fuͤr einen Schatz gehalten. Aber es iſt alles nichts/ gegen deme/ was der HErꝛe Chriſtus ſagt/ GOtt habe die Welt geliebet. Herꝛen Gunſt vnd Liebe iſt wandelbar. Welchen man heut gen Himmel erhebt/ den ſtoͤſſet man Morgen in 1. Joh. 4 v. 17. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/21
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/21>, S. [21], abgerufen am 22.01.2018.